Jemand Erfahrung mit Ziehen von Weisheitszähnen?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 08.12.06 14:30
eröffnet am: 07.12.06 15:03 von: Katjuscha Anzahl Beiträge: 36
neuester Beitrag: 08.12.06 14:30 von: E8DEF285 Leser gesamt: 3215
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2  

07.12.06 15:03
4

98022 Postings, 7329 Tage KatjuschaJemand Erfahrung mit Ziehen von Weisheitszähnen?

Brauch mal nen Tipp, ob man sich die lieber bei seinem Zahnarzt ziehen lässt, oder eher beim Kiefernorthopäden bzw. (was ich auch oft höre) beim nem Gesichtschirurgen, der darauf spezialisiert ist.

Ich plag mich damit nämlich schon über einem Jahr rum, und da wirds mal Zeit. Da die unteren der Beiden auch noch so quer stehen, das sie unter die anderen Backenzähne drunter ins Zahnfleisch wachsen, ist es vielleicht ne komplizierte Angelegenheit.

Meine Zahnärztin sagte zwar beim letzten Besuch, sie könnte das auch, aber ich bin mir da nicht so sicher.


 
Seite: 1 | 2  
10 Postings ausgeblendet.

07.12.06 16:08

6506 Postings, 6813 Tage Bankerslaststimmt Heimatloser, das haben viele nicht gepackt o. T.

07.12.06 16:08

3483 Postings, 6212 Tage ich_willdenk bitte an die

Kostenexplosion im Gesundheitswesen

ein paar dumme Sprüche beim nächsten

Ariva-Treffen und du bist die Zähne

kostenneutral los

 

07.12.06 16:09

2590 Postings, 5548 Tage brokeboyeh, katju

frage: sind die schon "durch" oder noch verborgen?  

07.12.06 16:11
1

441 Postings, 5032 Tage nasgulKeine Panik

Meine unteren beiden lagen auch quer (90°) und waren komplett vom Zahnfleisch umschlossen. Als ich die Röntgenbilder gesehen habe, habe ich mich gefragt, wie man die überhaupt ziehen will und hab mir schon qualvolle Tage danach ausgemalt. Der Zahnarzt (nix Chirurg) meinte, alles halb so wild und merkte an, dass, sollte man während der Behandlung Schmerzen fühlen oder auch danach, die über den normalen Wundschmerz hinausgehen, dann hat der Doc was falsch gemacht. Das wäre dann ein sicheres Indiez zukünftig den Arzt seines Vertrauens zu wechseln.

Zur Behandlung selbst, wäre zu sagen, dass Ziehen der beiden Zähne hat insgesamt (also ohne Setzen der Betäubung und Wirkzeit) nur wenige Minuten gedauert. Die Kraft, die der Arzt dabei ausübt ist schon nicht ohne, denn diesen Druck merkt man deutlich.

Hab mir vorsorglich stärkere Schmerztabletten geben lassen, diese aber nicht gebraucht. Nach dem Abklingen der Betäubung, war nicht mehr zu spüren als der normale Wundschmerz wenn man mal mit der Zunge drüber fährt. Nach 48 Std. war schon alles soweit abgeheilt, dass einem der Eingriff gar nicht mehr bewusst wurde.  

07.12.06 16:12

31022 Postings, 6766 Tage sportsstarKatjuscha

ich würde sie mir an deiner Stelle bei nem Auswärtsspiel "rausnehmen" lassen - unter Adrenalin tut's erstens nicht weh und zweitens bekommste noch nen bisl Cash ;-)

Ps..ansonsten würde ich aber auch den Kieferchirugen empfehlen.

greetz
sports*
______________________________________________
Das Leben ist hart, doch Ariva ist härter..  

07.12.06 16:15

1276 Postings, 4917 Tage RochusSchmidt@15

''Nach 48 Std. war schon alles soweit abgeheilt, dass einem der Eingriff gar nicht mehr bewusst wurde''

Ob das bei Katuscha's Stosszähnen wohl auch so funzt?  

07.12.06 16:16

863 Postings, 4884 Tage Kalter KaffeeGesichtschirurg für Weisheitszähne!?!?!

Was es nicht alles gibt!

Bah, was muß ich schon alt sein! Meine hat alle noch der Zahnarzt raus!

Damals war das Gott sei Dank noch ein normaler Eingriff, wo nicht jeder Angst hatte, er würde danach wie Michael Jackson aussehen!

LG Tony  

07.12.06 16:23
1

2590 Postings, 5548 Tage brokeboybei mir wars scheisse

erstens haben die spritzen nicht gewirkt, zweitens hat der chirurg vermutlich vorher unter mengele gedient, drittens waren die unteren komplett noch drin, was ziemliches gesplatter nötig machte, fünftens hat man in der praxis in serie gearbeitet - dh nur hinter einem paravent verborgen hat er vor mir unter heftigen gestöhne, gebohre und gegurgel noch kurz einen anderen fertiggemacht, was ich voll mitbekommen habe, sechstens habe ich noch die beiden oberen und kanns mir echt verkneifen, siebtens war ich danach ca. 5 tage fussball-like geschwollen und danach läuft die scheisse immer noch gelbgrün an, achtens war ich so blöd, mir vorher die grätschaften genau anzusehen, mit denen da gearbeitet wird (schauder). danach war ich jedenfalls volle 4 jahre nicht beim zahnarzt.

mein tipp:

-auf jeden fall alle auf einmal
-voller gnadenhammer, am besten stationär


 

07.12.06 16:30

330 Postings, 6497 Tage Vanessa24Geh nach Polen!

Die ziehen die Goldzähne gleich mit!  

07.12.06 16:34

21880 Postings, 6605 Tage utscheckKatjuscha, geh zu einem Profi!

Frage einfach mal nach, wieviele W-Zähne er im letzten Jahr gezogen hat...unter 100 würde ich die Praxis verlassen!

Ich hatte Glück. Mir flogen ständig die hinteren Füllungen unter heraus. Mein Zahnarzt machte sie immer neu und erzählte etwas von zu festes Essen! Dann kam ich zum und wieder waren sie gerissen...bla, bla...was wie oft war das jetzt schon...ab zum Röntgen!

...und die Zähne wuchsen schräg nach vorn und durch den Druck....

Die haben mich dann ins BWK nach Hamburg geschickt...absolute Profis, da die vermutlich den ganzen Tga nix anderes machen.
45 Minuten für alle 4 Zähne (oben muß mit raus, da der Gegendruck fehlt)...eine Woche heftig gelitten und nie wieder etwas damit zu tun gehabt!
Die oberen waren noch Nüsse und mußten deshalb aus dem Kiefer rausgebohrt werden und trotzdem keine Probleme.

Möchte nicht wissen, was nen normalen Zahnarzt aus der Geschichte gemacht hätte.

Gruß
utscheck
PS: Gib dem Chirurgen den Vorrang, aber auch hier frage auf jeden Fall nach!!
 

07.12.06 16:40

2324 Postings, 5103 Tage Ommeaund die Kraft, die auf den Kiefer ausgeübt wird

ist das Problem:

ich kenne einige, denen der Zahnarzt den Kiefer (an-) gebrochen hat ... es kommt schlicht und ergreifend darauf an, wie gquerverhakt die Wurzeln sind ... sind sie kerzen gerade, flutschen sie auch problemlos aus dem Kiefer raus; sind sie in sich verkrümmt und am besten noch ineinander gekrümmt, muss der Zahn in der Mitte auseinandergemeisselt werden und dann in 2 oder 3 Hälften raus ...

mal in roter Frabe angedeutet: verkrümmte Zahnwurzeln ...

für mich gäbs nur eines: Kieferchirurg ... brauchste keine Überweisung: nur Termin machen ...
___________________________________________


:-))

Ommea


 
Angehängte Grafik:
2006-12-07_163908.png
2006-12-07_163908.png

07.12.06 16:45
1

7799 Postings, 6747 Tage all time highzuerst mein aufrichtiges beileid

Aus erfahrung kann ich nur sagen, dass es wichtig ist, zu einem arzt mit genügend personal zu gehen.
bei mir mussten 2 schwestern den kopf halten, damit der "fleischermeister" mit seinem werkzeug, nicht meinen kopf mitherunterdrehte....

mfg
ath
 

07.12.06 16:46
1

98022 Postings, 7329 Tage KatjuschaAlso

Die beiden Unteren gucken ein ganz klein wenig raus, aber auch schon seit einem Jahr. Wachsen aber halt total waagerecht nach innen im Zahnfleisch.
Die beiden Oberen gucken vollständig raus, eigentlich schon zu stark, weil sie ja unten kein Gegenstück haben. Letztlich müssen also alle 4 raus.

Also wenn ich mir Ommea so anhöre (Kieferbruch etc.) hört sich das ja nicht so prickelnd an. Allerdings hört sich meine Zahnärztin eher so an wie es nasgul beschrieben hat. Nach dem Motto, alles kein Hit.

