Japans Broker sehen Anfang 2002 Nikkei-Absturz um

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.12.01 12:11
eröffnet am: 20.12.01 11:38 von: Pichel Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 20.12.01 12:11 von: Zwergnase Leser gesamt: 698
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

20.12.01 11:38

25951 Postings, 7024 Tage PichelJapans Broker sehen Anfang 2002 Nikkei-Absturz um




Donnerstag 20. Dezember 2001, 11:20 Uhr  
'Handelsblatt': Japans Broker sehen Anfang 2002 Nikkei-Absturz um bis zu 30%




DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Japanische Wertpapierexperten erwarten einem Zeitungsbericht zufolge einen Absturz des Nikkei-Index Anfang 2002 um bis zu 30 Prozent. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).
Grund dafür sei die verschärfte Wirtschafts- und Finanzkrise. Gegen Ende des Jahres erwarten Experten jedoch wieder eine Besserung. Am Donnerstag schloss der Nikkei-Index mit 10.434,52 Zählern.

Dem Bericht zufolge rechnet Masatoshi Sato von Mizuho Investors Securities mit einem drastischen Sturz des Kursbarometers auf 8.500 Punkte. Einen Rückgang auf sogar 8.000 Punkte befürchtet sein Kollege Ryoji Musha von Deutsche Securities.

Ende kommenden Jahres erwarten die Experten jedoch wieder eine Erholung des Nikkei. Einige Marktbeobachter rechnen mit einem Indexstand von 13.000 bis 14.000 Punkten. Abhängig sei dies aber von den wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Regierung, schränkten die Aktienhändler ein.

Wichtigste Faktoren für das Börsengeschehen seien die konjunkturelle Entwicklung in den USA und der Trend an den US-Börsen. Zudem werde der japanische Aktienmarkt durch die Auflösung gegenseitiger Beteiligungen durch Banken und Unternehmen unter massivem Abgabedruck stehen./tf/mk/ar


 

20.12.01 11:39

10586 Postings, 7321 Tage 1Mio.?Hört sich nicht gut an. o.T.

20.12.01 12:00

6422 Postings, 7740 Tage MaMoeNa hoffentlich !! Ich muß ja irgendwie an billige

Aktien kommen  ;-))

 

20.12.01 12:06

Clubmitglied, 44311 Postings, 7315 Tage vega2000Die Experten liegen meistens falsch,

mit Japan könnten sie aber richtig liegen, -der Reformstau ist ja ähnlich hoch wie in Deutschland. Wenn die US-Wirtschaft im nächsten Jahr nicht massiv anspringt, sehe ich auch für Europa (& Deutschland im besonderen) schwierige Börsenzeiten.  

20.12.01 12:11
1

30851 Postings, 7246 Tage ZwergnaseDas ist doch bloss wieder'nh billiger Trick,

damit die sogen. Fachleute noch im alten Jahr an billige Aktien kommen. Altes Spiel: Kleinankeger verkaufen in Panik und im neuen Jahr kommen neue Analysten und treiben die Kurse wieder nach oben. Mir kann man damit keine Bange machen. Gr., ZN  

   Antwort einfügen - nach oben