Löschung

Seite 1 von 7
neuester Beitrag: 20.01.17 18:18
eröffnet am: 28.10.05 18:05 von: WALDY Anzahl Beiträge: 172
neuester Beitrag: 20.01.17 18:18 von: Tomkat Leser gesamt: 11588
davon Heute: 2
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   

28.10.05 18:05
11

14308 Postings, 6460 Tage WALDYLöschung


Moderation
Moderator: Schwedenkugel
Zeitpunkt: 23.01.07 11:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bitte in Zukunft die Quellenangabe nicht vergessen!

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   
146 Postings ausgeblendet.

15.10.06 08:49
2

15231 Postings, 5572 Tage quantasUSA Verbraucher optimistisch wie zuletzt in 2005

US-Verbraucher optimistisch

wm. Washington, 13. Oktober

Die Serie guter Konjunkturdaten in den USA hat sich am Freitag fortgesetzt. Zwar enttäuschte der Rückgang der Detailhandelsumsätze (inkl. Gaststätten) im September um saisonbereinigte 0,4% auf den ersten Blick. Ein zweiter Blick auf die vorläufigen Schätzungen des Handelsministeriums offenbarte jedoch, dass der Rückgang ausschliesslich den preisbedingt rückläufigen Ausgaben für Benzin zuzuschreiben war. Ohne diese haben die Umsätze um beachtliche 0,6% zugenommen. Besonders stark stiegen die Ausgaben für Bekleidung (+3%). Offenbar stützt die robuste Arbeitsmarktsituation die Konsumnachfrage. Diese macht rund zwei Drittel des Bruttoinlandproduktes aus; die Detailhandelsumsätze ihrerseits repräsentieren etwa die Hälfte der Konsumnachfrage.

Die sich verbessernde Stimmung der Verbraucher wird auch durch den neuesten Index der University of Michigan zum Konsumentenvertrauen per Mitte September belegt. Im Vergleich mit Ende August stieg der Index von 85,4 auf 92,3, den höchsten Wert seit Juli 2005. Gute Nachrichten kommen auch von der Preisfront. Die Importpreise haben im September gegenüber August um 2,1% nachgegeben. Verantwortlich dafür war ein Rückgang um 10,3% bei Erdölprodukten, während die Preise der übrigen Güter um bescheidene 0,1% zunahmen. Wie schon im Beige Book der Notenbank am Donnerstag deuten die Daten vom Freitag auf eine recht robuste Wirtschaftslage und einen rückläufigen Teuerungsdruck hin.

The Continental United States at Night

 

16.10.06 21:35
2

14308 Postings, 6460 Tage WALDYGO!

                 

 

 

 

 

 

Empire State Manufacturing Index wächst kräftig an

14:44 16.10.06

New York (aktiencheck.de AG) - Die Federal Reserve Bank of New York gab für Oktober 2006 einen überraschenden Anstieg bei der allgemeinen Geschäftstätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe des Distrikts New York bekannt.

So erhöhe sich der Index deutlich auf 22,9 Punkte, wogegen Volkswirte mit einem Rückgang auf 12,0 Punkte gerechnet hatten. Im September stand der Index noch bei 13,8 Punkten.

Hierbei signalisiert ein Stand über null, dass die befragten Unternehmen mehrheitlich von einer Verbesserung der Bedingungen ausgehen. Der Hauptindex gilt neben dem entsprechenden Index der Federal Reserve Bank of Philadelphia als zuverlässiges und frühzeitiges Signal für den Verlauf des ISM-Index, der die weitere landesweite Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe anzeigt. (16.10.2006/ac/n/m)

Quelle: aktiencheck.de

 

 

 

 

 

30.10.06 09:04
4

14308 Postings, 6460 Tage WALDY& weiter !









US-Verbrauchervertrauen hellt deutlich auf  

16:24 27.10.06  

Washington (aktiencheck.de AG) - Die Universität Michigan veröffentlichte die endgültige Entwicklung des Verbrauchervertrauens für Oktober 2006, wonach sich die Stimmung der US-Verbraucher verbessert hat.

So wuchs der Gesamtindex auf revidiert 93,6 Punkte, während vorläufig nur ein Anstieg auf 92,3 Punkte gemeldet worden war. Dies entspricht dem höchsten Stand seit Juli 2005. Volkswirte waren durchschnittlich von einer Zunahme auf 92,5 Punkte ausgegangen, nach 85,4 Punkten im Vormonat.

