WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 485
neuester Beitrag: 03.07.20 21:22
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 12102
neuester Beitrag: 03.07.20 21:22 von: brokersteve Leser gesamt: 1919997
davon Heute: 6304
bewertet mit 49 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
483 | 484 | 485 | 485   

16.06.15 09:36
49

1126 Postings, 1878 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
483 | 484 | 485 | 485   
12076 Postings ausgeblendet.

03.07.20 15:24
1

10 Postings, 0 Tage JullyJullyLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 03.07.20 20:09
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

03.07.20 15:31
3

2103 Postings, 2850 Tage ellshareLucasMaat

Vielleicht stellt sich Adyen beim Betrug einfach nur geschickter an als Wirecard.

Aber mal ehrlich, wenn Luft- und Kreislaufbuchungen bei Zahlungsdienstleistern so gut funktionieren und diese nicht zu kontrollieren sind dann verbietet sich doch generell jedes Investment in jeden Zahlungsdienstleister auf der Welt.

Check Al Alam Solution Provider FZ-LLC

Al Alam Solution Provider FZ-LLC is a company registered in United Arab Emirates. Info-clipper.com brings you a complete range of reports and documents featuring legal and financial data, facts, analysis and official information from Emirati Registry.

http://www.info-clipper.com/en/...p;sid=aed986jxn&country_code=AE

Wäre mal interessant darin zu stöbern. Leider wollen die Geld dafür haben...
 

03.07.20 15:52

111 Postings, 404 Tage Herriotfrau ottilie zu benecker

ja sicherlich,ich wollte bei allen auch nur eine priese Ironie mit einfliessen lassen,zu benecker kann ich noch weiter anfügen,das Internet vergißt ja bekanntlich nie,schauen sie mal in YouTube Kanal,welche interviews er zur den illusionisten aus össterreich gegeben hat und diesen in den himmel gelobt hat.
ps. ich habe auch noch keinen Pfennig für dieses so genannte aktionärsblatt mit weit,- u.. durchblick ausgegeben.  

03.07.20 16:03
2

16 Postings, 762 Tage ali_from_baliKartenzahlung nicht möglich

Moin, nichts besonderes aber doch interessant. Vielleicht interessanter als irgendeine Analyse oder Einschätzung, weil das aus dem echten Leben kommt.

War gestern in FFB bei einer bekannten und guten Pizzaria. Auf die Nachfrage ob man mit Karte zahlen kann, vertröstete mich / uns der Kellner mit den Worten: "Es tut mir Leid, das ist nicht möglich wegen Wirecard." Ich fand es einwenig erschreckend und äußerst interessant zu gleich, was das für Ausmaße nimmt / nehmen kann.

Just my two cents.und verzockt / verrennt euch biite nicht in die Aktie.  

03.07.20 16:07
3

111 Postings, 256 Tage Gabiiellshare: LucasMaat

Genau die Frage, ob man als Zahlungsdienstleister und oder Dienstleister für Digitalisierung aktuell oder perspektivisch Geld verdienen kann, stelle ich mir nach wie vor. Genauso natürlich, inwieweit dies ein Wachstumsmarkt ist oder ob hier schon alles aufgeteilt wurde und man generell mit niedrigen Margen um`S Überleben kämpft.

Aus der Beantwortung dieser Frage ergibt sich zwangsläufig, ob es profitabler und zielführender ist, auf diesem Markt einen Globalplayer aufzubauen oder einfacher ist, mittels, für geschulte und verantwortungsbewusste WP, AR und Behörden, leicht zu durchschauender krimineller Machenschaften, die schnelle Kohle zu machen.

Das in anfänglichen Phasen des Unternehmensaufbaus hohe Investitionen die Gewinne schmälern und man diese Investitionen finanzieren muss ist für mich nachvollziehbar. Das man sich eine Bilanz, bis zur Grenze des Erlaubten zurechtrückt, damit man Finanzierungen erhält, sehe ich nicht so problematisch. Schlimmstenfalls muss irgendwann korrigiert werden oder die Wachstumskurve flacht eben ab.

