Kaufen wenn die Kanonen donnern?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.03.03 20:07
eröffnet am: 02.03.03 17:23 von: tom68 Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 02.03.03 20:07 von: volvic Leser gesamt: 270
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

02.03.03 17:23

4579 Postings, 7177 Tage tom68Kaufen wenn die Kanonen donnern?

Kaufen wenn die Kanonen donnern?  
   
Eine alte Börsenweisheit besagt: ?Man muß kaufen, wenn die Kanonen donnern.? Damit ist gemeint: Wann immer es auf der Welt große Unsicherheiten gibt, (z.B. im Umfeld eines anstehenden Krieges) und die Kurse rauschen in den Keller, dann ist die richtige Zeit gekommen, um Aktien zu kaufen. Die ?Weisheit? hat sich in den vergangenen Jahren häufig als richtig erwiesen. Ich glaube allerdings, dass diesmal alles etwas anders kommt und es von daher richtigerweise heißen sollte: ?Verkaufen wenn die Kanonen donnern.?

Was ist diesmal anders als bei den Kursrückschlägen vor dem Jahr 2000? Die Börse befindet sich aktuell in einer Situation, in der nicht nur ein Infektionsherd Unsicherheit für die Kurse verströmt, sondern mehrere Schauplätze ihre Gefahren für die Aktiennotierungen in sich bergen. Dazu zählt natürlich vordergründig zunächst einmal die Situation im Irak, bei der nach meiner Auffassung nur die Frage: ?Wann kommt der Krieg?? und nicht so sehr die Frage: ?Kommt tatsächlich ein Krieg?? zu beantworten ist. Nachdem die US-Truppen bereits aufmarschiert sind, ist an eine friedliche Lösung nach meiner Einschätzung nicht mehr zu denken. Darüber hinaus belastet die konjunkturelle Situation die Aktien, und als wäre das nicht alles schon genug, so hat jetzt auch Europa einen handfesten Bilanzskandal (Ahold).

Aber das sind ja gleich drei Dinge auf einmal? Genau, diesem Werbeslogan für eine süße Nascherei folgend, glaube ich auch nicht, dass ein Kriegsbeginn im Irak die Lösung aller Probleme für die Börsen mit sich bringt. Es könnte viel eher so eine Art ?Erholungsrallye? geben. Ich vermag allerdings überhaupt nicht abzusehen, wie weit sie uns führen wird. Allerdings glaube ich, dass diese Erholung nur von kurzer Dauer sein wird.

Deshalb heißt es diesmal: ?Verkaufen wenn die Kanonen donnern.? Erst wenn die anderen Unsicherheiten Lösungsansätze zeigen kommt wieder die Zeit der Dividendentitel.

wallstreet-online.de


 

02.03.03 17:45

382 Postings, 7003 Tage LanotteNatürlich werden die zittrigen Aktien verkaufen,

wenn die Kanonen donnern.

Aber der Kluge kauft die Aktien vom nervösen.

UND DAS BIN ICH.

 

02.03.03 19:46

59073 Postings, 7244 Tage zombi17Das ist ja alles nicht die Frage

Die Frage ist doch , wann sind die Nervösen mit dem verkaufen fertig?
Soweit ich das beurteilen kann , ist der deutsche Aktienmarkt der Unterbewerteste weltweit. Das Problem ist aber , keiner möchte für eine Aktie mehr ausgeben als nötig.
Der gemeine Deutsche ist ein Sicherheitsfanatiker , er hasst es zu verlieren und ist gegen alles versichert.
Ich denke einfach, es geht noch tiefer , obwohl selbst mein Finger schon juckt.  

02.03.03 20:07

1380 Postings, 7635 Tage volvicnochmal, so kann es nicht kommen

wenn deine these richtig wäre, dann sollte es aber wenigstens lauten "verkaufen bevor die kanonen donnern".

wie sagt ein schöner börsen-spruch doch "if you panik, be sure to panik FIRST" ;-) die vergangen 3 jahre haben zwar gezeigt, das es eigentlich nach 20-30% korrektur durchaus noch ein guter zeitpunkt zu ausstieg war, aber das wusste damals natürlich keiner.

fakt ist, man sollte tunlischt vermeiden als aller letzter das börsenschiff zu verlassen. sowas ist mehr als ärgerlich.

besonders albern finde ich die im moment häufig zu hörenden ratschläge "es könnte noch schlimmer kommen, lieber gewinne mitnehmen, daran ist noch keiner gestorben!". WELCHE gewinne bitte? wer nicht schon 20 jahre in aktien ist, oder auf fallende kurse gesetzt hat dürfte (bis auf ganz wenige ausnahme-titel) über keine nennenswerten buchgewinne verfügen.

richtig ist und bleibt: egal wie billig eine aktie faktisch auch ist, wenn sie morgen wohl noch billiger zu haben ist gibts keinen zwingenden grund heute zu kaufen.

kurzum: wer noch aktien hat, der sollte sie halten. wer sowieso trader ist wird wissen was zu tun ist. wer keine aktien hat, bzw. über einen einstieg nachdenkt sollte sich gedulden. lieber 10-20% zu spät rein als 50% downturn mitmachen. schwierig ist da wie immer eine echte trendwende zu erkennen, nicht das man am top einer kleinen korrektur einsteigt und dann x-mal nach unten draufzahlt bevor es wirklich wieder rauf geht.

garantien für den erfolg gibt es nicht. auf jeden fall sind die chancen heute auf steigende kurse definitiv besser als im april 2000. ob sie so gut sind wie 1996-1998 dürfte eher bezweifelt werden. ich wette aber drauf wir verlieren im DAX jetzt nicht nochmal 70%.

volvic

 

   Antwort einfügen - nach oben