Karneval - Berliner sind als erste beschwipst

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.02.06 11:16
eröffnet am: 23.02.06 11:07 von: Kalli2003 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 23.02.06 11:16 von: scholle19 Leser gesamt: 582
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.02.06 11:07

58960 Postings, 6432 Tage Kalli2003Karneval - Berliner sind als erste beschwipst

Berliner sind als erste beschwipst

Und da Weiberfastnacht war, fügte Gott dem kölschen Grundgesetz noch ein zwölftes Gebot hinzu: Schaff dir eine ordentliche Grundlage, bevor du zu trinken beginnst . . .

Der Alptraum jeder Hausfrau wird für Frank Wedig jedes Jahr Wirklichkeit. Gehacktes mengen, Brötchen einweichen, Zwiebeln (schnief . . .) schälen und einen Tag lang im Bratdunst stehen für mehr als 200 Frikadellen. Dabei ist der 33-Jährige eher Anti-Karnevalist und kommt dazu noch aus Neuss.

Aber die Jecken im Riehler Brauhaus ?Körner's? fordern ihren Tribut. Nicht nur in Form von Kölsch, sondern auch Klopsen. Denn jeder gewiefte Jeck weiß: erst die Grundlage, dann das Kölsch. Den ganzen Tag brachte der Koch dafür gestern in der Küche zu. Braten nach dem Rezept von Oma Körner. ?Alles, was man auf die Hand essen kann?, findet reißenden Absatz. Fabrik-Frikadellen kommen bei Jörg Körner nicht auf die Theke. ?Unsere Gäste sind verwöhnt. Manche weinen sogar, wenn die Frikadellen aus sind.?

Ein Ritual mit Tradition ist das Karnevals-Kochen auch bei den Düxer Clowns. Eingekauft werden Käse, Fleischwurst und Kölner Leberwurst. Von jeder Sorte gut drei Kilo. ?Das reicht für 50 bis 60 Personen.? Einkäufer und Schmierer (?Wir fangen mal mit 100 Brötchen an.?) sind mit Käthe Mührenz (67) und Elli Heckner (68) ein eingespieltes Team. Angerichtet wird in der Küche des Vereinslokals ?Düxer Glöckchen? in der Adolphstraße. ?Bei mir en d'r Küch wär dat och zo eng.? Fast die Hälfte der Brötchen vertilgen die Clowns schon beim Schminken. Der Rest wird eingepackt, zum Lorenzplatz und später in die Südstadt mitgenommen. ?Da sind wir ganz vornehm: in einem Stoffbeutel.? Tüten brauchen heute viele Kunden in den Geschäften wie bei Metzgermeister Karlheinz Froitzheim. ?Die beste Flönz kommt aus Ehrenfeld?, meint der 42-jährige, mehrfach ausgezeichneter Inhaber der ehemaligen Metzgerei Meyle. Seine ?mit Liebe? bei 72 Grad gekochte rot-braune Blutwurst aus Schweinefleisch und Speck kocht der Junggeselle in seiner Wurstküche bis zu drei Stunden im 300-Liter-Edelstahlkessel. 50 Kränze Blotwoosch will er heute ?locker? verkaufen. Fleischwurst gibt's ?Karneval immer mit Knoblauch?.

Bis auf die Straße stehen die Kunden der Bäckerei Adolph in Weidenpesch häufig an Tagen wie heute für ?Krebbelchen? aus Hefeteig in Zimt und Zucker gewälzt, Muuzen (ohne Rosinen und flach gebacken), Muuzemandeln (mit Rosenwasser), Eierkrapfen (mit Nüssen, Sahne, Eiern, Rosinen und Puderzucker), Quarkkipferl, beschwipste Berliner (mit Eierlikör statt Marmelade), Mohrenköpfe mit Vanille-Pudding und Clowns-Gesichter aus Marzipan. ?Alles aus eigener Produktion?, wie Monika Adolph (47) stolz verkündet. Privat mag sie lieber Brot, aber ihre Kunden bevorzugen heute mindestens 500 Berliner. Die gehen weg wie warme Semmeln.

Auch in Firmen wird heute groß aufgetischt - allerdings sind hier professionelle Caterings gefragt: Die Rhein-Energie serviert in der Wagenhalle am Parkgürtel für 2500 Jecke 800 Liter Softdrinks und 30 Hektoliter Kölsch. Zu beißen gibt es 1200 Frikadellen, 600 Mettwürstchen und 600 Liter Erbsensuppe. Bei der Gerling-Fete im Sartory warten auf 3000 Gäste je 1000 Frikadellen, Würstchen und Brötchen sowie 8000 Liter Kölsch. Wer da nüchtern rausgeht, ist es selbst schuld.

Das Generalvikariat feiert im Maternushaus. Mit bis zu 500 Jecken rechnet Organisator Reiner Hammes. Auch Generalvikar Dominik Schwaderlapp und Dompropst Norbert Feldhoff haben sich angesagt. Küchenchef Andreas Lechtenfeld und sein Team haben je 500 Schnitzel, Frikadellen und Brötchen in Arbeit, belegt mit Käse und frischem Mett. ?Morgens um sechs fangen wir an - um zehn müssen wir fertig sein.? Na, seien wir mal großzügig . . . 11 Uhr 11 reicht auch.

www.ksta.de/karneval



So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

23.02.06 11:13

61594 Postings, 6189 Tage lassmichreinAls Grundlage pfeiff ich mir immer eine Dose

Ölsardinen rein, und gutt iss... ;)))  

23.02.06 11:16

23076 Postings, 5406 Tage scholle19Oder halt ne

schöne gekochte Mettwurst!  

   Antwort einfügen - nach oben