Mehrere Fehler im Mathe-Zentralabitur

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 31.03.09 11:51
eröffnet am: 29.03.09 17:26 von: Der Donaldis. Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 31.03.09 11:51 von: kiiwii Leser gesamt: 461
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

29.03.09 17:26
5

5917 Postings, 4447 Tage Der DonaldistMehrere Fehler im Mathe-Zentralabitur

Die Aufgaben für 15.000 Schüler waren fehlerhaft. Was für Dilettanten da wieder am Werk gewesen sein müssen.


Zentralabitur
Mathe-Panne fordert Politiker
Eine peinliche Panne beim Mathe-Zentralabitur sorgt in Hessen für Aufregung und Empörung. Das Kultusministerium prüft, ob die Prüfung wiederholt werden muss.
dpa
Im Zentralabitur passieren immer wieder Pannen
In den am Freitag geschrieben Abi-Klausuren für Leistungs- und Grundkurse steckten Fehler, die den Schülern die Lösung der Aufgaben erschwerten, wie das Kultusministerium mitteilte. Betroffen sind rund 15 000 Schüler. Kultusministerin Dorothea Henzler erklärte, es sei klar, dass den Schülern dadurch keinesfalls Nachteile entstehen dürften.

Missverständliche Formulierung

Laut Ministerium gab es bei einer Teilaufgabe des Leistungskurses eine missverständliche Formulierung, die die Abiturienten habe irritieren können, wie der Hessische Rundfunk (HR) berichtete. In diesen Fällen sollten die Schulen den alternativen Lösungsweg ebenfalls als richtig anerkennen. Bei der Grundkursarbeit war demnach möglicherweise ein Vorzeichen falsch.

Die Fehler wurden am Freitagmorgen von Fachlehrern entdeckt, die die bis dahin geheimen Aufgaben des Zentralabiturs, das für alle Schulen gleich ist, durchgesehen hatten. Während an einigen Schulen die falschen Aufgaben schon vor Prüfungsbeginn korrigiert wurden, erfuhren andere Schüler erst 20 Minuten vor Prüfungsende von dem Fehler.

Ministerin Henzler kündigte an, ihr Ministerium werde in den nächsten Tagen sehr genau prüfen, welche Fehler entstanden seien und welche Auswirkungen sie hätten. Klar sei, dass den Schülern keinesfalls Nachteile entstehen dürften, sagte die FDP-Politikerin der ?Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung?. ?Das kann zum Beispiel bedeuten, dass auch alternative Lösungswege anerkannt werden. Wir werden aber auch prüfen, ob wir einzelne Aufgaben ganz aus der Bewertung herausnehmen können. Und falls es nötig sein sollte, könnte es auch dazu kommen, dass die Mathematik-Prüfungen zeitnah wiederholt werden.?

Um solche Pannen künftig zu vermeiden, solle das Verfahren der Aufgabenstellung und -verteilung grundsätzlich überarbeitet werden.

Schülervertretung will Wiederholung

Die Landesschülervertretung forderte, dass die Schüler zumindest freiwillig die Aufgaben wiederholen können müssten. Einige hätten sich an den falsch gestellten Aufgaben festgebissen, da reiche es nicht aus, einfach eine zweite Lösung zu akzeptieren, sagte Landesschülersprecherin Katharina Horn. Die Konsequenz könne nur sein, ?dass die Matheprüfung wiederholt werden muss oder dass zumindest den Schülern freigestellt wird, ob sie die Prüfung wiederholen möchten oder nicht?. Horn sieht sich durch die Panne zudem in ihrer Ablehnung des Zentralabiturs bestätigt.

Auch Grüne und SPD kritisierten im Zusammenhang mit der Panne das Zentralabitur. Henzler müsse den Vorfall ?zum Anlass nehmen, den Zentralismuswahn und die Misstrauenskultur gegenüber den Schulen im Kultusministerium zu beenden?, erklärte der bildungspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Mathias Wagner. ?Würde das Kultusministerium auch beim Zentralabitur mehr mit den Schulen als gegen die Schulen arbeiten, könnten solche Pannen besser vermieden werden.?

Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Heike Habermann, erklärte, eine solche Panne sei nicht zum ersten Mal passiert. ?Gerade weil der Fehler wiederholt worden ist, verdient die Vorbereitung des Zentralabiturs nur die Note ungenügend. Wenn man schon am Zentralabitur gegen alle Bedenken festhält, dann muss es wenigstens professionell vorbereitet sein.?

http://www.focus.de/schule/schule/bildungspolitik/..._aid_385287.html
-----------
www.ariva.de/Entenhausener_Boersen_KLUB_g459

29.03.09 17:46
2

8485 Postings, 4972 Tage StöffenLöschung


Moderation
Moderator: nb
Zeitpunkt: 14.07.12 11:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

29.03.09 17:48
2

33960 Postings, 4407 Tage McMurphywelches ist denn das gepimpte?

29.03.09 17:50
2

68873 Postings, 6052 Tage BarCodeEindeutig

das obere! Da sieht sie wesentlich besser aus.
-----------

29.03.09 17:53

397 Postings, 4103 Tage Dagonetdeswegen steht da vermutlich auch Persiflage

bei Spiegel Online  

29.03.09 17:53

31025 Postings, 6820 Tage sportsstarSieht aus wie die Tochter

von Pamela Anderson und dem Joker...
-----------
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
(K. Adenauer)

29.03.09 17:54
1

33960 Postings, 4407 Tage McMurphyIch denke auch oben

Der Cindy-Crawford-Gedächtnis-Leberfleck ist gut gelungen.
-----------

29.03.09 17:55

84 Postings, 4084 Tage Uschilier denkt

31.03.09 11:51
1

129861 Postings, 6039 Tage kiiwiiMathe-Abi kann am 30. April wiederholt werden

Mathe-Abi kann am 30. April wiederholt werden


Bedauert die Mathe-Panne "zutiefst": Kultusministerin Henzler

30. März 2009 Die von der Mathe-Panne beim hessischen Landesabitur betroffenen Schüler dürfen die Prüfung auf Wunsch wiederholen. Als Termin nannte Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) in Wiesbaden den 30. April. An diesem Tag stünden bereits Prüfungen für Schüler an, die wegen einer Krankheit nicht zum allgemeinen Termin antreten konnten. Henzler entschuldigte sich ausdrücklich bei den Schüler wegen der Fehler in den Mathe-Aufgaben. Lehrerverbände und Parteien äußerten sich empört und mit Unverständnis über die Mathe-Panne.

?Beim diesjährigen Landesabitur in Hessen hat es Pannen gegeben. Ich bedauere das zutiefst. Ich bedauere das insbesondere, weil die Schülerinnen und Schüler dadurch zusätzlich belastet worden sind. Ich entschuldige mich damit bei allen Schülerinnen und Schülern?, sagte Henzler. Warum die Aufgaben trotz zahlreicher Kontrollen seit November bis kurz vor dem Abitur nicht korrekt waren, konnte die Ministerin nicht sagen.

Bei einer Mathe-Aufgabe stand an einer Stelle ein Minus- statt eines Pluszeichens, bei einer anderen fehlte ein ?y?, und bei einer dritten der Hinweis auf ein ?Baumdiagramm?. Sie kündigte organisatorische, aber keine personellen Konsequenzen an. Eine hundertprozentige Sicherheit werde es aber nie geben können.
Anzeige

?Bessere Arbeit als endgültige Note übernommen?

Die aktuellen Fehler dürften jedenfalls nicht zu Lasten der Schüler gehen. Deshalb habe sie entschieden, ?dass alle Schüler in Hessen das Recht haben, am 30. 4. im Fach Mathematik den Nachschreibetermin wahrzunehmen?, sagte sie. Die Schüler hätten dann die Wahl zwischen den Noten beider Arbeiten, ?wobei ich davon ausgehe, dass dann die bessere Arbeit als endgültige Note übernommen wird?.


.........................



http://www.faz.net/s/...078DBB345AE55A6CF8~ATpl~Ecommon~Scontent.html





...und im Französisch-Abitur-Text fehlte ein accent grave auf  où bei "...on dormait, n'importe ou..."



Genauigkeit in der (Recht-)Schreibung ist eben wichtig.  Das ist keine Korinthenkackerei.

Aber leider sind zuviele der Meinung, sie könnten schreiben, wie sie wollen, nach dem Motto: "...der versteht schon, was ich sagen will..."    Und am Ende sind die Lehrkörper selbst nicht mehr in der Lage, fehlerfreie Aufgaben zu stellen.
-----------
"Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B. Russell)

MfG
kiiwii

   Antwort einfügen - nach oben