Miet-Demo

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.12.06 15:33
eröffnet am: 16.12.06 11:15 von: Karlchen_II Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 16.12.06 15:33 von: BeMi Leser gesamt: 510
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

16.12.06 11:15
3

12175 Postings, 7146 Tage Karlchen_IIMiet-Demo

Ärzteprotest
?Miet-Demonstranten? vertraten die Mediziner
Anscheinend ist der Widerstand gegen die Gesundheitsreform unter den Ärzten nicht groß genug, um selbst dagegen zu protestieren. Für eine Demonstration soll die Kassenärztliche Bundesvereinigung deshalb 170 Hostessen gemietet haben, die vor dem Reichstag aufmarschierten.


Hamburg - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einem Bericht zufolge ?Miet-Demonstranten? gegen die Gesundheitsreform protestieren lassen. Wie die ?Bild?-Zeitung schreibt, stellte ein Hostessen-Service 170 der 200 Teilnehmer für eine Demonstration vor dem Reichstag am vergangenen Donnerstag in Berlin.

Die Tagespauschale für eine Person habe bei 30 Euro gelegen. Das Blatt zitierte KBV-Sprecher Roland Stahl mit den Worten, er finde das ?total normal?. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Elke Ferner sagte der Zeitung dagegen: ?Das zeigt die wahre Gesinnung, dass man für sein eigenes Anliegen nicht selbst demonstriert, sondern dafür Berufs-Protestler anheuert.?

Mehrere Ärzteverbände und Krankenhäuser haben sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheitsreform zu stoppen und wollen die Umsetzung blockieren, falls das Gesetz in Kraft tritt. Nach ihrer Darstellung verschlechtert sich mit der Reform die Versorgung der Patienten.
WELT.de

Artikel erschienen am 16.12.2006


--------------------------------------------------

Und da wundert man sich, dass in diesem System die Kohle versickert.  

16.12.06 11:19

1798 Postings, 7128 Tage RonMillerman hätte auch die linken profi-demonstranten

mieten können....aber deren volles programm wie autos anzünden,
schaufensterscheiben einschlagen usw. wäre wahrscheinlich zu teur
gewesen  

16.12.06 13:23

441 Postings, 5264 Tage nasgulKeine Ahnung wie lang die Demo dauerte, aber bei

30 Euro Tagessatz pro Person (die Agentur wird wohl auch noch verdienen wollen) ja geradezu ein Schnäppchen. Man mag Ärzten und deren Verbänden ja manches vorwerfen können, aber in diesem Fall liegt eindeutig kostenbewusstes Handeln vor. Mag ja sein, dass durch die Adern der Hostessen osteuropäisches Blut fließt, aber für dieses Trinkgeld kannst du keinen deutschen Industriearbeiter oder gar Handwerksgesellen auch nur für einen Kurzaufritt gewinnen.  

16.12.06 13:50

10041 Postings, 6734 Tage BeMiGrosse Teile

der Ärzteschaft jammern - wie andere auch -
auf hohem Niveau und
lassen demonstrieren.
Lustig!  

16.12.06 15:33
2

10041 Postings, 6734 Tage BeMiHappy

liest offensichtlich nur
seine eigenen Threads.  

   Antwort einfügen - nach oben