McKinsey fordert: Kindergeld streichen

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 12.11.05 19:39
eröffnet am: 31.10.05 13:02 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 99
neuester Beitrag: 12.11.05 19:39 von: Knappschaft. Leser gesamt: 2606
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

31.10.05 13:02
1

61594 Postings, 6108 Tage lassmichreinMcKinsey fordert: Kindergeld streichen

und "Erziehungsgutscheine" einführen...

Das was einige SPD-Oberen bereits mit der " Lufthohheit über die Kinderbetten" ausgesprochen hatten, scheint konkrete Züge anzunehmen. Die McKinsey Corp. hat offenbar einen Auftrag erhalten, eine Reform der Kindergartenerziehung zu erarbeiten. Interessant ist dabei vor allem die Komponente " Kindergeld" , die nach den Erfahrungen der berater häufig im Konsum statt in der Erziehung landet. Kindergeld abschaffen und stattdem Gutscheine, die über Kindergartenerziehung eingelöst werden können, soll eine der Lösungen sein. http://www.zeit.de/2005/44/C-Interview-F_9arderung

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
73 Postings ausgeblendet.

10.11.05 19:12

8001 Postings, 5441 Tage KTM 950Blindfish, jetzt muss ich dir aber widersprechen,

die zwei waren zum 1. geniale Komiker, 2. dazu sehr gute Familienväter.

Der Dreckshaufen von mürrischen, eiskalten, arroganten, möchte gern Besserwisser sieht so aus.  

10.11.05 19:13

69004 Postings, 6093 Tage BarCodeIch seh keine markanten Unterschiede o. T.

10.11.05 19:14

13436 Postings, 7329 Tage blindfishdas hast du recht, ktm...

es war eher ein vergleich wegen der von ihnen gespielten rollen: nämlich witzfiguren...

gruß :-)  

10.11.05 19:18

8001 Postings, 5441 Tage KTM 950Jo, nur die Oli und Stan

spielten die Witzfiguren und der andere Haufen sind Witzfiguren, so zu sagen Realsatire.

Gruss  

10.11.05 19:20

21799 Postings, 7528 Tage Karlchen_INö - Blindfish. Muss man nicht kennen.

Sieht mir eher aus wie ein Haufen von Finanzbeamten, die sich nen Betriebsausflug für nen Ball Paradox geleistet haben, und trotz Frauenüberschuss dem allgemeinen Geschehen nur bitterwehmütig und enttäuscht zuschauen.  

10.11.05 19:21

13436 Postings, 7329 Tage blindfishkarlchen: hab den haufen doch gar ned gepostet :-) o. T.

10.11.05 19:23

21799 Postings, 7528 Tage Karlchen_IOkay - war ktm. Trotzdem: Dank dafür. o. T.

10.11.05 19:25

8001 Postings, 5441 Tage KTM 950Karl, hab bei google (Bilder)

Unternehmensberater eingegeben und das ist dabei rausgekommen.
http://images.google.de/...hl=de&lr=&q=unternehmensberater&btnG=Suche

Oli und Stan können wenigsten das Leben geniesen und das überträgst sich auch auf die Kinder.  
Angehängte Grafik:
171.jpg (verkleinert auf 69%) vergrößern
171.jpg

10.11.05 19:48
1

21799 Postings, 7528 Tage Karlchen_IJa ja - McKinsey.

Ich habe am Montag an einer Sitzung mit dem Vorstand eines großen europäischen Konzerns teilgenommen. Die sagten frank und frei, dass sie Leute wie die von McKinsey nur bei Gelegenheit mit nem Auftrag betrauen. Und zwar dann, wenn sie eigentlich schon wissen, an welchen Stellen sie Einsparungen vornehmen müssen, dass man das aber im Sinne des Betiebsfriedens von den McKinsey-Leuten verkünden lassen würde. Andere Konzerne würden das ebenso machen.

