Maschmeyer soll Schröder Million gezahlt haben

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 29.04.11 10:26
eröffnet am: 04.03.11 09:32 von: sonnenschein. Anzahl Beiträge: 52
neuester Beitrag: 29.04.11 10:26 von: platingold Leser gesamt: 2731
davon Heute: 1
bewertet mit 13 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

04.03.11 09:32
13

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheinchenMaschmeyer soll Schröder Million gezahlt haben

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,748892,00.html


Die rotgrüne Regierung war samt und sonders ein korrupter Filz. Dagegen wirken die FDPler mit ihrer Hotelspende ja wie echte Stümper.
Schröder und seine Parteigenossen haben viel mehr aus ihrer Regierungszeit "gemacht".  
Seite: 1 | 2 | 3  
26 Postings ausgeblendet.

04.03.11 14:10
2

2521 Postings, 6952 Tage komatsu#25. stimmt nur ansatzweise:

es mangelte ihnen ganz einfach an Gelegenheit.. Der Mensch ist eine Sau (Qualtinger) - und daran wird sich nichts ändern: Er vögelt sich gedankenlos durchs Leben, lügt, bescheißt, nimmt Vorteile zum Schaden anderer an, korrumpiert, schmeißt raus, kassiert Riesenabfindungen, mobbt und macht alles für seine windige Karriere. Was er dabei bei seinen Mitmenschen und der Umwelt anrichtet, interessiert ihn einen Dreck. Und stirbt dann meistens verblödet. Das wars. Kann man massenweise nachvollziehen bei Managern in allen Bereichen..

 

04.03.11 17:00
2

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheinchenich bin sicher es gibt gute Menschen da draussen

nur ob diese Menschen Politiker werden können....
Ein paar schaffen es aber bestimmt trotzdem.  

07.03.11 13:46
4

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheincheninteressant

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...is-schroeder-koepf-1.1048012

Den Posten im Aufsichtsrat hat sie ja sicher auf Grund ihrer Qualifikation bekommen?
War nicht sogar die SPD stark für eine Rettung von Karstadt eingetreten? Der Fisch stinkt vom Kopf her.  

07.03.11 14:13
1

135 Postings, 3549 Tage googlebingLöschung


Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 26.06.13 13:11
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Nachfolge-ID der Werbe-ID rechner1

 

 

07.03.11 14:22
5

14362 Postings, 4620 Tage objekt tiefda tun sich Abgründe auf

07.03.11 14:29
7

14362 Postings, 4620 Tage objekt tiefeine Hand wäscht die andere

zum nachlesen auf Spiegel-Online:

"Auch Schröder erwies Maschmeyer gelegentlich einen Gefallen: Am 1. Dezember 2004 trat der Kanzler auf einer Veranstaltung des AWD im Berliner Hotel Estrel auf. Was dann passierte, schildert die AWD-Mitarbeiterzeitung in schönster Ergriffenheit: "Carsten Maschmeyer kündigte als besonderen Ehrengast den deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder an! Das hatte niemand erwartet - der Bundeskanzler bei einer AWD-Vertriebstagung! Seine Botschaft: SIE als AWD-Mitarbeiter und Mitarbeiterin erfüllen eine staatsersetzende Funktion,,,,"  

07.03.11 14:36
1

11452 Postings, 3970 Tage exquisitund die AWD-Werbung mit Netzer ist auch passe

07.03.11 15:08
1

9279 Postings, 6128 Tage Happydepotwenn ich das wieder lese...

der Gerd ist schon eine Nummer.

Was ist der Helmut denn für eine.
Nur weil er uns 16 Jahre auf Pump ein schönes Leben beschert hat,wo wir heute die Zeche für bezahlen,um sich dann mit Spendengelder aus dem Staub macht,und dann über alle Gesetze hinwegsetzte...ja nee iss kar.

