Juve vor Abstieg in die Seria C

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 04.07.06 16:01
eröffnet am: 04.07.06 12:35 von: joker67 Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 04.07.06 16:01 von: Ramses II Leser gesamt: 378
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

04.07.06 12:35
6

45453 Postings, 6299 Tage joker67Juve vor Abstieg in die Seria C

Dienstag, 04. Juli 2006, 12:29 Uhr

Ankläger fordert drastische Strafen

Im italienischen Fußball-Skandal haben die Ankläger drastische Strafen gefordert. Der hauptangeklagte Verein Juventus Turin soll in die dritte Liga (Serie C) absteigen. Außerdem sollen ihm die beiden letzten Meistertitel aberkannt werden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Die Vereine AC Mailand, Lazio Rom und AC Florenz sollten in die zweite Liga (Serie B) absteigen, forderte der Ankläger Stefano Palazzi vor dem Sportgericht des Verbandes in Rom.  

04.07.06 12:37
1

58960 Postings, 6431 Tage Kalli2003jau, dann ist die Serie A genauso interessant, wie

die diesjährige TdF ...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

04.07.06 12:37

11123 Postings, 5578 Tage SWayich finde dann darf auch kein ital. Spieler von Ju

ve heute spielen... hat einer die private Handy Nummer von Blatter oder dem Kaiser ?  

04.07.06 12:38

45453 Postings, 6299 Tage joker67Eine Meldung zur rechten Zeit;-))

Jetzt können sich die Buffons und Toni's heute schon mal Gedanken um einen neuen Verein machen.

Wir singen:Nie wieder Pizza,niiieee wieder Pizza...  

04.07.06 12:38

22640 Postings, 5572 Tage luthienRichtig Kalli... aber die hier habens verdient.

Gut, bei der Tour sind ALLE Fahrer gedopt, aber dann hätte das Ereignis ja garnicht stattfinden können.

So war wenigstens ordentlich Presserummel vorhanden! ;)

!!! WIR WERDEN WELTMEISTER !!! ariva.de

Gruß

Einer der 3 von der Tankstelle, entweder Tick, Trick und Track oder ein Teil der gespaltenen Persönlichkeit mit dem Namen "scholluthmin" oder mittlerweile auch Mitglied der Marx-Brothers.

 

04.07.06 12:39

51340 Postings, 7405 Tage eckiDie Spieler dürfen doch wechseln und steigen

nicht mit ab. Sind doch alle unschuldig.......  

04.07.06 12:42

13197 Postings, 5221 Tage J.B.Recht so, weg

mit diesen Betrügern! Da muss einmal mit dem eisern Besen gekehrt werden!! In Italien ist der Fussball sowieso schon seit Jahren uninteressant!! Über die Deutschen haben sie fest hergezogen, als das Theater mit dem bestochenen Schiedrichter war, aber selbst haben sie den grössten Skandal seit Fussball gespielt wird!! Am Besten sollten die anderen Übeltäter (Milan, Fiorentia, Lazio usw.) gleich mit Juve in die Serie C!


mfg J.B.  

04.07.06 15:59

45453 Postings, 6299 Tage joker67Der erste verlässt das sinkende Schiff

Veröffentlicht am 04.07.2006 um 14:58 Uhr
Quelle: dpa

Juventus-Trainer Capello zurückgetreten - Geht zu Real Madrid

Fabio Capello (60) ist als Trainer des italienischen
Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin zurückgetreten. Das teilte der
Verein, der tief in den italienischen Fußball-Skandals verstrickt
ist, am Dienstag mit. Zeitungen hatten zuvor berichtet, Capello gehe
als Trainer zu Real Madrid.
 

04.07.06 16:00

45453 Postings, 6299 Tage joker67...

Veröffentlicht am 04.07.2006 um 15:02 Uhr
Quelle: dpa

Fußball-Skandal: Juve, Mailand, Lazio und Florenz sollen absteigen

Kurz vor Anpfiff des WM-Halbfinales gegen Deutschland
erlebte der italienische Fußball mit drastischen Strafforderungen der
Ankläger eine seiner schwersten Stunden. Der hauptangeklagte
Rekordmeister Juventus Turin, dem mehrere WM-Spieler angehören, soll
in die dritte Liga (Serie C) oder eine noch tiefere Liga absteigen.
Die mitangeklagten Top-Vereine AC Mailand, Lazio Rom und AC Florenz
sollen mit dem Verweis in die zweite Liga (Serie B) bestraft werden.

Außerdem forderte Chef-Ankläger Stefano Palazzi am Dienstag im
Prozess um den Manipulations-Skandal vor dem Sportgericht in Rom,
dass «Juve» die beiden letzten Meistertitel aberkannt werden. Palazzi
sprach von einem «heimtückischen und raffinierten» System zur Spiel-
Manipulation.

Damit hat die Anklage beim Verfahren des Fußball-Verbandes FIGC,
das vergangene Woche im römischen Olympiastadion eröffnet worden war,
die erwarteten harten Strafen verlangt. Die Vereine sollten
zusätzlich zum Zwangsabstieg in der dann niedrigeren Liga auch noch
einen Punktabzug erhalten. «Juve» solle in eine «Liga unterhalb der
Serie B» absteigen, hieß es im Einzelnen in der Anklage.

Der Präsident von AC Mailand und Ex-Ministerpräsident Silvio
Berlusconi sagte: «Ich bin außer mir. Wir haben niemals Vorteile
genossen. Im Gegenteil: Wir sind zum Opfer geworden.» Auch
italienische Medien gehen davon aus, dass AC Mailand mit einem
«blauen Auge» davonkommen dürfte.

Zu den «Juve»-Spielern in der «Squadra Azzurra» gehören unter
anderem Torwart Gianluigi Buffon, Gianluca Zambrotta, Fabio Cannavaro
und Mauro Camoranesi. Juventus Turin hatte in seiner über 100-
jährigen Vereinsgeschichte bislang immer in der obersten Liga
gespielt. Die finanziellen Folgen für die Clubs sind kaum absehbar.
Allerdings sind bei dem Verfahren keine Spieler angeklagt.

Der mutmaßliche Drahtzieher des größten Skandals in der Fußball-
Geschichte, Ex-Juve-Manager Luciano Moggi, soll fünf Jahre lang keine
Ämter im Verband übernehmen dürfen. Die gleiche Strafe wurde für Ex-
FIGC-Präsident Franco Carraro verlangt. Auch Star-Schiedsrichter
Massimo De Santis, der wegen der Beschuldigungen bereits von der WM
in Deutschland zurückgezogenen worden war, drohen fünf Jahre
«Berufsverbot». Die Urteile sollen bis zum 9.Juli gesprochen werden -
dem Tag des WM-Endspiels. Außerdem ermittelt auch die italienische
Staatsanwaltschaft.

Auch von anderer Seite droht Unbill für Juventus Turin: Wie
italienische Medien am Dienstag berichteten, werde Star-Trainer Fabio
Capello den Verein verlassen und zu Real Madrid gehen.

Den Ermittlungen zufolge soll Moggi Kopf einer Mafia-ähnlichen
Vereinigung gewesen sein. Zu seinen engsten Komplizen gehörte
Schiedsrichter De Santis sowie die Schiedsrichter-Koordinatoren Paolo
Bergamo und Pierluigi Pairetto, die alle ebenfalls angeklagt sind.
Nach den bisher bekannt gewordenen Ermittlungen hat «Big Luciano»
ihnen befohlen, welche Schiedsrichter die Juve-Partien pfeifen
sollten. De Santis und anderen will die Anklage nachweisen, dass sie
durch die gezielte Verteilung von Gelben Karten Juve-Gegner bewusst
für ihre nächste Partie gegen die Turiner geschwächt haben.

Dagegen ist die Verteidigungslinie von Moggi und dem ebenfalls
angeklagten Ex-Juve-Geschäftsführer Antonio Giraudo klar: Sie dürften
von der Sportjustiz gar nicht mehr verurteilt werden, weil sie nicht
mehr Mitglied des Verbandes sind, meinten deren Anwälte. «Unser Ziel
ist es, einen Zwangsabstieg zu verhindern», sagte ein Juve-Anwalt zur
Prozesseröffnung. Dagegen hofft ganz Italien zwar auf den Gewinn des
WM-Titels, aber auch auf ein «Großreinemachen» im heimischen Fußball.

 

04.07.06 16:01

10635 Postings, 7418 Tage Ramses IIgute einstimmung für unsere italienischen freunde

   Antwort einfügen - nach oben