Kurzum: Die McKinsey-Leute werden von ihren Auftraggebern eigentlich gar nicht ernst genommen, sondern man engagiert sie nur - freilich hochbezahlt - als Pappkameraden.  

11.11.05 07:39

8001 Postings, 5441 Tage KTM 950Karlchen, das hab ich auch schon erlebt.

Ein mittelständischer Betrieb mit damals ca 1000 Mitarbeitern, wo ich meine Ausbildung zum Werkzeugmacher gemacht habe und auch noch ein paar Jahre als Geselle gearbeitet habe, stand auch vor der Entscheidung die Produktion nach Frankreich / Elsass zu verlagern. Die Zahlen waren nachvollziehbar, 10 Schichten in der Woche am Standort bei Stuttgart und 19 Schichten in der Woche in Elsass bei der Tochterfirma.
Die  Geschäftsleitung hat es nicht fertig gebracht ihre Entscheidung für Frankreich auf den Tisch zu legen obwohl schon über den Flurfunk alles bekannt war und jeder darauf gewartet hat wann der Sozialplan kommt, nichts aber auch gar nichts.
Es wurde McKinsey beauftragt, da sind dann 1/2 Jahr lang 3 Dösköppe im Bertrieb rumgewackelt und haben eine Multimomentaufnahme gemacht mit der die Geschäftsleitung dann ihre Entscheidung für die Produktionverlagerung begründet haben.

Das Ergebnis war dann, dass die wo was auf´m Kasten hatten sich in der Zeit wo McKinsey im Haus war, eine andere Stelle gesucht und gefunden haben. Also McKinsey jede Menge Kohle in den Arsch geschoben und wichtiges Fachwissen verloren, super.  
Angehängte Grafik:
laurel_cinetext_250.jpg
laurel_cinetext_250.jpg

11.11.05 08:17
1

2423 Postings, 7516 Tage PieterKindergeld abschaffen wäre schon möglich,

wenn als Ausgleich der Kindergartenbesuch und die Horte kostenlos wären, wenn auch endlich der Anspruch auf so einen Platz durch ein entsprechendes Angebot an Plätzen erfüllt würde, wenn die Büchergeldscheisse und Schulgeld die gerade eingeführt wird wieder fallen würden, wenn Schulen auch mal ab und zu mit dem eingesparten Kindergeld repariert würden, genügend Lehrer eingestellt würden um Stundenausfälle abzuschaffen, für die Heranwachsenden wieder Jugendhäuser eingerichtet würde um sie vom gameln auf der Strasse und damit dummen Gedanken fernzuhalten, für Schüler und Auszubildende und meinetwegen auch Studenten ein billiges Ticket für den Nahverkehr zu schaffen (derzeit werden diese Tickets eher halbjährlich kräftig verteuert)  und ... da würde mir noch jede Menge einfallen was im Sinne der Kinder und der Eltern wäre und was vermeiden würde, das die Kohle versoffen wird.
Das was ich da aufführe würde direkt dem Nachwuchs zugute kommen und logischerweise auch den Eltern, nicht aber der Schnaps und Zigarettenindustrie.

Pieter  

11.11.05 08:34

63284 Postings, 6256 Tage Don RumataRichtig Pieter...

...ich glaube auch nicht, daß jemand der sich ernsthaft Gedanken um unsere Kinder macht, das Kindergeld ersatzlos streichen will. Nur sehe ich im Augenblick das Kindergeld als eine Art, wie der Staat sich mit dem geringsten Aufwand einfach und billig aus der Affäre ziehen will. Wenn ein Staat sich um seine Kinder kümmern will gehört schon eine Menge mehr dazu.  

11.11.05 09:15

5173 Postings, 5596 Tage Klaus_DieterJa Pieter

Genau das war ja unsere Meinung!

Nicht auf Kosten der Ausbildung und Betreuung der Kinder sparen, nein sogar u.U. noch mehr Geld dafür ausgeben, damit unserer aller Zukunft gut gemanangt wird!

