Mario M. darf auf Freiheit hoffen!? Boah nee....

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 04.12.06 17:35
eröffnet am: 04.12.06 12:52 von: sacrifice Anzahl Beiträge: 31
neuester Beitrag: 04.12.06 17:35 von: SAKU Leser gesamt: 937
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2  

04.12.06 12:52
2

29429 Postings, 5289 Tage sacrificeMario M. darf auf Freiheit hoffen!? Boah nee....

Fall Stephanie

Mario M. kann auf Freiheit hoffen

Der Gutachter Hans-Ludwig Kröber hält den 36-jährigen Angeklagten für nicht pädophil, nicht pervers und therapierbar. Allerdings soll Mario M. die Tat "in kontrollierter Verfassung und nach langer Vorüberlegung ausgeführt" haben. Und auch auf die Frage "Warum" hat der Gutachter eine Antwort.

Gutachter: Der Angeklagte Mario M. kann auf Freiheit hoffen
Foto: dpa

Dresden - Der mutmaßliche Vergewaltiger der 14 Jahre alten Stephanie aus Dresden, Mario M., könnte nach Ansicht eines Gutachters möglicherweise eine Sicherungsverwahrung abwenden, wenn er im Strafvollzug eine Sozialtherapie macht. Zu dieser Einschätzung kommt nach AP-Informationen der Direktor des Instituts für forensische Psychiatrie der Freien Universität Berlin, Hans-Ludwig Kröber, in seinem vorläufigen Gutachten.

Laut der Expertise sind bei dem 36 Jahre alten, wegen schwerem sexuellen Missbrauchs von Kindern, Vergewaltigung und Geiselnahme Angeklagten zwar die psychiatrischen Voraussetzungen einer Sicherungsverwahrung zu bejahen. Allerdings habe der Untersuchte durchaus die Möglichkeit, den Vollzug einer solchen Maßregel abzuwenden, wenn er in intensiver und konstruktiver Weise die Möglichkeiten der Sozialtherapie im Strafvollzug nutze. Eine solche Therapie werde als verpflichtendes Angebot vorgehalten, heißt es in dem Gutachten.

Der vorbestrafte Kinderschänder, selbst Vater einer Tochter, muss sich seit Anfang November vor dem Landgericht Dresden verantworten. Ihm wird vorgeworfen, die damals 13 Jahre alte Stephanie Anfang des Jahres auf dem Schulweg entführt und fast fünf Wochen lang in seiner Wohnung gefangen und misshandelt zu haben. Das Gutachten soll laut Kröber am 6. Dezember vor Gericht vorgetragen werden.

Kröber kommt zu der Einschätzung, dass die Mario M. vorgeworfenen Taten nicht in einem Zustand tief greifender Bewusstseinsstörung begangen worden seien und Mario M. auch nicht schwachsinnig sei. Bei Mario M. bestehe zudem keine sexuelle Perversion und keine Pädophilie, sondern eine kombinierte Persönlichkeitsstörung mit schizoiden und paranoiden Merkmalen. Diese Störung könne als schwere seelische Abartigkeit bewertet werden, befand Kröber.

Das habe aber nicht zu einer Beeinträchtigung seiner Unrechtseinsicht und auch nicht zu einer erheblichen Beeinträchtigung seiner Steuerungsfähigkeit geführt. Die ihm vorgeworfenen Taten habe Mario M. in kontrollierter Verfassung und nach langer Vorüberlegung ausgeführt. Er habe sie primär deswegen fortgesetzt, weil er keine Lösung gefunden habe, ansonsten einer Bestrafung zu entgehen, hieß es weiter.

Unterdessen äußerte Stephanies Vater Joachim Rudolph Zweifel an der Durchsetzbarkeit des Ziels der Staatsanwaltschaft Dresden, Mario M. für immer ins Gefängnis bringen zu können. ?Wir haben Angst, sehr große Angst, dass es doch nicht so kommt?, sagte Rudolph laut ?Bild am Sonntag?. Oberstaatsanwalt Christian Avenarius sagte laut dem Blatt dazu: ?Ich habe mit der Familie tiefstes Mitgefühl und ich verstehe ihr Anliegen, aber wir haben so viele Punkte angeklagt, dass es allemal für eine Bestrafung in der Nähe der Höchststrafe, das sind 15 Jahre, plus Sicherungsverwahrung, reicht.?

 
Seite: 1 | 2  
5 Postings ausgeblendet.

04.12.06 13:09
1

8758 Postings, 5276 Tage DSM2005eine Woche Fernsehverbot sollte aber reichen !!

Wir machen Jobs die wir nicht wollen, kaufen Dinge die wir nicht
brauchen, von Geld das wir nicht haben um Leute zu beeindrucken, die wir
nicht mögen.............

 

04.12.06 13:10

16564 Postings, 6477 Tage MadChartKann mir mal jemand erklären,

wie das zu verstehen ist?


Die ihm vorgeworfenen Taten habe Mario M. in kontrollierter Verfassung und nach langer Vorüberlegung ausgeführt. Er habe sie primär deswegen fortgesetzt, weil er keine Lösung gefunden habe, ansonsten einer Bestrafung zu entgehen, hieß es weiter

???


 

04.12.06 13:12

6198 Postings, 6082 Tage Palmengelüberrascht bin ich nicht..

in Dtl. richtet sich ein Strafmass doch nur 2. rangig nach dem Vergehen, dafür aber in großem Masse nach dem Geschick des Verteidigers...
.................................................................­.

Palme...

 

04.12.06 13:13

6506 Postings, 6813 Tage BankerslastMad will sagen

"er ist einem Omnibus hinterhergerannt, obwohl er schon drin saß"

Alles roger?  

04.12.06 13:16
1

10765 Postings, 5114 Tage gate4shareMadchart, verstehe ich so, dass

er diese Tat voll und genau geplant hat, und auch genaus ausführen wollte, und ausgeführt hat, und auch voll dafür verantwortlich ist, doch dann, vielleicht nach ein oder zwei Tagen, eben nicht mehr unbedingt das fortsetzen wollte, er sich aber mehr oder weniger dazu getrieben sah, weil es nicht wusste wie er bei einer beendigung dieser Tat, einer Bestrafung entgehen könnte.

Also das Mädchen würde ja, wenn es von ihm freigelassen würde, mehr oder weniger dafür sorgen, dass er bestraft wird.

Weiss, das klingt irgendwie merkwürdig, aber ein völlig skrupellose Täter, hätte dann das Mädchen umgebracht!  

04.12.06 13:16

312 Postings, 6360 Tage WillkohleDer

Täter hat mit seinem abscheulichen Verbrechen sein Leben in der Gemeinschaft verwirkt !

Klartext; ein LEBEN lang hinter Gittern verbüßen, Malochen für das Opfer !


 

04.12.06 13:18
1

68438 Postings, 5998 Tage BarCodeDas war ein Gutachten

und kein Urteil. Eines der typischen allerdings. Ein Psychiater muss davon ausgehen, dass er heilen kann. Das sollten Gerichte in ihr Urteil einbeziehen. Die überschätzen sich notorisch.
Im übrigen sollte der Satz: "Die ihm vorgeworfenen Taten habe Mario M. in kontrollierter Verfassung und nach langer Vorüberlegung ausgeführt." gegen den Angeklagten ausgelegt werden. Wenn er bei vollem Bewusstsein und voller Schuldfähigkeit solche Taten begeht, ist er ja noch schlimmer, als ein Geisteskranker. Und kein bisschen weniger gefährlich. Ich hoffe sehr, dass das Gericht vernünftig entscheidet und ihn für immer wegschließt.

 

Gruß BarCode

 

04.12.06 13:28

10765 Postings, 5114 Tage gate4shareFarcode findeste das wirklich richtig und

gerecht? Also im sinne von einer gerechten Urteil für den Angeklagten?

Denn Strafe kann eben die Tat nicht rächen, dafür ist sie nicht da!

Kann jemand heute entscheiden, dass jemand in 15 Jahren noch eine Gefahr für die Allgemeinheit ist, weil er geauso eine Tat, nochmals wiederholen kann?

Kann das überhaupt ein Gericht, die ja Laien in psychiatrischer Hinsicht sind, beurteilen?  

Müste man nicht erst abwarten, was sich in den nächsten 15 Jahren entwickelt?

Es kann nicht richtig und gerecht sein, wenn man einen Täter, nur deshalb jedes Recht nimmt, eben nur, weil die Allgemeinheit die Tat als so abscheulich empfindet.

Nochmals sorry, weil es klingt nicht gut, ist aber wahr: Hätte der Täter das Mädchen hernach, als schon nach 1 oder 2 Tagen umgebracht, hätte das Martyrium, was die Stephanie erleiden musste, jetzt nicht so eine Rolle gespielt in den öffentlichen Augen, und hätte solche schlimmen Äusserungen nicht gemacht!  

04.12.06 13:32
3

16564 Postings, 6477 Tage MadChartgate4share, es sind schon so viele

Sexualtäter nach einem positiven Gutachten wieder auf freien Fuß gekommen und kurz darauf rückfällig geworden, dass ich Deine Meinung nicht teilen kann.

Es ist schon lange empirisch bewiesen, dass die Psychologie bei solchen Menschen an ihre Grenzen stößt. Eine absulut suchere Prognose ist nicht möglich.

 

04.12.06 13:40

10765 Postings, 5114 Tage gate4shareMadChart , das stimmt sicher, was Du sagst!

Und ich weiss auch nicht, was richtig ist!

Doch eben so einfach und selbstverständlich finde ich es eben nicht, dass man einem Menschen lebenslang einsperren will, eben deshalb besonders, weil er eine Tat begangen hat, die von der Allgemeinheit - auch von mir - also so abscheulich angesehen wird.

Rolf Bossi, wohl der bekannteste Strafverteidiger Deutschlands, war sich sicher, dass kein Mehrfacher mörder, gestig gesund sein könnte. Aber  auch hier, sehen wir es nicht, bei einem Mord, oder auch zwei Morden als erforderlich an, dass man einen menschen für ewig wegschliesst.

Und im Zweifelsfalle muss immer die Sicherheit aller vorgehen, im Vergleich zum Freiheitsbedürfnis eines Täters. Also eher eingesperrt, als frei lassen.

Nur meine ich, dass hier von vielen zu stark nach dem aktuellen Gefühl geurteilt wird.  

04.12.06 13:43
1

35854 Postings, 6046 Tage TaliskerMadChart

Wieviele denn? Kannste das auch nur annähernd quantifizieren?

Ansonsten - wo ist das Problem?
Der wird sicherlich die für die Straftaten vorgesehene Höchststrafe bekommen (lebenslänglich ist es nicht), mit anschließender Sicherungsverwahrung. Wenn die ansteht, soll drüber entschieden werden, ob er entlassen werden kann oder nicht. Gut ist.
Gruß
Talisker  

04.12.06 13:43

68438 Postings, 5998 Tage BarCodeOffenbar gibt es sehr unterschiedliche

Interpretationen des Gutachtens. Deshalb würde mich mal die Quelle von Nr. 1 interessieren.

Gutachten: Mario M. voll schuldfähig

München - Der geständige Entführer und Vergewaltiger der 14-jährigen Stephanie aus Dresden ist laut einem Gutachten ?anhaltend gefährlich?. Das berichtet das Nachrichtenmagazin ?Focus? unter Berufung auf das vorläufige forensisch-psychiatrische Gutachten von Professor Hans-Ludwig Kröber aus Berlin. Danach seien gleichartige Straftaten von Mario M. mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder zu erwarten. M. sei weiter bereit, Konflikte mit Gewalt zu lösen.

Der 36-Jährige sei hirnorganisch völlig gesund, leide aber an einer ?schweren seelischen Abartigkeit?. Vermindert schuldfähig sei er nicht. Kröber sehe alle Voraussetzungen erfüllt, dass Mario M. nach der Haft in Sicherheitsverwahrung kommt. In der Justizvollzugsanstalt Bautzen, wo er von 1999 bis 2002 wegen Vergewaltigung einsaß, habe M. als ?latent suizidgefährdet? gegolten. Er habe mehrere Selbstmordversuche unternommen. Den Entschluss, ein Mädchen in seine Gewalt zu bringen, soll er bereits in Bautzen aus Angst vor dem Alleinsein gefasst haben.

Nach Angaben von Opferjurist Thomas Kämmer verlangen Stephanies Eltern vom Land Sachsen außergerichtlich 160 000 Euro für Heil- und Therapiekosten, 65 000 Euro für Ausbildung und Studium von Stephanie und die 2500 Euro Belohnung, die Stephanies Eltern aus eigener Tasche an den Finder der Zettel zahlten, mit denen das Mädchen Hilfe suchte, wie ?Bild am Sonntag? berichtet. ddp


http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/archiv/20.11.2006/2909276.asp

Gruß BarCode

 

04.12.06 13:43

26159 Postings, 5875 Tage AbsoluterNeulingNa dann ist es ja gut, dass...

...wir so eine neutrale, weitsichtige und weise Instanz wie Dich an Bord haben.
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

04.12.06 13:44
1

3931 Postings, 7089 Tage Nobody IIIn ein normales Gefängnis stecken

das Rudel kümmert sich schon um den einsamen Wolf.

Gruß
Nobody II
 

04.12.06 13:46

26159 Postings, 5875 Tage AbsoluterNeuling#19 @ #16

Letzter Satz.
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

04.12.06 13:46

3440 Postings, 5240 Tage Matzelbub#5 - soso

"Damit begibt man sich doch in gewisser Weise auf die Stufe wo der Täter in seiner grossen verabscheuungswürdigen Tat steht."

immer dieses Gefasel, hoffentlich kann man solches Gesocks eines Tages einfach auf den Mond schießen :-(.
 

04.12.06 13:48
2

26159 Postings, 5875 Tage AbsoluterNeulingMatzelbub, ich finde,...

...so solltest Du nicht über Klaus-Dieter sprechen.

__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

04.12.06 13:57
1

16564 Postings, 6477 Tage MadChartJa, Talisker, ich kann das annähernd

quantifizieren. Die fragliche Zahl entstammt dem Zahlenraum N der natürlichen Zahlen,  ist deswegen >0, und somit für die Untermauerung meines Standpunktes bereits völlig ausreichend.

Ich kann aber heute abend auch gerne mal googlen. Ich schätze, 1 - 2 Fälle pro Jahr lassen sich sicher finden. Auf jeden Fall zuviele.

Ach ja, bitte erspare es mir, dem die Zahl der Täter entgegenzuhalten, die NICHT rückfällig geworden sind. Ich würde das angesichts des Leids der Opfer als zynisch empfinden.

Danke

MC

 

04.12.06 14:01

804 Postings, 5180 Tage DonCarloab in die Zelle zu BigCock George und

Hannibal L.
Die werden Ihren Spass mit ihm haben.

Danach weiß er nicht mehr ob er männlein oder weiblein ist.

Das ist Resozialisierung.

Ganz ehrlich:
Zumindest Kastrieren müßte drin sein.
Solange der dicke John juckt, solange wird er auch Triebe haben.
Bei Katern funktioniert das doch auch ganz toll

 

04.12.06 14:06
1

68438 Postings, 5998 Tage BarCodeKater Carlo?

 

Gruß BarCode

 

04.12.06 14:07

26159 Postings, 5875 Tage AbsoluterNeulingNicht aufregen, Jungens.

"...zwar die psychiatrischen Voraussetzungen einer Sicherungsverwahrung zu bejahen..."

Das reicht und damit wird das auch sicherlich gerichtlich angeordnet.

Alles was danach kommt mit Therapierbarkeit etc. muss ein Gutachter so schreiben. Tut er es nicht, hat die Verteidigung es sehr einfach, ihn als nicht objektiv abzulehnen. Notabene: es ist ein Gutachten, also immer Pro, Contra und Abwägung, ob das der kochenden Volksseele nun passt oder nicht.

Also lasst mal die Kirche im Dorf und Euch nicht von den Medienfuzzis aufhetzen.
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

04.12.06 14:09
2

26159 Postings, 5875 Tage AbsoluterNeulingWas Ihr immer an...

...eigenen Vergewaltigungsängsten so auf die armen Knastis projiziert, nee, nee, nee...

Wenn Ihr schon Lynchjustiz wollt, solltet Ihr Euch da am besten selber drum kümmern und die Verantwortung dafür tragen anstatt auf irgendwelche Stellvertreter zu hoffen.

__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

04.12.06 16:43

29429 Postings, 5289 Tage sacrificeQuelle

http://www.welt.de/data/2006/11/12/1108588.html

Wink

 

04.12.06 17:22

12570 Postings, 5962 Tage EichiEr ist kein Mörder,

weshalb sollte er eines Tages nicht wieder in die sog. Freiheit entlassen werden.

Wenn er die Therapie erfolgreich absolviert, steht dem objektiv nichts im Wege!  

04.12.06 17:35

50062 Postings, 5979 Tage SAKUHmmmm...

Es gibt auch keine geheilten Alkoholiker - nur trockene...
__________________________________________________
VIVA ARIVA  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben