Lehrerhasser anwesend?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 27.02.06 11:12
eröffnet am: 23.02.06 13:00 von: Sahne Anzahl Beiträge: 27
neuester Beitrag: 27.02.06 11:12 von: gurkenfred Leser gesamt: 1456
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2  

23.02.06 13:00
4

8215 Postings, 7087 Tage SahneLehrerhasser anwesend?

SPIEGEL ONLINE - 23. Februar 2006, 12:35
URL: 
http://www.spiegel.de/unispiegel/schule/0,1518,402530,00.html

Lehrerhasser-Polemik
 
Guten Morgen, liebe Sorgen

Von Gerlinde Unverzagt

Das Lehrerschicksal kann hart sein. Mitunter soll eine Lehrerin gar in die Nachbarschule umgetopft werden und ihren gewohnten Weg zur Arbeit ändern. Tränenblind fordert sie dann Solidarität von Kindern wie Eltern: Ein Wutbrief ans fiese Schulamt muss her, gern auch ein Sitzstreik oder eine Lichterkette.

"Frau Greiner ist so furchtbar traurig", erzählt mir eine Zweitklässlerin, "die weint im Unterricht immer, dann trösten wir sie." Ihr Mann sei nämlich ausgezogen, weil er sie nicht mehr liebe, und dann habe sie auch noch Krebs bekommen. Es folgen eine haargenaue Beschreibung der Teile, die aus Frau Greiners Bauch herausoperiert wurden, und wissende Bemerkungen über jene bösen Verfehlungen, deren sich Frau Greiners Mann schuldig gemacht habe. Die Kleine ist ehrlich bekümmert: "Ich muss der mal einen Brief schreiben, damit sie auch abends was hat, wenn wir nicht da sind."

DPAGrundschüler: Die Kleinsten geben den ersten Lehrern großen Kredit
In der emotional überhitzten Nähe zwischen Erwachsenen und Kindern, wie sie die Grundschule kultiviert, finden auch persönliche Malaisen der Lehrer ihren Stammplatz. Klar, vor Schicksalsschlägen ist niemand sicher. Aber viele Grundschüler erleben heute ihre Lehrerinnen als erbarmungswürdige Gestalten, um die sie sich kümmern müssen. Das ist vertrackt: Gerade weil Kinder ihren ersten Lehrern enormen Kredit entgegenbringen, leiden sie so mit ihnen. Ist es wirklich in Ordnung, mit Zweitklässlern die eigenen schwierigen Phasen in der Lebensmitte mitsamt intimster Details zu erörtern, nur um sich an den mitfühlenden Blicken und Bemerkungen der erschrockenen Kinder zu laben?

Erst recht kommt die allwaltende Liebesbedürftigkeit der Grundschullehrer unverhohlen zum Vorschein, wenn sie tränenblind elterliche Solidarität einfordert, sobald ihr Dienstherr den Wechsel des Arbeitsplatzes anordnet. Denn das Umtopfen mag die Grundschullehrerin nicht. Kinder hingegen mögen ihre Lehrerin und stehen ihr bei.

Deshalb finden sie es augenblicklich total gemein, wenn ein fieses Schulamt eine Lehrerin an eine andere Schule versetzt - sofern die Lehrerin ihnen langsam und deutlich vorsagt, wie gemein das ist, gerade jetzt, wo sie doch die Kinder so lieb gewonnen hat. Andernfalls würden die Kinder den Lehrerwechsel wohl gelassen hinnehmen. Schließlich sind die meisten in einem Alter, in dem man weiß, dass sich hin und wieder etwas ändert. Großeltern sterben, Elternteile ziehen aus oder verlieren ihre Jobs, Haustiere nehmen Reißaus, Lieblingsspielzeug bricht entzwei, einer von zwei Socken geht immer in der Waschmaschine verloren, Freundschaften enden einfach. Und wer in die dritte oder vierte Klasse geht, ist wahrscheinlich auch schon mindestens einmal umgezogen.

Ein Abschiedsbild als Instant-Trost

Neun- oder Zehnjährige wissen schon ganz gut, dass nicht immer alles bleibt, wie es ist. Wäre es nicht klug, sie dazu anzuregen, nicht zu klammern, zu zagen und zu zaudern, wenn uns das Leben in eine neue Wende führt? Sie zu bestärken, sich neuen Herausforderungen zu stellen und die eigenen Grenzen mutig zu überschreiten?

<!-- Vignette StoryServer 5.0 Tue Feb 14 12:37:02 2006 -->
< iframe name=SPONflashvideo10233 src="http://www.spiegel.de/videoplayer/inline/0,6298,10233,00.html" frameBorder=0 width=180 scrolling=no height=175 bgcolor="#ffffff">< /iframe>
Lehrer indes stemmen sich gegen alles, was Unruhe, Bewegung, Veränderung bringt. Die Beharrungskräfte im Lehrkörper kann man gar nicht hoch genug veranschlagen. Selbst gestandene Konservative, sudetendeutsche Traditionsvereine oder der deutsche Bauernverband sind, verglichen mit Lehrern, wahre Ausbunde an Aufgeschlossenheit und Mobilität. In welchem anderen Beruf kann man derart stur, faul und ignorant auf dem einmal eingeschlagenen Weg voranschreiten? Und dabei noch weich, warm, gehätschelt auf dem Arm von Vater Staat sitzen, der einem soviel Fürsorge schließlich schuldig ist?

Manchmal kommt es tatsächlich zum Äußersten. Dann verlangt man von einer erwachsenen Frau, ihren gewohnten Weg zur Arbeit zu ändern. Und einfach so an der Nachbarschule arbeiten zu gehen - im gleichen Job übrigens, fürs gleiche Geld und mit den gleichen Annehmlichkeiten, mit denen der Beamtenstatus so viel Flexibilität und Leistungswillen belohnt. Zugeben kann das keine, darum werden die Kinder vorgeschoben. Angeblich erschüttert sie der Verlust der Klassenlehrerin bis in die Grundfesten ihrer jungen Persönlichkeit, setzt Tränenströme frei, begründet Alpträume, sogar mit Leistungseinbrüchen muss man rechnen. So wichtig ist die Dame! Beginnen ob der vom bösen Schulamt zugefügten Seelenpein jene die biographischen Brüche, die schnurstracks auf die schiefe Bahn führen und aus zarten Kinderseelen Kiffer, Schulschwänzer, magersüchtige, motzende oder rechtsradikale Teenager machen?

Beiläufig erzählt mir meine Tochter, dass Frau Seyerlein an eine andere Schule gehen müsse. Wo sie sich doch gerade erst an ihre Klasse gewöhnt habe! So viel ehrlich empfundenes Mitgefühl eines zehnjährigen Kindes mit einer armen Lehrerin, die schon seit zwei Jahren in der Klasse unterrichtet. Charlotte plant als ersten Sofort-Trost, ihrer Lehrerin gleich mal ein Abschiedsbild zu malen.

Später, beim Gutenachtkuss, fällt ihr erneut ein, dass Frau Seyerlein gar nicht zu den anderen Kindern gehen wolle, sondern lieber bei ihnen bleiben würde. Warum dieser Schulrat einfach so über Frau Seyerlein bestimmen dürfte?

"Da müssen wir uns doch wehren"

Ich habe ihr gesagt, dass die Lehrer dem Staat schwören müssen, in die Schule zu gehen, in die der Schulrat sie schickt, denn da werden sie gebraucht. Wenn es in der einen Schule viele Lehrer gibt und wenige Kinder, dann müssen eben ein paar Lehrer an eine andere Schule gehen, wo es viele Kinder und wenige Lehrer gibt. Charlotte leuchtet das ein, sie finden es sogar gerecht und fragt sich nun, warum Frau Seyerlein das nicht gesagt hat.

Dafür kriegen Lehrer etwas mehr Geld als zum Beispiel Kanalarbeiter oder Verkäuferinnen, erkläre ich ihr, und der Staat verspricht ihnen, dass sie immer Geld kriegen - auch wenn sie krank sind oder vielleicht gar keine guten Lehrer, weil sie es nicht schaffen, den Kindern etwas beizubringen. Und dass Frau Seyerlein deshalb die Schule wechseln muss, wenn ihr Arbeitgeber das für nötig hält. Denn so hat sie es einmal versprochen und sogar geschworen. "Ach so", tippt sich Charlotte mit der Hand an die Stirn, "das ist die Regel. Das verstehe ich jetzt."

Sie nimmt's gelassen. Der Fall scheint erledigt. Bis zu diesem Anruf.

Der Vater wirkt ein wenig atemlos, als er die Folgen des Lehrerwechsels in düsteren Farben ausmalt. Meinen zaghaften Einwand, das gehöre zu den Katastrophen, die Kinder manchmal überleben, will er nicht gelten lassen. "Konsens ist, dass wir uns da wehren müssen", klärt er mich auf - auch Frau Seyerlein habe geäußert, dass sie sich diese Unverschämtheit nicht bieten lasse. Und jetzt sei ich eben dran, den nächsten in der Telefonkette anzurufen. Er könne sich doch auf mich verlassen? Vor Jahren sei so etwas schon einmal vorgekommen, damals hätten die Eltern Erfolg gehabt, die Lehrerin habe bleiben dürfen.

Ach ja, ich erinnere mich gut. Damals war es Frau Pappenheimer, die hinterrücks eingefangen und an einer anderen als der Lieblingsschule wieder ausgesetzt werden sollte. Das machte an der Schule sofort die Runde. Der eiligst per Telefonkette einberufene Elternabend gab einen ziemlich realistischen Eindruck davon, was im Hühnerstall los ist, wenn der Fuchs mal kurz vorbeigeschaut hat. Frau Pappenheimers Leid konnte sich kein fühlender Mensch verschließen: Schließlich habe sie sich an der Schule so gut eingelebt, zu den Kollegen ein nettes Verhältnis aufgebaut, was ja auch den Kindern stets zugute komme. Überdies wohne ihr Freund im selben Bezirk, und die Nachricht vom Schulwechsel habe sie derart schockiert, dass sie gar nicht mehr schlafen könne.

<!-- Vignette StoryServer 5.0 Fri Feb 17 13:19:44 2006 -->
ZUR PERSON
Kai- Uwe Heinrich
Gerlinde Unverzagt, 45, hat schon etliche Bücher geschrieben, vor allem Erziehungs- Ratgeber. Nummer 16 heißt "Das Lehrerhasserbuch - Eine Mutter rechnet ab", eine grimmige, polemische, polarisierende Schul- Inventur. Die Berliner Journalistin und Autorin veröffentlichte es unter den Namen Lotte Kühn, weil ihre vier Kinder im Alter zwischen 8 und 16 Jahren alle noch auf der Schule sind. Im SPIEGEL lüftete sie ihr Pseudonym. Seither erntet sie viel Zustimmung von Eltern und Kritik von erbosten Lehrern. Ein Studiendirektor hat sie und den Knaur- Verlag gar wegen "Volksverhetzung" verklagt - ohne aber das Buch gelesen zu haben.
Schon die Schilderung dieser Qualen trieb ihr abermals die Tränen in die Augen - vor den versammelten Eltern der Klasse, die prompt und bereitwillig das ganze Programm abspulten: den Gang zum Schulamt organisieren, empörte Briefe an die da oben schreiben, die Presse informieren, einen Sitzstreik vor der Schule organisieren und, ach ja, morgen früh ein Blumensträußchen für die gebeutelte Lehrkraft mitzubringen wäre doch ganz nett? Die Schulleiterin sekundierte und zitierte vage Selbsterinnertes aus Studienzeiten: "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren." Sie appellierte an die Eltern: "Bitte tun Sie da jetzt etwas, wir müssen alle zusammenhalten, sonst können wir nichts erreichen."

Die Internationale haben wir an diesem Abend nicht mehr gesungen. Aber für die Bequemlichkeit von Frau Pappenheimer, ihren Freund und ihre netten Kollegen haben wir dann ja auch echt viel erreicht. Sie durfte bleiben. Und alles blieb, wie es war.

Und Frau Seyerlein? Die wollte eigentlich nur auf den Arm.

 
Seite: 1 | 2  
1 Postings ausgeblendet.

23.02.06 13:19

457 Postings, 6094 Tage betabetaJA! Religionslehrer-Hasser!

In der VOLKSSCHULE,
UNterricht in RELIGION
durch einen Pfarrer,
KATECHISMUS lernen müssen,
wer NICHT fleißig lernte,
der wurde an den OHREN gezogen,
von diesem 'HEILIGEN' Mann
gedreht, gepetzt, bis es
richtig SCHMERZTE.
TOLL!
Liebe Deinen NÄCHSTEN.
*lach*  

23.02.06 13:59
2

2590 Postings, 5722 Tage brokeboyund nun?

.... nun haben wir Frau Schavan. Oh je!  

