Mobilität 2020 von Tesla bis Ballard BEV + H2

Seite 1 von 127
neuester Beitrag: 17.10.19 18:50
eröffnet am: 11.10.17 12:48 von: macumba Anzahl Beiträge: 3172
neuester Beitrag: 17.10.19 18:50 von: GrafZeppelin Leser gesamt: 759279
davon Heute: 481
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
125 | 126 | 127 | 127   

11.10.17 12:48
4

3274 Postings, 3521 Tage macumbaMobilität 2020 von Tesla bis Ballard BEV + H2

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
125 | 126 | 127 | 127   
3146 Postings ausgeblendet.

16.10.19 08:52

3608 Postings, 771 Tage Air99Head of Digital Transformation at Daimler

Head of Digital Transformation at Daimler regarding hydrogen fuel cells.

https://twitter.com/william_sw/status/1184172459601416192?s=20  

16.10.19 09:03

3608 Postings, 771 Tage Air99Schaeffler hat es auch begriffen

Schaeffler entwickelt und fertigt Schlüsselkomponenten für Brennstoffzellen
@SchaefflerGroup
hat das enorme Potenzial der #Wasserstofftechnologie als Energieträger der Zukunft erkannt und Schlüsselkomponenten für #Treibstoffzellen & #Treibstoffzellenstacks entwickelt - http: // bit.ly/2oxYKdX #hydrogennow  

16.10.19 10:32

2227 Postings, 1943 Tage BrennstoffzellenfanSpannende Chart-Analyse PLUG

Aktuelle Chart-Analyse von Plug Power (PLUG):

https://www.lynxbroker.de/analysen/...-bei-der-brennstoffzellen-aktie

Bei einem Überschreiten der $2,90 wird ein heftiger Bullen-Alarm mit Kursvervielfacher-Potenzial ausgelöst.... Tönt schon mal sehr gut:-)

Auch ich denke, dass die Unternehmung (www.plugpower.com) zu Recht auf den langfristigen Mega-Trend Elektromobilität und Klima-Schutz setzt und sehr gut aufgestellt ist.

Wenn jetzt die richtigen Puzzle-Teile zusammengesetzt werden, dann sollte einem langfristigen Aufwärtstrend nichts mehr im Wege stehen...
 

16.10.19 11:17

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BPhantastereien/ Steuergeldverschwendung

https://www.lausitzer-allgemeine-zeitung.org/...-der-kohlekommission/  

16.10.19 11:56

183 Postings, 79 Tage GrafZeppelinGreat

....In der obersten Sofa Lounge sitzen ,  Kaffee und a bisserl Gebäck bekommen , einige Captain Future - Ideen formulieren  und alle 83 Monate einen neuen H2 - Volkswagen für geschenkt ? ... Scheint die ideale Jobbeschreibung für mich zu sein . Grossartig ! Mein anvisiertes Jahresgehalt:
2 345 999 ,67 EURO + jaehrlich  23 000 Volkswagen-Aktien .  Bei Google und co. verlangen die  mehr - deutlich mehr . :-)))  

16.10.19 12:02

3608 Postings, 771 Tage Air99Fuel cell vehicles rose against the trend

"Fuel cell vehicles rose against the trend in September, with the production and sale of fuel cell vehicles reaching 1315 and 1251 respectively, an increase of 7.7 times and 7.6 times respectively over the same period last year."

https://news.metal.com/newscontent/100981940/...ehicles-in-september/
 

17.10.19 10:09

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BNicht Wasserstoff sonder Batterien !

Das ist die Zukunft und nicht Wasserstoff !

https://www.teslarati.com/...powerpack-battery-storage-ngen-slovenia/  

17.10.19 10:40

3608 Postings, 771 Tage Air99Hyundai Working


FuelCellsWorks
@fuelcellsworks
·
18 Std.
Hyundai Working with Local Bus Manufactures to Accelerate Hydrogen Fuel Cell Technology in South Korea-#Hydrogen #fuelcell systems supplied by
@Hyundai_Global
to manufacturers will allow them to develop their own hydrogen-electric buses-http://bit.ly/2VMbmKm #hydrogennow  

