Kleiner einsatz = Großer Gewinn

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.02.05 03:13
eröffnet am: 14.02.05 09:48 von: geldschneide. Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 15.02.05 03:13 von: geldschneide. Leser gesamt: 402
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

14.02.05 09:48

6685 Postings, 6284 Tage geldschneiderKleiner einsatz = Großer Gewinn

Hat jemnd schon Erfahrung gemacht mit der firma Cashmaker?

Gewinne über Internet-Casinos als stille Beteiligung?

Hört sich wunderbar an, doch es gibt nirgendwo ein Wirtschaftsprüfertestat.


 

14.02.05 11:40

62178 Postings, 7524 Tage KickyWarnung der Verbraucherzentrale

Verbraucherschützer warnen vor Casino-Beteiligung
          §Medium: Schwäbische Zeitung
Datum: 27.01.2005
                              §
          §Berlin (dpa/gms) Die Verbraucherzentrale Berlin warnt vor stillen Beteiligungen an einer Online-Casino-Kette. Derzeit häufen sich demnach die Anfragen von Verbrauchern über das Unternehmen CashMaker Ltd. Die Firma werbe mit einer stillen Beteiligung an einem Internet-Casino. Bei einer Mindesteinlage von 2500 Euro sollen die «Teilhaber» monatlich eine Ausschüttung zwischen 391 und 1563 Euro bekommen. Die Geldanlage birgt nach Ansicht der Experten ein hohes Risiko. Weder gebe es eine staatliche Beaufsichtigung noch ein so genanntes Einlagesicherungssystem. Erwirtschaftet das Casino nicht genügend Geld, gingen somit auch die Einlagen verloren. Das Angebot von CashMaker ist dem Anschein nach zweifelhaft, da es sich um ein ungewöhnlich hohes Renditeversprechen handelt und weil die Einlage nicht auf ein Firmenkonto, sondern auf das Konto des «Firmendirektors» überwiesen werden muss. Verbraucher sollten sich auch nicht durch die Werbung des Unternehmens täuschen lassen, in den auf angebliche Empfehlungen durch die Stiftung Warentest und deren Zeitschrift «Finanztest» hingewiesen wird. Solche Empfehlungen habe es nie gegeben. Berlin (dpa/gms) Die Verbraucherzentrale Berlin warnt vor stillen Beteiligungen an einer Online-Casino-Kette. Derzeit häufen sich demnach die Anfragen von Verbrauchern über das Unternehmen CashMaker Ltd. Die Firma werbe mit einer stillen Beteiligung an einem Internet-Casino. Bei einer Mindesteinlage von 2500 Euro sollen die «Teilhaber» monatlich eine Ausschüttung zwischen 391 und 1563 Euro bekommen. Die Geldanlage birgt nach Ansicht der Experten ein hohes Risiko. Weder gebe es eine staatliche Beaufsichtigung noch ein so genanntes Einlagesicherungssystem. Erwirtschaftet das Casino nicht genügend Geld, gingen somit auch die Einlagen verloren. Das Angebot von CashMaker ist dem Anschein nach zweifelhaft, da es sich um ein ungewöhnlich hohes Renditeversprechen handelt und weil die Einlage nicht auf ein Firmenkonto, sondern auf das Konto des «Firmendirektors» überwiesen werden muss. Verbraucher sollten sich auch nicht durch die Werbung des Unternehmens täuschen lassen, in den auf angebliche Empfehlungen durch die Stiftung Warentest und deren Zeitschrift «Finanztest» hingewiesen wird. Solche Empfehlungen habe es nie gegeben.  

14.02.05 12:02

2973 Postings, 6102 Tage Optimalach dieses komische Ding hab ich auch

gekriegt ...

für mich prinzipiell Quatsch - wenn das 100% Supergewinnchancen WÄREN, würden sie es selber machen und niemandem anbieten

 

15.02.05 03:13

6685 Postings, 6284 Tage geldschneider@Kicky Danke

@optimal
kann dir nicht beipflichten, dann dürftest du auch kein Geld an einer AG investieren.

Niemand hat genug Geld um alles alleine zu finanzieren.

Die Geldanlage birgt nach Ansicht der Experten ein hohes Risiko. Weder gebe es eine staatliche Beaufsichtigung noch ein so genanntes Einlagesicherungssystem.

Das ist nicht alleine der Fakt. Das Geld geht nicht mal auf ein Treuhänderkonto. Es findet keine Mittelverwendungskontrolle statt. Staatliche Aufsicht na ja, das ist eher  kein Kriterium..

 

 

 

 

 

 

   Antwort einfügen - nach oben