Da war mir Schröder lieber.Der mußte Kohls scheiße offenbaren wo er kläglich für abgestraft wurde.
Und mir ist der Kontakt zu den Russen was das Gas anbetrifft lieber denn jeh,denn sollte es mal zu einem härten und längeren Konflikt kommen zwischen Russland und Ukraine,da sitzen wir wenigstens nicht kalt.
Aber das interessiert ja keinem,man sollte auch mal hinter den Kullissen schauen.

Und das wir bis 67 oder 70 Arbeiten müssen ist alleine Kohls schuld,sage nur die Rente ist sicher,obwohl sie schon lange nicht mehr sicher war,das haben Experten schon zu Adenauers Zeiten gesagt,nur wie alles andere auch hat er uns auch dies als Wohlstand verkauft.

Kohl ist und war für mich eine große Ratte sonst nichts.

Der hat nur Glück das er der Einheitskanzler zu dem Zeitpunkt war.
Auch hier hat er gelogen.
Hier entstehen in kürze blühende Landschaften...ja nee iss klar.
In den Großstädten,aber alle anderen Orten im Osten sieht es scheiße aus.
-----------
SOLIDARITÄT für alle auf dieser Welt,Deutschland zahlt schon !!!

07.03.11 15:43
3
eine konservative Regierung wäre von der linken Opposition zerrissen worden, wenn sie irgendeine Reform beim Sozialstaat versucht hätte. Kohl war vielleicht zaghaft, aber der Wähler hätte nicht verstanden, wozu die Reformen dienen sollen. Die Probleme waren einfach noch weit weg.
Deswegen kann man ja heute auch mit der Forderung, die Rente ab 67 abzuschaffen beim Wähler punkten. Dabei sollte klar sein, dass wir mit Tempo auf eine Wand zu fahren und wenn wir jetzt nicht wenigstens bremsen, wird es ein hässlicher Unfall werden.
Kohls später Versuch, durch Kürzung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall etwas gegenzusteuern, wurde im Wahlkampf von der SPD ausgeschlachtet und sofort wieder abgeschafft nach dem Wahlsieg. Vorher war schon der Bundesrat durch Lafontaine auf total Blockade geschaltet, so dass größere Vorhaben nicht mehr umsetzbar waren.

Die SPD konnte dann Reformen einleiten, weil es von der Opposition keinen Widerstand dagegen gab, denn CDU und FDP hatten die Notwendigkeit durchaus gesehen.
Und die SPD konnte, als sie in der Verantwortung war, auch nciht mehr die Augen vor der Wirklichkeit verschließen und jede Veränderung mit Fundamentalopposition im Schulterschluss mit den Gewerkschaften blockieren.
Lafontaine hatte das nciht kapiert. Deshalb ist er ja auch geschasst worden, weil seine "Inhalte" den Karren weiter in den Dreck geschoben hätten und er jede Veränderung ablehnte.
Sogar heute noch.  

07.03.11 15:49
1

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheinchenwitzigerweise

versucht man die "Dagegen-Politik" heute sogar gegen die Beschlüsse der eigenen Regierungszeit zu führen. Das Umfragetief der SPD spricht aber dafür, dass dem Wähler langsam dämmert, das Reformen notwendig sind, auch wenn sie weh tun.
Die SPD ist einfach in alte Denkraster zurückgefallen. Ob so etwas fortschrittlich ist, wird der Wähler bewerten. Gut für das Land ist es aber in keinem Fall.  

09.03.11 11:03
1

25951 Postings, 7056 Tage PichelMaschmeier an FDP

stern: Streit um 250.000-Euro-Scheck für die FDP

  Hamburg (ots) - Den Angaben eines ehemaligen Geschäftspartners
zufolge hat der Hannoveraner Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer
Anfang 2008 versucht, der FDP auf Umwegen eine Spende über 250.000
Euro zukommen zu lassen. Das berichtet das Hamburger Magazin stern
unter Berufung auf interne Unterlagen und Aussagen des bayerischen
FDP-Kommunalpolitikers und Finanzunternehmers Reinhard Listl.
Maschmeyer bestreitet den Vorwurf.