17.10.19 10:41

3608 Postings, 771 Tage Air99Hydrogen Station Opened in Zhejiang

https://twitter.com/fuelcellsworks/status/1184533479515660290?s=20  

17.10.19 10:43

2314 Postings, 1712 Tage Eugleno@Winti

Folgendes aus deinem Link aus der Lausitzer Zeitung ist ein neuer Aspekt, über den ich noch nicht nachgedacht hatte:

https://www.lausitzer-allgemeine-zeitung.org/...-der-kohlekommission/

"Vereinfacht ausgedrückt: Es müssten schätzungsweise Millionen von Windrädern und aberwitzig große Industrieanlagen zu Synthetisierung ? entweder für Erdgas oder Wasserstoff ? gebaut werden. Die meiste Zeit im Jahr würden all diese Anlagen still stehen, um in ein paar Tagen im Jahr auf Volllast zu laufen, um den Energiebedarf so für das ganzen Jahres zu decken. Diese so produzierte Energie könnte aber niemand mehr bezahlen. Letztlich sind solche Ideen einfach nur Phantastereien, weit ab jeglicher Vernumpft."


-->
Wenn also nun riesige Windkraftanlagen, sagen wir mal off-Shore - das müssen ja tausende sein?

Mal ganz Laienhaft:
Verkehrssektor: 765 TWH * 1000 = 765.000 GWh =
1 Windrad: 15 GWh/a (?? - auf die schnelle kein Wert gefunden)

---> 765.000/15 = 51.000 Windräder.

Aber halt: Faktor 3 wegen H2-Elektrolyse --> 150.000 Windräder. Nur für den Verkehr.
Kann mir das mal jemand bestätigen? Weshalb werden solch einfache Überschlagsrechnungen nicht kommuniziert.

Dann haben wir ja noch den Wärmemarkt, der ja vor dem Verkehrssektor Priorität haben sollte. Aber das ist eine andere Baustelle.

Quellen:
https://www.umweltbundesamt.de/daten/energie/...rgietraegern-Sektoren


 

17.10.19 10:48

3608 Postings, 771 Tage Air99JU-Chef Kuban warnt davor, nur auf E-Mobilität zu

https://www.heise.de/newsticker/meldung/...aet-zu-setzen-4557675.html  

17.10.19 10:49

3608 Postings, 771 Tage Air99Beim Automobilzulieferer

Beim Automobilzulieferer
@SchaefflerDE
erkennt man das ?enorme Potential der Wasserstofftechnologie als Energieträger der Zukunft?, wie es heißt. Und deshalb arbeitet das Unternehmen aktuell an Lösungen.

https://www.finanztrends.info/schaeffler-schluessel-fuer-die-zukunft/  

17.10.19 11:33

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BAir99: Schaeffler

Ueberlege mir ob ich Schaeffler nicht short gehe !  

17.10.19 11:37

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BAuch Sulzer

ist vor Jahren fast Bankrott gegangen wegen der Brennstoffzellen. Zum Glück haben sie noch einen Dummen gefunden der ihnen das Ding Abgekauft hat.  

17.10.19 12:11

3608 Postings, 771 Tage Air99Je früher, desto besser

Investitionen in #Wasserstoff inkl. Staatsfinanzierung: Je früher, desto besser, sagte der niederländische Wirtschaftsminister Eric Wiebes auf dem # windmeetsgas19- Symposium in #Groningen . #NorthSeaEnergy Cooperation #Dänemark

https://twitter.com/JensOttoHorslun/status/1184759200792092672?s=20  

17.10.19 16:21
1

784 Postings, 3917 Tage Heikeline@winti

Professor Jörg Wellnitz von der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) und Inhaber einer Professur in Melbourne, hat sich akribisch mit allen Aspekten der E-Mobilität auseinandergesetzt.

Das Ergebnis:

?Sie kann und wird nie so kommen, wie von Industrie und Politik prognostiziert.
In der Volksmeinung ist E-Mobilität eine tolle Sache?, sagt der Professor, ?aber sie macht überhaupt keinen Sinn, wenn man sich alle Aspekte des Themas einmal vor Augen führt.?
Für gerade einmal 16 % des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes ist der Autoverkehr verantwortlich. ?Belastender ist da ja schon die Massentierhaltung und die landwirtschaftliche Monostruktur?, so Wellnitz.
Von den großen Containerschiffen auf den Weltmeeren ganz zu schweigen.
330 dieser Schiffe gebe es aktuell.
15 von ihnen produzierten so viel CO2 wie alle 750 Millionen Autos zusammen.
Vom Flugverkehr und den großen Kreuzfahrtschiffen mal ganz zu schweigen.
?Bis eine Batterie für einen Tesla gebaut ist, kann man 8 Jahre lang mit einem Verbrennungsmotor fahren (bzw. 200.000 km), um die gleiche Umweltbelastung zu erzielen?, so Wellnitz.
Denn seiner Meinung nach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Strom zum Aufladen der Batterien ? der zudem in der Hauptsache alles andere als sauber produziert wird ? ebenso besteuert wird wie Benzin oder Diesel. Und dann lägen die Kosten für ein Elektroauto bei rund 800 Euro pro Monat.
Und der hat aufgrund der möglichen Ladezyklen eines Akkus in 8 Jahren fast nur noch Schrottwert.
Und das weiß die Autoindustrie nicht?
?Alle wissen es?, sagt Jörg Wellnitz, ?aber es geht weder um die Umwelt, noch um die Kunden.?
Warum Hersteller wie Audi, BMW und andere derzeit Milliarden in die neue Technologie investieren, liege ganz wo anders.
?Zum einen lassen sich Milliarden an EU-Fördergeldern kassieren. Daneben bewahren E-Autos die großen Hersteller vor Strafzahlungen wegen Nichterreichens der europäischen Klimavorgaben, da sie mit angeblichen Zero-Emissionsmodellen den Flottenmix nach unten drücken.
?Es geht selbstredend auch um das Markenimage, um ein grünes Mäntelchen und um Technologiekontrolle.? Man baue die E-Autos im Wissen, dass sie alles andere als die automobile Zukunft seien.
?Es zu machen ist billiger, als es nicht zu machen?, hat mir mal ein Automanager gesagt !
?Es ist sinnlos, aber es kostet weniger.?
Und ? so ganz nebenbei ? geht es natürlich auch darum, noch mehr Autos zu verkaufen.
1,6 Milliarden Fahrzeuge gibt es heute bereits weltweit.
80 Millionen werden pro Jahr produziert.
Die E-Autos sind für die Hersteller kein Ersatz für Verbrenner, sondern ein Zusatzgeschäft, um als Zweit-oder Drittfahrzeug noch mehr Autos an den Mann zu bringen.
Doch dieses Zusatzgeschäft stößt an seine Grenzen, wenn es um die benötigen Rohstoffe für den Bau von Akkus geht, deren Abbau in Chile (Lithium) und Zentralafrika (Kobalt) nicht nur extrem umweltunverträglich ist und in weiten Teilen mit unvertretbarer Kinderarbeit einher geht. ?Würde Audi den A4 in großer Serie rein elektrisch bauen, müssten sie den halben Weltmarkt an Kobalt leerkaufen.?
Bei VW ? so Wellnitz? habe man so eine Rechnung schon mal aufgemacht und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass der Konzern für seine Produktion von E-Autos rund 130.000 Tonnen Kobalt benötigen würde.
Die Weltproduktion jedoch liegt derzeit bei 123.000 Tonnen !
Und die meisten Schürfrechte liegen in China, was, wie Professor Fritz Indra sagt, der auch mal bei Audi beschäftigt war, ?einen veritablen Wirtschaftskrieg auslösen kann?.
?Die Chinesen haben sich in Afrika weitgehende Schürfrechte gesichert. Kobalt wird zum Beispiel im Kongo teils unter brutalsten Bedingungen von Kindern aus dem Boden gekratzt?, so Indra.
?Man braucht zudem Graphit, Mangan und Lithium.
Bei all diesen Themen begeben wir uns voll in eine chinesische Abhängigkeit, wir müssen das alles von den Chinesen kaufen.?
Wie für Professor Jörg Wellnitz liefert auch für ?Verbrennerpapst? Indra das Elektroauto ?in einer gesamtheitlichen Betrachtung? keinen Beitrag zum Klimaschutz.
Wellnitz, für den der Dieselmotor nach wie vor der sauberste und umweltfreundlichste Antrieb ist, macht noch eine andere bemerkenswerte Rechnung auf:
Ein Auto-Akku liefert 100 Wattstunden Leistung pro kg Gewicht,
ein Benziner 12.000 Wattstunden und Wasserstoff (für Wellnitz der Treibstoff der Zukunft) 33.000 Wattstunden Leistung pro kg Gewicht.
Würde man eine aufrichtige Ökobilanz aufmachen, basierend auf Preis, Bauraum und Leistung, dann ?kommt hinten der Ottomotor raus oder ein kleiner Diesel?, sagt Jörg Wellnitz.
Und: ?Das Wasserstoffauto wird ganz sicher kommen.?


