Jesus Christus wird uns allen helfen

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 22.12.06 17:02
eröffnet am: 21.12.06 13:31 von: Talisker Anzahl Beiträge: 40
neuester Beitrag: 22.12.06 17:02 von: SWay Leser gesamt: 1332
davon Heute: 1
bewertet mit 9 Sternen

Seite: 1 | 2  

21.12.06 13:31
9

36805 Postings, 6279 Tage TaliskerJesus Christus wird uns allen helfen

Bei den Polen fängt er an.
Da sind doch ein paar Menschen nicht ganz durchgebacken...
Gruß
Talisker


Parlamentsantrag

Jesus Christus soll König von Polen werden


Jesus Christus, König der Polen?
20. Dezember 2006
46 polnische Parlamentsabgeordnete haben beantragt, Jesus Christus zum König von Polen zu krönen. In dem Antrag, der dem Büro des Parlamentspräsidenten vorgelegt wurde, heißt es, schon Papst Johannes Paul II. habe bezeugt, daß Polen die Kraft besitze, Europa aus der ?Flut der Unglaubens und der Amoralität? zu retten.

Die Zeitung ?Rzeczpospolita? berichtet, die Verfechter des Antrags, größtenteils Abgeordnete der Regierungsparteien Recht und Gerechtigkeit und Liga Polnischer Familien sowie der Bauernpartei, hätten den Antrag schon früher vorlegen wollen, es dann aber für klüger gehalten, noch zu warten, bis das Parlament die Neonazi-Affären und Sexskandale der letzten Wochen überwunden habe.

Mit der Krönung Jesu würde die Republik Polen gewissermaßen zur Erbmonarchie: Seine Mutter Maria ist seit einer symbolischen Vermählung mit König Johann Kasimir im Jahre 1656 ?Königin der Krone Polens?.
Text: ul. / F.A.Z., 21.12.2006, Nr. 297 / Seite 5
Bildmaterial: picture-alliance/ dpa  
Seite: 1 | 2  
14 Postings ausgeblendet.

21.12.06 15:00
2

441 Postings, 5265 Tage nasgulIch hab bei meinen Geldanlagen alles versucht

Ich habe zu Gott gebetet, mich gen Mekka auf den Teppich geschmissen, den Buddha geküsst und zu Manitu zwecks innerem Frieden die Pfeife geraucht. Ich hab den Mond angeheult, die Horoskope gelesen und wegen der inneren Eingebung ganz entspannt meditiert. Ich kann euch sagen, all der Aufwand hat sich nich gelohnt und weder Vor- noch Nachteile gebracht. Meine Erkenntnis daher. Börse ist nur was für Atheisten und bei Erfolg, wegen dem echten und unverfälschten Genuß, nur dem inneren Heiden zu empfehlen.  

21.12.06 15:00
1

69017 Postings, 6231 Tage BarCodeIn dieser knackigen Form

("Jesus war Buddhist") ne ziemlich steile These - egal was man dazu ergoogeln kann. Es gibt die eine oder andere Geistesverwandtschaft. Es mag sogar Kontakt gegeben haben (die Buddhisten Tibets waren immer sehr weltoffen und neugierig und haben Mönche zum Sammeln von Wissen in die Welt hinaus geschickt.)
Der Rest ist Mythos.

 

Gruß BarCode

 

21.12.06 15:02

8541 Postings, 5691 Tage kleinlieschenBuddha würde wahrscheinlich sagen:

Jesus Christus ist mein Bruder-

und Krishna auch
und Moses
undundund

Gruß - kl.  

21.12.06 15:04
1

14478 Postings, 5214 Tage NurmalsoHätte eigentlich gedacht,

die wählen George Bush zum König. Aber Jesus ist sicher auch akzeptabel. Wird sich dann allerdings mit der Audienz beim König etwas schwierig gestalten. Müsste im Rahmen der EU auch noch geklärt, ob die Queen protokollarisch gleichgestellt ist oder auch unser Präsident. Ich finde es natürlich völlig legitim, dass die Polen in der EU sind, frage mich aber langsam, warum wir eigentlich die Taliban nicht aufgenommen haben. Aber vielleicht können die ja noch untereinander die Gruppe der Gottesstaaten bilden, sozusagen das Neue Europa.  

21.12.06 15:07

11123 Postings, 5636 Tage SWayBar Code beschäftige Dich ein wenig damit bevor

Du verallgemeinerst auf Teufel komm raus und erworbenes Teil- und Halbwissen dazu kund tust. Es gibt eine Zeit in der die Bibel nicht erklären kann wo Jesus war aber es gibt noch mehr Schriften als die Bibel und manche deuten es mehr als an...

Jesus in Tibet tun nicht Muttmassen...

oder bist Du ein guter Christ, denn den Christen gehört die Wahrheit...? *fg*

 

21.12.06 17:14

36805 Postings, 6279 Tage TaliskerMal nen Kompetenten fragen: Eichi! Hier! Hilfe!

Eichi, sprich doch mal nen Machtwort, wie war das nu, war der Jesus, der Christos, war der nu in Tibet? Weil, da is ja ne Zeit in der Bibel (die 40 Tage? Oder hat der länger für den Trip gebraucht?), da weiß man nicht, wo der war. Warum nicht in Tibet? Ja, warum eigentlich nicht? Und wenn es dann noch die anderen Schriften andeuten?
Hammer.
Gott war in Tibet. Ein Pfundskerl, der.

Eichi, bring Erleuchtung, für uns alle!
Gruß
Talisker  

21.12.06 17:16

25551 Postings, 7133 Tage Depothalbiererder hat doch gar keine zeit für sonen schwachsinn

der kriecht liebr arschlöchern wie pinochet in den arsch und sorgt dafür das solcher abschaum über 90 jahre alt wird.

 

21.12.06 17:19

36805 Postings, 6279 Tage TaliskerNö, klingt durchaus plausibel

Je mehr ich drüber nachdenke - der stand auf Berge, war auch bestimmt begeisterter Kletterer. Ich sach nur: Bergpredigt.
Na, klingelts?
Gruß
Talisker  

21.12.06 17:20
3

10041 Postings, 6735 Tage BeMiWirklich gebildete

Leute können googeln:
http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/...ls/69067/index.html  

21.12.06 17:25
1

69017 Postings, 6231 Tage BarCodeJesus hat ja auch eine lebende

weibliche Nachkommin - habe ich neulich erst in einem spannenden Dokumentarfilm gesehen. Hieß, glaube ich, "DaVinci-Code" oder so ähnlich, die Sendung...

 

Gruß BarCode

 

21.12.06 17:45
1

61594 Postings, 6246 Tage lassmichreinGewalt als Gottesdienst

von FOCUS-Redakteur
Christian Weber  Interview
Gewalt als Gottesdienst

Oft wird Religion instrumentalisiert

 

Der Erfurter Religionswissenschaftler Hans G. Kippenberg befürchtet, dass die Globalisierung zu einer weiteren religiösen Radikalisierung führt.
 
FOCUS: Kann Religion den Frieden unter den Völkern befördern?

Hans G. Kippenberg: Es sieht leider eher anders aus: Noch vor Kurzem befürchtete man, dass die scheinbar unaufhaltsame Säkularisierung zu einem Verfall der moralischen Grundlagen der Gesellschaft führt. Jetzt sieht man mit Erstaunen, dass ausgerechnet das Wiedererstarken der Religionen zu Gewalt führt ? nicht nur im Nahen Osten.

FOCUS: Steht denn bei diesen Konflikten immer die Religion am Anfang?

Kippenberg: Nein, nicht unbedingt am Anfang. Im Gegenteil: Der Nahost-Konflikt ist das beste Beispiel dafür, wie sich ein ursprünglich rechtlicher Territorialkonflikt zunehmend in einen Religionskrieg verwandelt. Früher argumentierten beide Seiten völkerrechtlich, mittlerweile heilsgeschichtlich: Es geht um die Inbesitznahme des ?Verheißenen Landes?.

FOCUS: Oder geht es um demagogische Führer, die Religion einfach nur für ihre Zwecke funktionalisieren?

Kippenberg: Die gibt es sicher auch. Religion wird zum Beispiel genutzt um Wähler zu gewinnen, so etwa in den USA, wo George Bush wahrscheinlich nur deshalb Präsident wurde, weil er die evangelikalen Gruppen binden konnte. Dennoch liefern die religiösen Traditionen die Handlungsskripte, die dann in entsprechenden Situationen abgerufen werden können.

FOCUS: Sind denn Koran oder Bibel derart eindeutig?

Kippenberg: Eben nicht, die Tradition ist immer vielfältig. Mohammed zum Beispiel war am Anfang seiner Laufbahn friedlich. Es finden sich auch entsprechende Suren. Erst nach seiner Staatsgründung in Medina, entstanden Suren, die alle Muslime auffordern, die Heiden anzugreifen und zu töten. Die entscheidende Frage ist nun, ob die jüngeren Suren die alten aufheben. Das behauptet die traditionelle Exegese. Es gibt heute aber auch islamische Gelehrte, die dieses Prinzip der Aufhebung für falsch halten. Solche Diskurse werden aber in unserer Medienöffentlichkeit leider ignoriert.

FOCUS: Sollte man nicht einfach auf die Praxis der Religionen schauen?

Kippenberg: Diese ist auch widersprüchlich. Früher zum Beispiel zeichneten sich islamische Reiche nicht durch besondere Gewalt gegen Andersgläubige aus. Auch wenn es keine Gleichberechtigung gab, so duldeten sie zumindest Juden und Christen. Als dagegen die Christen Spanien im 14. Jahrhundert wiedereroberten, bekehrten sie zwangsweise die Juden und vertrieben die Muslime. Über die Jahrhunderte gesehen verantwortet sicherlich das Christentum die meisten Opfer von Gewalt.

FOCUS: Manche Religionshistoriker vertreten die These, dass monotheistische Religionen mit ihrem unbedingten Wahrheitsanspruch besonders gewaltbereit seien.

Kippenberg: Alle Religionen, die Gemeinschaft bilden und der bestehenden Wirklichkeit die wahre und gerechte Ordnung gegenüber stellen, haben auch eine gewalttätige Option. Es geht immer darum, wie Situationen definiert werden.

FOCUS: Zumindest die fernöstlichen Religionen gelten als friedlicher.

Kippenberg: Das ist ein Märchen. Die gewaltsame Zerstörung der Moschee in Ayodhya 1992 zeigt, dass auch der vermeintlich so tolerante Hinduismus Opfer fordern kann. Nachdem Hindus in dem nordindischen Pilgerort sie abgerissen hatten, da sie angeblich über dem Geburtstempel des Gottes Rama stand, kam es zu Auseinandersetzungen, die über 1000 Menschen, hauptsächlich Muslime, das Leben kostete.

FOCUS: Und der Buddhismus?

Kippenberg: Als Kaiser Ashoka im dritten Jahrhundert vor Christi in Nordindien das erste buddhistische Reich gründete, förderte er den Frieden, die soziale Wohlfahrt und verbot jede Gewaltanwendung gegen Tiere. Bloß: Wer sich nicht daran hielt, wurde hingerichtet. Japanische Zen-Mönche unterstützten im Zweiten Weltkrieg die Gewalt, buddhistische Mönche sind bis heute in Gewalttaten gegen Tamilen verwickelt. Nur in der Gesamtbilanz schneidet der Buddhismus besser ab als die monotheistischen Religionen.

FOCUS: Nun könnten sich alle Religionen mit der Zeit besser in den Griff bekommen.

Kippenberg: Da bin ich skeptisch. Derzeit erleben wir eine Globalisierung, die weltweit die sozialen Risiken erhöht und gleichzeitig den Staat schwächt. Die Menschen flüchten sich in den Schutz ebenso frommer wie radikaler religiöser Gemeinschaften.

Hans G. Kippenberg, Jahrgang 1939, forscht derzeit als Fellow am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt unter anderem über religiöse Gewalt. Er arbeitet an dem Buch ?Gewalt als Gottesdienst?, das Ende 2007 erscheinen wird.

Mehr dazu im aktuellen FOCUS

 

21.12.06 18:01

12570 Postings, 6195 Tage EichiHabe deinen Hilferuf vernommen

verehrter Talisker!

Weshalb sollte Jesus nicht als König von Polen gekrönt werden? Wo ist das Problem? Jesus wird u. a. allgemein auch als "Christkönig" betitelt und Polen ist ein Land, dass sehr stark im christlichen Glauben geprägt ist.

Auf jeden Fall sind die Bergpredigt und sonstige biblische Moralvorstellungen (vgl. u. a. die 10 Gebote oder "richte nicht auf das du nicht gerichtet werdest"), eine prima Richtung.

Die christliche Religion ist unter den gesamten Religionen und Sekten die beste, weil sie aus dem Kinderkram weitgehenst heraus ist und Frieden schafft, notfalls mit Waffen. Aber das ist normal, denn es gibt auch kriegerische Engel, vgl. der Erzengel Michael mit seinen Heerscharen, welcher den Satan und seine Dämonen niederringt.

Den Buddhismus kann man übrigens vergessen, weil er auf völlige Dummheit und Idiotie (dem Nichtwissen) beruht und die Bewusstlosigkeit (Nirwana) das Ziel ist. - Daneben sind der Islam und das Judentum zu aggressiv und fanatisch. - Die anderweitigen sind auch nur Fantasten, Überhebliche und "Fertige" (viele halten sich für auserwählt).  
Angehängte Grafik:
Gruß_Eichi.BMP
Gruß_Eichi.BMP

21.12.06 18:20

36805 Postings, 6279 Tage TaliskerDanke Eichi für diese theologische Rundumschau

Das hat hier echt gefehlt.
Nur was den Polenkönig angeht, da halte ich es mit dem polnischen Pastor: Aus theologischer Sicht ist das Schwachsinn, denn Jesus ist der König der ganzen Menschheit.
Es liegt natürlich allein an meiner Kleingeistigkeit, die ich voller Demut eingestehen muss, dass ich (mal wieder!) deine Botschaft nicht ganz verstanden habe, die Antwort auf die gewichtige Frage:
War Jesus Christus in Tibet?
nicht habe finden können.
Gruß
Talisker  

21.12.06 18:47

12570 Postings, 6195 Tage EichiJesus ist selbstverständlich

ein König für die ganze Menschheit. Queen Victoria z. B. war auch Königin für die halbe Menschheit und nebenbei noch Kaiserin von Indien.

Weshalb sollte Jesus als Mensch seinerzeit im Tibet gewesen sein? Er wurde ja nur 33 Jahre alt und Flugzeuge gab's damals noch nicht.

Jesus erhielt seine spirituelle Kunst bekanntlich (wissen die Eingeweihten) von den Essenern, eine jüdische Sekte. Die hatten auch "östliches Wissen". Denn die Magie der Materialisierung (Wasser in Wein verwandeln durch Willenskraft) oder Tote zum Leben erwecken, indem man den Geist in den Körper zurückholt oder über's Wasser laufen (schweben, vgl. Levitation), soetwas lernt man in Indien oder im Tibet.  
Angehängte Grafik:
Gruß_Eichi.BMP
Gruß_Eichi.BMP

21.12.06 18:53

36805 Postings, 6279 Tage TaliskerAh, Danke

Wusste gar nicht, dass die Sache mit den Essenennern schon geklärt is.
Aber da gabs noch keine Flugzeuge, logisch, hätte man selbst drauf kommen können.
Ich sollte auch mal nach Tibet oder Indien. Wasser in Wein verwandeln könnte ne Marktlücke sein.
Gruß
Talisker  

21.12.06 18:54

11123 Postings, 5636 Tage SWayjetzt kriege ich langsam Bammel das Bammie

den Thread auch noch "findet"...  

21.12.06 18:56

14478 Postings, 5214 Tage NurmalsoAlso Eichi, dass die in Indien klares Wasser

ganz gut in Kloaken und landschaft in Müllhalden verwandeln können, ist mir bekannt. Falls sich da doch noch klares Wasser findet, wie machen die Wein draus? Tote zum Leben erwecken ist auch ein spannendes Thema, schon wegen der Katze meiner Mutter. Geht das auch, wenn die schon verwest ist?  

21.12.06 19:10

12570 Postings, 6195 Tage EichiLange tot sein

darf man da nicht bei der Rückführung @Nurmalso, die Leichenstarre sollte noch nicht eingesetzt haben. Denn in einen beschädigten Körper hat der Geist auch keine große Lust, zurückzukehren.

Es gibt Meister, die versetzen eine Gruppe Menschen in Hypnose. Dann trinken diese Wasser und denken, es wäre Wein.

Um aber tatsächlich Wasser in Wein umzumaterialisieren, sodaß es effektiver Wein ist (laut dem damaligen Speisemeister auf der Hochzeit zu Kanaa, war der verwandelte Wein ein sehr guter. Denn die Gäste fragten, weshalb der gute danach, wenn einige schon betrunken sind), bedarf es eine höchst esoterischen Technik. - Ich gehe davon aus, daß Jesus als Gottmensch in der Lage war, die Körper (vgl. physischer, astraler, kausaler ist bereits genug dafür) zu verlassen, um dann in diesem Zustand tätig zu werden. Man kann bereits im Astralkörper z. B. Holz zum Knacken bringen und ich bin davon überzeugt, dass man im Kausalkörper Holz spalten kann und im Superkausalkörper auch noch stapeln. Und zwar für den normalen Menschen sichtbar und hörbar durch unsichtbare Hand.  
Angehängte Grafik:
Gruß_Eichi.BMP
Gruß_Eichi.BMP

21.12.06 19:21

14478 Postings, 5214 Tage NurmalsoDanke für die ausführliche Antwort! o. T.

21.12.06 19:25

11123 Postings, 5636 Tage SWayEichi, wie finde ich raus ob ich das auch kann,

gibt es da einen Weg ?  

21.12.06 19:33

36805 Postings, 6279 Tage TaliskerFinger weg

Das ist meine Marktlücke.
Vielleicht verlege ich mich aber auch aufs Holzspalten und -stapeln. Nen Superkausalkörper habe ich natürlich schon.
Gruß
Talisker  

21.12.06 21:09

12570 Postings, 6195 Tage EichiWie willst du das rausfinden

über dich @SWay, ob du das kannst?

Jesus ging z. B. die symbolischen 40 Tage und 40 Nächte in die Wüste und aß fast nichts. Dadurch wurde er erleuchtet.

Traust du dir das zu?  

22.12.06 09:38

11123 Postings, 5636 Tage SWaydie nächsten Wüsten die es "hier" gibt

liegen Richtung Osten und auch wenn ich dann unter Menschen bin die Zeit ohne Ende haben, es tut mir leid aber Jesus war von Beruf Sohn der hatte 40 Tage plus Erholungsphase Zeit dazu ich muss arbeiten. Nein da gibt es bestimmt noch andere Möglichkeiten.
Wie ist es mit THC, ich habe gehört in dem Weihrauch den Jesus und seine Jünger verbrannten wäre damals so viel THC gewesen das alleine das schon friedlich und enspannt gemacht hat. Und was das übers Wasser gehen angeht, ne lass mal ich kann schwimmen das habe ich nicht nötig.  

22.12.06 16:56

12570 Postings, 6195 Tage EichiDas Problem in

unserer hiesigen Welt ist das "müssen", denn wir können gar nicht anders.

Das Ego bildet sich immer ein, das es selbst handelt, vergißt aber gemäß der Illusion, das die Zukunft bereits feststeht.  
Angehängte Grafik:
Gruß_Eichi.BMP
Gruß_Eichi.BMP

22.12.06 17:02

11123 Postings, 5636 Tage SWayZukunft,Du meinst das nächste Gericht, äh jüngste? o. T.

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben