Nasdaq - Wir sind reif für ein Doppeltop!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.05.01 15:09
eröffnet am: 03.05.01 15:20 von: patznjeschnik. Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 04.05.01 15:09 von: loge Leser gesamt: 1135
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

03.05.01 15:20

3006 Postings, 6998 Tage patznjeschnikiNasdaq - Wir sind reif für ein Doppeltop!

Heute will ich mal wieder ein wenig den Optimismus dämpfen und euch ein wenig die gute Laune vermiesen. Anlass dazu gibt mir der Nasdaq-Future, der, wie ich eben gelesen habe, auf dem Down-Limit steht. Außerdem hört man sowieso täglich die tollen Analysten, aber auch andere Leute(!), die behaupten, dass wir bald auf harte Widerstände stoßen werden. Dafür spricht die Theorie, dass mit dem Schluss des gestrigen Tages auf der obereren Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrendkanals, der ab Anfang Jannuar ausgebildet wurde, gelandet wurde.
So könnte es passieren, dass die Zeit der steigenden Kurse in Kürze (vielleicht schon heute) vorbei sein könnte. Demnach ist wäre es meiner Meinung nach nicht verwunderlich, wenn die Nasdaq sich in den nächsten Wochen und Monaten auf zu neuen Tiefen begibt und diese auch erreicht.

Auch die Charttechnik spricht für eine Abwärtsbewegung.

teledata.de

Die Fast wie die Slow Stochastik befindet sich am oberen Ende und sollte der heutige Tag so negativ werden, wie es momentan aussieht, gibt die Fast Stochastik für morgen ein kräftiges Kaufsignal.

teledata.de

Sollte der heutige Absturz kommen, sind steht der Chart gut für ein Doppeltop auf momentanen Niveau. Auch der RSI befindet sich wieder im überkauften Breich. Lediglich der MACD gibt weiterhin ein positive Indikation und steht erstens über Null und zweitens weiter auf Kauf.

Ich will mit diesem Beitrag keine Panik machen und auch nicht sagen, dass der positive Trend der letzten Wochen vorbei ist und dass neue Tiefstkurse unausweichlich sind. Ich will darauf aufmerksam machen, dass der Absturz wieder kommen KANN, dass man ab und zu auch mal daran denken sollte, Gewinne mitzunehmen bzw. zu sichern. Wenn wir das obere Ende des Trendkanals erreicht haben sollten und uns weiterhin in diesem Kanal bewegen werden, werden aber falle Kurse auf kurz oder lang nicht vermieden werden können.

Patzi

 

03.05.01 15:23

3006 Postings, 6998 Tage patznjeschnikiKorrektur

Die Fast wie die Slow Stochastik befindet sich am oberen Ende und sollte der heutige Tag so negativ werden, wie es momentan aussieht, gibt die Fast Stochastik für morgen ein kräftiges VERKAUFSSIGNAL!

 

03.05.01 15:31

2111 Postings, 6908 Tage moniqueWiderstand Nasdaq 2200

Nasdaq:

An der Marke von 2.200 Punkten befindet sich nun ein enges Geflecht aus sich extrem langfristig und mittelfristig kreuzenden Trendlinien. (Sowohl Widerstände, als auch Unterstützungen).

Kurzfristig haben sich ganz klare Wendesignale ergeben. Da sich diese in das bisherige, zyklische Verhalten der Korrektur fast nahtlos einfügen, gehe ich von einer höheren Wahrscheinlichkeit für eine fortschreitende Korrektur aus.


DOW:
Die rechte Spitze des Diamanten bildet einen massiven Kreuzwiderstand.
Exakt darunter ist die Erholung gestoppt worden.

Das bisherige Tief seit dem Ausbruch aus der Formation wurde analog an der verlängerten, fallenden Unterkante der Formation gestoppt. Der primäre Downtrendkanal ist damit definiert.

Indikatorentechnisch deuten meines Erachtens vordergründig betrachtet einige Merkmale auf eine weitere Erholung hin. Aber der DOW dürfte vor allem aus einer langfristigen Betrachtungsweise heraus in zäher Manier weiter korrigieren. Hier deutet vor allem der MACD auf eine längere Korrektur hin.

Go out from the market!
 

03.05.01 17:34

235 Postings, 6864 Tage logeSchaut euch bitte dieselben charts oben

an, um den 10ten / 11ten April herum. Da sah alles genau so aus wie jetzt. Natuerlich schnitten sich auch viele Trendlinien in lustiger Weise und zu aller Gefallen. Trotzdem ist der Nasdaq seitdem um 20% gestiegen.
 

03.05.01 17:46

3263 Postings, 7516 Tage DixieBei wo: postet einer namens Germanasti

jeden Tag dies hier:



Ich bin kein Schwarzmaler, wahrhaftig nicht, aber irgendwie ähnlich sieht das schon aus. (PS. Ja, ich weiß, das die Weltwirtschaftlage heute eine ganz andere ist) Ich meine, rein vom Chart her.  

03.05.01 17:59

2001 Postings, 7251 Tage jgfreeman@dixi - denk doch erstmal nach,


die grafik ist ein witz!

BEIDE achsen sind völlig willkürlich/unabhängig skaliert, wenn man das so "hinbiegt", bekommt man fast immer eine übereinstimmung zwischen zwei kurven hin, egal wie diese aussehen...

;-)


 

03.05.01 18:06

235 Postings, 6864 Tage logeImmer wieder spassig,

diese Bilder. Schaut man genau hin, sieht man, dass die Zeitachsen unterschiedlich geskalt sind (die y-Achsen natuerlich auch, aber das macht Sinn wegen prozentual gleicher Aenderungen). 22 Monate Nasdaq sind mehr als 50% so lang wie 67 Monate Dow 1929.
Nun empfehle ich jedem, zwei voellig beliebige Charts zu nehmen, die beide einen Abfall nach starkem Anstieg zeigen. Anschliessend versuche man die Charts in einem Grafikprogramm durch unterschiedliches Skalen von x- und y-Achse einander aehnlich zu machen. Man wird sehen, das geht recht einfach!
NIcht sagen: glaub ich nicht - ausprobieren!  

04.05.01 00:00

214 Postings, 6925 Tage Prometheusviel spassiger diese Vorurteile

@loge,
aktuelle Chartmuster mit solchen aus der Vergangenheit zu vergleichen, praktiziere ich überwiegend erfolgreich. Das Skalieren ist dabei völlig unproblematisch, da es nur auf die Proportionen innerhalb des Gesamtmusters ankommt und diese Relationen trotz Skalierung immer erhalten bleiben.

Entgegen Deinen Behauptungen ist es jedoch sehr viel schwieriger, Chartmuster mit möglichst vielen ähnlichen Wellenbewegungen zu finden. Das obige Beispiel mit dem Chartabgleich Nasdaq2000/Dow1929 ist meines Erachtens ein sehr gelungenes.

Solltest Du bei Deiner Ansicht bleiben, bitte ich Dich, ein besseres Abgleichmuster zum Verlauf der Nasdaq seit Januar 2000 vorzulegen, wobei Du beliebig in der X- und Y-Achse skalieren darfst - ausgeschlossen sind nur Skalierungen in Teilbereichen, da hierdurch die Proportionen verloren gehen.  

04.05.01 08:12

3263 Postings, 7516 Tage Dixie@all

"Das Skalieren ist dabei völlig unproblematisch, da es nur auf die Proportionen innerhalb des Gesamtmusters ankommt und diese Relationen trotz Skalierung immer erhalten bleiben."

Eben das meinte ich. Was ist, wenn genügend Leute GLAUBEN, dass es eine Übereinstimmung gibt und der Nasdaq-Chart sich so weiter entwickeln wird?
Kein schöner Gedanke.


 

04.05.01 08:20

1489 Postings, 7251 Tage sfordaran

lässt sich der zyklus einer korrektur ablesen, die ähnlichkeit ist schon beeindruckend  

04.05.01 12:20

214 Postings, 6925 Tage PrometheusChartabgleich: Nasdaq aktuell / Dow Okt. 2000

nicht mehr top aktuell, sondern vor 2 Tagen erstellt und bereits im boerse-go.de-Board gepostet.





Der Dow hat im Okt/Nov 2000 nach Ausbildung eines kleinen Doppel-Tops umgehend 40 % seines vorherigen Anstiegs nach unten korrigiert (2 Wochen später waren es sogar 50 %).

Übertragen auf den NasdaqComp. würde dies bedeuten, dass ein Rückgang von 40 % seit Ausbildung des letzten Tops in den Bereich des großen Gap-ups am Tag der Zinssenkung fällt. Da somit ein Schließen dieses Gaps wahrscheinlich wird, gebe ich als erstes Kursziel 1960 für die nächsten Handelstage an.  

04.05.01 15:09

235 Postings, 6864 Tage logeMit einem schoeneren Horrorszenario wird es nichts

, denn um Bildchen einzufuegen, braucht man eine Webseite. Aber das macht nichts:
Schauen wir uns das Bild Dow/Nasdaq genauer an, und ueberlegen, was bedeutet, dass die zwei Bilder so gut zusammenpassen. Da Skalierungen ja keine Rolle spielen sollen (ueber getrennte Skalierung der zwei Achsen passt man die mittlere Steigung an, deshalb sind die beiden Kurven so schoen parallel im generellen Trend), bleibt als Charakteristikum uebrig: die Entsprechung von Maxima und Minima.
Pruefen wir dies nach. Wir gehen die ersten ins Auge fallenden Maxima  nach unten durch. Erste Schwierigkeiten gibt es beim roten zweiten/dritten Maximum (der 'M' aehnlichen Formation): die zweite Spitze des roten M liegt eindeutig einem Minimum in Blau gegenueber. Weiter gehts mit dem kleinen blauen M unterhalb der abfallenden zweiten Spitze des roten M von eben. Passt nicht gut. Usw. Zaehlt nach, wie viele der Extrema wirklich passen!

Ich moechte nicht die technische Analyse an sich verreissen, sondern ein wenig zu mehr Kritik an zu einfachen Modellen anregen. Viel Begeisterung fuer die Chartanalyse wird durch einfache auf den ersten Blick ueberzeugende Schaubildchen geweckt. Echte Chartanalyse hat viel mit statistischer Mechanik und entsprechend Wahrscheinlichkeitstheorie zu tun. Die meisten Charttechniker haben davon nicht einmal Grundkentnisse. Entsprechend koennen sie gar nicht klar definieren, was sie z.B. mit 'aehnlich' oder 'eine Kurve passt besser als die andere' meinen und betreiben reine Kaffeesatzleserei.
 

   Antwort einfügen - nach oben