Lintec in Schwierigkeiten?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.07.02 08:23
eröffnet am: 05.10.01 14:40 von: Wurzelzwerg Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 29.07.02 08:23 von: SchwarzerLo. Leser gesamt: 575
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

05.10.01 14:40

54 Postings, 7157 Tage WurzelzwergLintec in Schwierigkeiten?

Mein Arbeitgeber steht in geschäftlichem Kontakt mit der Firma Lintec (648600), wobei bisher alle Zahlungsverpflichtungen von Lintec über den Gerling-Konzern zwischenfinanziert wurden. Am vergangenen Montag reduzierte Gerling die Kreditlinie von Lintec auf null, was de facto einer Ablehnung gleichkommt.
Auf Anfrage teilte mir daraufhin ein Gerling-Mitarbeiter mit, daß dies in der Regel das normale Vorgehen ist, wenn das Konkursrisiko eines Geschäftspartner (aus subjektiver Sicht von Gerling) über zwei Drittel steigt.
Ich will keine schlechten Nachrichten verbreiten, zumal ich selbst noch Lintec-Aktionär bin. Vielmehr würde mich interessieren, ob dieser Vorgang in irgendeiner Weise veröffentlicht wurde bzw. was letztlich der Anlaß für einen solchen Schritt war.  

05.10.01 14:44

7149 Postings, 7422 Tage Levkekatjuscha - na, Deine 2. Kinowelt ? o.T.

05.10.01 14:45

295 Postings, 7018 Tage TOM-M@wurzelzwerg

Ich halte es persönlich für etwas gewagt eine solche Aussage ins Netz zu stellen. Nicht das es mich nicht interessiert (bin auch Aktionär von Lintec), aber fällt so etwas nicht unter Insiderwissen?

TOM-M  

05.10.01 15:03

333 Postings, 7020 Tage freelove@Wurzelzwerg, Welchen Bonitätsindex hat Lintec

denn noch?

Ich habe auch aus dem Lintec-Umfeld im Gegenteil dazu von einer sehr guten Bonitätseinstufung für Lintec gehört.

Was heißt überhaupt durch Gerling zwischenfinanziert? Nach meinen Erkenntnissen geben die Betreuerbanken immernoch genügend Geld an Lintec.

Warum auch nicht? Eigenkapital bei 71 Millionen Euro, Cash-Flow immernoch deutlich postiv wenn auch rückläufig, genügend Beteiligungen die zur Not verscherbelt werden könnten.

Ich sehe jedenfalls keinen Grund Lintec-Aktien auf diesem Kursniveau zu verkaufen.

freelove  

02.07.02 12:05

54 Postings, 7157 Tage Wurzelzwergnur nochmal zur Erinnerung o.T.

29.07.02 08:08

6045 Postings, 7149 Tage jack303für investierte

Lintec vor dem Aus ?
--------------------------------------------------
(©BörseGo - http://www.boerse-go.de)

Wie die Sächsische Zeitung heute berichtet - stehe die Lintec Information Technologies AG kurz vor dem Aus. So sei der Kreditversicherer Hermes bei dem sächsischen Computer-Hersteller ausgestiegen. Auch die Allgemeine Kreditversicherung AG habe sich verabschiedet. Ein Drittel der Kreditlinien von über 45 Mio. Euro sei bereits gekappt. Lintec müsse nun ihre Lieferanten bar bezahlen, und dafür reiche das Geld bis maximal Oktober.

Das Unternehmen selbst bestätigt zwar die Streichung der Versicherungs-Limite und den damit verbundenen Wegfall einer der Fremdfinanzierungsarten. Der über Kreditversicherer in Anspruch genommene und künftig zu ersetzende Finanzierungsbetrag bewege sich in der jüngeren Vergangenheit jedoch nur zwischen 500.000-800.000 Euro. Die Kreditlinien der finanzierenden Banken in Höhe von 13,8 Mio. Euro seien dagegen bis ins Jahr 2003 hinein vertraglich zugesichert.

Für das operative Geschäft des Unternehmens habe demnach eine Limitstreichung also keine wesentliche oder gar existenzielle Auswirkung.


 

29.07.02 08:23

13475 Postings, 7704 Tage SchwarzerLordStrategie zu spät umgesetzt.

Die Lintec-Strategie, auf ein Beteiligungsunternehmen umzusatteln, kam zu spät in der Euphoriephase des Nemax. So konnte Pixelnet vor 2 Jahren gerade noch in den Markt gedrückt werden. Hätte man das mit RFI auch gemacht, dann stünde die Firma heute ziemlich gut da. Denn ansonsten ist der Lintec-Vorstand nciht schlecht. Es war klar, daß die ganzen Beteiligungen nicht allesamt profitabel werden würden, im VC-Bereich sind immer Aufälle dabei. Und die haben Lintec zusammen mit dem einzigen Fehler Batavia das Genick gebrochen.
Was den cashflow angeht: Der wurde doch erst vor kurzem wieder positiv, nachdem er letztes Jahr deutlich negativ war.
Einzige Möglichkeit: Noch Beteiligungen abstoßen. Aber wer will dann noch einen PC-Konzern? Angesichts der geringen Margen kaum jemand.
Schade um die Firma...  

   Antwort einfügen - nach oben