Marktausblick Dax & Co

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.02.05 08:25
eröffnet am: 04.02.05 08:25 von: bammie Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 04.02.05 08:25 von: bammie Leser gesamt: 109
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

04.02.05 08:25
1

8970 Postings, 6087 Tage bammieMarktausblick Dax & Co

Der Deutsche Aktienindex musste am Donnerstagabend leicht unter dem Vortagesschluss aus dem Handel gehen. Nach der US-Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte am Mittwoch standen besonders die am Morgen veröffentlichten Zahlen von Deutsche Bank (Xetra: 514000.DE - Nachrichten - Forum) und Henkel (Xetra: 604840.DE - Nachrichten) im Blickpunkt der Anleger. Insgesamt herrschte aber eher schlechte Stimmung. Zum Handelsschluss notierte der DAX30 mit einem Minus von 0,34 Prozent bei 4.281,64 Zählern (LDAX: 4.280 -0,4%). Der MDAX notierte zuletzt bei 5.703 Zählern mit einem Minus von 0,2 Prozent, während der TecDAX (Xetra: Nachrichten) 0,26 Prozent auf 531 Punkte abgab.

Bis zum Abend drehten die meisten DAX (Xetra: Nachrichten) -Werte ins Minus. An der Spitze des deutschen Leitindex standen die Aktien von Schering, Henkel und Deutsche Bank. Die Deutsche Bank und Henkel hatten am Morgen die Anleger mit guten Zahlen erfreut. Daneben war auch eine attraktive Dividende in Aussicht gestellt worden, zudem überzeugten die Zukunftsaussichten viele Anleger und Analysten.

Der Markt heute:

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit einem Plus in den Handel starten. Die Deutsche Bank erwartet eine DAX-Eröffnung bei 4.292 Punkten, die Citibank prognostiziert eine Eröffnung bei 4.295 Zählern, Lang & Schwarz rechnet zu Handelsbeginn mit 4.290 Punkten und HSBC Trinkaus & Burkhardt (Xetra: 811510.DE - Nachrichten) sieht den DAX bei 4.292 Zählern.

Konjunktur- und Wirtschaftstermine:

In Deutschland werden heute der Auftragseingang in der Industrie für Dezember 04 und die Insolvenzen im November 04 veröffentlicht. Für das Euroland wird eine Schätzung der Inflation und zum Einzelhandel bekannt gegeben. In Großbritannien treffen sich die Finanzminister der G-7 Staaten. In den USA werden die Arbeitslosenzahlen für Januar veröffentlicht. Außerdem wird die von der Uni Michigan ermittelte Verbraucherstimmung für Januar bekannt gegeben.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Quartalszahlen stehen heute bei Akzo Nobel N.V., British Airways plc (London: BAY.L - Nachrichten) (BA), Matsushita Electric Industrial Co. Ltd., Time Warner Inc (NYSE: TWX - Nachrichten) . und Wendy`s International Inc. an.

Die US-Börsen:

Die beiden US-Börsen beendeten den Handel am Donnerstag im Minus. Während der Dow Jones (Nachrichten) lediglich 3,7 Punkte auf 10.593 Punkte abgab, verlor die Nasdaq (NASDAQ: Nachrichten) 0,8 Prozent auf 2.057 Zähler. Die Terminkontrakte der wichtigsten US-Indizes notierten aktuell leicht im Plus. Gegen 08:00 Uhr tendiert der NASDAQ-Future bei 1.513 Punkten mit einem Plus von 0,1 Prozent. Der S&P Future gewinnt 0,2 Prozent auf 1.191 Punkte.

Devisen und Rohstoffe:

Gold: 416 Dollar; Brent Oil: 43,06 Dollar; Euro: 1,2977 Dollar

Wichtige Meldungen:

Wie die "Financial Times Deutschland" vorab aus ihrer Freitagausgabe berichtet, wird der Chemiekonzern Degussa AG noch in diesem Quartal nach möglichen Käufern für seinen Geschmacksstoff-Bereich Ausschau halten. Das Unternehmen hatte bereits Anfang November erklärt, sich von dieser Sparte trennen zu wollen. Die Sparte erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz in Höhe von 550 Mio. Euro, was nur rund 5 Prozent des gesamten Konzernumsatzes entspricht. Die Zeitung berichtet weiter, dass für Degussa (Xetra: 542190.DE - Nachrichten - Forum) die Zeit jedoch knapp wird, da der dänische Wettbewerber Chr. Hansen Holding A/S bereits mit dem Bieterverfahren für seine Lebensmittelzusatz-Sparte begonnen hat. Dieser Bereich hat ein ähnlich großes Volumen wie die Geschmacksstoff-Sparte von Degussa.

Delta Air Lines Inc (NYSE: DAL - Nachrichten) ., die drittgrößte amerikanische Fluggesellschaft, veröffentlichte am Donnerstag ihre Verkehrszahlen für den Monat Januar 2005. Demnach kletterte die Zahl der Passagiere gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,3 Prozent. Der Ladefaktor erhöhte sich derweil um 4,5 Prozentpunkte auf 71,8 Prozent im Vergleich zum Januar 2004.  

   Antwort einfügen - nach oben