NRW nimmt mehr Flüchtlinge auf als Frankreich!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 07.08.15 23:13
eröffnet am: 07.08.15 12:37 von: n1608 Anzahl Beiträge: 26
neuester Beitrag: 07.08.15 23:13 von: manchaVerd. Leser gesamt: 1741
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

07.08.15 12:37
5

4876 Postings, 7696 Tage n1608NRW nimmt mehr Flüchtlinge auf als Frankreich!


Mit stolz geschwellter Brust sitze ich vor dem Rechner und kann die Leistungsfähigkeit meines schönen NRW gar nicht glauben. Überall

... (automatisch gekürzt) ...


Moderation
Zeitpunkt: 07.08.15 14:23
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen - Bitte nur kurz zitieren und Vollzitate vermeiden.  

 

 
0 Postings ausgeblendet.

07.08.15 12:54
2

2092 Postings, 2339 Tage hclsf87#1 - es geht aber gesellschaftlich noch viel

"tiefgreifender" (strukturell und im wahrsten Sinne auch finanziell), wenn es nach den (bayerischen) Grünen geht. Wer es nicht nur aus Willkommenskultur tun möchte, sondern sein schmales Salär aufstocken möchte oder muß, für den wäre deren Vorschlag zur Flüchtlingsaufnahme doch eine Alternative:
20 Euro x 30/31 Tage (o.k. Februar nur 28 oder 29) = 600,- Euro/Monat (pro Person oder ganze, aufgenommene Gruppe? - geht nicht draus hervor!).  Guckt Ihr hier:


http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/...-geld-bekommen.html
 

07.08.15 13:03
1

4876 Postings, 7696 Tage n1608#2 Sollen die Grünen doch mit gutem Beispiel

vorangehen. Jemand wie Herr Özdemir oder Herr Hofreiter sind finanziell sicherlich  so gut aufgestellt, dass sie locker eine 6-köpfige Flüchtlingsfamilie one finanzielle Kompensation bei sich aufnehmen können. Komischerweise hat man eine solche Schlagzeile noch nie gelesen. Dafür lassen sie lieber weiter die Kosten der Kommunen explodieren, obwohl deren Haushalte schon ohne Flüchtlinge aus allen Nähten platzen.  

07.08.15 13:10

56118 Postings, 4941 Tage heavymax._cooltrad.ja.. da gibt´s doch jetzt 20Euronen pro Tag

Mönsch bei mir steh´n ja 10 Zimmer leer
LOL
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

07.08.15 13:19

47711 Postings, 2439 Tage Lucky79Macht nur...

und spielt den Zahlmeister für die EU...!  

07.08.15 13:38
4

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdeEs ist schon paradox

um nicht zu sagen vollkommen idiotisch. Bei uns  werden Prämien geboten wenn Privatleute Flüchtlinge aufnehmen - in England werden Gesetze verschärft. Wer an Flüchtlinge vermietet wird bestraft! Was bei uns als gute Tat gilt ist in England eine Straftat. Das verstehe noch einer....

Zwangsläufig wird es dazu kommen das immer mehr Flüchtlinge nach D kommen werden. Unsere EU - Nachbarn tun alles um sich unattraktiver zu machen während wir noch attraktiver werden als wir es ohnehin schon sind.
 

07.08.15 14:56
1

4876 Postings, 7696 Tage n1608Gut analysiert und deshalb macht den Politikern

Feuer unter den Hintern. Nehmt Eure lokalen Bundestagsabgeordneten, egal von welcher Partei, in die Verantwortung nehmen. Besucht Veranstaltungen mit Ihnen und fragt sie konkret, wie sie zu der Flüchtlings- und Asylproblematik stehen und ob sie gewillt sind, sich in Berlin für einen Aufnahmestopp stark zu machen. Australien, dass man ja nun nicht als rechten Faschistenstaat totkeulen kann, sollte uns in der EU als Vorbild dienen. Übrigens lieben Eure lokalen Bundestagsabgeordneten auch kollektive Fragestunden via Email zum Thema Flüchtlingspolitik...  

07.08.15 15:19
1

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdeEinen Aufnahmestopp

wird es nicht geben. Das wird keine Partei politisch durchkriegen, nicht mal die CSU.