Der Anstieg signalisiert ein besseres Kaufverhalten der Konsumenten. Der stark beachtete private Verbrauch macht etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung aus. (27.10.2006/ac/n/m)


Quelle: aktiencheck.de

 

  

                                     

 

04.11.06 08:59
5

15231 Postings, 5572 Tage quantasArbeitslosigkeit auf tiefstem Stand seit 5 Jahren

Die Arbeitsmarktdaten verleihen Dollar Auftrieb

(Reuters) Besser als erwartet ausgefallene US- Konjunkturdaten haben am Freitag dem Dollar Auftrieb verliehen. Vor allem die neusten Arbeitsmarktzahlen erwiesen sich als Stütze. Die Zahlen lassen den Schluss zu, dass es der US- Wirtschaft besser geht als gemeinhin befürchtet, und die Aussicht auf eine baldige Zinssenkung durch die US-Notenbank wird am Markt als gering eingeschätzt. Die US-Arbeitslosenquote sank im Oktober auf 4,4%, auf den tiefsten Stand seit über fünf Jahren. Die Zahl der Arbeitsplätze ausserhalb der Landwirtschaft erhöhte sich im Oktober zwar nur um 92 000. Aber im August und September entstanden laut den nun revidierten Angaben 139 000 Stellen, deutlich mehr als bisher vermeldet. Der Dollar notierte zum Zürcher Bankenschluss um gut einen Rappen höher bei Fr. 1.2562. Der Euro legte ebenfalls zu und wurde zu Fr. 1.5947 gehandelt

 MfG quantas

 

12.12.06 19:32
4

14308 Postings, 6460 Tage WALDYWachstum



                             





12.12.2006 - 17:18 Uhr
US/ISM sieht 2007 solides Wachstum bei niedrigerer Inflation
NEW YORK (Dow Jones)--Die US-Unternehmen erwarten für das kommende Jahr einer aktuellen Umfrage des Institute for Supply Management (ISM) zufolge ein solides Umsatzwachstum und eine niedrigere Inflation. Zugleich rechneten die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors mit einem moderateren Wachstum ihrer Anlageninvestitionen, teilte das ISM am Dienstag im Ergebnis seines halbjährlichen Wirtschaftsausblicks mit.

Werbung Demnach wollen die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ihre Investitionen 2007 um 8,5% steigern und rechnen mit einem Umsatzanstieg von 6,4% sowie einer Kapazitätsauslastung von 84,5%. Im Dienstleistungssektor sollen die Investitionen um 8,2% erhöht werden, hier wird mit einem Umsatzanstieg von 6,4% und einer Kapazitätsauslastung von 86,3% gerechnet.

Die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes rechnen für 2007 mit einem Preisanstieg von 1,1% und die Unternehmen des Dienstleistungssektors mit einer Teuerung von 4,0%. Für die Arbeitskosten (inklusive Lohnzusatzleistungen) wird ein Zuwachs von 2,5% bzw 3,9% prognostiziert.

Webseite: www.ism.ws

DJG/DJN/hab

 

 

 

 

 

 

13.12.06 16:45
4

14308 Postings, 6460 Tage WALDYUS-Einzelhandelsumsatz !





13.12.2006 - 14:43 Uhr
US-Einzelhandelsumsatz im November weitaus höher als erwartet
WASHINGTON (Dow Jones)--Die Einzelhandelsumsätze in den USA haben sich im November weitaus besser entwickelt als erwartet und deuten einen guten Start für das diesjährige Weihnachtsgeschäft an. Wie das US-Handelsministerium am Mittwoch mitteilte, stiegen die Umsätze gegenüber dem Vormonat um 1,0% auf saisonbereinigt 368,861 Mrd USD. Von Dow Jones Newswires befragte Bankvolkswirte hatten mit einem Anstieg um nur 0,2% gerechnet. Die Umsätze ohne Kfz erhöhten sich nach Angaben des Ministeriums um 1,1%. Hier war ein Zuwachs um 0,3% erwartet worden.
Im Oktober sanken die Gesamtumsätze nach revidierter Berechnung um 0,1%.
Erst am 30. November hatte das Handelsministerium im Rahmen einer technisch bedingten Datenrevision einen Wert von minus 0,4% genannt, nachdem ursprünglich ein Rückgang von 0,2% ausgewiesen worden war. Die Umsätze ohne Kfz sanken im Oktober demnach um 0,3%, vorläufig war der Rückgang mit 0,4% beziffert worden.
DJG/DJN/hab/ptt
-0-


    

26.12.06 10:02

15231 Postings, 5572 Tage quantasLöschung


Moderation
Moderator: jo
Zeitpunkt: 28.12.06 09:37
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß-Verstoß gegen das Urheberrecht. Bitte Quelle angeben.

 

 

13.01.07 09:44
2

15231 Postings, 5572 Tage quantasDow Jones geht auf Rekordstand in langes Wochenend

Die US-Aktienmärkte konnten am Freitag mit deutlichen Aufschlägen aus dem Handel gehen. Der Dow Jones konnte sogar mit einem Rekordstand in das lange Wochenende gehen, da am Montag aufgrund des Martin-Luther-King-Tages kein Handel stattfindet.
Im Fokus standen zum Wochenschluss wieder einige Konjunkturdaten. So gab das Handelsministerium bekannt, dass die Umsatzerlöse im Einzelhandel, die als wichtiges Signal für die Konjunkturentwicklung angesehen werden, im Dezember binnen Monatsfrist um 0,9 Prozent gewachsen sind. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 0,7 Prozent gerechnet. Daneben präsentierte das Arbeitsministerium für November einen leichten Anstieg der Außenhandelspreise. Und auch bei den Lagerbeständen der Industrie- und Handelsunternehmen konnte im November ein erneuter Zuwachs verzeichnet werden.

Der Dow Jones Industrial Average schloss am Ende mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 12.556,08 Zählern. Der S&P 500 legte um 0,49 Prozent auf 1.430,73 Zähler zu. Der NASDAQ Composite wiederum ging mit einem Plus von 0,72 Prozent auf 2.502,82 Punkte aus dem Handel.

Im Technologiesektor brachen Aktien Chip-Konzerns AMD um knapp 10 Prozent ein. Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Mikroprozessoren meldete am Vorabend, dass der Umsatz im vierten Quartal die Markterwartungen verfehlen wird. Zudem soll der operative Gewinn deutlich geringer als im Vorquartal ausfallen. Zahlreiche Analystenhäuser reagierten mit Abstufungen, darunter Bear Stearns (NYSE: BSC - Nachrichten) , Prudential und die Citigroup (NYSE: C - Nachrichten) . Titel des Mitbewerbers Intel legten dagegen knapp ein Prozent zu.

Anteilsscheine des Software-Konzerns Oracle präsentieren sich trotz einer Abstufung durch CIBC und der enttäuschenden Ergebnisse des deutschen Konkurrenten SAP deutlich behauptet.

Anteilsscheine der Fast-Food-Kette McDonald's, die Presseangaben zufolge den Verkauf ihrer auf Geflügelgerichte spezialisierte Kette Boston Market plant, gaben 0,7 Prozent ab. Einem Bericht der "Chicago Tribune" zufolge , wurde Boston Market-Mitarbeitern am gestrigen Donnerstag mitgeteilt, dass McDonald's derzeit Optionen prüft und beabsichtigt, sich von der Kette zu trennen. McDonald's erwarb Boston Market im Jahr 1999 für 173,5 Mio. Dollar.

Papiere von Cablevision Systems (NYSE: CVC - Nachrichten) büßten 3,5 Prozent ein, obwohl die Gründerfamilie des Kabelnetzbetreibers ihr Übernahmeangebot für den Konzern erhöht hat. Demnach bietet die Dolan-Familie nunmehr 30 Dollar pro Aktie. Die angehobene Offerte, deren Gesamtwert bei 8,9 Mrd. Dollar liegt, läuft bis zum 17. Januar 2007.

ConocoPhillips kündigte den Rückkauf von eigenen Aktien im Wert von bis zu 1 Mrd. Dollar an. Der drittgrößte US-Ölkonzern erwartet, noch im ersten Quartal eigene Anteilsscheine im Wert von 750 Mio. Dollar zurückzukaufen. In der Folge legte die Aktie über 3 Prozent zu.

Abschläge von rund einem Prozent waren bei Aktien des Börsenbetreibers Nasdaq Stock Market (NASDAQ: NDAQ - Nachrichten) , der inzwischen knapp 30 Prozent der Anteile seines britischen Konkurrenten London Stock Exchange hält, zu beobachten. (12.01.2007/ac/n/m)

http://de.biz.yahoo.com/12012007/85/...rdstand-langes-wochenende.html  

19.01.07 18:28
1

14308 Postings, 6460 Tage WALDYUS-Verbrauchervertrauen steigt !

 

 

US-Verbrauchervertrauen steigt auf Drei-Jahres-Hoch

16:14 19.01.07

Washington (aktiencheck.de AG) - Die Universität Michigan gab den vorläufigen Indexverlauf zum Verbrauchervertrauen für Januar 2007 bekannt und erklärte, dass sich die Stimmung der amerikanischen Konsumenten unerwartet kräftig verbessert hat.

Der Gesamtindex erhöhte sich demnach auf 98,0 Punkte, nach 91,7 Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten mit 92,4 Punkten nur eine leichte Verbesserung erwartet.

Diese Daten signalisieren ein zurückhaltenderes Kaufverhalten der US-Verbraucher. Der stark beachtete private Konsum macht etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung aus. (19.01.2007/ac/n/m)

Quelle: aktiencheck.de

 

 

 

 

 

19.01.07 18:43

3488 Postings, 5622 Tage johannahWALDY , was willst du uns sagen? o. T.

19.01.07 18:45

14308 Postings, 6460 Tage WALDYDas Du ein steiler Zahn bist!

27.01.07 08:02

15231 Postings, 5572 Tage quantasGute US-Konjunkturdaten

Höhere Aufträge für dauerhafte Güter und mehr Verkäufe neuer Häuser.
 
Die Reihe günstiger Konjukturdaten hat sich am Freitag in den USA fortgesetzt.

weiter gehts:
http://www.nzz.ch/2007/01/27/wi/articleEV5S9.html

MfG

quantas


 

15.02.07 09:56
2

14308 Postings, 6460 Tage WALDYGO!

 

 

Wall Street-Schluss: Dow Jones schließt auf neuem Allzeit-Hoch

22:18 14.02.07

New York (aktiencheck.de AG) - Die amerikanischen Aktienmärkte konnten am Mittwoch kräftige Zugewinne verzeichnen. Der Dow Jones konnte dabei sogar neue Rekordstände erreichen. Auslöser war vor allem eine Rede von Fed-Chef Bernanke vor dem US-Kongress, bei der er sich zuversichtlich für die US-Wirtschaft äußerte.

Daneben standen auch weitere Konjunkturnachrichten auf der Agenda. So teilte das Handelsministerium vor Sitzungsbeginn mit, dass der Einzelhandelsumsatz im Januar nur auf Vormonatsniveau lag, während Volkswirte mit einem Plus von 0,3 Prozent gerechnet hatten. Daneben veröffentlichte das Handelsministerium für Dezember 2006 unveränderte Lagerbestände in den Industrie- und Handelsunternehmen.

Der Dow Jones Industrial Average schloss am Ende mit einem Plus von 0,69 Prozent bei 12.741,86 Zählern, einem neuen Rekordschlussstand. Der S&P 500 legte um 0,76 Prozent auf 1.455,30 Zähler zu. Der NASDAQ Composite wiederum ging mit einem Plus von 1,16 Prozent auf 2.488,38 Punkte aus dem Handel.

Auf der Unternehmensseite stand unter anderem die Aktie von Coca-Cola im Fokus. Der weltgrößte Hersteller von Softdrinks litt im vergangenen Quartal unter einer hohen Sonderbelastung und musste einen 22-prozentigen Gewinnrückgang hinnehmen. Ohne Einmaleffekte konnten die Erwartungen jedoch übertroffen werden, dennoch tendierte die Aktie am Ende 0,7 Prozent leichter.

Deutliche Kursgewinne von knapp 10 Prozent waren bei Deere zu beobachten. Der Traktoren-Hersteller konnte seinen Gewinn im letzten Quartal aufgrund weltweit gestiegener Absatzzahlen bei landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren überraschend steigern.

Im Technologiesektor preschten Papiere von Applied Materials um knapp 4 Prozent vor, nachdem die vorgelegten Ergebnisse überzeugen konnten. Der größte Chip-Ausrüster in den USA hatte die Erwartungen aufgrund eines deutlichen Gewinnanstiegs übertreffen können.

Das Biotech-Unternehmen Genzyme konnte im vierten Quartal aufgrund einer akquisitionsbedingten Sonderbelastung einen Verlust erwirtschaften. Bereinigt um Einmaleffekten wurde jedoch ein Gewinn erzielt, der die Erwartungen übertreffen konnte. Die Aktie reagierte mit einem Plus von über 3 Prozent.

Aufschläge von 0,7 Prozent waren daneben bei MetLife auszumachen. Der größte Lebensversicherer in den USA hatte gestern Abend mit starken Zahlen aufgetrumpft.

Dagegen traf es Anteilsscheine der Delta Air Lines mit einem Abschlag von rund 2,7 Prozent. Die bankrotte Fluglinie meldete heute, dass sie ihren Verlust im vierten Quartal deutlich vergrößert hat, was auf Restrukturierungskosten und andere Einmaleffekte zurückzuführen ist.

Titel des Kasinobetreibers MGM MIRAGE konnten nach der Vorlage starker Zahlen 0,3 Prozent zulegen. Der weltweit zweitgrößte Kasinobetreiber konnte seinen Gewinn im vierten Quartal verdoppeln, was mit einem voll betriebsfähigen Beau Rivage, dem Verkauf von Immobilien und Rückerstattungen aus dem Hurrikan "Katrina" zusammenhängt.

Im Automobilsektor standen heute die Zahlen des Automobilkonzerns DaimlerChrysler im Fokus. Dabei kündigte der Konzern bei seiner angeschlagenen US-Tochter Chrysler Group den Abbau von 13.000 Stellen an. Am Abend sorgten Presseberichte um Gespräche von DaimlerChrysler-Chef Zetsche mit seinem Gegenüber von General Motors über den Verkauf der Chrysler Group an GM für Furore. Während DaimlerChrysler-Papiere kräftige Zugewinne verzeichneten, notierten GM-Titel 0,4 Prozent fester. (14.02.2007/ac/n/m)

Quelle: aktiencheck.de

 

 

 

15.02.07 10:05

14308 Postings, 6460 Tage WALDYPs.

 

Quelle:

Wall Street-Schluss: Dow Jones schließt auf neuem Allzeit-Hoch

 

15.02.07 10:11

14308 Postings, 6460 Tage WALDYSicher ist Sicher:

 

 

 

 

http://www.ariva.de/news/article.m?id=2225775

 

15.02.07 10:17
1

14308 Postings, 6460 Tage WALDYLieber...ganz sicher:

 

 

 

 

http://www.ariva.de/news/article.m?id=2225775

 

22.03.07 19:59
1

14308 Postings, 6460 Tage WALDY- ! -

 

                                

 

 

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen unerwartet stark

13:47 22.03.07

Washington (aktiencheck.de AG) - Das US-Arbeitsministerium veröffentlichte am Donnerstag für die Woche zum 17. März einen Rückgang bei der Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe.

Wie aus der Pressemitteilung hervorgeht, verringerten sich die Erstanträge auf saisonbereinigter Basis um 4.000 auf 316.000. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Wert von 325.000 Erstanträgen erwartet. Der in der Vorwoche veröffentlichte Wert von 318.000 leicht auf 320.000 nach oben revidiert.

Der Gleitende Vier-Wochen-Durchschnitt verringerte sich um 3.750 to 326.000 Erstanträge für Leistungen im Rahmen der US-Arbeitslosenversicherung. Dieser Wert ist weniger schwankungsanfällig und daher aussagefähiger.

Eine Zahl von etwa 400.000 Erstanträgen gilt allgemein als Signal für einen
stagnierenden Arbeitsmarkt. Ab einem Wert von unter 350.000 erwarten Experten einen Rückgang der Arbeitslosenzahl. (22.03.2007/ac/n/m)

http://www.ariva.de/...itslosenhilfe_fallen_unerwartet_stark_n2249435

 

 

 

23.03.07 17:09

14308 Postings, 6460 Tage WALDYsurprise surprise ...

 

                          

 

 

Meldung

23.03.2007 - 15:16 Uhr
US/Verkäufe bestehender Häuser steigen im Februar überraschend

WASHINGTON (Dow Jones)--Die Zahl der Verkäufe bestehender Häuser in den USA ist im Februar verglichen mit dem Vormonat unerwartet um saisonbereinigt 3,9%auf einen Jahreswert von 6,69 Mio gestiegen. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 2,0% gerechnet. Im Januar hatten die Verkäufe um revidiert 2,7% (vorläufig: plus 3,0%) angezogen. David Lereah, Chefvolkswirt der National Association of Realtors (NAR), sagte am Freitag, die fundamentalen Faktoren am Immobilienmarkt hätten sich verbessert, wenngleich das milde Wetter den überraschenden Anstieg begünstigt haben könnte.  Werbung <!--JavaScript Tag // Tag for network 515: AOL Deutschland // Website: Finanztreff // Page: news_finanztreff_news // Placement: rectangle  // created at: -->< script language=javascript>');//-->< /script>< script language=javascript1.1 src="http://im.adtech.de/addyn|3.0|515|1144633|0|170|ADTECH;loc=100;target=_blank;key=+u=0+sektion=topthemen+domain=www.finanztreff.de;grp=1174665446;misc=1174665445933">< /script>#gray02 {display:none;}< script language=Javascript src="http://ad003.dc2.adtech.de/adperf|2.0|515|1144633|0|170|AdId=1248343;BnId=3;ct=481562956;st=411;ku=0;acid=1144;ccid=7;scid=3812;iid=0;did=0;subnid=1;camnid=515;camsubnid=1;bnnr=465107;">< /script><!-- End of JavaScript Tag -->Wegen der zahlreichen Ausfälle am Markt für zweitklassige Hypothekenkredite (subprime mortgages") rechnet Lereah damit, dass die jährlichen Verkaufszahlen in den nächsten Jahren um 100.000 bis 250.000 gedrückt werden könnten. Davon seien sowohl Neubauten als auch Bestandshäuser betroffen. Zu einer Rezession wird diese Krise nach Überzeugung von Lereah aber nicht führen.

Der Medianpreis für ein Einfamilienhaus lag im Februar bei 212.800 USD, nachdem im Januar der Wert bei revidiert 210.900 USD gelegen hatte. Im Vorjahresmonat war ein Preis von 215.700 USD ermittelt worden.

Webseite: http://www.realtor.org

DJG/DJN/apo/ptt
-0-

 

 

                                               

 

23.03.07 17:11
2

Clubmitglied, 44104 Postings, 7241 Tage vega2000Wenn du die Börsen beruhigen willst

brauchst du die richtigen Nachrichten, hehehe  

23.03.07 17:40
2

14308 Postings, 6460 Tage WALDYDieBörse ist schon erheblich beruhigt,Gerd ist weg

03.04.07 17:47
1

14308 Postings, 6460 Tage WALDYmore&more&more :

 

     

Meldung

03.04.2007 - 16:20 Uhr
US/Ausstehende Hausverkäufe steigen im Februar unerwartet

WASHINGTON (Dow Jones)--Der Index der ausstehenden Hausverkäufe in den USA ist im Februar im Vergleich zum Vormonat überraschend gestiegen. Wie die National Association of Realtors (NAR) am Dienstag berichtete, erhöhte sich der saisonbereinigte Index gegenüber dem Vormonat um 0,7% auf 109,3, nachdem im Januar ein Stand von 108,5 verzeichnet worden war.  Werbung <!--JavaScript Tag // Tag for network 515: AOL Deutschland // Website: Finanztreff // Page: news_finanztreff_news // Placement: rectangle  // created at: -->< script language=javascript>');//-->< /script>< script language=javascript1.1 src="http://im.adtech.de/addyn|3.0|515|1144633|0|170|ADTECH;loc=100;target=_blank;key=+u=0+sektion=topthemen+domain=www.finanztreff.de;grp=1175614562;misc=1175614565179">< /script>#gray02 {display:none;}<!-- End of JavaScript Tag -->Der NAR-Index der aussstehenden Hausverkäufe gilt als Frühindikator für die kommende Entwicklung des US-Immobilienmarkts. Ein Hausverkauf ist "ausstehend",wenn der Vertrag unterschrieben wurde, das Geschäft jedoch noch nicht abgeschlossen ist.

DJG/DJN/kth/hab

 

                                                      

07.04.07 10:07
3

15231 Postings, 5572 Tage quantasDer US-Arbeitsmarkt in blendender Verfassung

Der US-Arbeitsmarkt in blendender Verfassung

Arbeitslosenquote sinkt auf 4,4 Prozent

wm. Washington, 6. April

Gemäss den neuesten Daten des Arbeitsministeriums haben in den USA die enttäuschenden Konjunkturdaten zu den Wohnbau- und Ausrüstungsinvestitionen noch in keiner Art und Weise auf den Arbeitsmarkt und die Lohnentwicklung durchgeschlagen. Im März ist die Arbeitslosenquote leicht auf 4,4% zurückgegangen, was zusammen mit den Oktoberzahlen des letzten Jahres dem tiefsten Stand seit 2001 entspricht. Diese Angaben werden aus Umfragen bei Haushalten ermittelt. Eine parallele Umfrage bei Unternehmen hat gezeigt, dass im März saisonbereinigt 180 000 neue Stellen geschaffen wurden, deutlich mehr als erwartet. Spitzenreiter war die Bauwirtschaft, wo der wetterbedingte Einbruch vom Februar mit einem Zuwachs von 56 000 Arbeitsplätzen fast wieder wettgemacht werden konnte. Weiterhin werden Stellen in grosser Zahl im Gesundheitswesen, in Gaststätten und beim Staat geschaffen. Für einmal wurden auch im Detailhandel zahlreiche neue Stellen angeboten, vor allem bei den General Marchandise Stores, welche aber gleichwohl weniger Arbeitnehmer beschäftigen als vor Jahresfrist.

In das Bild eines Arbeitsmarktes in blendender Verfassung passt auch die leichte Zunahme der wöchentlich geleisteten Arbeitsstunden allgemein sowie der Überstunden in der Industrie. Darüber hinaus sind die Stundenlöhne gegenüber dem Vormonat um 0,3% und die Wochenentschädigungen um 0,6% gestiegen. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat liegen die Stunden- und Wochenverdienste um 4,0% bzw. um 4,4% höher. Diese Zahlen dürften bedeuten (der Konsumentenpreisindex für März steht noch aus), dass auch die realen Einkommen weiter steigen, wie sie es seit dem vierten Quartal 2006 tun. Zusammen mit der höheren Zahl von Stellen dürfte dies den Privatkonsum weiter beleben, der seinerseits die wichtigste Stütze der US-Konjunktur ist.

Der Bondmarkt in Amerika hat auf die Arbeitsmarktzahlen denn auch mit einer kräftigen Erhöhung der Renditen auf 10-jährigen Treasuries reagiert, weil er Leitzinssenkungen des Fed nun wieder für weniger wahrscheinlich einschätzt. Im Grunde genommen stellt sich je länger, je mehr die Frage, ob die relativ schlechten Konjunkturdaten bei den Investitionen allmählich auf Arbeitsmarkt und Lohnentwicklung überschwappen werden oder ob die gute Verfassung des Arbeitsmarktes und der Konsumnachfrage allmählich wieder die Investitionen ankurbeln wird. Die Ansichten dazu sind unterschiedlich.

 
 
 

http://www.nzz.ch/2007/04/07/wi/articleF2YXO.html

 
 

17.03.14 12:00

14308 Postings, 6460 Tage WALDYU S A !

---Navy Seals stürmen von lybischen Rebellen besetzten Öltanker---
---WashingtonSoldaten der US-Marine haben am Montag einen von libyschen Rebellen kontrollierten Öltanker gestürmt. Spezialkräfte der Navy Seals übernahmen die Kontrolle über das unter nordkoreanischer Flagge fahrende Schiff ?Morning Glory?---
---Rebellengruppen wollten mit den Tanker auf eigene Faust Rohöl exportieren.---

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...ker/9625488.html

Und wieder haben die Amis gezeigt wie das geht.
Wäre es eine Deutsche Special Force gewesen dürften wir uns jetzt sicherlich wieder
über einige Asylanträge freuen.  

                            Siehe auch :

http://www.fr-online.de/politik/...schland-asyl,1472596,22751664.html


Ps.
           -- Der Einsatz geschah auf Wunsch der lybischen Regierung.--  

20.01.17 18:08
4

3503 Postings, 1932 Tage WALDY_RETURN--- TRUMP ---

Glückwunsch an die USA zu Ihren 45sten Präsidenten !

             

20.01.17 18:18
1

9272 Postings, 2253 Tage TomkatHerz ist TRUMPf!

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   
   Antwort einfügen - nach oben