Kriegen Sie den Hals nicht voll, Herr Trittin?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.08.05 19:46
eröffnet am: 27.08.05 20:00 von: bammie Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 28.08.05 19:46 von: taos Leser gesamt: 365
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.08.05 20:00

8970 Postings, 6203 Tage bammieKriegen Sie den Hals nicht voll, Herr Trittin?

Für jeden Liter Benzin kassiert der Staat 84 Cent Steuern

BILD: Herr Minister, Tanken ist heute so teuer wie nie! Sind Sie jetzt endlich glücklich?

Jürgen Trittin: Nein, das kann niemanden glücklich machen, weil sich niemand mit seinem Verhalten auf solche Preissprünge einstellen kann.

BILD: Die Grünen haben mal einen Benzinpreis von fünf Mark pro Liter gefordert. Bald haben Sie das geschafft...

Trittin: Die Grünen haben diesen Parteitagsbeschluß schon 1998 kassiert. Und im aktuellen Wahlprogramm sprechen wir uns wegen der hohen Spritpreise ausdrücklich gegen weitere Ökosteuererhöhungen aus. Das unterscheidet uns von der Union, die durch die ?Merkel-Steuer?, also zwei Punkte höhere Mehrwertsteuer, Benzin, Heizöl und Strom teurer machen will.



BILD: Von jedem Liter kassiert der Staat satte 84 Cent Steuern ? mehr als jeder Ölmulti. Kriegen Sie den Hals nicht voll?

Trittin: Vorsicht! Nach der letztmaligen Erhöhung der Ökosteuer Anfang 2003 kostete ein Liter Super rund einen Euro. Dann stieg der Preis von 1,05 Euro im vorigen Jahr auf jetzt 1,25 Euro. Also ist nicht die Ökosteuer der Auslöser für die Preisabzocke der Mineralölkonzerne.

BILD: Was tun Sie denn gegen die Preistreiberei?

Trittin: Wir müssen unsere Abhängigkeit vom Öl vermindern ? durch den Umstieg auf sparsamere Autos, alternative Antriebe, die Förderung von Bio-Treibstoffen. Aber bisher ist die Autoindustrie noch weit entfernt von ihrem Versprechen, bis 2008 den Durchschnittsverbrauch je Fahrzeugmarke auf 5,5 Liter Benzin beziehungsweise 5 Liter Diesel zu senken. Die Industrie muß dringend ihre Hausaufgaben machen, weil Neuwagen im Schnitt noch 6,8 Liter je 100 Kilometer schlucken.

BILD: Und was rät der grüne Umweltminister den Verbrauchern gegen diese Abzocke?

Trittin: Durch den Wechsel auf sparsamere Autos öfter die Tankstelle links liegenlassen. Oder zum Beispiel mit Erdgas- oder Biodiesel-Autos weiter für 60 Cent je Liter fahren. Wer angepaßt und defensiver fährt, kann beim Spritverbrauch bis zu 10 Prozent sparen ? und ab und zu das Auto stehen lassen, Bus und Bahn nutzen.

BILD: Trotz Ökosteuer klafft in den Rentenkassen ein Loch. Warum sagen Sie nicht offen: Wir haben einen Fehler gemacht?

Trittin: Warum sollte ich das als Fehler bezeichnen, wenn selbst Angela Merkel und Edmund Stoiber in ihrem Wahlprogramm die Ökosteuer nicht abschaffen wollen. Ohne die Ökosteuer müßten wir heute statt 19,5 fast 22 Prozent Rentenbeitrag zahlen.

Von CHRISTOPH SCHMITZ  

27.08.05 21:02

782 Postings, 6469 Tage doc.olidayWas für ein Auto fahren Sie Herr T.

Bestimmt ein 5 Liter Auto....... 5L/20km

Audi A8 12 Zylinder

und wenn Du den mal Trittinst können es auch mal locker 5L/10km werden

und unser Herr Minister hat nicht mal ein schlechtes Gewissen wenn er diesen Schwachsinn raus läßt.

Ist schon traurig von was für Hohl...... Deutschland regiert wird.  

27.08.05 21:13

1720 Postings, 5896 Tage Hartz5Wenn ich das jetzt richtig verstehe, dann sind in

einem Literpreis von 1,25 EUR 84 Eurocent Steuern enthalten. Die 41 Eurocent, die die Preise für Rohstoff, Transport, Verarbeitung und den Unternehmensgewinn beinhalten sind nach Minister Trittin Abzocke der Mineralölkonzerne. Aha! Also, wenn der Literpreis heute bei rund 50 Eurocent (Abzocke der Unternehmen plus 16 Prozent Umsatzsteuer) liegen würde, dann fände ich diese Abzocke direkt angenehm.

Es hilft ja alles nichts und es muß nunmal auch angesprochen werden, daß alle Projekte, die ins Ressort unseres Grinseministers fallen, bisher nichts als zusätzliche Kosten und Arbeit für den Bürger bedeutet haben, ohne auch nur im Ansatz ihre politisch gewollten und uns verkauften Ziele zu erfüllen.

Der Wähler hat es schon lange erkannt, weshalb einerseits die Grünen nicht mehr bei der Wählergunst zulegen und andererseits der rotgrünen Koalition allerorten deutlich die Legitimation entzogen wird. Wenn man auch noch den Fischer-Bonus in Betracht zieht, dann sind die Wahlergebnisse der Grünen mehr als schlapp in einer Gesellschaft, wo die Thematik des Umweltschutzes einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Andererseits darf man aber auch nicht vergessen, das Deutschland lange vor den Grünen zumindest was den Vergleich zur übrigen Welt anbelangt, führend auf diesem Gebiet war. Und das sogar oftmals auf freiwilliger Basis der Industrie. Die Mehrheit der Wähler scheint es auch wohl so zu sehen, daß gerade bei Meister Trittin eher sein altes Kommunistenherz höher schlägt, wenn er einigen Industriebossen vors Schienenbein treten kann, anstatt wirklich sinnvolle Lösungen zu entwickeln.

Bedauerlich bleibt allerdings, daß die Mehrheit in diesem Land aus Koalitionszwängen heraus, diesen Humbug einer 8 prozentigen Minderheit tragen muß. Naja, vielleicht war ja auch das einer der Gründe, weshalb der Kanzler vorzeitige Wahlen angekündigt hat und das ohne auch nur die Spitzen des Partners oder gar seinen Vize zu informieren.

Und eines dürfte feststehen. Ganz egal wie die Wahlen im Herbst auch ausfallen werden, die Grünen werden sich auf jeden Fall da befinden wo sie auch hingehören, nämlich in der Opposition. Und wenn dann auch noch der ganze andere Umweltwahn, welcher da von den Grünen in Hauptverantwortung verzapft wurde, als direkte und unnötige Rechnung dem Bürger präsentiert wird, dann wird es sich nicht nur austrittint, sondern auch endgültig ausgegrünt haben.  

27.08.05 21:25
2

9045 Postings, 7236 Tage taosIch fahre rund 50000km im Jahr.

Für mich sind die Spritkosten schon ein wichtiger Faktor - und ich mag die Grünen nicht (und besonders den Herr Trittin), aber ohne die Ökosteuern würden unsere Auto deutlich mehr Kraftstoff brauchen und unsere Abhängigkeit von Öl wäre noch größer.

So schlecht war?s nicht.

Taos

 

27.08.05 23:35
1

51340 Postings, 7395 Tage eckiNa Hartz5, in 3 Wochen kannst du dann

freudig an Kirchhoff zahlen, das ist dann gerecht und gut und keine Abzocke mehr.

Vielleicht nehmen sie die Ökosteuer runter und die Rente auf 22% rauf?

Wenn die Union die Lohnnebenkosten senkt und dazu Verbrauchssteuern erhöhen will, dann ist das gut. Macht Rotgrün das gleiche und nennt das Ökosteuer  dann ist es schlecht.

