Land fordert Subventionen von Nokia zurück

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.03.08 08:19
eröffnet am: 06.02.08 11:40 von: buran Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 11.03.08 08:19 von: unruhestand Leser gesamt: 417
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

06.02.08 11:40
3

246021 Postings, 5541 Tage buranLand fordert Subventionen von Nokia zurück

Nordrhein-Westfalen
Land fordert Subventionen von Nokia zurück
NRW will den Handy-Hersteller Nokia nicht kampflos ziehen lassen und fordert die Rückzahlung von Steuermillionen. Doch Nokia weigert sich.
Von FOCUS-Korrespondent Karl-Heinz Steinkühler

Nokia am Boden: Nun will das Land NRW Subventionen zurückNorderney statt Australien. Sturm, Kälte und Regen, vier bis fünf Grad statt 30 Grad und Dauersonnenschein. Dennoch tauschte Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) vergangene Woche eine Dienstreise nach down under gegen Krisenmanagement an der Ruhr. Sie kämpft um den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Nokia in Bochum und gegen das Abkassieren von Steuergeldern durch internationale Großkonzerne. Höchst ungern verzichtete sie darauf, einen australischen Brennstoffzellenhersteller persönlich von einer beabsichtigten Investition in der Nähe von Aachen zu überzeugen. Oder deutschen Produzenten von Solar-, Biogas- und Windenergieanlagen den Weg auf den fünften Kontinent zu ebnen. Thoben war überzeugt, dass sie hier bleiben musste, obwohl die Neue Energie und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Zukunftsbranchen eigentlich das erste Anliegen der 64 Jahre alten Düsseldorfer Ministerin ist. ZUM THEMA
Nokia-Subventionen:
Minister wusste Bescheid
Nokia-Baufirmen:
Strafe wegen illegaler Jobs
Werkschließung:
Rodenstock gibt Nokia Recht
Bochumer Handywerk:
Nokia wehrt sich gegen Vorwürfe
Handywerk:
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen NokiaEine Woche zur Stellungnahme

So führte sie permanent in den vergangenen Tagen Krisengespräche, telefonierte von ihrer Ferienwohnung auf der Nordseeinsel in Sachen Nokia und entschied nach ihrer Rückkehr kühl und klar: Der finnische Handy-Bauer muss wegen fortdauernder Verstöße gegen die festgeschriebene Zahl der Arbeitsplätze im Werk Bochum die 1998 und 1999 erhaltenen Zuschüsse komplett zurückzahlen. Gestern Nachmittag segnete Christa Thoben das fünfseitige Schreiben ihrer Fachbeamten ab.

Mittwochmorgen wurde der Bescheid mit dem Aktenzeichen 312-72-02/De zugestellt. Über die Zwischenstationen NRW.Bank, und die Hausbank der Finnen (Deutsche Bank) flatterte der Nokia-Geschäftsführung ?die Rückforderung der gewährten Investitionszusagen in voller Höhe? von genau 41,312 Millionen Euro auf den Tisch. Das Wirtschaftsministerium gewährt dem Unternehmen genau eine Woche zur Stellungnahme. Der finnische Handykonzern reagierte sofort und teilte mit, er wolle keine Subventionen zurückzahlen. Nokia habe mehr in den Standort investiert als vorgeschrieben, erklärte das Unternehmen am Mittag.

Regierende von Tricksereien genervt

Die Ministerin lässt nicht mit sich spaßen. Kurz aufkeimende Hoffnungen, in Bochum doch noch Arbeitsplätze oder die Ansiedlung neuer Branchen gemeinsam zu realisieren, scheinen Träume zu bleiben. Thobens Gespräch mit Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo vor zehn Tagen folgten keine weiteren Kontakte auf höchster Ebene. Im Gegenteil: Die Tricksereien mit Leiharbeitern bei der Berechnung von Arbeitsplätzen nerven die Düsseldorfer Regierenden zusehend. Denn Nokia zeigt derzeit kein Interesse am Erhalt der Arbeitsplätze in Bochum, sondern bereitet offenbar schon die Aufstellung von Sozialplänen für die Abwicklung des Standortes vor. Im Billiglohnland Rumänien nimmt ein neues Handy-Werk am nächsten Montag den Betrieb auf.  
http://www.ariva.de/board/...board_talk.m&board=_talk&board_wkn=#form  

06.02.08 11:41

246021 Postings, 5541 Tage buranwar ja abzusehen

06.02.08 11:42

246021 Postings, 5541 Tage burandas ziehen sie den Rumänen gleich wieder aus der

06.02.08 11:44

13106 Postings, 5216 Tage Koch27................................

http://www.ariva.de/...ionen_Euro_von_t266753?pnr=3966918#jump3966918  

06.02.08 11:47
2

16755 Postings, 7008 Tage ThomastradamusT. fordert Formatierung von Textkopien zurück

-----------
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

06.02.08 11:51
1

3429 Postings, 5577 Tage gifmemoresubventionen

gehören eh abgeschafft.

wenn in einem land die produktivität und die infrastrutur derart hoch und gut ausgebaut ist, wie in deutschland, dann muss man unternehmen nicht auch noch in den arsch kriechen.

dann sollen die doch ihre handys in rumänien produzieren - ohne subventionen wären die da auch nicht hingegangen und die produktivität muss sich auch noch beweisen.

von der qwualität der produkte will ich mal an dieser stelle nichts schreiben - fakt ist doch aber, dass viele betriebe, die ihre produkte in osteuropa produzieren lassen probleme mit der qualität haben.

das wirkt sich negativ auf das image und natürlich auf die umsätze aus.

die menschen in osteuropa werden auch schnell höhere lohnniveaus erreichen - in kombination mit einem erweiterten qualitätsmanagement glaube ich nicht, dass die rechnung von nokia wirklich aufgehen wird.

das haben viele unternehmen bereits begriffen!

insgesamt muss man aber zu dem ergebnis kommen, dass die euopäische subventionspolitik für jede westliche volkswirtschaft der etablierten industrienationen ein erhebliches problem darstellt.

in einem wirtschaftsraum, in dem einige wenig mit derartigen angeboten unternehmen umwerben können muss es zu solchen verschiebungen kommen - daher macht es auch wenig sinn europa mit nationalen grenzen zu denken.

ergo:
entweder nationalstaaten abschaffen und dann eine europäische subvenstionspolitik einführen um im globalen wettbewerb unternehmen umwerben zu können, oder nationale grenzen erhalten und dafür auf eine subventionspolitik verzichten.

so wie es derzeit abläuft ist das reine verarsche aller arbeitnehmer in den wirtschaftszentren europas!  

06.02.08 11:56
2

16755 Postings, 7008 Tage ThomastradamusZwei Dinge zählen heute:

(1) der Preis
(2) der "Must-Have"-Faktor

Qualität steht bei "Wegwerfartikeln" wie Handys weit abgeschlagen...der Masse ist die Qualität egal, und daher wird Nokia sicher nicht zurück kommen.

Gruß,
T.
-----------
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

06.02.08 11:59
1

1840 Postings, 6096 Tage Wärnaaber warum merken die das erst jetzt???

der Verstoß gegen die Subventionsvereinbarungen ist doch schon einige Jahre her!
Warum prüfen die das erst jetzt???

Ist das hier so üblich, dass anfangs das Erreichen der Subventionskriterien geprüft wird, danach verschließt man die Augen oder wie???  

06.02.08 12:01

1840 Postings, 6096 Tage Wärnawieso kann ich #6 nicht bewerten?

da kommt immer die Meldung "bitte loggen sie sich ein", obwohl ich eingeloggt bin.
Die anderen Beiträge hier kann ich problemlos bewerten.
Versteh ich nicht...?!?!?  

06.02.08 12:05

1840 Postings, 6096 Tage Wärnajetzt gings

na ich weiß auch nicht... ariva hat so seine macken  

06.02.08 12:05
1

3673 Postings, 4724 Tage cicco..die Löhne in Ost Europäischen Ländern..

..sind auf jahrzehnte auf diesem niedrigem niveau gesichert..  

06.02.08 12:15
2

16755 Postings, 7008 Tage ThomastradamusSind sie nicht! Im Gegenteil!

Bereits jetzt finden im großen Stil Abwanderungswellen von Unternehmen zu Unternehmen innerhalb der osteuropäischen Länder statt. Wer mit der Lohnentwicklung nicht mithalten kann (oder will) hat enorme Probleme, Mitarbeiter zu finden bzw. zu halten.

Gruß,
T.
-----------
Hier könnte Ihre Werbung stehen!

06.02.08 12:18
2

10765 Postings, 5317 Tage gate4shareDie Rückforderung zeigt dann aber massive

Versäumnisse der Politik, der Behörden!

Wenn der Grund für die Berechtigung der sein soll, dass ende der 90iger Jahre nicht die Anzahl an Beschäftigten im Werk angestellt waren, wie es den Vorgaben für die Subvention war, dann hätte doch schon längst die Subvention zurückgefordert werden sollen.

Oder müssen wir, wo das jetzt hier offenkundig wird, annehmen, es werden Subventionen mit entsprechenden Forderungen verbunden, werden diese aber nicht eingehalten, ist es auch egal?
Hauptsache, nokia hat wenigsten ein paar Leute beschäftigt und zahlt Steuern?
Das macht aber jedes andere Unternehmen auch!

Wenn Subventionen unter bestimmten Bedingungen erteilt wurden, dann muss der Gewährer auch ständig prüfen ob die Voraussetzungen für die Subvention noch vorliegen!

Scheint sich ja bei solchen Sachen erst zu zeigen, welcher Schlendrian herscht!

Einmal ganz davon abgesehen, dass Subventionen NIE sein sollten, weder zum Anlocken und erst recht nicht als Hilfe, für in Schieflage geratene Unternehmen. Was ich dem einen gebe, nehme ich indirekt dem anderen Weg, weil ich seinen Konkurrenten, trotz schlechten Wirschaftens einen Vorteil einräume. Daraus folgt, dass die Wertschöpfung  insgesamt massiv abnimmt und sich dieses noch viele Jahre, teilweise Jahrzehnte auswirken kann.  

11.03.08 08:19

10373 Postings, 4873 Tage unruhestandNRW will 60 Mio aus der Portokasse von Nokia

NRW fordert 60 Millionen Euro von Nokia
Düsseldorf: Das Land Nordrhein-Westfalen fordert nach einem Bericht des "Handelsblatts" 60 Millionen Euro von dem finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia zurück. Das Blatt berichtet unter Berufung auf Informationen aus der Landesregierung, da der Konzern gegen Subventionsauflagen verstoßen und nicht die vereinbarte Zahl von Arbeitsplätzen in seinem Bochumer Werk geschaffen habe, müsse er Beihilfen in Höhe von 41 Millionen Euro zurückzahlen. Dazu kämen Zinsen von etwa 18 Millionen Euro. Nokia hatte im Januar die Stilllegung des Werks Bochum angekündigt, was zu heftigen Protesten führte.
Quelle:http://www.br-online.de/br/aktuell/newskompakt/index.jsp#12859715
-----------
Wissen ist Macht,
nichts Wissen macht auch nichts

   Antwort einfügen - nach oben