Lufthansa-Chef sieht Geschäft schon in Gefahr

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 30.07.08 12:17
eröffnet am: 30.07.08 12:17 von: Uschibär Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 30.07.08 12:17 von: Uschibär Leser gesamt: 133
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

30.07.08 12:17

274 Postings, 4564 Tage UschibärLufthansa-Chef sieht Geschäft schon in Gefahr

Streik Lufthansa-Chef sieht Geschäft schon in Gefahr Trotz der hohen Treibstoffpreise fährt die Lufthansa Rekordsummen ein. Doch Vorstandschef Mayrhuber malt schon eine düstere Prognose, falls der Streik noch länger dauert. Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang MayrhuberDer Konzern habe zwar im ersten Halbjahr sein operatives Ergebnis um rund 45 Prozent auf insgesamt 705 Millionen Euro steigern können, teilte die Lufthansa am Mittwoch in Frankfurt am Main mit. Doch Konzernchef Wolfgang Mayrhuber warnte aber bereits vor den weiteren Auswirkungen von Streik und Ölpreis. „Unser Unternehmen hat die große Chance, aus der zunehmend schwieriger werdenden Markt- und Wettbewerbslage gestärkt hervorzugehen“, sagte Mayrhuber. Das gute Zwischenergebnis dürfe jedoch nicht den Blick darauf verstellen, dass die Airline vor großen Herausforderungen stehe. Geschäftsrisiken für die größte deutsche Fluggesellschaft seien die weiterhin hohen Kraftstoffpreise, die schwächelnde Konjunktur, aber auch Kostenbelastungen aus dem derzeitigen Streik. ZUM THEMA Lufthansa-Streik: Langstreckenflüge fallen aus Deutschlandkarte: Alle Ausfälle, alle Flughäfen Lufthansa-Gewerkschaften: Ver.di, Cockpit und UFO im WettstreitLufthansa verhängt Einstellungsstopp Im Bereich Flugreisen wird die Lufthansa in diesem Jahr voraussichtlich das Ergebnis von 2007 nicht erreichen, heißt es in dem Halbjahresbericht weiter. Deswegen verhänget sie in dem Kerngeschäft einen Einstellungsstopp. Neben der Verwaltung sei seit vergangener Woche auch der Flugbereich betroffen, teilte Finanzvorstand Stephan Gemkow mit. Möglich sei auch die Ausweitung auf andere Bereiche des Konzerns. Zudem werde eine Reduzierung der Kapazitätäten im nächsten Winterflugplan geprüft. Mit einem Bündel von Maßnahmen sollen insgesamt 250 Millionen Euro eingespart werden. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen noch angekündigt, 4300 Mitarbeiter einstellen zu wollen. Im ersten Halbjahr gab es einen Zuwachs um 2800 Stellen. Lufthansa hatte Ende Juni weltweit rund 108 000 Mitarbeiter. Anzeige Abgeltungssteuer Wer Steuern zahlt, ist selber schuld Treffen Sie jetzt mit Hilfe des kostenlosen FOCUS–MONEY–Finanz–Check die richtigen Investitionsentscheidungen. weiter Umsätze um ein Fünftel gestiegen Gewinnbringer waren im ersten Halbjahr vor allem andere Geschäftsbereiche wie die Frachttochter Cargo und der Technikbetrieb. Die Umsätze des Konzerns sind laut Lufthansa im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um knapp ein Fünftel auf rund 12,1 Milliarden Euro gestiegen. Das Konzernergebnis betrug demnach 402 Millionen Euro. Wegen eines Einmaleffekts aus dem Verkauf der Lufthansa-Anteile am Reiseveranstalter Thomas Cook hatte die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr 992 Millionen Euro eingefahren. Für das Gesamtjahr rechnet die Kranich-Airline trotz der angespannten Situation der Luftfahrtbranche damit, an das Ergebnis des Vorjahres anzuknüpfen.

http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/...-gefahr_aid_321215.html

 

   Antwort einfügen - nach oben