Job & Karriere - Der Tod als Arbeitgeber

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.08.03 09:22
eröffnet am: 26.08.03 22:13 von: JoBar Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 27.08.03 09:22 von: JoBar Leser gesamt: 323
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.08.03 22:13

3010 Postings, 6409 Tage JoBarJob & Karriere - Der Tod als Arbeitgeber

26.08.2003   13:08 Uhr  

Düstere Wachstumsbranche - Der Tod als Arbeitgeber


Über Bestatter, Pathologen, Friedhofsverwalter und andere, die vom Sterben leben. Von Felix Serrao


Was haben ein Pathologe, ein Friedhofsgärtner und ein Steinmetz gemeinsam? Sie leben jeden Tag mit einem Arbeitgeber, vor dem die meisten Menschen Angst haben. Für sie und die anderen Mitarbeiter der Firma Tod wird es in den nächsten Jahren viel zu tun geben. Die demografische Entwicklung erhöht das durchschnittliche Bevölkerungsalter stetig. Sprich: Es gibt immer weniger Kinder und immer mehr Alte.

Im Jahr 2050, schätzt das Statistische Bundesamt, ist jeder dritte Mensch in Deutschland älter als 60 Jahre. Den Berechnungen zufolge sind dann nahezu zehn Millionen Menschen älter als 80 Jahre. Zynisch, aber wahr: Der Tod wird zur Wachstumsbranche. Früher oder später.


Die Wirtschaft hat den tödlichen Trend erkannt und reagiert. Seit Anfang August gibt es einen neuen Ausbildungsberuf, die "Bestattungsfachkraft". Was lernen die Azubis genau? Wie wird man Friedhofsverwalter? Beschäftigen sich Pathologen wirklich nur mit Leichen? sueddeutsche.de informiert im Jobatlas über Berufsbilder einer Branche, die vielen Menschen unheimlich ist.

Die Angehörigen aller ausgewählten Berufe leisten der Gesellschaft einen unverzichtbaren Dienst. Bestatter, zum Beispiel. Sie nehmen den Hinterbliebenen viel Arbeit ab. Dadurch haben diese mehr Zeit für das, was wichtiger ist als Behördenkram: ihre Trauer.


Die Berufeliste ist nicht vollständig. Sie stellt bloß eine kleine, nicht-repräsentative Auswahl dar. Auch Soldaten, Ärzte, Sozialarbeiter (und viele andere) müssen in ihrem Berufsalltag mit Tod und Sterben klar kommen.  

26.08.03 23:20

4706 Postings, 6773 Tage R.A.P.Firmen bestatten ist

geschickt durchgezogen auch sehr lukrativ !!


 

27.08.03 00:50

145 Postings, 6104 Tage cristalStimmt! Die Firmenbestattung nimmt z.Zt.

auch mächtig zu. ;-)

Übrigens kleiner "Bestattungs-Folgeboom" der überalterten Gesellschaft. Die pets werden mittlerweile auch sehr luxuriös zu Grabe getragen. Auf dem Pariser Tierfriedhof gibts sogar ein Grab für einen Goldfisch. Hat mich echt umgehauen!  

27.08.03 09:22

3010 Postings, 6409 Tage JoBarWie kann man nur mein nettes Schreck-am-Abend

Posting so verharmlosen :)

Wenn wenigstens jemand neue  Aldi-/Lidl-Angebote erwähnt hätte ...

J  

   Antwort einfügen - nach oben