Aber das man einen Konzern wie WDI nur zum Zwecke des Betrugs hochzieht um plump Darlehen abzugreifen, die man dann plump über Scheingeschäfte an sich privat weiterreicht, ist für mich weiterhin wenig glaubhaft und bisher nicht offiziell bewiesen.
Genau sowenig, dass bei aller medial (FT) publizierten Offensichtlichkeit keiner was gewusst hat.

Ich würde mich freuen, wenn richtige und glaubhafte Experten das Prinzip der Finanzdienstleistungen, seine technologischen Herausforderungen, seine möglichen aufbauenden Zusatzleistungen, seine Perspektiven, seine bisherige und perspektivische Marktdurchdringung allgemein verständlich erklären könnte.
Auf der MA-Seite von WDI sollte es doch Leute geben, die sich damit auskennen und nicht in einen eventuellen Bilanzbetrug eingebunden sind.
Auch ehrliche Journalisten könnten sich hier mal beweisen, technisch recherchieren und zur Information und Aufklärung beitragen.

Daraus ließe sich dann eher abschätzen, wer bei WDI eventuell wie stark betrogen hat, ob solche Dienstleistungen werthaltig sein können und warum man eventuell in welchen Zahlungsdienstleister investieren könnte.

 

03.07.20 16:09
4

2103 Postings, 2850 Tage ellshareAl Alam Solution Provider FZ-LLC

Interessant. WDI stellt sogar gefakte Job-Angebote für die Fake Firma rein. zuletzt am 27. Juni 2020.
Was macht wohl ein Kitchen Manager in einer Briefkastenfirma?

https://www.mncjobsgulf.com/company/al-alam-solution-provider-fz-llc

 

03.07.20 16:34
4

2103 Postings, 2850 Tage ellshareMitarbeitermeinungen

Wow, 315 gefakte Bewertungen von Luftangestellten:

https://www.kununu.com/de/wirecard

Beispiel:
Von Nerds für Nerds... das aber dann top!
Vorab - ich kenne Wirecard von der Pike auf und habe wegen meinem Umzug nach
in 04/2019 Berlin gewechselt. Die Arbeitsatmosphäre ist herausfordernd, schnelles Wachstum und es dauert sicher etwas bis man in die Prozesse herein findet. Selbstständiges Arbeiten ist Pflicht, Mentoring gibt es kaum bis gar nicht. Wer also auf Eigenverantwortung und selbstständige Denke (wie ich offensichtlich) steht ist hier richtig.

Yoah... also man merkt eben, dass es ein IT Unternehmen ist - das transportiert der Vorstand mit extremem Fachwissen und weniger ausgeprägten Social Skills. Vorgesetzte werden nach fachlichen Skills ausgewählt und nicht nach Kommunikationsfähigkeiten. Ungewöhnlich ist das für ein solches Unternehmen nicht. Ich habe vorher für Google gearbeitet. Same same.

Fachlich war in meinem Bereich (Finance) alles sehr transparent und übersichtlich gestaltet. Fragen wurden klar und ohne "walls of text" beantwortet. Das galt auch international. Im Übrigen beschreibt das die Firmenkultur sehr gut "bring es auf den Punkt." Klare Ansagen werden geschätzt und gegeben, großes Außenrumgerede eben nicht. Auch hier: man muss es mögen.

Für mich ist Wirecard "Das" Unternehmen, wenn es um digitales payment geht. Die Produkte die sich in der Entwicklung befinden sind sensationell, der Vorstand hat eine Vision die er durchzieht. Dieses ganze FT Gedisse ist das Papier nicht wert.

 

03.07.20 16:45
3

232 Postings, 591 Tage Frau OttilieDSW aktuell

Kompensation für Wirecard-
Anleger nur über Klageweg
Die DSW hat den Zahlungsdienstleister Wirecard insbesondere aufgrund der hohen Intransparenz und Mängeln in der Corporate Governance seit etlichen Jahren kritisiert. ?Mit der Ad-hoc- Mitteilung vom 18. Juni 2020, dass es für angeblich auf Treuhandkonten liegende 1,9 Milliarden Euro keine Nachweise gebe, wurden aber selbst unsere schlimmsten Befürchtungen übertroffen?, stellt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler fest.
Jetzt werde die DSW, die in der Causa Wirecard von der Europäischen Anlegervereinigung Better Finance unter- stützt wird, alles tun, um den betroffenen Anlegern zu hel- fen. ?Eine Klage ist für Anleger das Mittel der Wahl. Geschädigt sind übrigens nicht ausschließlich Aktionäre, sondern auch Besitzer von Wirecard-Anleihen oder von auf Wirecard-Aktien beruhenden Derivaten?, erläutert Tüngler.
DSW prüft Schadenersatzansprüche
Die Prüfung der DSW, ob und inwieweit Schadenersatzan- sprüche für betroffene Anleger durchsetzbar sind, ist von der Einleitung des Insolvenzverfahrens nicht betroffen. ?Selbst, wenn die Gesellschaft durch die Insolvenz als potenzieller Anspruchsgegner ausfällt, rücken dafür die handelnden Personen in Vorstand und Aufsichtsrat sowie insbesondere der jahrelange Wirtschaftsprüfer EY noch- mals verstärkt in den Fokus?, erklärt Tüngler. Hinsichtlich der potenziellen Anspruchsgegner wird zum jetzigen Zeit- punkt keine der involvierten Adressen ausgeschlossen.
BaFin profitiert von antiquiertem Haftungsprivileg
Eine Klage gegen die Aufsichtsbehörde BaFin, die die DSW ebenfalls prüft, wertet Tüngler differenziert: ?Die BaFin ge- nießt gemäß Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz ein so- genanntes Haftungsprivileg. Dieses ist der DSW schon im- mer ein Dorn im Auge gewesen und die Causa Wirecard zeigt erneut anschaulich, wie antiquiert und vor allem falsch diese Freistellung ist. Die Frage ist doch, was eine Auf- sicht für die Anleger wert ist, wenn sie im Falle ihres Versa- gens keine Konsequenzen tragen muss.?
Klagen ohne finanzielles Risiko
Wichtig sei es für die DSW nun vor allem, mittels einer Pro- zesskostenfinanzierung zu ermöglichen, dass Wirecard- Anleger ohne weiteres finanzielles Risiko Klage einreichen können. ?Klagen allein bringen wenig, wenn nicht am Ende auch eine Entschädigung bei möglichst geringen Kosten erzielt werden kann?, so Tüngler.
Betroffene Anleger können sich unter der Mailadresse wirecard@dsw-info.de für einen eigens geschaffenen Informationsdienst anmelden, mit dem die DSW über die weiteren Schritte informiert.  

03.07.20 16:51
4

232 Postings, 591 Tage Frau OttilieWird ja immer ?besser?

Der ehemalige Wirecard-Vorstand Jan Marsalek war kürzlich möglicherweise doch nicht auf den Philippinen. Die Dokumentation seiner Einreise, wonach er im Juni am Flughafen ankam, war nach Ansicht der philippinischen Behörden wohl gefälscht.

Marsalek, der zehn Jahre lang im Vorstand der mittlerweile insolventen Wirecard AG saß, schien gemäß der Dokumente eigentlich am 23. Juni eingereist zu sein, um am nächsten Tag wieder abzureisen. Aber Ermittler haben Grund zur Annahme, dass die Daten von der Einreisebehörde oder dem Flughafenpersonal gefälscht wurden, wie Markk Perete, Sprecher und Untersekretär des philippinischen Justizministeriums, sagte. Die Daten zu seiner Ankunft seien kurz nach der Eingabe gelöscht worden. Auf dem Material der Überwachungskameras des Flughafens sei Marsalek nicht zu sehen gewesen.  

03.07.20 16:57
1

970 Postings, 968 Tage Teebeutel_Die Philippinen

Scheinen wohl korrupt ohne Ende zu sein.  

03.07.20 17:02
4

413 Postings, 4368 Tage VolkswirtVermögenswerte des Konzerns

.....Die gesamten Vermögenswerte des Konzerns könnten bei einem Verkauf mit 400 bis 500 Millionen Euro bewertet werden, sagte die mit Wirecard vertraute Person. Dem stehen Verbindlichkeiten von vier Milliarden Euro gegenüber, die Gläubiger dürften also nur einen Bruchteil ihres Geldes zurückbekommen. Viele Investoren einer 900 Millionen Euro schweren Wirecard-Wandelanleihe wollen ihre Papiere nur noch losschlagen....