Der Gesichtschirurg bei dem ein Freund von mir war, soll es auch immer so machen, das er die Zähne erst zweitelt und dann die Einzelteile rausholt. Soll wohl sicherer sein.  

07.12.06 16:54

1276 Postings, 4917 Tage RochusSchmidtOder mal den Frisieur fragen

Von Medici und Quacksalbern

Der Barbier
Auch der Barbier betätigt sich als Chirurg, weshalb diese beiden Gruppen kaum zu unterscheiden sind. Allerdings ist der Barbier auch noch gleichzeitig als Friseur, Zahnarzt und Apotheker tätig. Es gibt sowohl stadtansässige als auch wandernde Barbiere, welche die Landbevölkerung versorgen. Ihre Stellung in der Gesellschaft ist zwiespältig: Teilweise werden sie als Quacksalber verachtet und in die Nähe der Bader und Bordellbesitzer gerückt, teils können sie es zu Ansehen und beträchtlichem Wohlstand bringen.
Zwar sind die Barbiere vornehmlich für Aderlaß und Haareschneiden zuständig, übernehmen aber auch die sogenannte ?Kleine Chirurgie?, sie kümmern sich also um Knochenbrüche, Verrenkungen, frische Wunden, Zahnschmerzen und allgemeine innere Erkrankungen. Zudem kennt sich ein Barbier noch besonders mit Medikamenten aus, die zur Behandlung der oben genannten Verletzungen verwendet wurden  

07.12.06 18:57

21880 Postings, 6605 Tage utscheck...also die Geschichte Kieferbruch laß ich mal...

stehen, zumindestens wenn es um Ärzte geht, die sich nicht auskennen bzw. nicht das Know How bzw. Werkzeug haben, dass sie für die diversen Sonderfälle benötigen!

...und genau dort liegt das eigentliche Problem.

Meine Oberen waren wohl extrem schwer, aber für diese Leute "Eierschaukeln"!

Ich kenne mich ganz gut aus in Feinmechanik, aber als ich mir diese kleinen süßen Hebelwerkzeuge ansah, war ich schon beeindruckt...ging so in Richtung Schiffshebewerk das auf den umliegenden Objekten auf- und angesetzt wurde! RESPEKT!!!

Wenn ich mir überlege, dass das jetzt schon 13 Jahre her ist und die Entwicklung ist doch wohl nicht stehen geblieben, kann ich beim besten Willen nicht verstehen, warum die Zähne noch immer ein solches Problem sind.

Kompliziert wird es bei den Teilen eigentlich nur, und dabei meine ich nicht die Zieherei, wenn dabei die Nebenhölen geöffnet werden...Stichwort Infektion!!! Das kann passieren und ist nicht mal selten... 1:100!!!

Die Teile zu holen, ist kein Ding für einen der sich damit auskennt!

Gruß
utscheck
PS: Ein Zahnarzt wird immer versuchen, seine Leistung zu beenden, auch wenn er nicht das richtige Werkzeug hat, ob er es nicht kennt bzw. es ihm zu teuer war, für die zwei drei armen Würstchen die vor ihm liegen, möchte ich hier mal dahin gestellt sein lassen!  

07.12.06 19:28

189 Postings, 4884 Tage SuperTenereKann mich Ommea und Utsche nur anschliessen

Es kommt immer auf die Lage des Weissheitszahnes an.
Ich hatte nur einen, der hat mir aber gereicht, hab es auch Jahrelang vor mir hingeschoben, auch meinen Eckzahn.

Meine Zahnärztin hat mich aber gleich zu einer Kieferchirurgin überwiesen nachdem sie das Röntgenbild angeschaut hatte.

Bei mir lag der Weissheitszahn um 90 Grad gekippt im Kiefer, mit den Wurzeln nach hinten und hat meine Kauleiste immer weiter nach vorne verschoben, war also hochste Zeit.

Die Kieferchirurgin hielt es zunächst für eine kleinere Aktion, nachdem sie flüchtig das Röntgenbild angeschaut hatte. Zuerst hat sie das Zahnfleisch aufgeschnitten und den Weissheitszahn in der Mitte geteilt hatte, dann versuchte sie die Hälften mit ihren schönen Werkzeugen (siehe Utsche) rauszuhebeln aber nichts rührte sich. Der Schnitt wurde nach hinten vergrössert und eine Teilchen vom Kiefer rausgebrochen, dass die Wurzeln etwas freier liegen. Dann der Nächste versuch mit raushebeln, dabei sind die Zahnkronen am Zahnhals abgebrochen. Sie kam etwas ins staunen und hat sich nochmal das Röntgenbild angeschaut und es fiel die Bemerkung, dass der Kieferknochen die Wurzeln abschirmt und man auf dem Bildchen die richtige Länge der Wurzeln nicht erkennen kann. Wieder den Schnitt, nun auf beiden Seiten vergrößern, genau in den Bereich wo der Unterkiefer im Oberkiefer hängt und den Kieferknochen weiter aufbrechen, bis endlich mal die Wurzeln freiliegen. Die hat so in meiner Schnauze rumgehebelt, dass mir die Zahnarzhelferin den Kopf heben musste, weil ich nicht mehr gegenhalten konnte. Nachdem alles vom Weissheitszahn draussen war, hat sie es mit 9 Stichen zugenäht.

Soll ich auch noch meinen Eckzahn ausführen, der unter den anderen Zähnen quer drinnen lag?  

07.12.06 19:42

8541 Postings, 5458 Tage kleinlieschenMich hat auch mal ein Zahnarzt

zur Kiefernchirurgie überwiesen - dem Backenzahn fehlte schon fast die ganze Krone - war ihm zu heikel.
In der Kiefernchirurgie angekommen stellte ich fest, das die derzeit in einer Baracke untergebracht waren, bummvoll der Laden und überall ein Gerenne, Bohrgeräusch usw. Wäre fast geflüchtet.
Auf dem Behandlungsstuhl begrüßte mich dann irgendein schwatta Assistenzarzt, also mitnichtet der berühmte Hr.Prof.Dr.Dr.Sowieso.
Als ich dem Arzt dann sagte, daß ich Angst hätte, meinte dieser, hätte er auch.
Danach blieb mir nix weiter übrig, als mich schicksalsergeben in den Sessel zu krallen und das Weitere abzuwarten.
Nach ein bißchen Rumgemurkse fragte ich, wanns denn nun los ginge, woraufhin mir wortlos die Zange mit dem schon gezogenen Zahn gezeigt wurde.
Tja, so kanns auch laufen - aber ein- und dann noch quergewachsene W-Zähne sind ein anderes Kaliber. Hoffentlich biste jetzt schlauer.

Alles Gute - kl.  

07.12.06 20:00

52 Postings, 4943 Tage Privatier@Katjuscha

Wenn Du Zeit hast und das nötige Kleingeld hast ,lass Dich von Prof Dr.Dr.Dietrich behandeln.

Meine Zahnprobleme waren laut Aussage von Spezialisten nicht reparabel.

Bin pro Woche 2 X nach Aachen gefahren Hin und Rückfahrt (pro Fahrt 1200 KM)

War mir egal bin heute ein glücklicher Mensch.

Der Mann ist ein Genie und außerdem ein sehr sehr netter DR. Behandelt alle Saudis (Könige)

Hier der der Link


http://www.dentaurum.de/deu/company_10392.aspx  

07.12.06 20:01
1

1276 Postings, 4917 Tage RochusSchmidt@kleinlieschen

den Schwatten kenn ich, dass war Kimba Sowieso Ubulele aus Swasiland!
Der konnte damals schon als Wilderer den Elefanten gut die Zähne ziehen.
Ist dann erwischt worden, wieder abgehauen und als vervolgter Asylant nach Deutschland gekommen.
Hätte ich ja echt nicht gedacht, dass er solch eine Karriere bei uns macht.

;o)  

07.12.06 20:04

8541 Postings, 5458 Tage kleinlieschenHallo? Katjuscha?

Noch da oder beim Lesen schon ohnmächtig geworden???

Gruß - k.  

07.12.06 20:06

1276 Postings, 4917 Tage RochusSchmidtShit, vervolgt wird doch mit f geschrieben! ;o) o. T.

07.12.06 20:10

3393 Postings, 7125 Tage BoxenbauerKommt auf den Zahnarzt und deine Zähne an.

Als ich meine 5 Kronen unten bekomme habe und er die fünf Zähne auf die übliche Stiftlänge "runtergefeilt" hat (örtliche Betäubung) hab ich ihn nebenher gefragt, ob er die beiden unteren Weissen nicht auch gleich mitrausnehmen kann, weil ich eh gerade da bin und ja auch schon betäubt ist. Er guckte mich groß an und meinte Meingott, sowas wäre ihm ja noch gar nicht untergekommen, aber grundsätzlich hätte ich recht und es wäre eigentlich sinnvoll. So hat man nur einmal Schmerzen und auch nur einmal Probleme mit dem Essen. Sie kamen also gleich mit raus. Wobei mein Zahnarzt wirklich gut ist und sein Handwerk versteht, allerdings auch ganz schön teuer. Die fünf Kronen haben mich ca. 4000 ? gekostet und das damals noch als Student mit 50% Kassenbeteiligung für die günstige Variante. Ich habe jetzt Vollkeramikkronen und bin super zufrieden. Drei Tage habe ich Dolomo genommen und hatte nicht einmal Schmerzen. Man sollte die Tabs aber regelmäßig einnehmen und nicht erst auf die Schmerzen warten. Die sind in den ersten drei Tagen auf jeden Fall da. Die Dolomos wirken erst nach ca. ner Stunde. Bei ner anderen OP habe ich mal abgewartet und mich 2 Stunden vor Schmerzen gekrümmt.

Übrigens ziehen Zahnärzte nicht gerne Weißheitszähne, weil sie es nur mit 5? bezahlt bekommen. Ist kein Witz. Deshalb findet man auch immer tausend Begründungen für die Überweisung zum Kieferchirugen. In den meisten Fällen kann der Zahnarzt das schön selber, er will nur nicht.

Ein Tipp. Vertraut eurem Zahnarzt nicht blind, sondern lasst alle fünf Jahre mal eine Beratung eines anderen machen. Wenn er seriös ist und sich mit seinem Beruf idenzifiziert, berät er euch ne halbe Stunde mit kompletter Kamerafahrt und allem drum und dran. Meiner hat damals nichts anderes gemacht und die Beratung war für mich kostenlos und er bekommt auch keinen Cent von der Krankenkasse dafür.
Raus kam, das mich mein alter Zahnarzt nur verarscht ab. Nach dem Motto: Schnell mal gucken, ob alles in Ordnung ist und gut. Zwischendurch dann schnell mal ne Füllung, ohne den Karies vorher richtig zu entfernen. Bei mir konnte sich der Karies über zehn Jahre in Ruhe unter der schönen Amalganfüllung ausbreiten ohne gestört zu werden. Ich hab wie ne Sau aus dem Mund gestunken und wusste nicht warum. Andauernd hatte ich Entzündungen im Mund usw. Setdem die alten Füllungen raus sind und der Karies weg, ist das vorbei.

Mein 2. Tipp. 2x im Jhar zum Zahnarzt und dabei einmal ne professionelle Zahnreinigung machen lassen. Das lohnt.


Fussball- Grüße

Boxenbauer  

07.12.06 20:13

9279 Postings, 5929 Tage Happydepotein guter zahnarzt zieht auch schiefe Zähne.....

die AOK hat mal bei mir zuhause angerufen und gefragt warum ich denn ausgerechnet den teuersten Zahnarzt in dieser Stadt genommen habe,darauf sagte ich weil es der beste ist.
Bei mir ist ein Weisheitszahn beim ziehen abgebrochen,der hat dann einen kleinen schnitt gemacht und raus war er.

Aber das alles ist garnichts dagegen,habt erstmal eine Kieferentzündung über einen Zahn,das ist lustiger vor allem wenn sich eiter darin gebildet hat,dann wirkt keine Betäubung und Du merkst alles das raspeln bis hin zum schneiden.
Also nicht die Hosen voll und lass sie dir entfernen.  

08.12.06 14:14

98022 Postings, 7329 Tage KatjuschaDas mit der Entzündung kenne ich

Hatte ma tierische Schmerzen in einem Backenzahn. Bin zur Zahnärztin und nachdem die es erstal mit aufschneiden und trocken legen versucht hat, aber die Schmezen nicht weggingen, musste der Zahn dann doch gezogen werden.
Natürlch Spritze bekommen, aber die hat nicht gewirkt. Dummerweise bemerkt man das als Patient nicht richtig. Tja, dann hat sie gezogen, und ich hab gemerkt, das die Betäubung nicht gewirkt hatte, weil ne Entzündung drin war. Da musste ich dann durch. Zum Glück wars nach 15-20 Sekunden vorbei.

In so fern hab ich solche Horrorerlebnisse schon durch. Viel schlimmer kanns auch bei den Weisheitszähnen wohl nicht kommen.

Aber jetzt hört mal auf mit den Geschichten! Sonst geh ich gar nicht mehr zum Zahnarzt. ;)  

08.12.06 14:30
1

1877 Postings, 7214 Tage E8DEF285hi , katjuscha

google mal nach Frahnert, sollte in deiner nähe sein
der macht das schon
gruss E8  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben