Morgen Satyr hatte unrecht Es gibt kein Chaos

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.07.15 14:51
eröffnet am: 28.07.15 08:41 von: satyr Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 28.07.15 14:51 von: heavymax._. Leser gesamt: 1272
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

28.07.15 08:41
4

42128 Postings, 7852 Tage satyrMorgen Satyr hatte unrecht Es gibt kein Chaos

bei der Unterbringung von Flüchtlingen wie von mir schon vor
Monaten vorausgesagt.Die Behörden und die Politik hat alles
im Griff.Alles läuft reibungslos,ie die FAZ in ihrem Artikel bestätigt.
Ich denke spätestens nächste Woche werden die Reichen ihre Villen
öffnen und weitere Flüchtlinge willkommen heißen.
Und spenden werden sie auch,Potz hat ihnen ins Gewissen geredet und
schon öffnen sie ihre Börsen.
Was soll ich noch sagen?Satyr sollte wohl keine Prognosen stellen und
sich lieber als Hausmeister in der Walldorfschule verdingen.
Vielleicht kann er dann,in der Pause noch lernen wie er seinen Namen
tanzen kann.
Ich hatte eins nicht bedacht ,der Überbringer der schlechten Nachrichten
wird bestraft und ist der eigentlich Schuldige.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...-zwoelf-13720588-p2.html

 

28.07.15 09:02

24273 Postings, 7680 Tage 007BondSchlechte Nachrichten?

Was ist schlecht daran, wenn Behörden & Politik alles im Griff haben; die Reichen ihre Villen für Flüchtlinge öffnen werden und man ihnen mit einem warmherzigen Geldregen auch noch einen freudigen Seufzer entlocken kann?  

28.07.15 09:04
1

108910 Postings, 7758 Tage seltsamSatyr, hier haben die Reichen und die Politiker

alle fest im Griff...  

28.07.15 09:05
7

14461 Postings, 4710 Tage objekt tiefich hatte es gestern schon erwähnt

einst konnten sie es nicht bunt genug haben, jetzt wirds ihnen zu bunt. Den Kretschmännern, derer von Heuchelheim....  

28.07.15 09:10
2

24273 Postings, 7680 Tage 007BondSchlimm und hetzerisch sind dagegen die Medien

Bundesamt will mehr Flüchtlinge schneller loswerden
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-07/...unftslaender-balkan

Wie sich der Hass gegen Fremde in Sachsen ungebremst zuspitzt
http://www.ksta.de/politik/...ebremst-zuspitzt,15187246,31323858.html

Der neue Name der Rechten: Asylkritiker
http://www.zeit.de/kultur/2015-07/asylkritiker-fluechtlinge-kommentar

Flüchtlinge in NRW: Geht das gut?
http://www.rp-online.de/nrw/panorama/...rw-geht-das-gut-aid-1.5268327

Es geht aber auch anders:

Flüchtlinge: Helfendes Dresden
Nach den Ausschreitungen vor einem Flüchtlingslager in Dresden haben viele Bürger ihre Solidarität mit den Flüchtlingen gezeigt und ihre Hilfe angeboten.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...nstration-a-1045571.html



 

28.07.15 09:24
1

42128 Postings, 7852 Tage satyrAlso früher hatte ich nur schlechte Nachrichten

inzwischen nur noch Gute-Sehr Gute.
Kat lässt mich leider keine Pause machen.Er fühlt sich besser wenn er
mich mindestens einemal am Tag verprügelt darf.  

28.07.15 09:46
5

4679 Postings, 3964 Tage Monsieur HulotDas wird ja immer abstruser...

Wenn´s nach Hrn. Hugendick in dem Artikel der Zeit geht, ist also jeder, der sich kritisch hinterfragend zum Thema Asyl äußert, ein Asylkritiker und somit Angehöriger des fremdenfeindlichen Mobs, ein Rechter, ein Nazi.
Tolle Hirnakrobatik - das hat schon was.  

28.07.15 09:47

35553 Postings, 4622 Tage Dacapo@satyr

sag ich doch schon dauernd,
es muß einer den Anfang machen,dann läufts auch..
wenn ein Gutmensch seine Villa zur Verfügung stellt ist das achtenswert
und es werden zig noch folgen  

28.07.15 09:50
2

34046 Postings, 3739 Tage Nokturnal#7 mit solch Journalistischen Kostbarkeiten

erreichen diese Unterschichtsakademiker genau das Gegenteil.....obs gewollt ist ?  

28.07.15 09:51
2

36845 Postings, 6335 Tage TaliskerWo steht das da, Monsieur Hulot?

Deine verallgemeinernde Aussage steht da eben nicht.  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

28.07.15 10:53
1

4679 Postings, 3964 Tage Monsieur HulotDie gedankliche Verbindung

von - Asyl - Kritik - Asylkritik - rechter Mob - usw. steht da und mehr braucht es nicht, um jegliche Kritik als NPD- & Nazigedankengut hin zu stellen.
Ist doch nicht so schwer - der Vorgang nennt sich Assoziation, Verknüpfung, Verschmelzung, Zusammenstellung, Ableitung, Folgerung, Gedankenspiel, Gedankenverbindung, Kombination - such Dir was aus.
 

28.07.15 11:18
2

36845 Postings, 6335 Tage TaliskerNö, das steht da eben nicht so

"Es sind die Wochen der "Asphaltdeutschen" (Horvath), die aber offenbar nicht mehr so genannt werden sollen, auch nicht mehr Ausländerfeinde, im Zweifel nicht einmal mehr Neonazis. Mittlerweile sind für diesen Mob, der da seine Ressentiments durch die Straßen trägt, die Wörter "Asylkritiker" oder "Asylgegner" üblich geworden ? Begriffe, die sich diese Gruppen selbst zueignen und die mit den "Asylbefürwortern" ein neues Begriffspaar bilden. Inzwischen übernehmen einige Medien diese Wörter, ohne sich nähere Gedanken zu machen, was und vor allem welcher Gesinnung hier nachgeplappert wird. Der "Asylkritiker" reiht sich ein ins krypto-totalitäre Vokabelheft, wo schon der "gesunde Menschenverstand" steht, der "besorgte Bürger", der "Islamkritiker" und die "schweigende Mehrheit". Ein ganzes Bestiarium des Volksempfindens."

Die Reihenfolge lautet:
Ausländerfeinde - Neonazis - Mob - nennen sich jetzt "Asylkritiker" oder "Asylgegner"

Und im Absatz davor gibt er konkrete Beispiele für die Menschen, die er meint.  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

28.07.15 11:31
1

420 Postings, 2050 Tage BÜSDRYVERaber wie soll sich jemand nennen, der sich

kritisch mit dem thema asyl auseinandersetzt. bisher konnte diese person sich durch diese naheliegendste komposition beschreiben. nun wird dieses wort einer anderen gruppierung zugeschrieben

also ich will das nicht politisch verstanden wissen, sondern rein empirisch, wie denn nun jemand genannt werden soll, der sich kritisch mit dem thema asyl auseinandersetzt. ich setze mich z.b. auch kritisch mit dem thema asyl und armutszuwanderung, im hinblick auf die entwicklung bestimmter stadtteile und deren ghettoisierung als folge, sowie die entwertung von grundbesitz, auseinander, aber ich lehne das asyl nicht per se ab  

28.07.15 11:34
1

7170 Postings, 6114 Tage Crossboy@Talisker: nach der Logik von dem "Zeit"-Fritzen

könnte man die Demonstranten für die 35-Stundenwoche
als arbeitsscheues faules Dreckspack bezeichnen...  

28.07.15 11:38
1

278 Postings, 3327 Tage Handymanna gut,

dann gehöre ich auch ins "Bestiarium des Volksempfindens..."

Wie schön, wenn ein Lehrerlein uns hier aufklärt, was man ist...  

28.07.15 12:55
1

36845 Postings, 6335 Tage TaliskerRaff ich nicht, Crossboy

Und nicht an Crossboy gerichtet:
Wer zu blöd ist, eine Textaussage zu erfassen, sich da völlig blöde über den Blödsinn, den er da rauszulesen meint, aufregt, der tut was ziemlich Blödes.

Nochmal in Kurzform die Textaussage: die Hetzer haben sich jetzt das Label "Asylkritiker" verpasst. Damit sagt der Autor mitnichten aus, dass alle, die irgendwas beim Thema Asyl (s. z.B. #13) kritisieren, Hetzer sind.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

28.07.15 14:05
1

4679 Postings, 3964 Tage Monsieur HulotWer zu blöde ist, eine allgemeine Abstempelung

als solche zu erkennen, sollte sich lieber wieder hinlegen und die Ferien genießen!  

28.07.15 14:05
2

7170 Postings, 6114 Tage Crossboy@Talisker: der Autor nimmt ganz klar eine Wertung

vor. Es gibt keine guten Gründe gegen Asylrecht zu protestieren.
Die, welche es dennoch tun sind also "Hetzer".

Mit der Argumentation kann ich jeder Demonstration,
egal für oder gegen etwas, die Legitimation entziehen.

Das sollte mein #14 illustrieren...  

28.07.15 14:14
1

36845 Postings, 6335 Tage TaliskerMit einem gehe ich konform, Crossboy

"Es gibt keine guten Gründe gegen Asylrecht zu protestieren."
Denn das Asylrecht gehört zu den grundlegenden Spielregeln in diesem unserem Staat. Wer das ablehnt, lehnt die Verfassung des Staates ab. An diesen grundlegenden Spielregeln gibt es, wie es so schön heißt, im Wesensgehalt nix zu ändern. Über die nähere Ausgestaltung und Praxis, wie das ganze durchgeführt wird, kann man durchaus diskutieren. Und das passiert gerade landauf landab. Aber zwischen Hetze und Diskussion sollte man schon zu unterscheiden wissen.

Denn nochmals, in dem Artikel gehts um die, die hetzen und das als "Asylkritik" benennen. Hier hat es gerade jemand schön beschrieben:
http://www.ariva.de/forum/...atzen-und-bomben-525951?page=3#jumppos79
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

28.07.15 14:21

7170 Postings, 6114 Tage Crossboy@Talisker in #19: das ist doch Elfenbeinturm

In den 90' ern hat doch die CDU, in Reaktion auf die Wahlerfolge
der Republikaner, das Asylrecht doch de facto abgeschafft...  

28.07.15 14:44

14717 Postings, 4486 Tage Karlchen_VMan kann das ja mal durchrechnen...

Einfach angenommen, dass die Asylbewerber in der EU gleichverteilt wären (bezogen auf die Einwohner in dem jeweiligen Land). Dann hätte das im letzten Jahr so ausgesehen:

   Belgien    -8.889
 Bulgarien -2.051§
Tschechische Republik 11.945
  Dänemark    -7.703§
Deutschland -102.170
   Estland     1.485
    Irland     4.289 
Griechenland     4.152 
   Spanien    52.344 
Frankreich    17.728 
   Italien    11.117 
    Zypern      -676 
  Lettland     2.119 
   Litauen     3.228 
 Luxemburg      -465 
    Ungarn   -30.467 
     Malta      -820 
Niederlande    -3.564 
Österreich   -17.465 
     Polen    39.349 
  Portugal    12.549 
  Rumänien    23.311 
 Slowenien     2.183 
  Slowakei     6.419 
  Finnland     3.168 
  Schweden -69.306§
Vereinigtes Königreich 48.190

Deutschland hätte gut 100.000 Asylbewerber (etwa die Hälfte) weniger aufnehmen müssen. Und unsere lieben Südeuropäer, die auf höchstem Niveau jammern, hätten mehr aufnehmen müssen. Die Ungarn sind übrigens ziemlich gekniffen für ihr kleines Land - die Schweden auch.  

28.07.15 14:51
1

56116 Postings, 4934 Tage heavymax._cooltrad.sehe die Grünen schon mit der 5% Marke kämpfen

bei den nächsten LT/BT Wahlen, denn je mehr Flüchtlinge, desto schlechter für die Grünen :(
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

   Antwort einfügen - nach oben