  Listl ist im bayerischen Kelheim selbst Besitzer des
mittelständischen Finanzvertriebs GKM, um dessen Übernahme sich
Maschmeyer damals bemühte. Im März 2008 leitete Listl einen Scheck
Maschmeyers über 250.000 Euro an den FDP-Bundesverband in Berlin
weiter. Dieser Betrag stamme nicht von ihm, sondern sei "ausdrücklich
durch Herrn Carsten Maschmeyer gewährt" worden, erläuterte Listls
Frau Katja am 14. März 2008 per Brief an den FDP-Vorsitzenden Guido
Westerwelle. Es handele sich um eine "Parteispende für die
FDP-Bundespartei und direkt zur Weiterleitung an Sie persönlich".

  Die FDP-Bundespartei lehnte die Annahme des Schecks damals "aus
rechtlichen Gründen" ab, wie ein Sprecher jetzt dem stern sagte. Laut
Gesetz dürfen Parteien Spenden nicht annehmen, deren Herkunft
erkennbar verschleiert werden soll. Bereits in einem Schreiben vom
20. März 2008 informierte Westerwelle seinen Parteifreund Listl, die
Spende könne er "selbstverständlich nur dann annehmen, wenn Herr
Maschmeyer mit den damit verbundenen Veröffentlichungspflichten
einverstanden ist".

  Nach Listls Angaben sagte ihm Maschmeyer damals, er wolle nicht
als FDP-Spender auftreten, weil er "seine Freunde in der CDU und SPD
nicht verschrecken" möge. Maschmeyer ließ Listls Darstellung
gegenüber dem stern bestreiten. Er habe Listl den Scheck überreicht,
weil der "eine Entschädigung" für Auslagen verlangt habe, die ihm bei
der versuchten Übernahme der GKM durch den von Maschmeyer gegründeten
Finanzvertrieb AWD entstanden seien.

Originaltext:         Gruner+Jahr, stern
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/6329
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_6329.rss2

Pressekontakt:
stern-Reporter
Hans-Martin Tillack
Telefon: 030-20224-0


********* Mail-Abonnement Feedback *********

Diese Meldung erreichte über ots.e-mail nachfolgende Themenlisten:

ots-Wirtschaft
ots-Politik
ots-Hauptstadt
ots-Innenpolitik
ots-Presseschau
ots-Regio.Nord

********* Mail-Abonnement Verwaltung *********

ots-Archiv: http://www.presseportal.de

Abo ändern: http://www.presseportal.de/otsabo.html

Passwort anfordern: http://www.presseportal.de/passwort.html

Kontakt: abo@presseportal.de



Impressum
news aktuell GmbH, Sitz: Mittelweg 144, 20148 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 4113 2850, Telefax: +49 (0)40 4113 2855,
E-Mail: info@newsaktuell.de, Web: www.newsaktuell.de
Registergericht: Hamburg, Registernummer: HRB 42 738
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE118617411
Vertretungsberechtigte Personen: Carl-Eduard Meyer (Geschäftsführer), Frank Stadthoewer (Geschäftsführer)
-----------
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649

09.03.11 11:08
3

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheinchenschon interessant

dass die FDP eine verschleierte Spende ablehnt, Altkanzler Gerd aber keinerlei Problem damit hat, hohe Summen in die eigene Tasche zu stecken.  

09.03.11 11:34
1

10765 Postings, 5313 Tage gate4shareDie FDP weiss was sich gehört! Nicht käuflich

und handelt nach Recht und Gesetzt.

Solchen Unternehmen, die durch Geld-und wohl andere Gaben, Politiker spieren können nur deshalb Erfolg haben weil es Politiker gibt, die mitmachen.

