Kind (1 Jahr) verdurstet (Spiegel Online).

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.12.06 16:05
eröffnet am: 23.12.06 15:18 von: Jorgos Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 23.12.06 16:05 von: Jorgos Leser gesamt: 264
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

23.12.06 15:18
1

21339 Postings, 5414 Tage JorgosKind (1 Jahr) verdurstet (Spiegel Online).

Seltsamerweise empfehlen sämtliche Schulmediziner nach 1/2 Jahr abzustillen. Dann muesste es also ein großes Säuglingssterben geben. Daher frage ich mich, was der wirkliche Grund ist. Die Eltern hatten doch schon ein Kind und müssten sich doch mit der Ernährung von Kleinkindern auskennen. Ein Kind von einem Jahr verdurstet nicht mal eben so.
Zumindestens ist diese Geschichte - auch wenn die Gründe mehr als fragwürdig sind - mal wieder erschreckend.

Falsch beraten - Kleinkind verdurstet

Tagelang wurde ein einjähriges Kind in Niedersachsen falsch ernährt, bis es an Flüssigkeitsmangel starb - offenbar weil eine Heilpraktikerin falsche Ratschläge gab, sagen die Ermittler. Die Frau soll den Eltern aus gutbürgerlichen Verhältnissen empfohlen haben, die Stillzeit zu verkürzen.

Hannover - In Deutschland ist einem Zeitungsbericht zufolge erneut ein Kleinkind an Mangelernährung gestorben. Das berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Hildesheim.

Man ermittele wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen, wurde Behördensprecher Bernd Seemann zitiert. Das rund ein Jahr alte Mädchen starb demnach an Flüssigkeitsmangel. Allerdings gebe es keinen Hinweis darauf, dass das Kind vernachlässigt wurde. Vielmehr seien die Eltern "offenbar von einer Heilpraktikerin über die Ernährung des Kindes falsch informiert worden".

Die Ermittlungen richten sich dem Bericht zufolge sowohl gegen die Eltern als auch gegen die Heilpraktikerin. Nach Informationen der Zeitung hatte die Mutter den falschen Rat befolgt, die Stillzeit zu reduzieren. Dadurch habe das Kind zu wenig Flüssigkeit bekommen und sei daran schließlich gestorben.

Zweijähriges Geschwisterkind ist wohlauf

Die im Landkreis Hildesheim lebenden Eltern seien am vergangenen Dienstag mit ihrer kranken Tochter in ein Kinderkrankenhaus nach Hannover gefahren. Dort hätten Ärzte aber nur noch den Tod des Mädchens feststellen können.

Acht Tage zuvor seien die Eltern mit ihrer Tochter noch bei einer der üblichen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt gewesen. Anschließend sei es zu dem Fehler bei der Ernährung gekommen.

Dem Bericht zufolge lebt die Familie in gutbürgerlichen Verhältnissen. Das zuständige Jugendamt habe festgestellt, dass das zwei Jahre alte Geschwisterkind des kleinen Mädchens in einer guten Verfassung sei. "Der neue Fall ist sehr tragisch, in seiner Dimension aber scheinbar nicht mit anderen Fällen von Kindervernachlässigung zu vergleichen", sagt die niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU). Der Fall zeige erneut, dass Kinderschutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei. "Wachsam müssen alle sein, Behörden und Mediziner wie auch das direkte Lebensumfeld der Betroffenen."

Erst am Freitag war bekannt geworden, dass im bayerischen Erding ein Säugling an Mangelernährung gestorben war. Die Eltern des zwei Monate alten Mädchens sollen laut Polizei wegen Pflegemangels dessen Tod verschuldet haben.

plö/AP/dpa  

23.12.06 16:00

26159 Postings, 6117 Tage AbsoluterNeulingIst zwar ein JIMPS...

http://www.ariva.de/board/276170?pnr=2986666#jump2986666

...aber man kann nicht oft genug auf diese Missstände in unserem Land hinweisen.
__________________________________________________
Aber DANKE für das "Kleine" Lob von die
bezüglich meiner kleine Arbeit was andere betrifft.
Das tat mir nun einmal richtig gut.  

23.12.06 16:05

21339 Postings, 5414 Tage JorgosSorry ! o. T.

   Antwort einfügen - nach oben