Denn die Kinder, die heute in den schlimmsten familiären Verhältnissen leben, wo sich kein"Schwein" drum kümmert,was sie machen, ob sie zur Schule gehen, oder was zu essen bekommen, das werden teilweise unsere Kriminellen, aber auf jeden Fall die gesellschaftlichen Problemfälle von morgen sein!

Echt Förderung der Kinder tut not - ausreichend Plätze für Kinderhorte, KIndergärten, Ganztagsschulen etc - und bitte nicht nur bis 16 Uhr, und dann noch zumachen, wenn Weiterbildung ansteht! Das sage ich nur aus eigener Erfahrung. Wir hatten eine junges alleinerziehende Mutter in der Ausbildung, das Kind musste um 16 Uhr, aus der Kita abgeholt werden, einmal war eine Woche geschlossen, weil angeblich das gesamte Personal krank war, und mehrmals jeweils ein bis zwei Tage geschlossen, wegen Weiterbildung.
Nun, wie sollen wir da die junge Mutter weiter beschäftigen, wo bei uns die normale Arbeitszeit bis 18Uhr30 geht?

Mit einer vernünftigen und allzeit bereiten Förderunge und Erziehung der Kinder, ist allen geholfen! Die Eltern, die beruflich engagiert sind, wissen die Kidner in besten händen, die Menschen, die Gelder für sich missbrauchen, als sie für ihre Kinder zu verwenden, haben keine Möglichkeit mehr, und unser Nachwuchs wird so gefördert wie es sein muss!

Aber, ohne Zweifel es ist eine gewaltige organisatorische Herausforderung - es müssen neue Möglichkeiten geschaffen werden, es muss gegen Vorbehalte und Vorurteile sich in hinweggesetzt werden.
Aber nur  so werden wir auch in einien Jahrzehnten ind Frieden udn Wohlstand leben können!  

11.11.05 15:24

8451 Postings, 5902 Tage KnappschaftskassenMan muß schon wissen wer was sagt!

Wenn Unternehmensberater so was sagen, dann haben die immer einen Hintergedanke! Solche Menschen geht es nicht um Kinder, sondern wie sie ihren einfachen Mitárbeiter ausbeuten können und die Gesellschaft schädigen können. Auch wollen diese Unternehmensberater an das Kindergeld der Mitarbeiter inklusive staatliche Leistungen um dann selber Kinderbeherbergungsstätten zu gründen und das obendrein nicht nur kostenlos sondern auf Kosten der Steuerzahler. Außerdem kann man dann seine Sekretärin mal so eine richtig einschenken wenn sie nicht wie der Direktor 16 Stunden an 7 Tage arbeitet und mit Kinder sind dann diese Leute der Erpressung frei ausgeliefert.. Und die dümmliche Antworten der Mitarbeiter die ihre Kinder abholen müssen und deshalb pünktlichste gehen müssen hören endlich für immer auf. Ich habe leider zwei mal selber erlebt das Mitarbeiter Bei Roland Berger genau aus diesen Gründen gefeuert wurden, aber natürlich nicht wegen den Kinder sondern wegen der schlechten Leistung, auch wenn die Mitarbeiter schon einige Jahre im Unternehmen waren. Kinderlose Einkommensmillionäre habe da ihr hässliches asozial Gesicht wie so oft gezeigt. Wer diesen Schmarren die McKinsey oder auch Roland Berger von Stapel lässt glaubt, der ist nur noch naiv! Würde man genau das machen was diese tollen Unternehmensberater jeden Tag zum besten geben dann wären wir Deutsche kurz vor dem Aussterben und die Bevölkerungszahl hier zulande würde noch nicht einmal 20 Millionen Bürger betragen. Millionen von Familien sind besser Manager ihrer Familien wie jemals die Berater sein könnten. Und wenn die angeblich so tolle Intelligenz nicht so doof wäre dann hätten sie auch mehr eigene Kinder und wären nicht vor dem Aussterben bedroht!  

11.11.05 17:39

5173 Postings, 5596 Tage Klaus_DieterGleichgültig wie die Unternehmensberater sind

Nun, ob jetzt diese Berater Recht oder Unrecht haben, und was die Motivation ist, lassen wir doch einfach mal so im Raume stehen!

Diese Aussage war der Beginn für unsere Diskussion, und ich denke das sollten wir auch führen!
Jetzt Unternehmensberater zu verteufeln, hat wiederrum nicht mit der Sache zu tun!

Hallo Leute, wir sind bei Kinder - Kindererziehung - Rolle der Eltern, Förderung der Kinder, finanzielle Bereiche in Zusammenhang mit Kindern, etc etc.  

11.11.05 19:50

564 Postings, 5367 Tage zorrocAber Klaus_Dieter, das ist doch der Kern des

Themas. Gerade an den Unternehmensberatern und artverwandten Berufen sieht man doch recht deutlich was wird, wenn die Erziehung durch die Eltern und das Bildungssystem versagen. Die Dummheit und die Kurzsicht, welche in unserem Land aus diesen Gründen Fuss gefasst haben, die machen uns zu schaffen, mal abgesehen davon, dass das Kindergeld sicherlich auch einer kritischen Betrachtung unterliegen sollte. Nur die Krux bei der ganzen Geschichte bleibt, das diese Versager mittlerweile eine so starke Lobby haben, das sie ihr Nichtkönnen ganz ungehindert und ungeniert mit dem Rumstöchern und "Reformieren" in allen möglichen Bereichen kaschieren können. Wobei dieses "Reformieren" immer mit ganz tollen Zielvorgaben angekündigt wird (nur da liegt die Stärke von Unternehmensberater & Co.), aber ansonsten nichts als ein Experimentierfeld darstellt. Bringt eine Sache nicht den gewünschten Erfolg, dann liegt die Schuld bei anderen und schon wird die nächste Sau durch das Dorf getrieben, die es dann richten soll.

Ähnlich kann man es sicher auch bei der Idee des Kindergeldes und sonstigen Vergünstigungen in diesem Bereich sehen. Sollte es einstmals die finanzielle Mehrbelastung in Familien etwas kompensieren und in neuerer Zeit zu mehr Nachwuchs stimulieren, so kann man heute wenn man auf die entsprechenden Statistiken schaut doch wohl von einem Nichterreichen der Zielvorgaben sprechen. Weder wurden mehr Kinder geboren, noch ist der Zusammenhalt innerhalb der Familien gestärkt worden. Gerade beim Letzteren bieten die finanziellen Vergünstigungen doch erst die Hilfestellungen, die Trennungen von Familien so einfach machen, was zumindest die finanziellen Folgen angeht. Und zudem sind doch Dinge wie das Kindergeld mit der Anreiz dafür, das Familien aus dem Ausland unser Land als Zuwanderungsland aussuchen, ohne das diese Zuwanderung einen großartigen gesellschaftlichen Nutzen hat. Ganz im Gegenteil, denn die dadurch verursachten Umstände werden immer mehr zu einer gesellschaftlichen Belastung, die zudem weitere Kosten verursachen.

Und wird diesem Treiben nun irgendwie entgegen gesteuert? Nein ganz im Gegenteil, denn gerade in diesem Bereich ist man sich politisch über Parteigrenzen hinweg einig, diesen finanziell noch besser auszustatten und begründet dies mit fadenscheinigen Aussagen wie, denn schließlich muss ja irgendwer die zukünftigen Renten bezahlen. Nur schon heute zeichnet sich ab, dass diese Kinder die Renten wohl nicht mehr im vollen Umfang erwirtschaften können und zudem durch immer größere Abgaben in die s.g. familienfreundlichen Töpfe belastet werden. So mögen sie vielleicht wenn sie das Glück haben, dass ihre Eltern so was wie eine glückliche Ehe führen ein Kinderzimmer voller Spielzeug haben, aber dafür tropft es durch das Dach ihrer Kita, ihren Schulen fehlt es an Lehrern und Lehrmitteln und im internationalen Vergleich fallen sie gegenüber ihrer Konkurrenz immer weiter zurück. Na, und dann werden sie eben arbeitslos oder aber Unternehmensberater, anstatt Ingenieur, Facharbeiter oder Unternehmer im produktiven Sinne.  

11.11.05 20:10

5173 Postings, 5596 Tage Klaus_DieterZorrec

Du sprichst mir voll und ganz aus der Seele, was Kindergeld, und die politischen Rahmenbedingungen betrifft.

Das hast Du wirklich vorzüglich dargestellt.

Allerdings in Bezug zu den Unternehmensberatern möchte ich nichts sagen. Sorry, aber das scheint jetzt ein wenig weit hergeholt, zwischen Kindern, die nicht eine gute Förderung bekommen, gleich zu meinen, das wären dann die zukünftigen Unternehmensberater, diese Kinder sehe ich im Arbeitsamt, oder im Sozialamt, auf Stüzteantrag, und das schnell, damit der nächste Bruch auch klappen kann!  

12.11.05 16:47

8451 Postings, 5902 Tage KnappschaftskassenSowas sollte man viel öfters lesen!

Götz W. Werner
(61), Gründer der
Drogeriekette dm
mit Hauptsitz in
Karlsruhe und
Vater von sieben
Kindern, wirbt für
eine auf den ersten
Blick ungewöhnliche
Idee.

Götz W. Werner (61), Gründer der Drogeriekette dm mit Hauptsitz in Karlsruhe und Vater von sieben Kindern, wirbt für eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Idee. Foto: DPA

 

12.11.05 17:08

5173 Postings, 5596 Tage Klaus_DieterMeinste das hier?

http://www.ariva.de/board/237151?search_id=Klaus_Dieter&search_full=  

12.11.05 17:23

8451 Postings, 5902 Tage KnappschaftskassenIch meine seine 7 Kinder!

Auch diese Aufgabe hat diese Führungskraft in unserer Gesellschaft nicht andere überlassen!  

12.11.05 18:53

8451 Postings, 5902 Tage KnappschaftskassenUnd so funktioniert die Familienpolitik

unter der neuen Regierung der CDU/CSU &SPD. Wer trägt wohl wieder einmal die Last der Gesellschaft?

 

 

Familie, ein Kind, die bauen will (2945 Euro Einkommen/ Monat)

verliert allein durch die gestrichene Eigenheimzulage 2050 Euro im Jahr! Durch die erhöhte Mehrwertsteuer zahlt die Familie 28,20 Euro im Monat mehr. Bei 30 Kilometern Fahrt zur Arbeit beträgt die Mehrbelastung 30 Euro im Monat. Dagegen gibt es für den gekürzten Beitrag zur Arbeitslosenversicherung 29,45 Euro netto mehr im Monat.

Zahlt drauf pro Jahr: 2395 Euro mehr

 

 

 

Und jetzt der Single und die Kinderlosen!

 

Single (2945 Euro Bruttolohn/ Monat)

Er zahlt wegen der höheren Mehrwertsteuer 16,47 Euro monatlich drauf. Für seinen Weg zur Arbeit (30 km/Tag) werden durch die Einschränkung der Pendlerpauschale monatlich 30 Euro* zusätzlich fällig. In die Arbeitslosenversicherung zahlt der Arbeitnehmer künftig 1 % weniger ein, das sind 29,45 Euro netto mehr im Monat.

Zahlt drauf pro Jahr: 204,24 Euro mehr!

