"Keine Provokation"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.02.17 00:14
eröffnet am: 16.02.17 17:57 von: Dr.UdoBroem. Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 17.02.17 00:14 von: kiiwii Leser gesamt: 1018
davon Heute: 0
bewertet mit 4 Sternen

16.02.17 17:57
4

40956 Postings, 7093 Tage Dr.UdoBroemme"Keine Provokation"

Die Nato will künftig im Schwarzen Meer häufiger Manöver stattfinden lassen. Das kündigte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel an. Die Entscheidung der Verteidigungsminister des Bündnisses stelle aber keine Provokation Russlands dar, betonte Stoltenberg.

Jetzt würde mich doch glatt interessieren, wie denn dann eine Provokation aussieht in der Vorstellungswelt des Herrn Stoltenberg.
-----------
Es ist schwer bescheiden zu sein, wenn man so großartig ist wie ich(Muhammad Ali)

16.02.17 18:02
1

6149 Postings, 1463 Tage 007_BondProvokation ist, wenn die Nato ihre Übungen

direkt auf dem Roten Platz in Moskau stattfinden lassen würde. ;-)  

16.02.17 18:05

6149 Postings, 1463 Tage 007_BondOder vielleicht ... Schiffe versenken spielen

auf der Krim!  

16.02.17 18:15
5

40956 Postings, 7093 Tage Dr.UdoBroemmeDazu dann noch die hohle Nuss von

Verteidigungsministerin, die am liebsten bei jedem kriegerischen Konflikt auf dieser Welt mit ihrer Truppe mitmischen würde, kann einem nur noch schlecht werden.
-----------
Es ist schwer bescheiden zu sein, wenn man so großartig ist wie ich(Muhammad Ali)

16.02.17 18:18
2

3004 Postings, 6321 Tage DisagioWerden eigentlich Russische Manöver in der Ostsee

auch als Provokation gewertet?

Nurmalso gefragt.

 

16.02.17 18:40

1712 Postings, 4848 Tage HelmfriedWarum hat sich eigentlich der russische Flugzeug-

träger nach Murmansk verkrümelt?
O.K. das Ding hat ja Seltenheitswert für die Ruskies, das muss man schon schützen.
Hätte das Teil eher in Kaliningrad vermutet.  

16.02.17 21:10
2

40956 Postings, 7093 Tage Dr.UdoBroemmeDa die Nato Russland mittlerweile fast

komplett umzingelt hat, dürfte es den Russen schwerfallen, noch ein Manövergebiet zu finden, dass nicht an eine Nato-Außengrenze stößt und so natürlich eine völlige Provokation ist.
-----------
Es ist schwer bescheiden zu sein, wenn man so großartig ist wie ich(Muhammad Ali)

16.02.17 22:54

129861 Postings, 6149 Tage kiiwiiDas Schwarze Meer ist ein internationales Gewässer

wobei der Anrainer mit der längsten Küstenlinie die Türkei sein dürfte.
Zudem liegen gleich mehrere NATO-Staaten am Schwarzen Meer.

OK, vielleicht hat ja jetzt Russland die längere Küstenlinie, seit man der Ukraine widerrechtlich die Krim weggenommen hat...  

16.02.17 23:46
1

40956 Postings, 7093 Tage Dr.UdoBroemmeEs geht wohl nicht um die Länge der Küstenlinie,

sondern dass die Manöver genau vor dem größten Marinestützpunkt Russlands stattfinden.

Ist natürlich keine Provokation, man will nur zeigen, dass man direkt vor seiner Nase mit Kampfverbänden "üben" kann.

Ich frage mich allerdings, was die USA damals gegen die Stationierung der Raketen auf Kuba hatten. Kuba ist doch ein autonomer Staat, der die USA eigentlich gar nichts angeht, wenn man schon so argumentiert.
-----------
Es ist schwer bescheiden zu sein, wenn man so großartig ist wie ich(Muhammad Ali)

17.02.17 00:03

129861 Postings, 6149 Tage kiiwiiWieviel Jahre ist das her? 60 ? 70 ?

...und btw: War Kuba nicht ein Satellitenstaat der UdSSR, massiv von finanzieller Hilfe abhängig ?
Das nutzte Chruschtschow, um die Insel als Raketenabschussbasis zu mißbrauchen, weit weg von der UdSSR, in der Karibik, und damit auf der Türschwelle der USA.

Das Schwarze Meer hingegen ist keineswegs ein russisches Meer, sondern, wenn überhaupt,  dann schon viel eher ein NATO-Meer:

" E i n  Anrainer des Schwarzen Meeres ist Russland, ebenso wie die Nato-Mitglieder Türkei, Bulgarien und Rumänien sowie die Bündnispartner Ukraine und Georgien, die ihrerseits direkte Grenzkonflikte mit Moskau haben."


http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/...rzen-meer-14881284.html


 

17.02.17 00:14

129861 Postings, 6149 Tage kiiwiiübrigens: (straight from the horse's mouth)

Britische Kampfjets begleiten russische Tu-160-Langstreckenbomber
Großbritannien hat Typhoon-Kampfjets in die Luft geschickt um Tu-160-Langstreckenbomber zu begleiten, berichten russische Medien unter Berufung auf das britische Verteidigungsministerium.
https://de.sputniknews.com/politik/...sche-tu-160-langstreckenbomber/
...und dazu: https://de.sputniknews.com/militar/20150130300876744/  

   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: der boardaufpasser, deuteronomium, flumi4, rotgrün, waschlappen