Menschliches Gehirn Vorbild für neuen Speicherchip

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.09.05 12:39
eröffnet am: 10.09.05 12:39 von: joker67 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 10.09.05 12:39 von: joker67 Leser gesamt: 155
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.09.05 12:39

45483 Postings, 6358 Tage joker67Menschliches Gehirn Vorbild für neuen Speicherchip

FÜRS HANDY

Menschliches Gehirn Vorbild für neuen Speicherchip

veröffentlicht: 09.09.05 - 15:55

London (rpo). Jeder hat eins, jeder hat es immer bei sich und bei manchen Menschen hat man inzwischen das Gefühl, dass sie niemals ohne ein Handy könnten. Jetzt soll der Speicherchip im Handy die Funktionsweise des Gehirns annehmen und nachahmen und damit bis zu 25-mal mehr speichern als gewöhnliche Speicherkarten.

Auf dem Chip befindet sich ein komplexes Netzwerk winzigster Drähte, die wie Nervenzellen miteinander kommunizieren: An den Knotenpunkten werden ähnlich wie an den Kontaktstellen der Nervenzellen Berechnungen angestellt und Entscheidungen getroffen. Über die Ergebnisse der Forscher um Russell Cowburn berichtet das Imperial-College in London.

Handys bieten heute immer mehr Anwendungen: Neben der Telefon-Funktion wollen die Nutzer auch im Internet surfen, fotografieren und Videos aufnehmen oder wiedergeben. Ein großes Problem ist jedoch immer noch der mangelnde Speicherplatz.

Bis zu 100 Gigabyte

Der neue Mikrochip von Cowburn und seinen Kollegen soll nun funktionstüchtige Videokameras und weitere speicherintensive Anwendungen im Handy ermöglichen. Er verbindet dabei die hohe Speicherkapazität von Computerfestplatten mit den geringen Produktionskosten von Speicherkarten. Die heutigen Speicherkarten haben eine Kapazität von maximal 4 Gigabyte. Der neu entwickelte Chip kann dagegen bis zu 100 Gigabyte speichern.

Die Forscher entdeckten, dass sie bei der Anwendung von Nanotechnik die elektronischen Eigenschaften von Mikrochips mit dem auf Magnetismus beruhenden Funktionsprinzip von Festplatten kombinieren konnten. Das ermöglichte ihnen, dreidimensionale Chips zu entwerfen, die eine extrem hohe Speicherkapazität erreichen. Cowburn vergleicht das Prinzip mit einem Geschirrschrank: In einem Schrank mit zahlreichen Fächern lässt sich viel mehr unterbringen als auf einer flachen Tischplatte. Nun versucht das Team in Zusammenarbeit mit kommerziellen Firmen ihr Prinzip weiterzuentwickeln und einen verbesserten Prototypen zu entwerfen.


 

   Antwort einfügen - nach oben