Keine Einigung im DVD-Format-Streit

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.08.05 15:14
eröffnet am: 23.08.05 15:01 von: Dixie Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 23.08.05 15:14 von: DeathBull Leser gesamt: 173
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.08.05 15:01

3263 Postings, 7762 Tage DixieKeine Einigung im DVD-Format-Streit

SPIEGEL ONLINE - 23. August 2005, 14:03
URL: http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,371046,00.html
DVD-Nachfolgeformat

Wirrwarr statt Kundenfreundlichkeit

Den großen Elektronik-Firmen ist es nicht gelungen, sich auf einen gemeinsamen Standard für das Nachfolgeformat der DVD zu einigen. Nun wird der Markt im Verdrängungswettbewerb zwischen Blu-ray und HD-DVD entscheiden - auf Kosten vieler Kunden.



"Es kann nur einen geben!" lautet der Kernsatz des martialischen Fantasy-Epos "Highlander", eine Formel, mit der sich die schwertschwingenden Kämpfer beim Duell begrüßen: Am Ende liegt dann stets einer kopflos herum.

In der Welt der Waren ist das eine Situation, die nicht nur dem unterlegenen Anbieter weh tut, sondern auch den Kunden. Prächtig konnte man das Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger beobachten: Da konkurrierten mit VHS, Betamax und Video 2000 gleich drei Formate für Videokassetten und Aufnahmetechnik. Am Ende setzte sich das letztlich schlechteste System durch - und die Käufer von Betamax und Video 2000 guckten in die Röhre. Der Service für ihre Systeme wurde nach wenigen Jahren eingestellt, während die Videotheken erst gar keinen Filmbestand in ihren Formaten aufbauten.

Fünfundzwanzig Jahre später könnte sich die Geschichte nun wiederholen.

Die japanischen Elektronikriesen Toshiba und Sony gaben am Dienstag bekannt, dass sie zu keiner Einigung über ein einheitliches Format für die Nachfolge der DVD gekommen seien und die Entwicklung ihrer jeweiligen proprietären Systeme fortführen würden.

Die beiden Nippon-Riesen sind führende Mitglieder zweier konkurrierender Firmengruppen, die gemeinsam entsprechende Techniken entwickeln. Toshiba steht für die HD-DVD, Sony für die so genannte Blu-ray-Disk.

Beide Techniken beruhen auf Datenspeicherscheiben, die mit Blaulicht-Lasern ausgelesen werden und über deutlich höhere Speicherkapazitäten als bisherige DVD verfügen. Seit April hatten die Gruppen darüber verhandelt, zumindest eine Kompatibilität der unterschiedlichen, technisch aber immerhin verwandten Formate in Abspielgeräten anzustreben.

Für die, glauben Marktanalysten, würden über kurz oder lang aber die Player-Hersteller sorgen: Anders als vor 20 Jahren sei es heute gut machbar, ein Gerät multifunktional und mehrere Formate bedienend zu konzipieren. Mit nur einem Haken: Die Zeche dafür darf der Kunde zahlen.
 

23.08.05 15:14

10873 Postings, 7421 Tage DeathBullDas dürfte wohl die letzte Chance gewesen sein

den Leuten n0ochmal einen neuen physikalischen Datenträger unterzujubeln.
Man kann bereits jetz mit 1 MBit DSL-Leitung Filme in ausreichend guter Qualität streamen.

ariva.dexariva.deariva.de

 

   Antwort einfügen - nach oben