 

 


Familie, ein Kind (2945 Euro Einkommen/Monat):

Ihr Leben verteuert sich durch die höhere Mehrwertsteuer um 28,20 Euro im Monat. Bei einem täglichen Weg zur Arbeit von 20 Kilometern werden durch die eingeschränkte Pendlerpauschale 30 Euro* Steuern zusätzlich fällig. Der geringere Beitrag zur Arbeitslosenversicherung bringt dafür 29,45 Euro zusätzlich in den Geldbeutel.

Zahlt drauf pro Jahr: 345 Euro

 

 

Kinderloses Ehepaar

Ein Paar (7000 Euro Einkommen/ Monat) trifft die höhere Mehrwertsteuer mit 37,56 Euro extra im Monat. Bei 20km Fahrt zum Job sind durch die gekappte Pendlerpauschale 43,75 Euro* im Monat mehr fällig. Das Ersparte des Paares bringt rund 5000 Euro Zinsen ? durch den niedrigeren Sparerfreibetrag holt sich der Staat zusätzlich 475 Euro Steuern im Jahr. 70 Euro stehen monatlich mehr auf dem Gehaltszettel, weil der Beitrag für die Arbeitslosenversicherung sinkt.

Zahlt drauf pro Jahr: 610,72 Euro

 

 

 

12.11.05 18:58

25551 Postings, 6995 Tage Depothalbiererwieso nicht gleich kinder streichen ??

immer diese halben sachen.

einkindpolitik, wie in china, wennschon, dann richtig.  

12.11.05 19:11

26159 Postings, 5970 Tage AbsoluterNeulingWeisst Du denn auch, wie...

...die chinesische Gesellschaft in ein paar Jahrzehnten aussehen wird?


Absoluter Neuling

Eine ...be happy and smile findet statt.

geschichtsunterricht ist das eine,
die wahrheit oftmals eine andere.
war in meck/pomm und es gab nur einen,
der bei diesem lehrer je eine 1+
in der mündl. prüfung bekam.
(http://www.ariva.de/board/197085 #228)


 

12.11.05 19:17

8451 Postings, 5902 Tage KnappschaftskassenEs ist schon sehr interessant zu sehen wie sehr

viele Deutsche den Untergang herbeisehnen! Und mit dem streichen von Kindern könnte man sogar noch etwas beschleunigen! Der erste Schritt wurde ja jetzt gemacht und das Dach der Familien wird mit dem neuen Gesetzen auf jeden Fall angezündet! Sollten die Unternehmensberater auch noch ihr Recht bekommen von der Politik läuft es auf die Einkinddoktrin hinaus. Was die Justiz und die Behörden dann mit Bürger machen die mehr Kinder haben wollen kann ich mir bei diesen Hass der Bevölkerung gegenüber der Familie, Kinder und Eltern durchaus vorstellen!

Deutschland ist und bleibt das mit Abstand Elternfeindlichste Land auf dieser Erde, die Kinderfreundlichkeit ist nur vorgegaugelt um den eigene Ego zu befriedigen!  

12.11.05 19:39

8451 Postings, 5902 Tage KnappschaftskassenUnd was sagt der Koalitionsvertrag

Nicht Familienpolitik, sondern eine Altervorsorgepolitik für die überalterte Gesellschaft rückt in den Vordergrund!

Ich kann es verstehen bei dieses Überalterung das man da lieber seine Ruhe haben will und die hat man eindeutig ohne Kinder viel mehr!

 

 

2.4 Eigenheimzulage
Die Eigenheimzulage wird zum 1. Januar
bei den Bürgern eine besonders
Altersvorsorge. Daher werden wir das
2007 besser in die geförderte Altersvorsorge
gegenüber anderen Formen der Altersvorsorge
Wahlfreiheit für die Bürger beseitigt.

 

http://www.cdu.de/doc/pdf/05_11_11_Koalitionsvertrag.pdf

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben