Milchbaron zieht in die Schweiz

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 28.08.03 12:54
eröffnet am: 27.08.03 07:16 von: bilanz Anzahl Beiträge: 45
neuester Beitrag: 28.08.03 12:54 von: StephanMUC Leser gesamt: 1161
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

27.08.03 07:16

5698 Postings, 6476 Tage bilanzMilchbaron zieht in die Schweiz

Unternehmer Theo Müller provoziert gerne "Alles wird Becher"!
Der bayrische Milchproduzent Theo Müller (Müller-Milch) will sich die deutschen Erbschaftssteuern sparen.
Jetzt zieht Müller seine Konsequenzen: Er kehrt Aystetten - einem Prominentenvorort von Augsburg - den Rücken und zieht in die Schweiz. Die Augsburger Allgemeine Zeitung will wissen, dass er bereits seine Kinder im Kindergarten in Aystetten abgemeldet hat. Neben Steuerüberlegungen spielt auch seine Lebensgefährtin eine Rolle - sie ist Schweizerin.  
Seite: 1 | 2  
19 Postings ausgeblendet.

27.08.03 10:51

7752 Postings, 7023 Tage Mr_BlueIst die Erbschaftssteuer neu eingeführt worden?

Das Problem ist, dass Anstand, Ehre und Gewissen immer weiter abnehmen.
Das ist in allen Schichten so, angefangen vom Sozialhilfeempfänger bis zum Großunternehmer.
Aber kein Wunder, wenn einer Gesellschaft jahrzehntelang nur eines eingebleut wird. 'Maximiere deinen eigenen Nutzen so sehr du kannst und es dir möglich ist bzw. möglich gemacht wird'. So handelt eben auch der Sozialhilfeempfänger, der alles mitnimmt was ihm möglich ist mitzunehmen.

 

27.08.03 11:13

461 Postings, 6404 Tage dardanusNur wer

seine Rechte und Möglichkeiten NICHT ausnützt, ist ein Idiot.

dd  

27.08.03 11:28

7752 Postings, 7023 Tage Mr_BlueUnserer Gesellschaft täten viele solcher 'Idioten'

gar nicht schlecht  

27.08.03 11:33

4970 Postings, 7185 Tage ApfelbaumpflanzerMr Blue

unsere Gesellschaft wäre ohne solche Leute total am Arsch.



Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

27.08.03 11:35

6506 Postings, 6810 Tage Bankerslastwürdet Ihr über Schumi

und Konsorten auch so negativ urteilen?  

27.08.03 11:45

39930 Postings, 6926 Tage Dr.UdoBroemmeDer gute Herr Müller - so hart hat er arbeiten

müssen...
Ein Mann, auf den Deutschland stolz sein kann!


                    Hier werden Sie gemolken

                    Von Karsten Langer

                    Früher, da waren die bayerischen Müller-Milchmänner eine große
                    Familie. Und heute? Die engsten Vertrauten haben Theo Müller
                    schon vor Jahren verlassen, Ivan Rebroff verklagte ihn. Jetzt
                    zerren auch die Kleinaktionäre der Sachsenmilch AG Müller vor
                    den Kadi. Was ist los mit Deutschlands Megamilchmann?

                     Hamburg - Einst war die ostdeutsche Sachsenmilch AG ein
                    Sanierungsfall. Doch dann kam der westdeutsche Milchmillionär Theobald
                    Müller. Der kaufte die insolvente Molkerei zum Spottpreis und sanierte sie
                    mit Hilfe von Steuergeschenken und Investitionszulagen.


                    Der Sachsenmilch-Großaktionär,
                    bundesweit bekannt durch die Marke
                    Müller-Milch, erwirtschaftete mit dem
                    Unternehmen in Leppersdorf bei Dresden
                    schließlich hübsche Gewinne. Nicht nur,
                    weil Rekordergebnisse erzielt wurden,
                    sondern auch, weil die Molkerei jahrelang
                    einen höchst lukrativen Verlustvortrag von
                    über 125 Millionen Euro mit sich
                    herumschleppte. Der garantierte
                    Steuerfreiheit.

                    Nun ist aber der Herr Theobald Müller
                    kein Mann, der gerne teilt. Deswegen hat
                    er sich allerlei hübscher Bilanztricks bedient, um den kümmerlichen Rest
                    der Kleinaktionäre nicht am Gewinn beteiligen zu müssen. Schon seit
                    Jahren zahlt der Milchmogul keine Dividende. Stattdessen bildete er trotz
                    der umfangreichen Verlustvorträge Jahr für Jahr Steuerrückstellungen.
                    Allein 2001 wurden in der Bilanz 16,5 Millionen Euro unter diesem Posten
                    ausgewiesen, vor drei Jahren waren es immerhin 6,2 Millionen Euro.

                    Erst vor ein kleines Gericht, dann vor ein großes

                    Den Kleinaktionären der Sachsenmilch gefiel das Verhalten des Herrn
                    Müller gar nicht. Sie zogen erst vor ein kleines Gericht, dann vor ein
                    großes. Die Klage, die eine Instanz nach der nächsten durchlief, ist
                    unterdessen beim BGH vorstellig und droht in Justitias müden Mühlen
                    verlustig zu gehen.

                    Denn inzwischen hat die Bundesregierung qua Reform die steuerliche
                    Wirksamkeit von Verlustvorträgen drastisch reduziert. Der Klagegrund ist
                    damit hinfällig. Außerdem mindert der vom Großaktionär geplante
                    Kapitalschnitt von 750 : 1 die Erfolgsaussichten der Kleinaktionäre
                    immens. Sollte der BGH grünes Licht für die Maßnahme geben, stünden
                    Prozess- und Gutachterkosten in keinem Verhältnis zum Ertrag.

                    Müller hingegen stört die Änderung der Gesetzeslage nicht, im Gegenteil.
                    Neuerdings werden Gewinne reinvestiert (zum Beispiel in den neuen
                    Erweiterungsbau für 144 Millionen Euro). Für das Gesamtjahr 2002 wird
                    Gerüchten zufolge ein Verlust von 15 Millionen Euro erwartet. Dividende
                    ade!

                    So ist er, der Müller, der Kapitalist, schimpfen die Aktionäre. Das mag
                    sein.

Noch Anfang der neunziger Jahre - da war Theo Müller schon lange
                    bajuwarischer Provinzbaron - versicherte der erfolgreichste
                    Molkereimeister Deutschlands dem manager magazin glaubhaft, er hätte
                    "seine Macht weitgehend abgegeben". Das Geheimnis seines Erfolgs sei
                    nicht sein Verdienst, sondern das seiner Leute. Seine Leute - das waren
                    zum Beispiel sein damaliger Freund Hermann Langenmayr, der
                    Wirtschaftsprüfer aus München.

                                           Oder Gerhard Schützner, der treue
                                           Betriebswirt, der seit Mitte der siebziger
                                           Jahre Produktion und Absatz erfolgreich
                                           vorantrieb. Und Betriebsleiter Günter
                                           Meyer, der nicht nur was von Maschinen
                                           verstand, sondern als alter Seemann mit
                                           Engelsgeduld auch ein Vorbild an
                                           Menschenführung war.

                                           Nicht zu vergessen Milcheinkäufer Erich
                                           Weikl, der mit Zähigkeit und Stallgeruch
                                           die Bauern aus dem Umland überredete,
                                           ihre Milch an den Großabnehmer und
                                           nicht an die genossenschaftlich
                    organisierten Molkereien zu verkaufen. Und Marketingchef Edwin Hägele,
                    der der Marke Müller-Milch immer wieder zu spektakulären
                    Öffentlichkeitsauftritten verhalf. Und, und, und ...

                    Von dem harmonischen Wir-Gefühl, einst Basis des Milchimperiums, ist
                    nichts mehr übrig. Von Gerhard Schützner trennte sich Müller 1995 im
                    Zorn. Schützner wollte die hemmungslose Expansionsstrategie nicht
                    mehr mitmachen. Auch Hägele schied im Unfrieden. Die anderen
                    Weggefährten verließen Müller aus Altersgründen und so war der Pionier
                    der Milch als Marke plötzlich verlassen von den guten Mächten seiner
                    Vergangenheit. Zu allem Übel liefen die Geschäfte schlechter,
                    zwischenzeitlich machte es den Eindruck, als hätte sich Milchmann
                    Müller schwer verhoben.

Die persönlichen Dissonanzen müssen den bodenständigen Bajuwaren
                    zutiefst verunsichert haben. Denn plötzlich entpuppte sich der einst
                    gemütliche und umgängliche Schwabe als grantelnder Sauertopf.

                                           Erst stritt er sich mit einem
                                           Grünen-Landtagsabgeordneten, der ihn
                                           als "Öko-Sau" beschimpft hatte, dann mit
                                           seiner Heimatzeitung, der "Augsburger
                                           Allgemeinen". Grund: Der Schwiegersohn
                                           der Verlegerfamilie hatte es gewagt, auf
                                           Müllers Nachbargrundstück zu bauen.
                                           "Kapitalismus pur" habe er beim Blick
                                           über den Gartenzaun entdeckt, schimpfte
                                           Müller damals.

                                           Überall, bei Personen jeden Standes,
                                           Adeligen, Bauern und Aktionären, witterte
                                           er Neid und Missgunst. Sarah Ferguson,
                    Duchess von York, eingeheiratet im Hause Windsor, lag mit Müller im
                    Clinch, weil er ihr nicht das volle Honorar für ihre Leistungen als
                    Eröffnungsfee der Müller-Molkerei in England zahlen wollte. Ein Irrtum,
                    wiegelte ihr Auftraggeber ab. Ivan Rebroff dagegen erstritt vor Gericht
                    155.000 Mark Schadenersatz, weil Müller mit Harald Juhnke als
                    Rebroff-Double für seinen Kefir warb.

                    "Der hat einen knallhart am Wickel"

                    Im vergangenen Jahr schließlich protestierten 2000 wütende Milchbauern
                    gegen den Milchbaron, weil der ihnen im Handstreich die Preise um zehn
                    Prozent gekürzt hatte. Auf den Vorwurf, er treibe die Landwirte in den
                    Ruin, reagierte Müller mit geradezu majestätischer Ignoranz: Nicht er übe
                    Druck auf die Bauern, ließ er über seine Geschäftsleitung mitteilen,
                    sondern die Bauern übten in "unangebrachter Weise" Druck auf das
                    Unternehmen aus. "Damit" so Müller weiter, "schaden die nur sich
                    selbst."

                    Folge des herrischen Verhaltens: Wer in der Keimzelle des
                    Milchimperiums im bayerischen Molkereistandort Aretsried, Licht in das
                    Dunkel der Müller'schen Persönlichkeit bringen will, stößt auf eine Mauer
                    des Schweigens. "Der hat einen knallhart am Wickel", sagte ein
                    Aretsriederin der "Süddeutschen Zeitung" verbittert, als die Reporter des
                    Blattes vor einem Jahr versuchten, mehr über den Provinzfürsten zu
                    erfahren.

                    So ist er, der Herr Müller - von dunklen Mächten wunderbar umgeben und
                    Sonnenkönig von Aretsried. Das und da will er bleiben, vertraute er vor
                    Jahren dem SPIEGEL an: "Aretsried ist der ideale Standort. Da kann ich
                    machen, was ich will."

Aus dem Manager-Magazin 23.05.03



 

27.08.03 11:50

6506 Postings, 6810 Tage Bankerslastja so ein Hundling - und

Steuern will er künftig auch hinterziehen. *g*  

27.08.03 11:53

39930 Postings, 6926 Tage Dr.UdoBroemmeSchon klasse hier.

Jeder regt sich über die "Sozialschmarotzer" auf, die ein paar hundet Euro zu Unrecht vom Staat erhalten, aber die Abzocker im großen Stil, die den Staat richtig bluten lassen, die finden eure Bewunderung.



 

27.08.03 11:54

3010 Postings, 6413 Tage JoBarMensch, Brömme, wenn das so einfach ist, dann

laß doch mal Deine connections Spielen und roll dann den deutschen Milchmarkt auf :)

Falls Du aber sowas moralisch ablehnst, dann warte doch einfach wie all die anderen Erfolgreichen, bis Dir der Goldklumpen vor die Füße fällt.

J  

27.08.03 12:00

1766 Postings, 6466 Tage kunibertMoralisch auch verwerflich

Nur der Unterschied:
Seinen Wohnsitz in die Schweiz zu wechseln
- aus welchen Gründen auch immer -
ist legal.
Oder wollen wir den ehrenwerten Herrn hier etwa festhalten?  

27.08.03 12:02

39930 Postings, 6926 Tage Dr.UdoBroemmeSo einfach ist es eben nicht, JoBar.

Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen...

Die steuerlichen "Gestaltungsspielräume" hat man erst, wenn man eh schon genug verdient. Ein abhängig Beschäftigter dagegen bezahlt in der Regel seinen vollen Steuersatz und damit die Subventionen und Steuergeschenke dieser Schmarotzer.




 

27.08.03 12:02

7752 Postings, 7023 Tage Mr_Blueapfelbaumpflan.

durch Maßlosigkeit und Raffgier wird unsere Gesellschaft demnächst am Arsch sein.  

27.08.03 12:12

3010 Postings, 6413 Tage JoBarBrömme: Es ist immer gut wenn man keine Ahnung von

der Materie hat, dann wird man auch nicht rot beim Lügen.

Vielleicht kannst Du aus einem anderen Blickwinkel etwas besser erkennen:
- Meinst Du wegen 10% Abzüge vom Lohn würde auch nur ein einziger Zeitgenosse in Deutschland schwarzarbeiten? Wer wird nicht überhaupt noch arbeiten wenn die Abzüge 60, 70, .. % betragen?
(Abzüge = Steuern, Abgaben, Beiträge, usw.)

- Meinst Du wegen x% Abzüge würde auch nur ein einziger Steuerpflichtiger in Deutschland sich irgendwelche bescheuterten und riskanten Steuerspar-Modelle ans Bein binden?

J
 

27.08.03 12:20

39930 Postings, 6926 Tage Dr.UdoBroemmeÄh JoBar

Wird man zu Steuersparmodellen gezwungen? Oder ist es nicht vielmehr die eigene Gier, die einen in riskante Anlageformen treibt?

Aber wie gesagt, abhängig Beschäftigte haben diese Wahl nicht, selbst wenn sie wollten.



 

27.08.03 12:20

6506 Postings, 6810 Tage Bankerslastvielleicht sollte Herr Doc

auch mal berücksichtigen, wieviele Arbeitsplätze durch diesen Betrieb innerbetrieblich und extern geschaffen wurden. Müller ist eben ein guter Geschäftsmann. Um Moral sich zu kümmern, kann sich ein erfolgreicher Geschäftsmann heutzutage nicht mehr leisten.  

27.08.03 12:25

3010 Postings, 6413 Tage JoBarWird Zeit den "Dr." aus der Id zu streichen und

als Familienwappen den Tellerrand zu nehmen :)
Für heute habe ich genügend gute Taten volbracht, möge ein Anderer versuchen Dich zu erleuchten.

J
 

27.08.03 12:29

4970 Postings, 7185 Tage ApfelbaumpflanzerJaja Blue,

Masslosigkeit und Raffgier ist immer das was man den _anderen_ gerne anhängt.

Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

27.08.03 12:43

3286 Postings, 6673 Tage PRAWDAWarum verhindert

unsere rot-grüne Superregierung nicht dieses
Subventionskassieren und Steuerumgehen?
;-)
Viele Grüsse an den Physiker
PRAWDA  

27.08.03 12:50

9123 Postings, 7125 Tage ReilaPRAWDA, stell Dich nicht blöder als Du bist.

Unserer Regierung (Besonders liebe ich den Schönfärber und Flachredner Olaf Scholz. An Tagen, wo der im Fernsehen ist, nehme ich besonders gut ab.) geht es um die Macht, nicht um das Wohl des Volkes. Und wenn ich jetzt höre, daß sich da schon jemand um die dritte Amtsperiode bewirbt, weiß ich doch, wo die Prioritäten sind.  

27.08.03 12:59

7752 Postings, 7023 Tage Mr_Blueapfelbaumpflan. Es ist ganz einfach ein

menschlicher Zug. Aber Vernunft ist auch ein menschlicher Zug. Aber von beidem hat der eine mehr und der andere weniger (und umgekehrt).  

27.08.03 13:02

3286 Postings, 6673 Tage PRAWDASoso, Reila,

in meinem Alter hier im Altersheim bekommt
man das alles nicht mehr so mit.
Danke, Blutsbruder, für die Aufklärung.
Es lebe Karl May!  

27.08.03 13:25

9123 Postings, 7125 Tage ReilaTja PRAWDA,

dann müßt Ihr eben wärend des Bingo-Abends öfter mal den Fernseher laufen lassen wegen der Nachrichten. Aber nicht das Hörgerät ausschalten.

Aber keine Sorge, die Alten sind eine derart große Wählergruppe, die werden rentenmäßig von der SPD nie vergessen. Allerdings wäre es gut, Du würdest Dir noch in diesem Jahr das Hüftgelenk operieren lassen und ggf. auch die Batterie für den Schrittmacher wechseln. Im kommenden Jahr gibts ab 75 nur noch Placebos.  

27.08.03 13:26

3286 Postings, 6673 Tage PRAWDAWas ist Placebos? Unanständiges? o. T.

27.08.03 13:29

9123 Postings, 7125 Tage ReilaDas hättest Du wohl gern?! o. T.

28.08.03 12:54

2617 Postings, 6101 Tage StephanMUCBerner Zeitung von heute

Auch die Berner Zeitung vermeldet den vermutlichen Umzug Müllers in die Schweiz. Als Grund wird angeführt, dass Müller so der deutschen Erbschaftssteuer entkommen will. Einziger Haken an der Sache ist, dass er dazu 10 Jahre ununterbrochen seinen Hauptwohnsitz in der Schweiz haben muss. Wie alt ist Müller eigentlich?  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben