Knochenmarkspender Blutgruppe AB Rhfkt. negativ

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.07.04 13:20
eröffnet am: 07.07.04 12:17 von: denkidee Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 07.07.04 13:20 von: alphaalpha Leser gesamt: 810
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.07.04 12:17

112127 Postings, 6353 Tage denkideeKnochenmarkspender Blutgruppe AB Rhfkt. negativ

> Bitte wenigstens weiterschicken!!! DRINGEND!!!!!!!
> Hallo!
> Vielleicht kann ja jemand von Ihnen weiterhelfen oder vielleicht kennen
Sie
> jemanden (der jemanden kennt).
> Gruß Szillis
> Ø > > Bitte wenigstens weiterschicken!!! DRINGEND!!!!!!!
> > > >
> > > > DRINGEND!!!!!!!
> > > >
> > > > Knochenmarkspender Blutgruppe AB Rhfkt. negativ gesucht!
> > > >
> > > > Heiko Spatz
> > > > Eichendorffstr. 5
> > > > 63773 Goldbach
> > > > Tel.: 0170/6332300
> Ø
> > > > ich wende mich an Euch, weil ich ziemlich verzweifelt bin. Ich
> > > > hoffe, Ihr könnt mir und meiner Freundin helfen, und lest diesen
> Brief!
> > > > Das Problem ist, dass meine Freundin an Leukämie erkrankt ist.
> > > > Es hat sich herausgestellt, dass Sie nur noch wenige Wochen zu leben
> hat.
> > Aus diesem Grund seid Ihr meine letzte Chance ihr zu helfen. Wir
benötigen
> > > > dringend eine/n Spender/in mit der Blutgruppe "AB Rhesus negativ"
> !!!!,
> > > > der/die bereit wären, ggf. Knochenmark zu spenden. Dies ist für Euch
> > > > nur ein kleiner ärztlicher Eingriff, kann aber meiner Freundin
> > > > zu Leben verhelfen. Wenn jemand diese Blutgruppe hat, möchte
> > > > er/sie sich doch bitte mit mir in Verbindung setzen. Alles weitere
> > besprechen wir. Sendet bitte diesen Brief an alle, die Ihr kennt!!!
Fragt
> in
> > eurem Bekanntenkreis nach!!!!! Ich danke Euch für Eure Hilfe!!! Gruss,
> > Julia Schmidt Oberweg 8 82008 Unterhaching
> > > > Tel.: 089/66532-428 Fax: 089/66532-115
> > > > E-Mail: julia.schmidt@heye.de
> > > >
> > > > Liebe Empfängerin, lieber Empfänger, auch wenn Sie wie ich
> > > > nicht helfen können, seien Sie bitte so nett und verteilen diese
> > > > Mail weiter, vielen Dank im Voraus!
> > > > Angela Gruber
> > > > DV-Organisation Klinikum der Universität Regensburg Tel.
> > > > 0941/944-5973 Fax 0941/944-5743 , Klinikum der Universität
> > > > Regensburg Hr. Stefan Mrosek
> > > > Tel.: 0941/9445833, FAX: 0941/9445899 Franz-Josef-Strauss-Allee 11
> > > > 93053 Regensburg
> > > >
> > > >

 

07.07.04 12:46

41322 Postings, 7219 Tage Dr.UdoBroemmeUralter Hoax

Siehe auch hier:  http://www.tiernotruf-111.de/Bonsaikitten.html


Truth is stranger than fiction, because fiction has to make sense
 

07.07.04 12:50

41322 Postings, 7219 Tage Dr.UdoBroemme...

HOAXES
Ein Aufklärungsversuch
Folgender Text bezieht sich auf ein spezielles eMail, hat aber inhaltlich allgemeine Gültigkeit

Ich bekomme alls zwei Wochen irgend ein eMail, wo es darum geht irgend ein Kind zu retten, iranische Frauen vor Vergewaltigung zu schützen, oder den Regenwald zu retten, ich vor Telefonbetrügern gewarnt werde, etc. etc. Und immer wird gebeten das eMail weiterzuleiten, an möglichst viele Freunde. Und jedes Mal bekomme ich von etlichen Bekannten so nach und nach das gleiche eMail wieder mit der Bitte es weiterzuleiten, da es _wichtig_ und _ernst gemeint_ sei.

Dabei genügt ein einfacher kurzer Check, um herauszufinden, dass es sich um einen HOAX (engl. Schabernack, mehr weiter unten) handelt: Meistens wird in diesen eMail-Hoaxes gebeten, entweder neben der Weiterverbreitung einer bestimmten in Mail angeführten eMailadresse eine Nachricht zukommen zu lassen (etwa: "und für jedes eMail das Du an arme.sau@hoaxopfer.com sendest, wird ein Doller an die Organisation zur Rettung des Urwaldes überwiesen..."), oder es wird eine eMailadresse als Kontakt angegeben, wie bei dem gegenständlichen.

Bevor man nun also flott der Anweisung nachkommt und das gerade eingelangte eMail weiter verbreitet, sollte man zumindest abtesten, ob es sich nicht um einen HOAX handelt. Wie kann man das nun tun? Dazu gibt es mehrere Wege. Wie ich es üblicher Weise mache ist im Folgenden zu lesen:

eMailadressen bestehen aus einem Usernamen und einem Rechnernamen:

usernema@rechnername (also etwa "scalliwag@gmx.net").

Ein Test wäre es nun einfach zu sehen, ob auf diesem Rechner auch ein Webserver lauft, man tippt also in den WebBrowser (InternetExplorer, Netscape, Opera, o.a.) "www.rechnername" (also etwa www.gmx.net). Oft stellen die Betreiber gleich auf die Homepage eine Bitte dem entsprechenden eMail keinen Glauben zu schenken und es nicht weiter zu verbreiten.

Ein anderer Test besteht einfach darin, markante Teststellen als Suchbegriffe im Google (oder einer anderen Suchmaschine) einzugeben. Hier genügt eine Suche nach der eMailadresse "julia.schmidt@heye.de" und man bekommt neben etlichen Weiterverteilungen über diverse eMail-Foren auch ein paar Hinweise, dass es sich bei diesem eMail um einen HOAX handelt.

Der letzte und auch einfachste Test besteht schlicht und einfach darin die in diesem eMail angegebene Telefonnummer (089/66532-428) anzurufen, dort wird man von der verzweifelten Julia über ein Band informiert, dass weder Sie noch ihr Arbeitgeber etwas mit dieser Leukaemie-Geschichte zu tun haben und man bitte das eMail nicht weiter verbreiten soll.

Von den vielen vielen Kettenmails die ich inzwischen bekommen habe war übrigens bis jetzt noch nicht _eines_ echt. Ich ignoriere diese Mails jedoch nicht, sondern versuche durch entsprechende Information die Ketten-Mails zu unterbrechen.

Der Grund warum derartige Mails gestartet werden ist leicht nachzuvollziehen. Meistens - oder fast immer - geht es darum einen Kollegen oder ungeliebten Bekannten zu mobben. Klar, nachdem der HOAX verbreitet wurde, kann der gemobbte, dessen eMailadresse in dem Kettenmail angegeben wurde, seinen eMailAccount schliessen, denn er wird mit bis zu einigen tausend eMails am Tag beglückt - weil es leider viel zu viele Leute gibt, die im guten Glauben unkritisch einfach alles für Wahr halten und brav alle Anweisungen in dem eMail befolgen.

Es gibt noch eine andere Art, wo man gebeten wird eine im eMailtext bestehende Adressenliste durch seine eigene zu ergänzen, argumentiert wird dies als "quasi"-Unterschrift, und das so adaptierte eMail an Freunde und wiederum an eine spezielle eMailadresse zu senden. Hier könnte man annehmen, dass jemand Interesse daran hat möglichst viele Adressen zu sammeln. Wozu? Hm, da kann jeder seiner Fantasie freien lauf lassen, funktionieren tut es auf jeden Fall...


Truth is stranger than fiction, because fiction has to make sense
 

07.07.04 12:51

244 Postings, 6210 Tage alphaalphaKettenbriefe: Knochenmarkspende

http://www.tu-berlin.de/www/software/hoax/knochenmarkspende.shtml

Seitenende beachten: "Wenn Sie wirklich an Leukämie erkrankten Menschen helfen wollen, lassen Sie sich bei einer Knochenmarkspenderdatei registrieren."

.
..
...
bye-bye



Grüne Sternchen? Nein danke! Entbehrlich für den User und überflüssiges Beiwerk; sie korrumpieren und durch ihren fremdbestimmten Charakter fehlt ihnen jegliche Objektivität.

Populanten von Domizilen mit fragiler, transparenter Außenstruktur sollten sich von der Transformation von gegen Deformierung resistenter Materie distanzieren!
 

07.07.04 12:58

87 Postings, 6743 Tage philip@DR Udo

Ich habe dich richtit eingwschätzt. Bist du wirklich ein Artzt ?  

07.07.04 13:02

87 Postings, 6743 Tage philipDoktor Udo

Fotosa von ffen unerwünscht  

07.07.04 13:20

244 Postings, 6210 Tage alphaalphaphilip, ein Tipp:

http://finanzen.ariva.de/board/199052/...&search_id=&search_full=&245 ;-))) (führendes und abschließendes Leerzeichen; funzt nicht)

Halt mein Freund... Jetzt gehe aber nicht gleich wie das "HB-Männchen" in die Luft! *g*

.
..
...
bye-bye



Grüne Sternchen? Nein danke! Entbehrlich für den User und überflüssiges Beiwerk; sie korrumpieren und durch ihren fremdbestimmten Charakter fehlt ihnen jegliche Objektivität.

Populanten von Domizilen mit fragiler, transparenter Außenstruktur sollten sich von der Transformation von gegen Deformierung resistenter Materie distanzieren!
 

   Antwort einfügen - nach oben