.....Tief in die Taschen müsste sie dafür wohl nicht greifen. Eine mit Wirecard vertraute Person sagte, der Buchwert der Bank liege bei rund 160 Millionen Euro. Dieser sei aber wohl nicht zu erzielen, sie werde voraussichtlich mit einem Abschlag verkauft. .....

"Leichenflederei " da ist für uns nichts mehr zu holen !!



https://www.n-tv.de/wirtschaft/...recard-Rosinen-article21889007.html  

03.07.20 17:12
3

111 Postings, 404 Tage Herriotman sollte die sache mal vom anfang betrachten

ich war beruflich und im leben immer dafür,die sache vom anfang zu analysieren,

wer hat mich und vielleicht einen Großteil der Anleger den wieder oder erst an die den Spieltisch der Börsen geschickt,so wie ich hier lesen konnte bin ich ja nicht der einzigste konservative Anleger hier im forum(also kein Zocker ) .
hätten wir nicht diese deaströse finanzpoltik die ihren anfang in dem uns aufgezwungenen Europa und der  verbundenen zwangsweisen Einführung des euro durch unsere Politiker und Regierungen hinter uns (es wurde ja damals gesagt,es ist alles nur das beste für Deutschland,es ist alternativlos (welch böse lüge ) wir müssen den euro wegen des wechselkursesrisiko in Europa haben (welche schlimme dumme und schreckliche lüge für jeden deutschen bürger ) wo wir doch  über 80 % unseres Export mit ländern machen die dem euro überhaupt gar nicht angehören !!!!!.
hätten wir nicht über 10 jahre leute von Format eines Herrn Draghi,der nur Erfüllungsgehilfe der regierenden und politiker war,der nur auf deren Weisung dort hingesetzt wurde und der nur auf deren Weisung eine umverteilungspolitik gemacht hat, die hieß ,eine Inflation von 2 % ES WURDEN DANN JA CA  5% da wie die zahlen wie bei Wirecard auch frisiert wurden,dem deutschen sparer ca 700 miliiarden euro an mittel gestohlen wurden unter staatlicher kontrolle die direkt in länder der südeuropäischen union flossen, herr Draghi gekam ja daraufhin und auf vorschlag unseres jetzigen aussenministers maas (diese oberpfeife) ja noch das Bundesverdienstkreuz verliehen,was für ein schlag in das gesicht eines jeden deutschen sparer und bürger war,(ich kann nur kotzen)
lt vertag hätte der Chef der der europäschischen Zentralbank für ausgewogene Verhältnisse im europäischen Finanzwesen sorgen müssen,ausgewogen heisst für mich 0-0% UND NICHT 5 % Inflation.
die Lebensversicherungen verlieren dramatisch an wert,was machen unsere politker,nichts ! für ihre bürger, die banken verdienen kein Geld und machen Jagd auf uns kleinanleger in dem sie uns Aktien als alternativlos verkaufen und verdienen gut dabei.
und was mach ich den eigentlich,soll ich in Immobilien einsteigen die gefühlt,durch unsere versager in der Politik auf ein Preisniveau (da ja jeder angst vor Inflation hat ) von 30 bis 50 % über norm liegen,ich frage mich wer jetzt kauft und noch mit steigen preisen rechnet,die sicher vielleicht kommen werden,wer will ihnen diese immobilen mit  denn noch jemals abkaufen,die löhne kommen nicht nach und sollte der bing bang am immomarkt kommen dann geht es dort wie mit Edelmetallen schon öfter gesehen ganz schnell wieder auf den boden der Realitäten zurück) und schon wieder ist eine neue kaste im fokus  der Öffentlichkeit nach den Aktionären geboren die dann den spott und häme der bevölkerung ausgesetzt sind--wie konntet ihr den so dumm sein in Immobilien zu investieren,das hättet ihr sehen müssen,das geschieht euch Raffzähnen recht. ende.
wer hat die Immobilienpreise getrieben inkl. mieten, unsere Politiker die mit dem euro den nach dem Elektroauto für mich in diesen Jahrhundert der größte flop ist und nur noch zwangsbeatmet wird.
also was mach ich den nur , Immobilien sind  auch mehr der hit ; nach dem ich mir  schon vor jahren am neuen markt sich eine blutige nase geholt hatte , hatte ich mir geschworen,nie mehr Börse,aber wie ist das so mit schwüren ist..., wie vor beschrieben, getrieben von von Fehlentscheidungen und zwängen unseres Zentralkomitees, ging ja kein weg an der Börse vorbei um wenigstens einen inflationsausgleich für mein Geld zu bekommen,ich war in meinen leben nie ein gieriger mensch,der inflationsausgleich sollte mir als Rendite genügen ,also man möchte als sicherheitsorientierter deutscher ja kein großes Risiko eingehen,man nimmt sich also deutschland vorzeigesortiment zur Ansicht vor, den dax, was sehe da, banken Autowerte und und die ich noch aus meiner Jugend kannte,wo es hiess ,so sicher so stark wie deutsche bank und Daimler,bayer mit Managern besetzt wo man nur noch mit kopf schütteln kann, rwe vom Staat hingerichtet alles in allen alle zwischen 70-80 % an wert verloren ,pardon,ich habe noch die telekom vergessen,wat nu ?
WIRECARD endlich ein mal Lichtpunkt am ermattenden deutschen aktienhimmel,eine zukunftsweisende rasante geschäftsidee mit Zukunft,das könnte was sein,ein deutsches Amazon mircosoft o.ä.. das könnte ein selbstläufer werden,und wer es da zu noch so schnell in den suprime court des aktienhandels den dax schaft.
und alles mit dem deutschen deutschen amtssiegel von staatlicher kontrolle versehen,das kann einfach nicht falsch sein, tja, und rest wird in ein paar Monaten geschichte schein.
das ich dieser Betrügerei auf den leim gegangen bin ist für mich schon sehr schwer persönlich zu verdauen, geschweige den von meinen finanziellen verlust und der geht in die hunderttausende.
aber ich sehe mich mitlerweile ja in illusterer Gesellschaft,diese bande von Analysten oder fondmanager staatlichen finanzbehörden die bzgl Aktien ja doch eine Bildung besitzen,deren beruf es ist ,die Weizen vom Spreu zu trennen,das sind wirklichen nieten und blamierten, die uns neben den Wirecard Betrügern in den Abgrund gerissen haben.
 

03.07.20 17:14
4

111 Postings, 256 Tage GabiiDie Philippinen / Marsalek

"Scheinen wohl korrupt ohne Ende zu sein"

Nun, wenn er dort angekommen sein sollte, muss er zuvor aus Europa raus sein. Ist das Ausreiseland dann unfähig oder korrupt oder ist er eventuell garnicht ausgereist und wir werden alle nur verarscht?  

03.07.20 18:29
2

202 Postings, 140 Tage Dr. Zockwahrscheinlich

gibt's den Marsalek überhaupt nicht - war bestimmt auch nur ein Fake!  

03.07.20 18:35
3

111 Postings, 256 Tage GabiiRosinen von WDI

Visa, Mastercard, Paypal sind Zahlungsdienstleister im Bereich von hunderten Milliarden.

Die langweilige, ohne nennenswerte Gewinnsteigerungen agierende Ingenico wird für 8 Mrd übernommen.
Adyen hat 900 MA, 370 Mio Gewinn 2019 und eine MK von 38 Mrd.
Square ohne Gewinne hat eine MK von 19 Mrd.

WDI hatte bis vor 2 Wochen noch 5.000 MA und die Hälfte seines Umsatz in Europa. Vermutlich gibt es aber in Asien ebenfalls Umsatz. Zumindest wurden durch EY im May alle Auslandsgesellschaften positiv geprüft.

Ob die 1.9 Mrd. nun mal ganz oder in Teilen da waren und eventuell wieder auftauchen, kann aktuell niemand bestätigen, wohl aber auch nicht endgültig bestreiten.

Nur, dass die Rosine von WDI max 160 Mio wert ist und der Rest, ohne die Verantwortliche AG, aus Kulanzgründen noch mit übernommen wird.

Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass hier falsch gespielt wird, zum Schaden der Aktionäre?  

03.07.20 19:02
2

2103 Postings, 2850 Tage ellshareGabii18:35

Vielleicht wollte MB nicht verkaufen.
Da brauchte es eine  kreative "Lösung"...  

03.07.20 19:11
1

495 Postings, 498 Tage JustoxDr. ZOCK

Stimmt gensu. Es gibt kein Marsalek, kein Braun, kein Wirecard und kein Bielefeld.

Wir befinden uns alle in einem Alptraum und werden gleich aufwachen. Versprochen!  

03.07.20 19:29

111 Postings, 404 Tage Herriotlt. tilp ra

lt. aussage von tilp ra,wird das Ergebnis der musterklage ca. 2 Jahre dauern,alle weiteren verfahren etwa ca. noch 3 Jahre also alles in allen wohl 5 Jahre.
es wurde ein renomierter rechtswissenschaftler ist mit der Prüfung auf Haftung der BaFin in dieser sache beauftragt,weil bisher wohl noch keine klage auf Haftung erfolg hatte.
es wird evtl. auch eine Haftung der banken auf den phil. ins  Gespräch gebracht.
tilp hat bis jetzt 36000 registrierte kläger, man werde versuchen berlin an einen entschädigungsfonds zu beteiligen.
also warten wir mal ab und trinken tee !  und hoffen das wir  alle in fünf jahren noch leben und gesund sind um uns hier noch weiter über den stand der dinge austauschen zu können.
 

03.07.20 19:33
2

265 Postings, 5001 Tage stonie002Gabii #12093

vgl.
- Walter Bau AG (einer der Betreiber des Unheils erhielt dann auch noch den österreichischen Staatspreis ... gruselig, Knasti ist wenigstens eingefahren ...)  
- Kirch Media (selbiger Betreiber des Untergangs wie vorgenannt)
- Pfleiderer
- Praktiker
- IVG
- Erb Gruppe i.d. Schweiz mit CBB im Gefolge
- ...

Die Liste ließe sich fortsetzen ... vieles davon mit gerichtlicher Segnung ... oder wie im Bsp. Walter Bau garniert mit absurden Verdächtigungen der Staatsanwaltschaft gg. den ehemaligen Vorstand und Unternehmensgründer  - einfach nur gruselig ... und alles nur meine Meinung ...

 

03.07.20 19:43

111 Postings, 404 Tage Herriotein leidensgenosse

s. süddeutsche Zeitung vom heutigen tage 18h

Artikel

-ich habe 300000 euro verloren-  

03.07.20 20:10
2

1512 Postings, 641 Tage difigianooff topic


wirecars wird wohl von einem ?lieferdienst ersetzt der noch niemals gewinne erwirtschaftete.

wenn der dax 30 das who is who des landes sein soll. nix gegen den lieferdienst aber ruhmreich ist das nicht wenn man den dax und die weltwirtschaftliche relevanz zb aus mannesmann-zeiten mit der heutigen rolle die die dax firmen spielen.

ob es da mehr als 10 überhaupt in einen s &p 500 schaffen würden.

na ja, wenn die nun einige jahre nicht regelmässig in die gewinnzone kommen, hängt der hausfrieden wieder schief im dax  

03.07.20 20:26

514 Postings, 435 Tage LucasMaatPatente

Ich habe über dieses Thema schon sehr lange nachgedacht.
Es wird ja sicher hier im Forum den Einen oder den Anderen IT-Spezialisten geben , der sich damit auskennt.
Wem gehören die Patente oder Lizenzen auf die Entwicklungen bei Wirecard ?
Gibt es Patente oder Lizenznehmer auf Entwicklungen von Wirecard?
Wenn ja? Sind die Bestandteil der angemeldeten Insolvenz ?
Hat Dr. Braun etwas in die Firma mit eingebracht?
Ist er Lizenznehmer, Lizenzgeber oder etwa Patentinhaber?
Ich habe dazu leider keine Info gefunden.
Hat da jemand Kenntnisse ?

Jetzt müsste ich im JA von 2018 schauen, ob da an eine Beteiligungsgesellschaft da Gelder bezahlt wurden.

Kann mir da jemand Auskunft geben ? !

Danke

 

03.07.20 20:30

111 Postings, 256 Tage GabiiDSW

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebes DSW-Mitglied,

auch heute möchten wir Sie über den aktuellen Stand in Sachen Wirecard und das weitere Vorgehen für Sie als Anleger und uns als Anlegerschutzvereinigung informieren.

Vorab möchten wir darauf hinweisen, dass wir aufgrund der Vielzahl der bei uns eingegangen Anfragen keine gesonderten, individualisierten Bestätigungen für unseren Info-Service versenden.

Sofern Sie diese Email gerade lesen, sind Sie in unserem Verteiler registriert und werden von uns fortlaufend informiert.

In der Causa Wirecard überschlagen sich die Nachrichten nahezu stündlich.

Die Rolle der BaFin

In den Fokus ist insbesondere durch die gestrige Anhörung im Finanzausschuss das Verhalten und auch die Verantwortung der BaFin gerückt.

Wie bereits an anderer Stelle betont, ist die Rolle der BaFin hier sehr kritisch zu hinterfragen und es wird definitiv zu Änderungen in der Aufsicht kommen müssen. Die politische Dimension betrifft dabei die Frage, ob wir eine Super-Behörde, wie die SEC in den USA, auch für Deutschland wünschen.

Die Frage für Sie als Anleger und uns als DSW bezieht sich aber mehr auf den Aspekt, ob die BaFin auch für ein mögliches Fehlverhalten in Haftung zu nehmen ist.

Wir können derzeit vielen Quellen entnehmen, dass angeblich die Haftung der BaFin selbstverständlich ist und auch Klagen darauf basiert werden. Dies sehen wir ein wenig differenzierter, was sich insbesondere aus § 4 Abs. 4 des Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetzes ergibt. Darin enthalten ist mittelbar eine Haftungsprivilegierung der BaFin, da diese nicht zum Schutze des einzelnen Anlegers agiert.

Selbstverständlich schließen wir zum jetzigen Zeitpunkt keinen der Beteiligten als Haftungsgegner aus. Dies gilt ausdrücklich auch für die BaFin, die aktuell doch sehr stark bemüht ist, die Verantwortung von sich zu schieben. Dies wird so aber nicht möglich sein. Zu unterscheiden davon ist aber eben die Frage nach der Haftung und damit die Frage, ob Sie und alle anderen Anleger von der BaFin auch Schadenersatz erhalten können.

Dies behindert uns aber nicht, sondern lässt es uns eher noch fokussierter auf andere Beteiligte schauen.

Die besondere Herausforderung des gesamten Falls liegt nicht nur in der Dimension der entstandenen Schäden und der verschwundenen Gelder. Auch ist der Sachverhalt keineswegs aufgeklärt. Wir wissen allein, dass die 1,9 Mrd. Euro nicht auf philippinischen Treuhandkonten liegen bzw. die Konten erst gar nicht existierten. Was dies in der Konsequenz bedeutet, ist auch für den weiteren Fortgang der Prüfungen von enormer Relevanz.

EY im Fokus

Dabei rückt insbesondere der Wirtschaftsprüfer EY (vormals Ernst & Young) immer stärker in den Mittelpunkt der Verantwortung und auch der Haftung.

Zentral wird sein, welche konkreten Prüfungshandlungen EY in Bezug auf die Saldenbestätigungen veranlasst und selbst unternommen hat. Dies bezieht sich aber gerade nicht auf das Geschäftsjahr 2019, sondern vielmehr auf die Jahre zuvor. Immerhin war Ernst & Young seit 12 Jahren der Abschlussprüfer von Wirecard.

Spätestens seit 2015 mit den ersten Berichten in der Financial Times und auch durch die Informationen von Whistleblowern hätte Ernst & Young unseres Erachtens einzelne Sachverhalte deutlich intensiver prüfen müssen.

Dies ergibt sich aus dem Grundsatz des sog. risikoorientierten Prüfungsansatzes für Wirtschaftsprüfer, der aus § 317 Abs. 1 Satz 3 HGB resultiert.

Durch den risikoorientierten Prüfungsansatz soll die Verlässlichkeit der im Jahresabschluss und im Lagebricht enthaltenen Informationen deutlich erhöht werden. Gleichzeitig soll aber auch das Thema Wirtschaftlichkeit damit adressiert werden.

Wie intensiv hat der Wirtschaftsprüfer hingeschaut?

Übersetzt bedeutet dies, dass dort, wo ein höheres Risiko besteht oder aber zu vermuten ist, auch intensiver und genauer durch den Wirtschaftsprüfer hingeschaut werden muss. Nachdem also die Hinweise sich häuften, hätte Ernst & Young auch seine Prüfungsaktivitäten auf diese Bereiche und damit auf das Partnergeschäft und die sich daraus ergebenden Liquiditätsströme konzentrieren müssen.

Ob dies erfolgt ist und wie genau der Wirtschaftsprüfer EY hier seine Prüfungshandlungen in diese Richtung stärker gesteuert hat, ist derzeit nicht bekannt.

Ernst & Young wehrt sich damit, dass sie keine forensische Prüfung durchzuführen hatte und deswegen nicht das allumfassende Bild notwendig war, um ein Testat zu erteilen. Diese Aussage wird jedoch durch den Grundsatz des risikoorientierten Prüfungsansatzes stark relativiert.

Die Frage ist also, ob EY bei genauem und pflichtgemäßem Hinschauen nicht zu dem gleichen Ergebnis hätte kommen müssen, wie die KPMG, die im Rahmen ihrer Nachforschungen keinerlei Belege oder Informationen erlangen konnte.

Besonders interessant wird auch sein, wann Ernst & Young erstmalig die Fälschungen der Saldenbestätigungen vermutet bzw. erkannt hat. Klassischerweise beginnen die Prüfungshandlungen bereits zum Ende des noch laufenden Geschäftsjahres. Die Saldenbestätigungen werden dann sehr zeitnah nach  Beginn des neuen Geschäftsjahres angefragt. Auch hier ist die Frage zu stellen, ob es Verzögerungen bei der Vorlage der Saldenbestätigung aus den Philippinen gab und ob diese z. B. nur per Email gesendet wurden oder im Original vorlagen und wer diese wo angefragt hat.

Vorstand und Aufsichtsrat an erster Stelle verantwortlich

Unabhängig von dem Thema Ernst & Young und der Verantwortung des Wirtschaftsprüfers sind selbstverständlich die handelnden Personen in Vorstand und Aufsichtsrat verantwortlich.

Besonders frappierend ist dabei auch das Agieren und die Aufstellung des Aufsichtsrates. Bedenkt man, dass es bis Februar 2019 keinen Prüfungsausschuss gab, erklärt sich, warum die DSW dies auf dem Hauptversammlungen immer wieder kritisiert und angeprangert hat.

Weiterhin gilt, dass wir die Situation für Sie bewerten, sortieren und alle denkbaren Anspruchsgegner in die Haftung nehmen werden. Um diesen Aspekt müssen Sie sich daher nicht kümmern.

Was können Sie jetzt tun?

Rein vorsorglich sollten Sie bereits jetzt sämtliche Dokumentationen Ihrer Käufe und auch Verkäufe von Wirecard-Aktien, Anleihen oder Derivaten raussuchen und bereithalten. Diese werden wir benötigen, wenn es darum geht, Ihre möglichen Ansprüche geltend zu machen.

Ausdrücklich möchten wir Sie aber bitten, derzeit von einer Übersendung abzusehen, da wir Ihnen noch gesondert mitteilen werden, an welche Adresse diese versendet werden können. Vielen Dank!

Wir werden Sie weiter informiert halten und verbleiben

mit besten Grüßen aus Düsseldorf.

Marc Tüngler                     Thomas Hechtfischer  

03.07.20 21:09

1512 Postings, 641 Tage difigianokeine haftungsfrage


....auch keine moralische haftungsfrage:

?....
Ernst & Young wehrt sich damit, dass sie keine forensisch­e Prüfung durchzufüh­ren hatte und deswegen nicht das allumfasse­nde Bild notwendig war, um ein Testat zu erteilen. ...?

übertragen auch andere rechtsgebiete gleicht dies meiner weltanschauung einer körperverletzung, mittäterschaft zur jörperverletzung! alle sollten hier wie bei einer gesamthafthaftung sowohl strafrechtl als auch mit der haftung herangezogen werden:

mind. :

ey
alter aufsichtsratchef
alter cfo
neuer cfo

 

03.07.20 21:22

4637 Postings, 5069 Tage brokersteveUnd BaFin ...

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
483 | 484 | 485 | 485   
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: AktienQuerdenker, butschi, BÜRSCHEN, Deriva.Opti, Freiwald., mannheim1, Stronzo1, Talismann