Linke mit Rezepten aus der Mottenkiste

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.03.08 20:37
eröffnet am: 27.03.08 19:14 von: permanent Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 29.03.08 20:37 von: ottifant Leser gesamt: 821
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

27.03.08 19:14
6

20752 Postings, 5838 Tage permanentLinke mit Rezepten aus der Mottenkiste

HANDELSBLATT, Donnerstag, 27. März 2008, 19:00 Uhr Große Koalition ausgeschlossen Hessens SPD-Führung will linke Mehrheit Hessens SPD-Führung steuert auf eine Minderheitsregierung mit Tolerierung durch die Linke zu. Der Landesvorstand wird den Delegierten des Landesparteitags am Donnerstag einen Leitantrag vorlegen, der eine Große Koalition ausschließt. Stattdessen solle mit allen Fraktionen eine Mehrheit für einen Politikwechsel in Hessen gesucht werden. HB WIESBADEN. Nach dem Willen der hessischen SPD-Führung soll ein Landesparteitag am kommenden Wochenende grünes Licht für die parlamentarische Zusammenarbeit mit der Linken geben. In einem Leitantrag des Landesvorstands, den die Partei am Donnerstag veröffentlichte, wird die SPD-Landtagsfraktion aufgefordert, mit allen Fraktionen Mehrheiten für einen Politikwechsel in Hessen zu suchen: „Das gilt auch für die Linkspartei.“ Zugleich schließt der Leitantrag die Bildung einer Großen Koalition in Hessen aus. Der außerordentliche SPD-Landesparteitag findet am kommenden Samstag in Hanau statt. Die Fraktion der Linken im Wiesbadener Landtag bekannte sich am Donnerstag erneut zur Duldung einer rot-grünen Minderheitsregierung in Hessen. Die Wahl der SPD-Landesvorsitzenden Andrea Ypsilanti zur hessischen Ministerpräsidentin sei aus Sicht der Linken jederzeit denkbar, sagte Fraktionschef Willi van Ooyen. Eine rot-grüne Minderheitsregierung könne zu einer schnelleren Umsetzung der politischen Ziele von SPD, Grünen und Linken führen. Parteichef Ulrich Wilken fügte hinzu, die Fraktion sei bereit, einem rot-grünen Minderheitskabinett auch dann das Vertrauen auszusprechen, wenn die Linke bei manchen Ministern „Bauchschmerzen“ habe. Ypsilanti hatte ihren Plan, sich mit den Stimmen der Linken zur Ministerpräsidentin wählen zu lassen vorerst auf Eis gelegt, nachdem eine Abgeordnete erklärt hatte, ihr unter diesen Umständen die Stimme zu verweigern. In der hessischen SPD gilt als ausgemacht, dass in den kommenden Monaten inhaltliche Absprachen mit Grünen und Linken getroffen werden müssen, um eine Reihe von Gesetzesinitiativen durch das Parlament zu bringen. Spätestens bei den Haushaltsberatungen im Herbst müssen die drei Parteien entscheiden, wo sie im kommenden Jahr den Rotstift ansetzen wollen, um ihre politischen Schwerpunkte verwirklichen zu können. Alle drei Parteien befürworten unter anderem deutlich höhere Ausgaben für Bildung sowie eine bessere Bezahlung der 150 000 hessischen Staatsbediensteten. Lesen Sie weiter auf Seite 2: Linke will Arbeitszeit der Beamten neu regeln Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im hessischen Landtag, Christean Wagner, appellierte an Ypsilanti, auf eine Zusammenarbeit mit der Linken im Parlament zu verzichten. Es müsse das gemeinsame Anliegen aller demokratischer Parteien sein, politischen Agitatoren, die die freiheitlich demokratische Grundordnung beseitigen wollten, kein Forum zu geben, schrieb Wagner in einem offenen Brief. Stattdessen müssten CDU, FDP, Grüne und SPD gemeinsam nach politischen Lösungen für die Zukunft Hessens suchen. Die Fraktion der Linken begrüßte, das die Sozialdemokraten in der vergangenen Woche einen Antrag auf Rückkehr Hessens in die Tarifgemeinschaft der Länder vorgelegt haben. Zugleich bezeichnete der Linken-Abgeordnete Hermann Schaus den Antrag aber als nicht weitgehend genug. So sei es nötig, auch die Arbeitszeit aller Bediensteten des Landes neu zu regeln. Zum Ausgleich für die damit anstehende Arbeitszeitverkürzung müssten vermutlich mehrere tausend neue Stellen geschaffen werden.

 

27.03.08 19:23
5

Clubmitglied, 42397 Postings, 7006 Tage vega2000Ich lese das gar nicht erst durch!

Nur soviel:
Die neoliberale Wirtschaftsolitik hat auf der ganzen Linie versagt! Milliarden wurden von unfähigen Managern verzockt, welche immer für das freie Spiel der Märkte plädierten (wer hat denn ernsthaft geglaubt das z.B. die Deutsche Bank auf Dauer eine Rendite von 25% erreichen kann ohne das Risiko für ihre Spekulationen deutlich zu erhöhen? Ich nicht!) & jetzt genauso laut nach der Hilfe vom Steuerzahler plärren.
Ich finde das es Zeit wird einen anderen Weg zu beschreiten, ohne den Rückwärts gewandten Stil der Linken zu befürworten.
-----------
Vorsicht, lesen gefährdet ihre Dummheit

27.03.08 19:26
9

1889 Postings, 5739 Tage gamblelvWie ein gebildeter Mensch die Linken

wählen.

Diese Partei setzt sich im Westen aus Altkommunisten und im Osten aus ehelmaligen SEDler zusammen. Kommunisten haben noch nie etwas auf die Beine gestellt. Die SED war doch die Partei die sich für die Mauerschüsse verantwortlich zeigt, die Partei die ihre Bürger wenn sie Opposition waren eingesperrt hat, die Partei für die Reisefreiheit ein Fremdwort war.

Eine Partei getragen von einer Elite die eine Ideologie verkauft und selber nicht danch gelebt hat wie Herr Lafontaine heute.

Wer wählt diese Partei? Im Osten, Vereinigungsverlierer, die ihre jüngere Vergangenheit bereits vergessen haben und im Westen irgendwelche Sozialromantiker.

Wer mit dieser Partei eine Koalition eingeht ist für mich nicht mehr wählbar.

Die Linke ist polistisch auf einem Niveau wie die Parteien im rechtsaußen Spektrum. Zum Teil werden die gleichen Wähler angesprochen.

Die Linke hat lediglich das Glück zwei begnadete Redner in ihren Reihen zu haben.

MFG

 

27.03.08 19:31
2

20752 Postings, 5838 Tage permanent@vega2000

Deine Worte: Die neoliberale Wirtschaftsolitik hat auf der ganzen Linie versagt!

Eine Frage: Hat denn der Sozialismus Wohlstand geschaffen?

Kein Gut ist größer als die Freiheit und die gibt es im Sozialismus nicht.

Glaubst du ernsthaft die Linke würde für mehr Wohlstand in unserem Land sorgen?

Die Linke würde die Oberschicht und das Kapilta vertreiben, den Rest können sich die verbleibenden dann teilen.

Gruß

Permanent  

27.03.08 19:38
5

58056 Postings, 4409 Tage jocyxFreiheit ?

Es ist immer wieder erschreckend, wenn Leute den Begriff Freiheit in den Mund nehmen und eigentlich die Freiheit des Kapitals meinen. Neoliberalismus ist doch nichts anderes als nackter Kapitalismus, Ausbeutung des Menschen durch den Menschen.  

27.03.08 19:40
1

Clubmitglied, 42397 Postings, 7006 Tage vega2000Fielmann?

"Ich finde das es Zeit wird einen anderen Weg zu beschreiten, ohne den Rückwärts gewandten Stil der Linken zu befürworten."


Musst Du richtig lesen, permanent!
-----------
Vorsicht, lesen gefährdet ihre Dummheit

27.03.08 19:51
2

9278 Postings, 5787 Tage Happydepotdie richtige ......

Mischung aus allem würde das perfekte Ziel erreichen,aber den wollen die Politiker ja nicht.Also ernsthaft gesagt richtig wohl fühlte ich mich eigentlich erst immer wenn die Sozialisten dran waren.
-----------
ich glaub ich werd verrückt.
ich sag nur die Rente ist sicher.
die erhöhung Mehrwertsteuer nicht mit uns.
der Aufschwung ist beim kleinen Mann angekommen.
Merkelchen ,ich nix dir glauben.

27.03.08 20:02

20752 Postings, 5838 Tage permanent@vega2000

Dann entschuldige die Fehlinterpretation.

Liberalismus ist im Grunde schon der richtige Weg um Wohlstand zu schaffen. Nur müssen hier vernünftige Regeln geschaffen werden und deren Einhaltung kontrolliert werden.

Das Problem ist einfach wie nehme ich Menschen mit geringem Bildungsniveau mit in das Boot (Wohlstand). Wir benötigen mehr und mehr Menschen mit höchstem Bildungsniveau und immer weniger gering qualifizierte. Aus diesem Grund ist ein starkes auseinanderdriften der Löhne in den letzten Jahren möglich gewesen.

Wer hochqualifizierte einstellen wollte musste auf deren Forderungen eingehen -so ist es auch heute noch-, die untere Bildungsschicht gibt es im Überfluss somit ist hier Lohndumping einfach einzufordern.

Da ist dann der Staat mit seiner Bildungspolitik gefragt.

Wie viel gibt unser Staat für Bildung aus? Wie steht das im Verhältnis zum Budget Arbeit und Soziales?

Eine Lösung ist wohl nur schwer zu finden und wohl bestimmt nicht von unserer Regierung.

Dabei gibt es gute Modelle für die meisten Problem, Gesundheit, Bildung, Renten usw. Die Lösungen müssen noch nicht einmal erfunden werden.

Benchmarking könnte die Lösung sein aber unsere Politiker sind zu ignorant um dieses zu erkennen.

Dann kommt immer noch ein gewisser Populismus hinzu und wir kommen nicht vorwärts.

Permanent  

27.03.08 21:53

20752 Postings, 5838 Tage permanentWas leider immer vergessen wird:

WIR ALLE SIND TEIL DER WIRTSCHAFT.

Anbieter von Arbeitskraft und Nachfrager nach Gebrauchs- und Investitionsgütern. Gerne wird auf das Kapital geschimpft wenn Arbeit in Niedriglohnländer verlagert wird. Wer aber ist eigentlich verantwortlich.
Das Kapital das Rendite sucht oder der Verbraucher der ein bestimmtes Produkt zum absolut günstigsten Preis sucht?

Ich wünsche euch einen schönen Abend.

Permanent  

27.03.08 21:54

20752 Postings, 5838 Tage permanentHier ein ungesundes Beispiel absoluter Kapitalgier

HANDELSBLATT, Donnerstag, 27. März 2008, 21:45 Uhr
Aufsichtsrat stimmt Holdingstruktur zu


Deutsche Börse will leichter Schulden aufnehmen können


Die Deutsche Börse will sich eine neue Holdingstruktur geben, die eine Schuldenaufnahme erleichtert. Der Aufsichtrat habe der Schaffung einer Holding zwischen der Deutsche Börse AG und der Abwicklungstochter Clearstream beschlossen, teilte die Börse am Donnerstagabend mit.


HB FRANKFURT. ?Damit ist die Basis geschaffen für eine eventuelle Erhöhung der Schuldenkapazität?, hieß es. Über die Realisierung und Verwendung würden der Vorstand und der Aufsichtsrat bei Bedarf entscheiden. Derzeit hat das Unternehmen den Angaben zufolge Verbindlichkeiten von rund 1,5 Milliarden Euro, die zur Übernahme der amerikanischen Derivatebörse ISE im vergangenen Jahr verwendet wurden.

Mitte Februar hatte das Unternehmen mitgeteilt, verschiedene Optionen für die Aufnahme von Fremdmitteln prüfen zu wollen. Diese seien dem Aufsichtsrat nun vorgestellt worden, hieß es in der Mitteilung. Weitere Details nannte der Börsenbetreiber nicht. Im Februar hatte es geheißen, die Schulden könnten um mehrere hundert Millionen Euro erhöht werden. Dabei soll die Bonitätsbewertung von Clearstream nicht gefährdet werden. Ob das aufgenommene Geld in die Gruppe investiert oder an die Aktionäre ausgeschüttet werden könnte, ist noch nicht bekannt.

Einer mit der Situation vertrauten Person zufolge wurde in der Aufsichtsratssitzung besprochen, dass das Geld für Investitionen oder auch Zukäufe verwendet werden könnte. Einen Beschluss darüber habe es aber nicht gegeben. Zudem solle der Hauptversammlung vorgeschlagen werden, das Unternehmen für weitere Aktienrückkäufe zu ermächtigen. Die Hauptversammlung soll am 21. Mai in Frankfurt stattfinden. Die Deutsche Börse hatte angekündigt, ihre Aktienrückkäufe baldmöglichst danach fortsetzen zu wollen. 2007 hatte sie eigene Titel im Wert von insgesamt 395 Mill Euro gekauft.


 

28.03.08 15:43
3

233810 Postings, 5660 Tage obgicouNeoliberale Wirtschaftspolitik


kann nicht versagt haben, es hat sie in D nie gegeben.
 

29.03.08 10:55
6

15131 Postings, 5337 Tage quantasYpsilanti - Dilettanti

Jetzt auf n-tv

Genossinnen Genossen

blablabla

Genossinnen Genossen

blablabla

Genossinnen Genossen

blablabla

usw. und so fort.

TV aus Ypsilanti - Dilettanti!

MfG

quantas
-----------
I be de Schacher Seppeli im ganze Land bekannt.
Be früener s'flottischt Bürschtli gsi, jetzt bin i e Vagant,
Bi z'friede wenni z'Nacht im Stroh,am Tag mis Schnäpsli ha...

29.03.08 14:34
3

12104 Postings, 6448 Tage bernsteinauf phönix der gleiche quark

der spd parteitag in hanau gleicht eher einer selbstzerfleischung.und
über allen schwebt oskar,gregor und der sozialismus.jo quantas,wirklich
nur blabla.aber ein gefährliches rot-dunkelrotes blabla.  

29.03.08 20:37

21368 Postings, 6718 Tage ottifantZum Glüch dauert es nicht mehr lange

und das Pocken und Narben Gesicht wird abgewählt.
Kann eh keiner mehr ertragen.
Jetzt hat es Zeit, aufzuklären woher das Geld kommt.  

   Antwort einfügen - nach oben