 

17.10.19 17:26
1

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BHat dein Professor auch schon etwas von

Wirkungsgrade gehört ? Wasserstoff kann gar nie billiger sein als eine Batterie. Zudem brauchen die Tesla Batterien bald kein Kobalt mehr. Ich weiss nicht was du da zusammen Gedichtet hast aber wenn es den Professor geben sollte hat er eher Angst um seine Professur. Da Wasserstoff keine Zukunft hat. Nur Steuergeldverschwendung.  

17.10.19 17:33

784 Postings, 3917 Tage HeikelineWarum will die Mehrheit kein E-Auto?

Ich fahre jährlich in den Wintersport, würde für mich bedeuten, mindestens 4x an die Steckdose, bei 600km Anfahrt und Kälte. Wird der Strom knapp, sitzt man kalt in der Karre, weil alle Systeme auf Sparmodus schalten, nein danke. Und, wo soll der Strom herkommen, wenn jeder ein E-Auto fährt?, der Bedarf wird nie gedeckt werden können.  

17.10.19 17:35

2314 Postings, 1712 Tage Eugleno@Heikeline

Unfassbar. Dem gehört die Approbation entzogen. Sicher findet er einen gut bezahlten Job bei einem der deutschen Automobilproduzenten.

Was der von sich gibt ist kompletter Nonsens. Ich glaube, das muss nicht wiederholt werden.
Gut dass wir Öl und Gas selber produzieren können, diese endlos sind und es keinen Klimawandel gibt.  

17.10.19 17:38

2314 Postings, 1712 Tage Eugleno@Heikeline

"Ich fahre jährlich in den Wintersport, würde für mich bedeuten, mindestens 4x an die Steckdose, bei 600km Anfahrt und Kälte."

Hilfe, wer informiert dich denn? Warst du auf einem CDU Informationsabend?

Und Wintersport ist ganz toll. Hauptsache die Schneekanonen haben genug Strom. Stell dir vor, du wärst Schneekanonenbauer. Dann müssten die wohl mit Diesel angetrieben werden.  

17.10.19 17:44

784 Postings, 3917 Tage Heikeline@Eugleno

Ich bin nicht für Diesel sondern pro Wasserstoff. Was passiert denn mit den Altbatterien die nach ca. 8 Jahren anfallen?. Der Abbau von Lithium ist auch alles Andere als Umweltfreundlich. Enormer Verbrauch von Wasser und Einsatz von Chemikalien.  

17.10.19 17:47

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BWasserstoff ist ein totes Pferd !

https://insideevs.com/news/376926/...-global-battery-capacity-leader/  

17.10.19 18:00

1401 Postings, 1427 Tage Winti Elite BHeikeline:

Die neusten Tesla Batterien sollten 1,6 Mio km halten. Dies bedeutet du kannst 80 Jahre lang 20'000 km mit dieser Batterie fahren. Danach wird sie zu 95% recylet. Bei Wasserstoff sind die Wirkungsgrade etwa gleich schlecht wie bei einem Dieselfahrzeug. Selbst wenn die Energie gratis währe, würdest du 50 % Energie verlieren bei der Umwandlung zum Wasserstoff und noch einmal 50% vom Wasserstoff zum Strom. Wasserstoff ist eine grosse Illusion zudem eine Steuergeld und Energie Verschwendung.  

17.10.19 18:21
1

3608 Postings, 771 Tage Air99Bundesministerium für Verkehr

BMVI INVESTIERT IN WASSERSTOFFMOBILITÄT

https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/...bilitaet-2474207.html  

17.10.19 18:50
2

183 Postings, 79 Tage GrafZeppelinIhr alle viel schlau reden !

wozu ? aktie steigt doch !! nixe problem mit wasserstoff aus regentonne die nächsten Jahre , egal was viele autos und busse mit wassersoff werden fahren ! auch ohne elektrolüse wird immer wasserstoff genug da sein erstmal .totes ferd ? Was totes ferd ist totes ferd , nix mit sensationeler wassertoffbrennstoffzellen zu tun .

aktie steigt immer weiter weil technik ist genial.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
125 | 126 | 127 | 127   
   Antwort einfügen - nach oben