Leute ! KALLI, ZOMBIE und Co ! Wir sind gerettet !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.08.05 13:10
eröffnet am: 22.08.05 23:04 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 24.08.05 13:10 von: utscheck Leser gesamt: 474
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

22.08.05 23:04

24466 Postings, 5836 Tage EinsamerSamariterLeute ! KALLI, ZOMBIE und Co ! Wir sind gerettet !

Der Test

Heimzapfanlage: Vier Wochen frisches Bier

Stets frisches Fassbier daheim - für viele eine verführerische Aussicht. Eine neue Heimzapfanlage soll den Kneipenbesuch ersparen.

Einst wurden Bierfässer mit einem langen Degen angestochen, was fast so gefährlich war, wie es klingt. Auch das heute übliche, vergleichsweise einfache Einschlagen eines Zapfhahns hat Tücken: Zahlreiche Oberbürgermeister haben sich bei der Eröffnung von Volksfesten nicht immer mit Ruhm, aber oft mit Bier bekleckert.

Auch das Zapfen war etwas für Profis. Wer fachgerecht eingeschenktes Pils wie im ?Ritter am Markt? in Lüdenscheid anno '66 wollte, musste einmal volllaufen lassen und anschließend über die berüchtigten sieben Minuten mit dem speziellen langen Pilshahn den Schaum durchstechen, dann so lange nachfüllen, bis er eine schöne Krone bildete.

Alles vorbei. Mit Perfect Draft ist ein jeder ein Wirt, soll ein jeder mit einem Fass über Wochen die Qualität erreichen, wie sie in einer anständig geführten Gaststätte serviert wird. Für Perfect Draft (200 Euro) haben sich Philips und der belgische Brauereikonzern Inbev zusammengetan. Perfect Draft ist streng genommen ein kleiner Kühlschrank mit Zapfanlage und Vakuumpumpe. Diese neuartige Kombination kommt im September in die Getränke- und Elektromärkte.

Das spezielle Sechs-Liter-Fass ist unkompliziert zu installieren. Der Zapfhahn wird mit einem Gummischlauch ausgerüstet, der jedem neuen Fass beiliegt. Die Zapfhahneinheit wird mit einem leichten Druck aufs Fass gesetzt, ein Raster wie beim Verschließen des Aktenkoffers bestätigt den Anschluss. Kein Spritzer, kein Aufwand, keine Kraftanwendung.

Dann beginnt das Warten. Ein mit Zimmertemperatur gekauftes Fass braucht weit länger als 24 Stunden, bevor das kleine Kühlwerk mit Stromanschluss das Bier auf die Idealtemperatur von drei Grad Celsius heruntergekühlt hat. Wer eine Party mit Perfect Draft versorgen will, sollte einen großen Kühlschrank zum Vorkühlen der Fässer haben.

Temperatur und Füllmenge sind auf der Vorderfront abzulesen. Das sieht schnieke aus, und so braucht sich Perfect Draft in der Küche nicht hinter dem Espressovollautomat zu verstecken.

Das erste Bier. Die Kollegen, selbstverständlich alles Fachleute, sind zufrieden. Das Beck's ist gut gekühlt, der Schaum stabil, das Pils prickelt auf der Zunge. Das zum Vergleich herangezogene Flaschen-Beck's unterliegt in allen Kriterien.

Einmal angezapft, soll das Bier laut Hersteller 28 Tage nicht schal werden. Unser Test war lebensnäher: Das Sechs-Liter-Fass neigte sich nach sieben Tage dem Ende zu. Fazit bis dahin: Bier frisch wie ein Frühlingsmorgen.

Zur Markteinführung gibt es die Inbrev-Marken Beck's, Diebels Alt, Diebels Pils, Hasseröder und Dinkelacker. Aber keine Cola, keine Apfelschorle oder andere Erfrischungsgetränke, das Zapferlebnis bleibt den Alkoholika vorbehalten, die im Literpreis zudem bei rund zwei Euro liegen ? also deutlich über Flaschenbier.

Bei so viel moderner Technik für ein Traditionsgetränk bleibt eigentlich nur ein Wunsch offen: Ein kleiner Sender, der eine Bestellung an die örtliche Getränkehandlung schickt, sobald das Fass fast aufgetrunken ist.

Quelle: wiwo.de

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

22.08.05 23:06
2

59073 Postings, 7239 Tage zombi17Das ist doch was für Schwuchteln!! o. T.

22.08.05 23:08

24466 Postings, 5836 Tage EinsamerSamariterzombi, zombi, zombi

Wenn Du drei Wochen im Krankenhaus liegen würdest... würdest Du dieses Bier danach freiwillig trinken!