23.02.06 14:10
2

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfredwer wird denn lehrer?

die frau hat garnicht soooo unrecht.
das sind häufig typen, die aus ihrer gewohnten umgebung (=schule bis zum abi, dann studium, dann wieder schule) nicht so richtig rauswollen.
diese leute sind für die anreize, die der lehrerberuf bietet (sicherheit, narrenfreiheit, annehmbare entlohnung, relativ flexible arbeitszeit,...) besonders empfänglich, wissen aber eigentlich garnix vom leben außerhalb des deutschen bildungsbetriebs. woher auch? und die bereiten dann unseren nachwuchs auf das "richtige" leben vor....hauhauhaua. das KANN NICHT funktionieren.


mfg
GF

 

23.02.06 17:03

1840 Postings, 6067 Tage WärnaGott sei Dank

ist das überall so.
Und nicht nur in Deutschland...  

23.02.06 18:07
1

36712 Postings, 6220 Tage TaliskerIch sach da mal lieber gar nix zu

Weder zu #1 noch zu #5.
Ich weine lieber leise vor mich hin - weil ich es auch gern so kuschelig wie die anner Grundschule hätte und weil ich gar nix vom Leben außerhalb des dt. Bildungsbetriebs weiß. Is aber auch übel...
Gruß
Talisker  

23.02.06 18:16
3

1673 Postings, 5699 Tage onestoneIch weiß nicht

wenn ich sehe wie sich meine Frau abrackert, nebenbei Ausbildung zur Beratungslehrerin gemacht hat, Fachkonferenzleiterin Mathematik, und ständig interessante Klassenfahrten unternimmt, die Klasse für Auftritte im Altersheim begeistert, und und und...

Erst heute hat sie einen Flaschenzug in der Sporthalle aufbaunen lassen, den natürlich die Schule selbst nicht besitzt, um zu zeigen, dass man sich aus eigener Kraft nach oben ziehen kann. Glaubte ja keiner. Selbst der Direktor war begeistert, s.d. bis nächste Woche ein eigener Flaschenzug für die Schule angeschafft werden soll.

Ich sag nur Schnauze an alle die das Wort Lehrerhasser in den Mund nehmen. Schämt Euch.  

23.02.06 18:26

3007 Postings, 7731 Tage Go2BedLehrerschelte ist "in".

In Deutschland wie anderswo.

brokeboy, es tut mir wirklich leid für dich, daß du die Schule schwänzen mußtest. Lehrer ohne Unterhaltungswert. Wann wird Schule endlich wie Kino gestaltet? Reinsetzen, Füße hoch, Cola und Popcorn satt! Weitere Reformen wären überflüssig. Die Bildungsmisere würde sich in Luft auflösen.

"In welchem anderen Beruf kann man derart stur, faul und ignorant auf dem einmal eingeschlagenen Weg voranschreiten?" Beispiele aus anderen Berufen gibt es sicher zur Genüge. Aber nicht jeder Lehrer wie oben beschrieben!

Von Lehrern darf man getrost Leistung erwarten, aber von den Schülern auch! Ich bin jedenfalls froh, nicht Lehrer geworden zu sein. Muß echt geil sein, vorne zu stehen, was vom Pferd zu erzählen und ein paar Leutchen hören zu und haben vielleicht sogar Interesse. Und manchem geht es nur darum, den dicken Max zu markieren und Lehrerinnen mit ner Piepsstimme zum Heulen zu bringen.  

23.02.06 18:32

5256 Postings, 5348 Tage Cragganmore@ brokeboy

Ist doch gut, wo se jetzt ist. Bildungsministerin ohne jegliche Kompetenzen, zumindest nach Umsetzung der Föderalismusreform, und weg aus dem Südwesten...  

24.02.06 11:45
1

2590 Postings, 5722 Tage brokeboy@gotobed

... pauschalierungen sind nie gut und deshalb ist mein post evtl. missverständlich, bzw. klingt wie das klassische unken. zum verdeutlichen: ich hatte in meinem leben 5 sehr gute lehrer - mit kompetenz und charisma - ich denke, diese spürbare unterschiedlichkeit berechtigt mich dazu, zu werten und säuselnde langweiler auch so zu nennen. dass das heute ein undankbarer job ist, ist mir klar - aber das ist meiner auch!

- einer der guten lehrer war stockautoritär, ein schulmeister alter garde, der die leute im griff hatte. zynisch, aber er schaffte es, über die stunde einen echten spannungsbogen aufzubauen.

auf den allerbesten traf ich dann erst nach dem abi in meiner berufsausbildung - ich bin heute noch sehr gut mit ihm befreundet und tausche mich regelmässig mit ihm aus. der mann bog an mir wieder gerade, was die schule, explizit der deutschunterricht versaut hatte - ich lernte das schreiben wieder ich fing an, alles an literatur zu verschlingen, was das 20. jhd. hervorgebracht hatte. der mann ist mit einer hauptschullehrerin verheiratet und beide hatten den schuldienst während 40 jahren recht gut beobachtet - ihr resumee ist fatal.

das frau schavan eher einem katholischen mädchenheim vorstehen sollte, als als ministerin die weichen der wichtigsten zukunftsentscheidungen stellen zu dürfen ist klar.  

24.02.06 11:53
2

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfredexakt, broki. onestone,

ausnahmen bestätigen die regel.
aber die 10% engagierte lehrer reißen den rest eben auch nicht raus. das hat auch nix mit "lehrerschelte" zu tun, aber was ich in p5 beschrieben habe ist EIN punkt, der unsere bildungsnisere ursächlich herbeigeführt hat. die anderen gründe waren hier nicht thema, wie z.B.:
- versagen der eltern wegen überforderung
- keine ausreichende materielle ausstattung der schulen
- profilierungssüchtige kultuspolitiker
- liste noch erweiterbar...

mfg
GF

 

24.02.06 14:47

1673 Postings, 5699 Tage onestoneHabt Ihr keine Arbeitskollegen, die

Ihr manchmal am liebsten auf den Mond schießen würdet?
Mir passiert das fast täglich.

Das Wort: "Mitdenken" scheint keiner mehr zu kennen.
Zum Haareausraufen. Grrrrrrrrrrrr.  

24.02.06 17:46

2590 Postings, 5722 Tage brokeboy@one

klar gibt es die überall. man müsste sie halt dahin stecken, wo sie niemanden schaden - doch leider werden sie meistens an die wichtigsten stellen gesetzt.

bzgl. der kollegen, die hier die lehrer in schutz nehmen: ihr habt natürlich (auch) recht - wenn ich mir die kids heute ansehe und die geschichten von 13 - 16 jährigen hauptschülern anhöre, wünsche ich mir (ernsthaft) die prügelstrafe zurück. speziell mit den jungen herren spätaussiedlern und jungtürken hat man in unserer gegend einige seltsame dinge erlebt, gegen die anscheinend die waffen völlig stumpf geworden sind.  

24.02.06 17:52

29429 Postings, 5463 Tage sacrificelehrer sind eine ganz eigene spezies o. T.

24.02.06 17:56

2590 Postings, 5722 Tage brokeboy@gotobed2

... noch was zu deinem post: also ich ging in den 70ern und 80ern in die schule - ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir in den 9 jahren gymn. jemals eine firma, ein kraftwerk, eine fabrik, eine universität, o.ä. besucht hätten, wo man uns den ganzen abstrakten kram mal "live" präsentiert und im einsatz gezeigt hätte. wie mir zu ohren gekommen ist, hat sich das etwas gebessert, ok - allerdings sind wir noch lange nicht an dem punkt, wo wir -wie in der walldorfschule- das interdisziplinäre denken wirklich optimal fördern. diese "kino und füsse hoch"-satire als antwort auf den geforderten unterhaltungswert halte ich für demn. etwas überzogen  

24.02.06 18:08

1673 Postings, 5699 Tage onestone@sacrifice

Rechtsanwälte und Ärzte auch.

Habe noch nie das Ärzte Hasser Buch gesehen, obwohl die wohl auch nicht nur weiße Kittel tragen.  

24.02.06 18:18

1407 Postings, 5608 Tage CDUCSUGut, dass es hier nur virtuelle Lehrer gibt o. T.

24.02.06 18:23

29429 Postings, 5463 Tage sacrificegrundsätzlich

muss man selbstverständlich den menschen beurteilen und nich aufgrund irgendwelcher merkmale wie möglicherweise der berufswahl eine bedingungslos voreingenommene stellung einnehmen..soweit die theorie..ABER, und jetzt kommts, ich kann mit reinem gewisseb sagen, dass ich nicht einen EINZIGEN normalen lehrer kenne, da ís immer irgendwas, würde mich freuen, wenn ich endlich mal vom gegenteil überzeugt werden würde....  

27.02.06 10:20

1673 Postings, 5699 Tage onestoneBeileid sacrifice

Du mast ja wie Maik Krüger immer sagt, eine
schreckliche Kindheit gehabt haben.  

27.02.06 10:40

870 Postings, 7071 Tage hasenhaarschneiderrichtig wäre

Bildungspolitikhasser.

nicht nur ich habe den untergang eines funktionierenden Schulsystems erlebt.
es hätte genügt die politik aus den schulen zu nehmen und als ersatz ethik und moral und eine vertiefung der vorbereitung auf das berufleben weiter zu entwickeln.
Gruß vom Hasenhaarschneider                                                                              
 

27.02.06 10:48

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfredsehr gute überlegung, hasenhaar.

letztlich sind auch die lehrer größtenteils produkt der sie umgebenden rahmenbedingungen.
aber auch die bildungspolitiker sind von ihrer ausbildung her häufig lehrer...also was war nun zuerst da: der lehrer oder der bildungspolitiker :-))


mfg
GF

 

27.02.06 10:54
2

36712 Postings, 6220 Tage TaliskerGurkenfred,

angesichts von #12 kann man nur hoffen, dass du die Elternsprechtage der Minigurken deiner Frau überläßt. Sonst sitzt du da und denkst bei jedem Gespräch: "Du bist ne Pfeife, du bist ne Pfeife..." Andererseits kannste es ja auch als Schatzsuche nach den "guten" 10% auffassen. Viel Spaß ;-)
Gruß
Talisker  

27.02.06 10:55
2

2752 Postings, 5801 Tage niebaumDa hast Du ja noch was vor Dir

wenn Du mal Lehrer bist (ich meine nicht bei Ariva)  

27.02.06 10:57
1

59073 Postings, 7244 Tage zombi17@niebaum

Bist Du nicht der Mensch der behauptet hat, jede Antwort von DB ist eine schallende Ohrfeige?  

27.02.06 11:07

15 Postings, 7017 Tage SonntagskindLehrer

Hallo,
ich denke da gibt es gute und schlechte wie in allen Berufen. Ich hatte vor 30 JAhren auch Lieblingslehrer und andere, wobei ich bei den anderen sogar manchmal die besseren Noten hatte. Gehasst habe ich nur eine und das wegen ihrer politischen Einstellung (zu DDR-Zeiten). Aber Zensurenwillkür hab ich nicht erlebt. Ganz anders während des Studiums, da konnte man sich schon manchmal fragen, wo die Noten herkamen. Und das hat sich nach der Wende nicht geändert.(in meinem Fernstudium) Die Hochschuldozenten haben in meinen Augen meist keinerlei Ahnung von Methodik oder Didaktik und sind kleine Götter. Der Grund- oder Regelschullehrer ist doch nur der Prügelknabe der Nation. Bei dem Selbstbewusstsein heutiger Jugendlicher (meist gestärkt von ihren Erzeugern) kann das Fachliche nur auf der Strecke bleiben. Die Lehrer haben vollauf bei 30 Schülern in der Klasse mit Disziplinproblemen zu tun. Da kann nicht mehr bei rauskommen.

Gruß SK  

27.02.06 11:12
2

19522 Postings, 7186 Tage gurkenfreddas wird nix werden, talisker...

das erlebnis "elternsprechtag" werde ich mir nicht nehmen lassen, weil mich auch viel zu sehr interessiert, was da so abgeht...:-))
ich bin aber mit sicherheit keiner von der "meine minigurke ist die schlauste"-fraktion, die alle schwächen auf den pauker schieben. ich erwarte aber bei solchen gelegenheiten ne sachliche auskunft über stärken und schwächen, die ich auch (möglichst) unbefangen checken werde. wenn das allerdings zu sehr von meinen beobachtungen abweichen sollte oder ich merke, daß die brut den ganzen tag nur lala und "wir haben uns alle lieb"-pädagogik aufgetischt bekommt, wirds eben unangenehm.


mfg
GF

 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben