Konjunkturexperten optimistisch wie lange nicht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.08.05 18:45
eröffnet am: 23.08.05 17:45 von: joker67 Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 23.08.05 18:45 von: danjelshake Leser gesamt: 120
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.08.05 17:45

45453 Postings, 6300 Tage joker67Konjunkturexperten optimistisch wie lange nicht

FUNKE SPRINGT ÜBER"

Konjunkturexperten optimistisch wie lange nicht mehr

veröffentlicht: 23.08.05 - 13:52



 

Mannheim/Wiesbaden (rpo). Obwohl die Wirtschaft in Deutschland im zweiten Quartal des Jahres stagnierte, zeigen sich Finanzmarktprofis für die Konjunktur optimistisch wie schon seit einem Jahr nicht mehr. "Vielleicht sehen wir nun gerade, wie der Funke von der Exportwirtschaft auf die Binnenwirtschaft überspringt", so einer der 300 befragten Experten.

Der vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelte Konjunkturklimaindex legte im August rasant zu. Das Institut sieht überdies erste Signale für die lange herbeigesehnte Belebung der Binnenkonjunktur. Davon war allerdings im zweiten Quartal noch nichts zu spüren: Von April bis Juni trat die deutsche Wirtschaft unter anderem deshalb auf der Stelle, weil der Exportmotor nur noch mit verringerter Drehzahl läuft.

 

 

 

 

 

Aus dem Saldo der Konjunkturerwartungen der gut 300 befragten Finanzmarktexperten ergibt sich ein Anstieg des ZEW-Index' um 13 auf 50,0 Punkte. Das teilte das Institut am Dienstag mit. Damit verbesserte sich der zwar viel beachtete, aber als schwankungsanfällig geltende Indikator zum dritten Mal in Folge und liegt jetzt auf dem höchsten Stand seit September 2004. Analysten hatten einen Anstieg auf lediglich 37,5 Punkte erwartet. Der DAX zog nach Veröffentlichung der Daten am Vormittag kurz an.

Solide Entwicklung der Weltwirtschaft

Neben der trotz des hohen Ölpreises weiterhin soliden Entwicklung der Weltwirtschaft dürften nach Einschätzung des Instituts "erste Signale für eine Belebung der Binnenwirtschaft in Deutschland zum steigenden Konjunkturoptimismus beigetragen haben". Steigende Auftragseingänge vor allem aus dem Inland gäben zu dieser Hoffnung Anlass. Zuletzt hatten neben den Auftragseingängen auch die Produktionsdaten der deutschen Industrie zugelegt.

"Vielleicht sehen wir nun gerade, wie der Funke von der Exportwirtschaft auf die Binnenwirtschaft überspringt", erklärte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. Der Index liege jetzt deutlich über seinem langjährigen Durchschnitt. Die gegenwärtige Konjunktursituation in Deutschland beurteilten die befragten Experten zuversichtlicher als im Juli. Der Indikator für die aktuelle Wirtschaftslage stieg von minus 66,7 auf minus 61,1 Punkte. Auch die Lage- und Erwartungskomponente für die Eurozone erhöhte sich im Berichtsmonat.

Wachstum von höchstens einem Prozent

Ungeachtet aller positiven Signale stagnierte die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts blieb die Wirtschaftsleistung gegenüber dem ersten Vierteljahr unverändert. Die Behörde bestätigte damit ihre ersten Vorabberechnungen. Von Januar bis März war das Bruttoinlandsprodukt mit einem Plus von 0,8 Prozent überraschend stark gestiegen. Der Großteil der Volkswirte rechnet für das Gesamtjahr mit einem Wachstum von höchstens einem Prozent. Ulrich Hombrecher von der WestLB warnte allerdings davor, dass bei einem weiteren Anstieg der Ölpreise selbst diese Rate nicht erreicht werden könnte.

Der Außenhandel, der sich im ersten Quartal als Wachstumsgarant erwiesen hatte, bremste nun die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, da der Anstieg der Importe deutlich über dem der Exporte lag. Impulse kamen von der Inlandsnachfrage, die sich anders als zu Jahresbeginn leicht verbesserte. Die Statistikbehörde führte das in erster Linie auf den Lageraufbau der Firmen zurück. Der private Konsum ging dagegen erneut zurück.

Die Defizitquote der öffentlichen Haushalte lag den Angaben zufolge nach den ersten sechs Monaten 2005 bei 3,6 Prozent. Damit dürfte Deutschland in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge die Defizitgrenze des europäischen Stabilitätspakts überschreiten.


 

 

23.08.05 18:45

13393 Postings, 6148 Tage danjelshakewird schon werden...

am besten wir lassen politisch alles so wie es ist :)

mfg ds  

   Antwort einfügen - nach oben