Und jetzt leg Dich wieder hin ;)

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

22.08.05 23:09

59073 Postings, 7239 Tage zombi17Aber ganz bestimmt nicht:-) o. T.

22.08.05 23:16
1

24466 Postings, 5836 Tage EinsamerSamariterAuch Menschen können sich täuschen!

Die Wette gilt! Ich nehm Dir jeglichen Biervorrat aus dem Haus, Du gehst drei Wochen zu ner scharfen Schwester in die Reha, die Dir tagtäglich morgens ne nette Spritze in den Arsch rammt, Du Dich fragst, WOZU DAS ALLES?! und danach -wenn Du kriechend und winselnd auf dem Boden aus der Reha rauskrabbelst- stelle ich Dir nen Mineralwasser (warm) und nen Bier aus diesem Gerät auf'n Tisch ;)

Du wirst es trinken!!! Glaub mir ;))

Eigentlich auch egal... Alleine der Gedanke, dass zombi die ersten zwei Tage ohne Kölsch auskommen müsste, wäre ein Grund die Reha abzubrechen und eine intravenöse Bier-Injektion zu legen ;))

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

22.08.05 23:18

59073 Postings, 7239 Tage zombi17Jetzt wo ich das weiss, erst recht nicht!

Ich liebe warmes Mineralwasser.  

22.08.05 23:22

69017 Postings, 6167 Tage BarCodeWie jetzt! Kölsch?

Nicht Bier?
 

24.08.05 09:21

24466 Postings, 5836 Tage EinsamerSamariterNa gut! Vielleicht ist das die Rettung ?

Krebstherapie

Süffiger Strahlenschutz

Sie entnahmen Blutzellen (Lymphozyten) von Testpersonen, bevor und nachdem diese etwas über einen halben Liter Bier getrunken hatten. Anschließend bombardierten die Forscher die Proben wurden mit Röntgen- und Ionenstrahlen.

Ein Helles vor der Strahlensitzung

Die anschließende Analyse ergab, dass die Chromosomen in den Zellen nach dem Biergenuss im Mittel 30 Prozent weniger Strahlenschäden aufwiesen. ?Offenbar ist es von Vorteil, vor Röntgenaufnahmen Bier zu trinken", kommentiert Studienleiter Koichi Ando.

Ziel der Forscher ist es, Medikamente zu entwickeln, die vor den schweren Nebenwirkungen der Bestrahlung, etwa im Zuge einer Krebsbehandlung, schützen können. Von Vitaminen, Knoblauchextrakt, Koffein und der japanischen Sojapaste Miso sind solche radioprotektiven Eigenschaften schon länger bekannt.

Schützender Effekt

Im Bier, das zeigten jetzt die Tests der japanischen Forscher, ist vermutlich das Biomolekül Beta-Pseudouridin der schützende Wirkstoff. Der in einem kühlen Blonden enthaltene Alkohol (Ethanol) schützt zwar auch vor Strahlenfolgen, doch nur in recht geringem Maß. Erst in Verbindung mit Beta-Pseudouridin zeigte sich der stärkste schützende Effekt.

Potenter Radikalfänger

In der Regel verursachen Strahlen Brüche der Stränge des Erbmoleküls DNS, das in den Chromosomen enthalten ist. Die energiereichen Ionenstrahlen wirken meist direkt, indem sie den DNS-Strang durchschlagen. Die weicheren Röntgenstrahlen wirken dagegen überwiegend indirekt: Sie erzeugen in den Zellen so genannte freie Radikale. Diese hoch reaktiven Verbindungen greifen dann das Erbgut an.

Die Schutzwirkung des Beta-Pseudouridin war im Falle einer Röntgenbestrahlung der Lymphozyten deutlich höher, als im Verlauf einer Ionenbestrahlung. Daher vermuten Koichi Ando und seine Kollegen, dass die Substanz als Radikalfänger wirkt.

Quelle: focus.de

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

24.08.05 09:51

58960 Postings, 6425 Tage Kalli2003es gibt übrigens

von einer Kölner Brauerei ein 10liter Fässgen mit Selbstkühlung; da reichen 45 Minuten, um es auf Trinktemperatur zu bringen!

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

24.08.05 10:27

21880 Postings, 6774 Tage utscheckLieber nen warmes Pils, als nen kühles Kölsch...

beim Bier kommt es nicht nur auf die Temperatur an.

...und dann auch noch 10 Liter Abfüllungen, pfui...der Durchfall ist vorprogrammiert, braucht sich jedoch keine Sorgen um den Zeitverlust zu machen, da man eh schon aufm Klo ist.

Die Geschichte hat nur einen Vorteil, man wird mal wieder richtig von innen gereinigt.

*ggg
utscheck  

24.08.05 10:30

58960 Postings, 6425 Tage Kalli2003jetzt kommen die Nörgler wieder auf den Plan

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

24.08.05 13:10

21880 Postings, 6774 Tage utscheckKalli, es lag mir fern zu nörgeln...

ich stellte schlicht und einfach fest *fg
utscheck  

   Antwort einfügen - nach oben