Schöne Scheuklappenwelt....

Grüße
ecki  

28.08.05 11:30

1720 Postings, 5896 Tage Hartz5@taos

Wo ist die Abhängigkeit vom Öl in Deutschland geringer geworden?

@ecki
Brilliante und vorallem mal ganz neue Argumentation!

Ansonsten sind Trittins Vorschläge zur Kostenreduzierung in Pos. 1 in etwa genauso sinnvoll, wie seine politischen Vorstellungen. Woher soll der Staat für seine vielfältigen Aufgaben (und vorallem sehr teuren grünen Pläne) seine Einnahmen herholen, wenn die Bürger in der Breite den Vorschlägen Trittins folgen würden? Die Folgen wären entweder die Einnahmequellen auf andere Bereiche zu verlagern oder die s.g. Alternativen ebenfalls mit erhöhten Abgaben zu belegen. Eine Milchmädchenrechnung, die wir bei den Spritpreisen erlebt haben und weiterhin erleben und die mittlerweile auf den gesamten Energiebereich zunehmend durchschlägt. Wir alle merken es zunehmend durch ständig steigende Abgaben, deren Ende noch lange nicht absehbar ist. Zeitgleich werden dabei die Standortbedingungen Deutschlands in einem härter werdenden globalen Wettbewerb, um eben diese Standortbedingungen, geschwächt und der Spielraum für Konsum eines jeden Einzelnen weiter eingeschränkt. Zudem brechen durch die vergleichbar schlechteren Standortbedingungen aber die Einnahmen des Staates über den Faktor Arbeit weg, weil einerseits produktive Arbeit (i.d.R. abhängig von Energie) verlagert wird und andererseits den Unternehmen immer mehr Zugeständnisse in anderen Bereichen gemacht werden müssen, um diese Nachteile zu kompensieren. Wie blödsinnig dieser ganze Komplex mittlerweile gestaltet ist, sieht man ganz klar an folgenden Dingen. Eines der Hauptziele der Grünen war mal der s.g. Atomausstieg, den sie mit der Verlagerung ihrer Priorität auf den CO2-Ausstoß völlig konterkariert haben und wenn man sich dann noch die freiwillige Übernahme der Lasten Deutschlands in diesem Bereich nur im Vergleich zu den anderen Staaten Europas ansieht, dann kann man wohl nur noch von grenzenloser Dummheit sprechen. Naja, wenn man sich dann noch anschaut, wohin die Instrumente und Mittel, die man sich für die angebliche Energiewende, wie z.B. WKAs oder Emissionszertifikate, bisher geführt haben, dann kann man nur noch nüchtern feststellen, daß es gelinde ausgedrückt, sich um politisch legitimierten Betrug handelt, wo sich einige Wenige bereichern können und die Schafe in der Breite geschoren werden und das ohne, daß am Ende etwas Zählbares in der Sache herausspringen wird. Aber außer dem breiten Grinsen Trittins und seinen Argumentationen, die wohl nur noch ein paar Treudoofe nachvollziehen können, hat die angebliche Energiewende bisher nichts als gewaltige Kosten verursacht, wesentlich mehr Arbeitsplätze in Deutschland vernichtet als geschaffen und die angeblich so zahlreich (ober mega lach) entstandenen neuen Arbeitsplätze stehen zudem auf extrem wackeligen Beinen, da sie allesamt über die Kapitalmärkte finanziert werden.  

28.08.05 19:46

9045 Postings, 7236 Tage taos@Hartz5

Wo die Abhängigkeit geringer geworden ist?

Bei mir zum Beispiel, früher habe ich 17l auf 100km gebraucht, heute reichen mir für diese Strecke 9l. Ich verbrauche also deutlich weniger, trotzdem ist die Sicherheit und der Komfort deutlich höher als früher. Ohne Druck über den Benzinpreis hätte sich da nichts getan - siehe das Beispiel USA.

Taos

 

   Antwort einfügen - nach oben