Das fordere ich auch nicht. Selbstverständlich soll D weiter Flüchtlinge aus Krisengebieten aufnehmen. Das Asylrecht ist für sich eine gute Sache. Es kann u. darf aber nicht angehen das mehr und mehr Wirtschaftsflüchtlinge kommen und es muss möglich sein diese schnell und unbürokratisch wieder abzuschieben.

Ferner kritisiere ich das man nicht die grosse Willkommenskultur machen kann aber dann nicht weiss wohin mit den Leuten. Hunderte Menschen monatelang auf engstem Raum einzupferchen hat nichts mit Willkommenskultur zu tun. Wenn wir Menschen aufnehmen, müssen wir diesen auch eine Perspektive bieten. Fakt ist die Kommunen sind hoffnungslos überlastet aber trotzdem werden es jeden Monat mehr.

Am meisten ärgert mich das Verhalten unserer europäischen Nachbarn. Die machen dicht (wie UK oder die Osteuropäer) oder behandeln sie so schlecht das sie dort gar nicht bleiben wollen (bonjour la France). Wer ausser uns und vielleicht noch Schweden zeigt sich so offen?  

 

07.08.15 15:35
2

12984 Postings, 5811 Tage Woodstore"Aufnahmestopp" wenn ich sowas schon lese!

Wat willste denn machen!
Mensch, die Leute sind doch schon da! Und wer erstmal da ist,
ist auch Prüfungswürdig. Und das dauert eben!

Im Übrigen, es ist vollkommenf alsch zu behaupten die anderen nehmen
niemanden auf. Auch in anderen europäischen Ländern besteht der selbe
Anspruch auf Asyl. Polen, Frankreich, UK, Niederlande, überall!

Das Problem ist: Die Flüchtlinge selbst gehen dorthin... na, na, na??...
Genau,... wo SIE wollen! Sie stellen ihre Asylanträge entweder wo sie wollen,
oder wo sie aufgegriffen werden.

Deutschland ist nunmal ein tolles Land. Das hat sich bis in die dunkelsten
Ecken dieses Planeten rumgesprochen.
In nicht einem europäischen Land wurde bisher irgendwas in richtung "Aufnahmestopp" oder ähnliches unternommen.
Wenn also ein Land wie Spanien, Portugal, Polen, Tschechien oder
sonst wer weniger aufnimmt als Deutschland, dann liegt das schlicht daran,
dass dort niemand hin wollte.

-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

07.08.15 15:36

12984 Postings, 5811 Tage WoodstoreAchso, hier kannst mal bissel lesen:

Flüchtlinge in Europa: So läuft es in den anderen Ländern
http://www.handelsblatt.com/politik/international/...rn/12159548.html
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

07.08.15 15:47
3

4876 Postings, 7696 Tage n1608Willkommenskultur ist eine schwachsinnige Idee

So nähren wir nur weiter die Hoffnung von Millionen Wirtschaftsasylanten, dass es sich lohnt nach Deutschland zu kommen. Was wir brauchen ist eine, so hart es klingen mag, Abschreckungskultur. Wie gesagt, Australien ist ein gutes Beispiel wie man es macht. Nur wenn sich in den Herkunftsländern der Wirtschaftsflüchtlinge auf dem Balkan und in Afrika die Einsicht durch setzt, dass sie ihre letzte Kohle Schleppern in den Rachen werfen, um letztendlich auf der Flucht zu sterben oder in Europa angekommen, umgehend wieder abgeschoben zu werden, wird diese Flut abebben. Und was die berechtigten Asylanträge bspw. von Menschen aus Syrien angeht, plädiere ich dafür, dass sie diese Anträge in Saudi-Arabien stellen. Schließlich spricht man hier die gleiche Sprache, hat die gleiche Religion und befindet sich in einem Land, dass so groß ist wie Europa und ein höheres pro Kopf Einkommen hat.  

07.08.15 16:09
3

4876 Postings, 7696 Tage n1608Einspruch Woodstore

So wie von Dir beschrieben ist unsere Asylgesetzgebung nicht angelegt. Ein Antrag muss in dem ersten sicheren Land der EU gestellt werden. Das wäre dann i.d.R. Italien, Griechenland, Malta oder Spanien. Diese Länder lassen die Flüchtlinge aber unkontrolliert weiter reisen und so landen sie dann immer wo??? Genau in Deutschland, wo man ihnen den roten Teppich ausrollt. Und dass, obwohl in unseren Kommunen Schwimmbäder und Bibliotheken geschlossen werden, Schulen in einem miserablen Zustand sind, Straßen und Brücken zusammen brechen, mehrere Hunderttausend Menschen keine Krankenversicherung haben (ich meine nicht Asylbewerber, die sofort bestens medizinisch versorgt werden, sondern bspw. kleine Selbständige oder Rentner, die ihre PKV nicht mehr bezahlen können) usw. Fragt sich, wie lange der deutsche Michel sich dass noch anschaut...  

07.08.15 16:14
1

14464 Postings, 4717 Tage objekt tiefkommet - so kommet doch all

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/...aeftemacher-an.html  

07.08.15 17:39
1

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdeDas Kriegsflüchtlinge

ausgerechnet in Saudi-Arabien Asyl finden sollen ist dann wohl mehr ein Scherz?!

Saudi-Arabien -ich war beruflich bedingt mehrfach dort- ist ein Land ohne jede Meinungs-
und Religionsfreiheit, Hinrichtungen sind an der Tagesordnung, Gastarbeiter sind Arbeitssklaven ohne Rechte, Frauen müssen vollverschleiert sein und dürfen nicht mal Auto fahren. Ausgerechnet dort sollen Flüchtlinge unterkommen?

Auch die Religion ist keinesfalls vergleichbar mit der in Syrien. Dort gibt es Christen, Kurden und vorwiegend sunnitische Muslime - Saudis sind Wahabiten mit wesentlich strengerer Auslegung des Islam. Und das hohe Pro-Kopf Einkommen haben ausschliesslich die Saudis.

Im übrigen verschließt sich Saudi-Arabien genau wie anderen Ölstaaten VAE, Katar oder Kuwait vollständig der Aufnahme von Flüchtlingen.  

07.08.15 17:42

47711 Postings, 2439 Tage Lucky79Kommet nur herein...

Wie meinst das... mit Geschäftemacher....

ist das etwa auch nur so ein "böser Geschäftemacher..." ?
oder nur ein PR Gäg.... ;)
Schweiger: Tatort-Darsteller Til Schweiger plant Flüchtlingsheim | Südwest Presse Online
Til Schweiger kennt man in erster Linie aus Film und TV. Nun engagiert sich der Schauspieler und Regisseur für Flüchtlinge. In Osterode (Harz) will er eine ehemalige Kaserne zum Heim umbauen.
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/...ingsheim;art4306,3369104
 

07.08.15 17:45
1

47711 Postings, 2439 Tage Lucky79Saudi Arabien...

der Himmel der Macho´s...
Da hat Frau nix zu sagen...
als Ausländer bist nur Knapp über "Vogelfrei" einzustufen...!
Alle Ausländer die in Saudiarabien arbeiten... sind dort nur
geduldet, weil sie lt. Gesetz einen "Führsprecher" brauchen...
das kann der Chef der saudischen Firma sein, für die ihr gearbeitet habt...
oder ein Regierungsbeamter... usw.. oder einfach irgend wer!
ist schon irre!
Die machens sich einfach.. denn die haben ja keine "Erbschuld" ;(  

07.08.15 17:56
4

Clubmitglied, 45429 Postings, 7444 Tage vega2000Bevor ihr Schnappatmung wg. d.Flüchtlinge bekommt

(...)Knapp die Hälfte (1,8 Millionen) aller syrischen Flüchtlinge sei von der Türkei aufgenommen worden, wie das UNHCR aufschlüsselt. Mehr als 600.000 lebten in Jordanien, 250.000 im Irak und 132.000 in Ägypten. Der Libanon habe relativ zu seiner Bevölkerung die meisten Syrer aufgenommen ? 1,2 Millionen Menschen flohen in das 4,6 Millionen Einwohner zählende Land.(...)


SyrienMehr als vier Millionen Syrer ins Ausland geflohen
Noch nie sind in den vergangenen 25 Jahren so viele Menschen aus einem Land geflohen wie aus Syrien. Der Anstieg beschleunigt sich deutlich.


http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-07/...millionen-ausland-unhcr  

07.08.15 18:08
3

Clubmitglied, 45429 Postings, 7444 Tage vega2000Was möglich ist auch ohne zu jammern

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/...le=true#pageIndex_2

Flüchtlinge in Jordanien Die barmherzigen Nachbarn der Samariter
Jordanien empfängt weit mehr Flüchtlinge als Deutschland, doch Proteste gibt es keine. Wer lernen will, was Menschenliebe bedeutet, schaue sich den Umgang mit Flüchtlingen dort an.  

07.08.15 18:29
2

14717 Postings, 4493 Tage Karlchen_VIst doch völlig okay, was die Jordanier

machen. Kriegsflüchtlingen muss - solange sie nicht zurück in ihre Heimat können - geholfen werden.

Aber jede Wette: Auch die würden ziemlich unwirsch reagieren, wenn wie nachweislich im Falle Deutschlands, zwei Drittel der Asylsuchenden gar keinen Anspruch auf Asyl haben.  

07.08.15 20:46
2

47711 Postings, 2439 Tage Lucky79Das sind Kriegsflüchlinge...!

bei uns kommen jede Menge Wirtschaftsflüchtlinge an..!
die verstopfen die Lager.... und Heime...
wenn die vom z.B. Balkan erst mal aussortiert sind und in ihre
sichere Heimat zurück geschickt wurden... dann...
wird's bei uns auch wieder leichter!

Auch Afrikanische Flüchtlinge kommen aus sicheren Herkunftsländern...
Aber derzeit sieht es so aus, als ob es so weiter gehen würde...!  

07.08.15 21:28
7

23324 Postings, 7401 Tage modDie Zahl der Abschiebungen 2015 sinkt in

5 Bundesländern.
"Obwohl die Zahl der Asylbewerber stark steigt, schieben fünf Bundesländer weniger abgelehnte Asylbewerber ab."

Grafik dazu:
http://img.welt.de/img/deutschland/origs144933714/...b-Aufm-Kopie.jpg

Quelle:
http://www.welt.de/politik/deutschland/...inkt-in-fuenf-Laendern.html


-----------
Freies Land !    
... noch

07.08.15 21:30
1

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdeEritrea

ist definitiv kein sicheres afrikanisches Land! Daher kommen vielen Flüchtlinge. Die Anerkennungsquote ist extrem hoch.

Menschenrechtsorganisationen setzen Eritrea in Bezug auf Pressefreiheit auf den letzten Platz weltweit - noch hinter Nordkorea. Das will was heissen!  

07.08.15 21:33
1

47711 Postings, 2439 Tage Lucky79Wer sagt was von Eritrea...

es sind z.B. Kenianer... Ghanaer und Kongolesen, Namibier usw.
die offiziell "aus sicheren Staaten kommen..."

Wobei Sudanesen eigentlich auch Kriegsflüchtlinge sind...
 

07.08.15 21:37

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdeAch liegt

Eritrea nicht in Afrika? Also, einer von uns beiden hat wohl in Erdkunde nicht aufgepasst.

Wo definitiv keine Flüchtlinge herkommen ist aus Namibia. Mal abgesehen davon das Namibia gerade mal 2 Mio Einwohner hat gilt es als eines der sichersten u. wirtschaftlichen besten Länder Afrikas.  

07.08.15 22:39
1

47711 Postings, 2439 Tage Lucky79Red kein Blödsinn...

bei uns im Flüchtlingsheim sind 2 Mann aus Namibia...
zumindest sagen die das...
und warten auf Abschiebung...

auch 3 Senegalesen sind da untergebracht..
Senegal gilt auch als sicher!!!  

07.08.15 23:13

5086 Postings, 2158 Tage manchaVerdeSenegal kann ich

wenig zu sagen. Namibia wird nicht mal im Bericht von AI als Staat mit Verfolgung genannt. Es gilt als sicher, eines der sichersten Länder Afrikas.

Nur weil 2 Mann behaupten sie kommen daher muss das nix heissen. Es gilt als bekannte Praxis, dass Afrikaner nicht ihr tatsächliches Heimatland nennen um eine Abschiebung zu verhindern. Da die meisten keine Papiere haben kann man bei vielen nicht sagen woher sie eigentlich kommen.  

   Antwort einfügen - nach oben