Wir müssen die besser auswählen und wer Geld nimmt , indirekt, direkt oder sonstwie gehört vor  ein Gericht, streng bestraft und natürlich aus dem Amt gejagt... aber für immer!  

09.03.11 11:48

10765 Postings, 5313 Tage gate4shareDie Parlamentarierer müssten , ohne Ausnahme, ihre

gesamten Finanzen, Einkünfte und grössere Ausgaben gegebenüber einer verschwiegenden Stelle in der Verwaltung offen legen müssen.

Bestimmte Summen müsten auch öffentlich gemacht werden, und Einkünfte ohne erkennbare Gegenleistung, müsste die genannte Stelle genau untersuchen. Und endlch mal muss auch sowas vor Gericht komme-

Kann doch wohl nicht angehen, dass jeder Politiker sich einen Posten mit Miio jahresgehalt,nach seinem Ausscheiden sichern kann - wohl nie ohne Gegenleistung und besser ausgebildete junge Meschen bekommn nicht mal einen bezahlten Job.  

09.03.11 11:55
1

69017 Postings, 6197 Tage BarCodeOk, hier nochmal:

Ich bin mir ganz sicher: Alle Ex-Politiker haben ihre Buchrechte verschenkt, wenn sie was veröffentlicht haben! Sarrazin hat garantiert keinen Cent verlangt! Sowas Unanständiges, wie Autorenhonorare nehmen, das macht doch nur der Schröder, dieser Betrüger!  
-----------
Doctor of Immortality - für nur 59 $

09.03.11 11:59
3

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheinchenfür gewöhnlich

verkauft man die aber nicht an einen befreundeten Multimillionär, sondern an einen Verleger....  

09.03.11 12:02
2

69017 Postings, 6197 Tage BarCodeEr hat ihm die Vermarktung überlassen.

Warum nicht? Das ist absolut nix Ungewöhnliches. Mit einer gewissen Passion kann man aus jedem Vorgang einen Skandal herauskitzeln...

Wenn man als abgehalfterter Politiker noch einen Marktwert hat, warum soll man ihn nicht nutzen? Man nennt das auch: Kapitalismus.

-----------
Doctor of Immortality - für nur 59 $

09.03.11 12:22
1

129861 Postings, 6184 Tage kiiwiiach was, Häme ist doch schön-der SPIEGEL lebts vor

Wahlkampf in Baden-Württemberg: Mappus wirbt mit alter SPD-Idee - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Wahlkampf in Baden-Württemberg: Mappus wirbt mit alter SPD-Idee - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
Zufall oder Plagiat? CDU-Ministerpräsident Stefan Mappus hat eine Abpinn-Posse am Hals. Der Baden-Württemberger preist in einem neuen Video seine Kompetenz an - ausgerechnet im Stil einer SPD-Wahlwerbung von 2009.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,749713,00.html
-----------
Before you criticize someone, you should walk a mile in their shoes.

09.03.11 12:26
2

52538 Postings, 5371 Tage RadelfanFalschberatung durch Maschmeyer-Leute

Finanzen - Gerüchte über Fehlberatung bei Maschmeyers AWD - Wirtschaft - Hamburger Abendblatt
Finanzen - Gerüchte über Fehlberatung bei Maschmeyers AWD - Wirtschaft - Hamburger Abendblatt
Das Unternehmen des Politiker-Freundes Maschmeyer soll Privatanleger falsch beraten haben. Schaden in Milliardenhöhe.
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/...atung-bei-Maschmeyers-AWD.html
-----------
Hier ist der Platz für Ihre Werbung!

09.03.11 12:29
4
du findest also nicht, dass es ein Geschmäckle hat, wenn ein Politiker nach seinem Ausscheiden direkt eine Millionen Zahlung von einem "Freund" bekommt, der stark von der Schröderschen Politik profitiert hat? Für ein Buch, was damals nicht mal in Ansetzen existiert haben dürfte?
Wer das als vollkommen normal empfindet, der dürfte sich eigentlich über gar nichts in der Politik wundern....  

09.03.11 12:34
1

4297 Postings, 7310 Tage Heinzä

09.03.11 12:38
1

10774 Postings, 3794 Tage sonnenscheinchenmy bad

bin immer schon angetrunken um diese Tageszeit...  

09.03.11 13:42
2

25951 Postings, 7056 Tage Pichelheute abend 22:35 NDR

Liste mit zehntausenden AWD-Geschädigten
09.03.2011

Carsten Maschmeyer, Gründer des AWD, behauptet, dass sich die Zahl der unzufriedenen AWD-Kunden im Promillebereich bewegt. Eine AWD-Liste, die dem NDR, dem Stern und Finanztest vorliegt, belegt etwas anderes: Darauf stehen über 34 000 AWD-Kunden, die mit geschlossenen Immobilienfonds der Capital Konsult aus Stuttgart Verluste machten. Viele dieser Kunden sind heute finanziell ruiniert. Entschädigen will der AWD die Anleger nicht.

AWD empfahl gefährliche Kreditfinanzierung
Die Liste belegt nicht nur, dass der AWD in den 90er Jahren zehntausenden Kunden langjährige Beteiligungen an riskanten Fonds vermittelte, den so genannten Dreiländerfonds. Sie belegt auch, dass tausende Anleger ihre Anteile an den geschlossenen Fonds, die ihnen vom AWD häufig als sichere Altersvorsorge verkauft wurden, mit einem Kredit finanzierten.

Viele Anleger kauften auf Pump
Laut AWD-Liste haben etwa 20 Prozent der Kunden ihre Fondsanteile mit einem Kredit finanziert. ?Tatsächlich waren es aber viel mehr?, erklärte ein früherer Finanzierungsspezialist des AWD. Der Mann muss es wissen. Seine Aufgabe war es, Beschwerden von AWD-Kunden zu bearbeiten. Auf der Liste stünden nur etwa die 20 Prozent Kunden, die ihre Anteile über die mit dem AWD zusammen arbeitenden Banken BHW-Bank und Hypovereinsbank finanziert hätten. Tatsächlich hätten etwa 80 Prozent der Kunden ihrer Anteile auf Kredit gekauft. Viele Kunden seien in der Liste jedoch als Anleger mit Eigenkapital aufgeführt, weil hier der persönliche AWD-Berater die Finanzierung für den Kunden etwa über dessen Hausbank besorgt habe. Finanztest hat das nachgeprüft und einige Kunden, die laut Liste Eigenkapital eingesetzt haben sollen, angerufen. Alle Befragten gaben an, ihre Fondsanteile auf Pump finanziert zu haben.

Kreditfinanzierung ruinierte viele Anleger
Die von AWD-Beratern empfohlene Finanzierung der Fondsanteile auf Kredit, die viele Anleger finanziell ruinierte, ist aus Sicht von Finanztest eine systematische Falschberatung. Die Aussagen der Berater, dass Anleger ihre monatlichen Kreditraten mit den Ausschüttungen aus den Fonds bezahlen könnten, waren unseriös. Denn langjährige Beteiligungen an geschlossenen Fonds sind immer riskant. Die Anbieter von Immobilienfonds müssen mit vielen Risiken kämpfen. So können beispielsweise Immobilienpreise fallen, Mietobjekte wie Läden leer stehen, Theater und Hotels nicht ausgelastet sein oder Mieten niedriger ausfallen als geplant. Ganz zu schweigen von den Kosten, die Anleger für Vertrieb, Verwaltung und Management des Fonds bezahlen müssen und die erst einmal wieder erwirtschaftet werden müssen. Bei langjährigen Beteiligungen an geschlossenen Fonds müssen Anleger also immer auch mit geringeren Ausschüttungen als den erhofften und im schlimmsten Fall auch mit einem Totalverlust rechnen. Die Empfehlungen der AWD-Berater, Fonds zur Alterssicherung auf Pump zu kaufen, war hoch gefährlich.

