Mich vorstellen - keinen Bock!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.08.03 14:42
eröffnet am: 28.08.03 11:59 von: Bankerslast Anzahl Beiträge: 18
neuester Beitrag: 29.08.03 14:42 von: gurkenfred Leser gesamt: 818
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

28.08.03 11:59

6506 Postings, 6806 Tage BankerslastMich vorstellen - keinen Bock!

Von Katja Feiler

Viele Jugendliche suchen noch eine Lehrstelle. Und doch wohl nicht dringend genug: Eine Heilbronner Zahnarztpraxis hat verheerende Erfahrungen mit der Haltung der Bewerber gemacht.  

"Vorstellungsgespräch. Nee, habe ich keinen Bock drauf." Elke B.-W. fiel fast der Hörer aus der Hand, als die Schulabgängerin ihr diesen Satz am Telefon entgegenschleudert. Dabei hatte sich das Mädchen doch bei ihnen beworben. Wollte doch angeblich so dringend " Zahnmedizinische Fachangestellte" werden. Ein extremer Ausnahmefall, dachte die Angestellte in der Zahnarztpraxis Tr.......

Von wegen, stellte sie dann fest. Eine andere hatte einen dringenden Arzttermin, der sie vom Vorstellungsgespräch abhielt, zwei andere sagten zwar zu, erschienen dann aber nie. Lauter schlechte Erfahrungen machen E. B.-W. und Birgit H.-Tr. zurzeit mit den jungen Leuten. Erst diese Woche ist wieder eine Bewerberin, die den beiden zahnmedizinischen Fachangestellten beim Vorstellungsgespräch gut gefallen hat, nicht zum Schnupperpraktikum erschienen.

Kein Anruf, keine Absage, beim Nachtelefonieren war sie nicht zu erreichen. "Ich kann mir das Verhalten überhaupt nicht erklären. Gerade jetzt, wo die Ausbildungsstellen so rar sind." Elke blickt zurück: " Als mir vor 20 Jahren jemand die Chance auf eine Lehrstelle gegeben hat, habe ich alles stehen und liegen lassen." Sogar täglich von Bad F. nach L. zu pendeln, sei kein Problem für sie gewesen. Ganz anders die Jugend von heute: "Sie wollen feste Arbeitszeiten, sich nicht dreckig machen und der Betrieb soll am besten noch um die Ecke sein." Und: Über das Berufsbild wüssten die Bewerber auch selten Bescheid.

B. H.-Tr. sucht die Erklärung noch woanders: "Wir waren mit der Stellenausschreibung recht spät dran. Vielleicht ist es eben doch so, dass die Guten schon weg waren." Dabei wollen die beiden doch gerade nicht nur den Mädchen mit guten Zeugnissen eine Chance geben. "Die Noten schaue ich mir zwar an, aber ich habe auch eine mit lauter Fünfen im Zeugnis eingeladen. " Und eben die erschien dann nicht mehr zum Praktikum. "Wir wollten ihr eine Chance geben." Denn Elke weiß: "In der Pubertät hat jeder mal eine Phase, in der alles andere wichtiger ist als die Schule." Aus Deutschland, der Türkei, Kasachstan und Rumänien kamen die Bewerber. Auch hier: "Es macht keinen Unterschied. Anscheinend ist der Druck noch nicht groß genug."
 

28.08.03 12:03

4691 Postings, 6768 Tage calexaSoetwas höre ich auch oft

hier in Würzburg von Kollegen. Scheint kein Einzelfall zu sein...

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

28.08.03 12:12

1766 Postings, 6462 Tage kunibertKönnte es sein,

dass die Eltern das ihren Kindern vorleben?  

28.08.03 16:53

19522 Postings, 7005 Tage gurkenfrednein, natürlich nicht, kuni,

deren eltern sind bestimmt strebsame, fleißige bürger, die ihr leben lang hart gearbeitet und alles getan haben, damit ihre kinder "es später mal besser haben". und die erde ist eine scheibe, hauhauhauaaaa.


mfg
gf  

28.08.03 17:49

6506 Postings, 6806 Tage Bankerslastsicherlich sind nicht alle jungen so

Was die Heilbronner Zahnarztpraxis bei der Suche nach einer Auszubildenden erlebt, ist sicher kein Einzelfall. Und nicht normal. Denn noch nie war die Suche nach einer Lehrstelle so schwierig wie in diesem Jahr. Umso unverständlicher, wenn die Bewerber deutlich zeigen: Ich habe mich zwar beworben, aber eigentlich habe ich gar keine Lust zu arbeiten.

Diese Einstellung einer (hoffentlich) Minderheit ist erschreckend. Denn hier wird deutlich, woran es fehlt: an einer guten Kinderstube, an der richtigen Einschätzung der Lage, an Arbeitswillen. Dazu kommt ein völlig überzogenes Anspruchsdenken. Was lernen wir daraus? Unsere Gesellschaft scheint falsche Werte zu vermitteln.
 

28.08.03 18:33

1147 Postings, 6525 Tage wettyDer Druck ist groesser, deshalb


bewerben sich die Jungen Leute oefter. (Man brauch die Bewerbung ja nicht mehr von Hand schreiben)
Das fuehrt dazu das oftmals mehrere Zusagen kommen. Und das schliesslich zu "unentschuldigtem" fehlen, da schon anderweitig angestellt.

Die Bewerber sind so schlau auch dann einen Termin fuer eni Bewerbungsgespraech zu vereinbaren wenn sie bereits eine Lehrstelle haben, es koennte ja noch etwas schief gehen.
Wenn nichts schief geht, dann erscheinen sie nicht.

Dasselbe gilt fuer Praktika und Schnuppertage. Interesannt waere es zu wissen ob in der oben genannten Praxis vielleicht die Zeiten zwischen Bewerbungseingang und Einladung zum Vorstellungsgespraech aussergewohnlich lange sind.
Das naehmlich wuerde die aussergewohnlich hohe "Absprungrate" leicht erklaeren.



mfg  

28.08.03 18:39

3010 Postings, 6409 Tage JoBarWie schon Plato (?) sagte: Jugend hat keine Tugend

Nur - vielleicht ist es garnicht so, wie die Herren Scharfrichter hier ihre Urteile fällen?

Ich und meine Klassenkameraden hatten uns nicht nur um eine Lehrstelle, sondern bei vielen Ausbildungsbetrieben, beworben und meist auch mehrere Zusagen erhalten.
Vielleicht haben die "schlimmen" no-shows von heute es einfach noch  nicht gelernt, Angebote freundlich und selbstsicher abzusagen?

Viele Interessenten die Angebote für Produkte oder Dienstleistungen bei mir anfordern können das übrigens auch nicht :)


J
 

29.08.03 07:37

503 Postings, 6231 Tage BioBauerzu Post. 5 @bankerslast: Das möcht ich noch mal

aufgreifen.

Das ist definitiv so, dass unsere Gesellschaft falsche Wert vermittelt. Ignoranz steht da ganz vorne, danach folgt sicherlich Intoleranz. Heute ist es offensichtlich auch nicht mehr so wichtig, Bitte und Danke zu sagen, das schein uncool zu sein. Aber da fängt es meiner Meinung nach schon an. Respekt ist für mich da das Zauberwort; und das gilt nicht nur für die "Jungen", die Respekt und Achtung vor den "Alten" haben sollten und immer wieder vermissen lassen. Genauso ist das umgekehrt.

Zum Thema, die "Kinder" sollen es mal besser haben.....Das Wohl der Kinder ist sicherlich für alle Eltern das oberste Ziel, dennoch sollte ihnen nicht alles so einfach in den Schoß fallen. Das Ergebnis von dieser übertriebenen Vorgehensweise sind dann verwöhnte Rotzlöffel, die keinen Anstand und kein Benehmen haben, denen alles scheißegal ist und Papi richtet es auch irgendwie immer. Und das böse Erwachen kommt dann, wenn Papi plötzlich nicht mehr da ist und das bisschen Geerbte auch schon verprasst ist. Dann kommt das große Geplärre.

rusticus vitalis  

29.08.03 10:31

19522 Postings, 7005 Tage gurkenfredBB: gute beschreibung der zustände,

aber krieg mal in die köpfe der leute rein, das zu ändern. da siehts aber ziemlich duster aus....

mfg
pessimistenfred  

29.08.03 10:47

503 Postings, 6231 Tage BioBauerStimmt, das ist ein großes Problem.

Müßt sich halt jeder mal an der eigenen Nase fassen. Aber dazu müßten "die" das erst mal kapieren und nicht wie alles ignorieren.

Da kannst du doch überall hinschauen. Überall Ignoranz. Mich macht das fast wahnsinnig. Bei uns in der City z.B. haben die Behörden jetzt einen Gebührenkatalog eingeführt, wonach du für weggeworfene Kippen oder Müll oder Hundscheiße in der Fußgängerzone Euro´s berappen mußt. Meine Güte, was für ein Geschrei!! Dabei, ich finde es ist ein Schande, dass der Gang zu einem Mülleimer oder Aschenbecher nicht selbstverständlich ist. Ich kann das nicht kapieren. Aber da fängt es schon an. Und es gibt unzählige weitere Beispiele in diese Richtung.

Umweltschutz, Straßenverkehr, Berufswelt und und und.....

Es fängt im kleinen an, damit könnten wir auch im großen viel erreichen. Aber vielleicht bin ich ein zu großer Fantast.

Grüße rusticus vitalis  

29.08.03 10:59

6506 Postings, 6806 Tage BankerslastQuintessenz: jahrelang hat man

liberalisiert, liberalisiert, liberalisiert. Dieser Staat liberalisiert sich noch zu Tode.
 

29.08.03 11:07

461 Postings, 6400 Tage dardanusDa wird sich schon einer finden.

Der diesen Zustand ordentlich korrigiert, Pendel links, Pendel rechts.

dd  

29.08.03 11:23

1274 Postings, 7095 Tage roumataVersthe ich

vielleicht sollten die Zahnärzte mal ihre Löhne für ihre Helferinnen überdenken.
Für di paar Euro würde ich niemal 8 Stunden am Tag am Stuhl assistieren.

Frage: Kennt jemand überhaupt nette und freundliche Zahnarzthelferinnen?

Mir ist noch keine begegnet.
 

29.08.03 11:39

8010 Postings, 6227 Tage Rigomax@roumata

Ja, ich.
Mir ist noch nie eine unfreundliche begegnet.
Wirklich.
Rigomax
 

29.08.03 12:29

19522 Postings, 7005 Tage gurkenfredtja, BB, wenn du heutzutage

rücksichtsvoll und freundlich bist, hast du permanent das gefühl der bescheuerte zu sein.
du selber wirfst deine bratwurstpappe in den müll und der nächste schmeißt den kram auf die straße. du mähst deinen rasen nur in der woche bis 19 uhr und sonntags wirft dein nachbar um 14 seine kreissäge auf der terrasse an. DAS IST ZUM KOTZEN. aber leider die realität.....

mfg
defätistenfred  

29.08.03 12:33

1147 Postings, 6525 Tage wetty@gurkenfred


Wenn Dein Nachbar Sonntags um 14:00 Uhr mit der Kreissaege im freien arbeitet solltest Du die Polizei entsprechend informieren.
Die kommen vielleicht beim ersten mal nicht besonders schnell, wenn Du aber regelmaessig anrufst, dann kommen die auch regelmaessig.

Dein Aufwand bei der Sache liegt nahe Null, denn die Herren hoeren ja ggf. den Laerm selbst, Du musst also nicht lange rumerklaeren.



mfg  

29.08.03 12:43

16564 Postings, 6470 Tage MadChartDefätistenfred

Bevor Du wettys Rat befolgst, würde ich den fraglichen Nachbarn erst einmal freundlich darauf aufmerksam machen, dass er Dich mit der Sägerei belästigt. Manche Leute sind einfach nur gedankenlos und meinen's eigtl. gar nicht böse.

Wenn er dann stur bleibt oder pampig wird, kannste immer noch die Bullizei rufen...


Auf gute Nachbarschaft



MadChart

 

29.08.03 14:42

19522 Postings, 7005 Tage gurkenfredhab ich natürlich gemacht, madchart.

bullerei ist immer ultima ratio.
das bizarre an der situation war, daß er mich fast nicht gehört hat, weil die säge lief und er ohrenschützer auf hatte (!), das war zu goil....und wir hockten 20 meter weiter (ohne ohrenschützer)auf unserer terrasse.

mfg
bullenfred  

   Antwort einfügen - nach oben