Keine EZB-Zinssenkung in 2001

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.05.01 11:25
eröffnet am: 04.05.01 11:25 von: Roland Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 04.05.01 11:25 von: Roland Leser gesamt: 641
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

04.05.01 11:25
1

117 Postings, 7654 Tage RolandKeine EZB-Zinssenkung in 2001

Eine Reuters-Nachricht, die auch meine Einschätzung wiederspiegelt:

02/05 18:31 Kieler Wirtschaftsinstitut erwartet 2001 keine EZB-Zinssenkung

Brüssel, 02. Mai (Reuters) -
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in diesem Jahr die Leitzinsen
nicht senken. Nach den jüngsten Daten und den Äußerungen von EZB-Vertretern sei klar, dass die Zinsen in der Euro-Zone in diesem Jahr
nicht mehr geändert werden, sagte IfW-Volkswirt Joachim Scheide am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters bei einer Wirtschaftskonferenz
in Brüssel. Die Inflationsrate in der Euro-Zone werde bis zur Jahresmitte ziemlich hoch bleiben. Dann werde es womöglich erste Anzeichen
einer Konjunkturerholung in den USA geben, so dass die EZB keinen Handlungsbedarf mehr sehen werde. Das IfW ist eines der sechs führenden
deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute.

Zu den Inflationsaussichten sagte Scheide: "Ich glaube nicht, dass wir in diesem Jahr noch die 2,0 Prozent sehen." Auch die Prognose
der EU-Kommission einer durchschnittlichen Teuerungsrate von 2,2 Prozent in diesem Jahr sei sehr optimistisch. Nach Definition der
EZB ist bis zu einer Teuerungsrate von maximal 2,0 Prozent ein stabiles Preisniveau in der Euro-Zone gewährleistet. Preisstabilität
ist das oberste Ziel der Geldpolitik der Notenbank.                                  
   
Wie bereits führende EZB-Vertreter vor ihm hatte EZB-Vizepräsident Christian Noyer am Mittwoch vor einem Ausschuss des Europäischen
Parlaments in Brüssel gesagt, die Jahresteuerungsrate werde voraussichtlich erst im kommenden Jahr unter die Marke von zwei Prozent
sinken. Noyer hatte zudem auf anhaltenden Preisdruck hingewiesen, der von vorübergehenden Effekten wie höheren Preisen für Öl und
Nahrungsmitteln ausgehen könnte.  

   Antwort einfügen - nach oben