Fonds brachten nicht die erhofften Ausschüttungen
Spätestens als viele Dreiländerfonds die erhofften Ausschüttungen nicht mehr erwirtschafteten, bekamen die Anleger zu spüren, welche Folgen die Finanzierung ihres Fondsanteils auf Kredit haben kann. Nachdem Ausschüttungen aus den Fonds sanken oder ganz ausblieben, konnten Anleger ihre monatlichen Kreditkosten nicht mehr aus den Ausschüttungen decken. Viele von ihnen gerieten in finanzielle Not.

Maschmeyer: Anbieter sind für Verluste verantwortlich
Maschmeyer erklärt heute in Interviews, dass nicht der AWD als Vermittler, sondern die Anbieter der Fonds für die Verluste verantwortlich seien. Das stimmt auch, ändert aber nichts an der fehlerhaften Beratung über die Risiken durch die AWD-Berater. Hätten die AWD-Berater ihre Kunden vollständig über die Risiken der geschlossenen Fonds informiert, hätten die allermeisten Kunden wohl keine Anteile gekauft. Wie wenig die Berater über die Risiken der Dreiländerfonds wussten, zeigt sich auch daran, dass sehr viele AWD-Berater selber verlustreiche Fonds gezeichnet haben.

Vermittlung riskanter Fonds brachte hohe Provisionen
Die Vermittlung solcher geschlossenen Fonds war für den AWD ein einträgliches Geschäft. Der AWD vermittelte Dreiländerfonds, Falk-Immobilienfonds oder IMF-Medienfonds im großen Stil und kassierte dafür hohe Provisionen. Nachdem die Fonds die prognostizierten Ausschüttungen nicht mehr erwirtschafteten oder sogar pleite gingen (Falk-Fonds), will der AWD für seine fehlerhaften Beratungen der Kunden nicht geradestehen. Zwar hat Maschmeyer den AWD ab 2007 an den Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life verkauft. Dennoch äußert er sich regelmäßig in den Medien zu den Fondsvermittlungen der 90er Jahre. Da alle diese Fonds Laufzeiten über viele Jahre haben, leiden Anleger bis heute unter den Folgen der Beratung, die zum Fondskauf führte. Maschmeyer gibt unterschiedliche Bewertungen der damaligen Beratungssituation ab. Mal sagt er, dass die Fonds ?als sicher? galten. Mal sagt er, dass die Berater in Protokollen umfassend über die Risiken informiert haben (Süddeutsche Zeitung vom 5./6.Februar 2011).

Maschmeyer, der die Beratungspraxis des AWD bis heute verteidigt, hat mit den Vermittlungen geschlossener Fonds viel Geld verdient. Er soll heute zu den reichsten Männern Deutschlands gehören.

Panorama zeigt Liste mit AWD-Opfern
In der Sendung ?Panorama- Die Reporter?, die heute Abend um 22 Uhr 35 im NDR (3. Programm) läuft, zeigt der NDR, wie der AWD bei der Vermittlung der riskanten Dreiländerfonds vorgegangen ist. Zuschauern wird auch die AWD interne Liste mit über 34 000 Namen und Beteiligungssummen von Anlegern präsentiert.

Quelle: http://www.test.de/themen/geldanlage-banken/...igten-4213135-4213025/
-----------
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649

14.03.11 16:58

4081 Postings, 4532 Tage millecatcherUui

war sehr interessant!
Frag mich warum die Leute immer wieder darauf reinfallen!
Tja das ist die Gier!
-----------
Vorfreude ist die schööööööööööööönste Freude !
Millecatcher

29.04.11 10:26

27 Postings, 3468 Tage platingoldLöschung


Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 26.06.13 13:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Nachfolge-ID der Werbe-ID rechner1

 

 

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben