James Brown gestorben

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.02.07 19:13
eröffnet am: 25.12.06 10:41 von: RochusSchm. Anzahl Beiträge: 17
neuester Beitrag: 02.02.07 19:13 von: lassmichrein Leser gesamt: 1310
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

25.12.06 10:41
5

1276 Postings, 5158 Tage RochusSchmidtJames Brown gestorben

Der Soulsänger James Brown ist im Alter von 73 Jahren gestorben, wie der Fernsehsender CNN am Montag berichtete.

Er sei am Weihnachtswochenende mit einer schweren Lungenentzündung in ein Krankenhaus in Atlanta eingeliefert worden, sagte Browns Agent Frank Copsidas dem Sender.

Brown, der sich selbst den Spitznamen ?Godfather of Soul? gab, war einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Zu seinen größten Hits zählen ?Sex Machine?, ?It´s a Man´s World? und ?I Feel Good?. Sein Titel ?Say It Loud (I´m Black and I´m Proud)? wurde in den turbulenten 60er-Jahren zur Hymne der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Sein Musik-, Gesangs- und Tanzstil prägt ganze Generationen von Musikern. Er wurde zu einem der wichtigsten Wegbereiter des Funk, Rap und Hip-Hop.

Mit Musik reich geworden

Legendär sind die theatralisch inszenierten Konzerte, in denen der auch als ?Mr. Dynamite? verehrte Sänger oft zum Höhepunkt in die Knie ging, sich von einem Bandmitglied einen Umhang überlegen ließ und dann Songs eine halbe Stunde lang stöhnend aufbaute, bis es kein Fan mehr vor Begeisterung auf dem Stuhl hielt. Eine Kostprobe seines Talents gab er unter anderem in dem Kultfilm ?The Blues Brothers?, in dem er einen Prediger mimt, der seiner Gemeinde mit einem Gospel-Chor einheizt.

Brown wuchs in extremer Armut auf. Doch mit seinen Hits gelangte er zu Reichtümern, die ihm einen luxuriösen Lebensstil erlaubten. Er spielte über 50 Alben ein und schaffte es mit mehr als 100 Liedern in die Hitlisten. Sein größten Erfolge hatte er zwischen 1960 und 1977, als jede seiner Aufnahmen in den Top-100 landete. Doch auch in den Jahren danach überraschte er immer wieder mit riesigen Verkaufserfolgen.

Musik-Oscar für das Lebenswerk

Für seinen 1985 entstandenen Hit ?Living in America?, den er in einem der ?Rocky?-Boxerfilme aufführte, bekam er seinen ersten Grammy. 1992 wurde er mit dem Musik-Oscar für sein Lebenswerk geehrt.

Doch Brown sorgte auch immer wieder für negative Schlagzeilen. Mehrfach geriet er mit dem Gesetz in Konflikt. Er wurde wegen Drogen- und Waffenbesitzes angeklagt. Ende der 80er-Jahre musste er ins Gefängnis. Vorausgegangen war eine spektakuläre Verfolgungsjagd, die die Polizei beendete, indem sie die Reifen von Browns Fluchtwagen zerschoss.


(hal/Reuters)
 
Angehängte Grafik:
JamesBrown.jpg
JamesBrown.jpg

25.12.06 11:06
1

12570 Postings, 6203 Tage EichiDas war halt

noch einer von den echten!  

25.12.06 11:13
3

3440 Postings, 5481 Tage Matzelbub:-(...

25.12.06 11:15
1

3440 Postings, 5481 Tage Matzelbubangeblich hat er sich in einem Krankenhaus

infiziert, als er dort zu einer Zahnbehandlung war, war im Radio zu hören.  

25.12.06 11:26
3

1276 Postings, 5158 Tage RochusSchmidtJames Brown in ''The Blues Brother's''

25.12.06 11:39

2801 Postings, 7672 Tage NoTaxSehr schöne Zusammenfassung über J.B.

   http://de.wikipedia.org/wiki/James_Brown  

25.12.06 13:37
5

863 Postings, 5125 Tage Kalter KaffeeAls früher in unserer Disko "Sexmachine" lief,

schauten immer alle Mädels in meine Richtung!

Danke James!  

25.12.06 14:14
4

7465 Postings, 5446 Tage 2teSpitzeJames Brown und

die Temptations waren die absoluten Soulknaller in einer meiner besten Lebensphasen. Man,man, man, waren das noch Zeiten.

Scheiße, an solch traurigen Ereignissen wird immer wieder deutlich, dass wir auch nicht mehr die Jüngsten sind.

Hacke, Spitze, 1, 2, 3!!!

 

25.12.06 14:15
3

13393 Postings, 6213 Tage danjelshakeund dachten sich...

"der bildet sich wohl auch ein, eine sexmachine zu sein..." *fg*

mfg ds


 

25.12.06 22:31

12570 Postings, 6203 Tage EichiGet upa

get upa ... wooow (kreisch), hhhhhhu!

 
Angehängte Grafik:
My_Wife.gif
My_Wife.gif

26.12.06 08:42
1

7465 Postings, 5446 Tage 2teSpitzezu # 7

als Kalter Kaffee hattest du hoffentlich auch die Filtertüten immer dabei!

Hacke, Spitze, 1, 2, 3!!!

 

27.12.06 12:50
1

26159 Postings, 6116 Tage AbsoluterNeulingGottvaters Weihnachtsbotschaft

Gottvater James Brown erteilte an Weihnachten in 62 Sprachen den traditionellen Segen "Urbi et orbi". Er sagte, daß er sich good fühle und Papa eine brandneue Tasche besitze. Laut verkündete er, schwarz und stolz zu sein, kein Wunder, diese Welt gehöre ja auch den Männern, Männern, Männern. Den begeisterten Gläubigen empfahl er, aufzustehen und sich in der Scene wie eine Sexmaschine zu benehmen. Großer Applaus.
Am gleichen Tag verstarb der sechzehnte Benedikt, was nicht unbedingt eine tiefe Lücke gerissen hat.

(c) titanic-magazin.de
__________________________________________________
Aber DANKE für das "Kleine" Lob von die
bezüglich meiner kleine Arbeit was andere betrifft.
Das tat mir nun einmal richtig gut.  

27.12.06 20:58

26159 Postings, 6116 Tage AbsoluterNeulingGet-up-ah, get-on-up, get-up-ah, get-on-up...

James Brown wird aufgebahrt

Der Leichnam des "Godfather of Soul", James Brown, soll vor der Bestattung im legendären Apollo-Theater in Harlem aufgebahrt werden. Der New Yorker Fernsehsender NY1 berichtete, dass Browns langjähriger Freund, der Bürgerrechtler Al Sharpton, entsprechende Vorbereitungen getroffen habe. Browns Karriere hatte vor etwa 50 Jahren im Apollo begonnen.

Der Sänger, dessen Musik den Weg für HipHop, Funk, Rap und Disco bereitete, war am frühen Montag im Alter von 73 Jahren in Atlanta an Herzversagen gestorben.

Die Zeremonie im Apollo-Theater soll Fans und Freunden des Musikers die Gelegenheit zu geben, sich von ihrem Idol zu verabschieden. Der offene Sarg soll am späten Donnerstag sieben Stunden lang auf der Bühne der historischen Konzerthalle aufgestellt werden und tausenden Fans einen letzten Blick auf den Toten erlauben.

http://www.dw-world.de/
__________________________________________________
Aber DANKE für das "Kleine" Lob von die
bezüglich meiner kleine Arbeit was andere betrifft.
Das tat mir nun einmal richtig gut.

Kleine Spende für einen Ex-Leprakranken:
http://www.das-arbeitslosenspiel.de/beg.php?id=12198  

29.12.06 11:01

61594 Postings, 6254 Tage lassmichreinTrauerfeier wird zur Soulparty

stern.de - 29.12.2006 - 10:24
URL: http://www.stern.de/unterhaltung/musik/579444.html?nv=cb
Beginn des Artikels

James Brown


Trauerfeier wird zur Soulparty


Im Apollo Theatre in New York nehmen Fans und Freunde Abschied von James Brown

Der verstorbene "Godfather of Soul" James Brown hat sich von seinen Fans auf eine Weise verabschiedet, die ihm zu Lebzeiten wohl gefallen hätte. Im New Yorker Apollo Theatre wurde sein Leichnam aufgebahrt. Seine Gefolgschaft kam, trauerte - und tanzte.

Tausende Menschen haben den letzten Weg der Soul-Legende James Brown durch den New Yorker Stadtteil Harlem begleitet. Der Sarg des an Weihnachten verstorbenen Musikers wurde in einer weißen Kutsche, gezogen von zwei weißen Pferden, zum Apollo-Theater gebracht, wo Brown 1956 seine ersten Erfolge feierte. Dort konnten die Trauernden Abschied von ihrem Idol nehmen. Schweigend zogen die Fans an dem goldenen Sarg vorbei. 

 Vor dem Gebäude wurde die Trauerfeier - vermutlich ganz im Sinne des Verstorbenen - zur Soul-Party. Die Menschen tanzten und sangen auf den Straßen. "Dies ist eine Feier seines Lebens", sagte Browns Anhänger Bryant Preudhomme. "James Brown hat einem Mut gemacht. Er hat einen hochgerissen, wenn man ganz unten war. Er hat Hoffnung gemacht."

"Der Superstar der einfachen Menschen"
Immer wieder war Browns Song mit dem Vers zu hören: "Say it Loud - I'm Black and I'm Proud". Dieses Lied habe viel verändert, sagte der 55-jährige Norman Brand. "Es war wie ein Weckruf." Während zuvor die Bezeichnung "Schwarzer" eher als Beleidigung gegolten habe, habe Browns Aufruf zu Stolz und Selbstbewusstsein eine völlig neue Situation geschaffen. "Er war der Superstar der einfachen Menschen", sagte der Geistliche Al Sharpton, ein enger Freund des Verstorbenen. "Ich wollte sicherstellen, dass die einfachen Leute ihn noch ein letztes Mal sehen konnten." Brown habe es immer gefallen, wenn die Menschen für ihn vor dem Apollo Schlange gestanden hätten, sagte Sharpton. "Jedes Mal, wenn er im Apollo spielte, fragte er mich: 'Wie viele Leute stehen vor der Tür?'. Ich antwortete: 'Die Schlange reicht zwei Blocks weit'."

Trauerfeiern in Augusta
In Augusta, einer Kleinstadt in Georgia, ist für Freitag eine Trauerfeier in kleinem Kreis geplant. Am Samstag wird der Sarg dann in der dortigen James-Brown-Arena aufgebahrt, bevor eine öffentliche Trauerfeier zelebriert wird.  

James Brown war in der Weihnachtsnacht im Alter von 73 Jahren an Herzversagen gestorben. Der "Godfather of Soul" prägte mit seinen revolutionären Rhythmen, seiner energiegeladenen Bühnenshow, seiner rauchigen Stimme und seinem stolzen Plädoyer für die Emanzipation der Schwarzen die Musikgeschichte der vergangenen 50 Jahre. An Silvester wollte er im B.B. King Blues Club in New York auftreten. Für ihn wurde Soul-Diva Chaka Khan engagiert, die an dem Abend an Brown erinnern will, wie der Club erklärte.  Larry Neumeister/AP

Artikel vom 29. Dezember 2006

 

29.12.06 12:04

2590 Postings, 5789 Tage brokeboynachruf

in trauer um einen der wenigen ganz grossen
bb


http://www.zeit.de/online/2006/52/James-Brown  

11.01.07 17:13

61594 Postings, 6254 Tage lassmichreinJames Brown noch nicht begraben, aber verklagt


James Brown

10. Januar 2007

James Brown nicht begraben, aber verklagt

James Browns Leiche ist noch nicht einmal begraben, da streiten die Kinder mit den Anwälten über das Vermächtnis des Soulsängers. Brown war am 29. Dezember im Alter von 73 Jahren an Herzversagen verstorben. Zudem droht dem verstorbenen "Mister Dynamite" nun auch noch ein Prozess.


Der Körper des "Godfather of Soul" liege zur Zeit in einem versiegelten Sarg auf seinem Anwesen auf Beech Island im US-Bundesstaat South Carolina, sagte Charles Reid. Der Manager des "C.A. Reid Funeral Home" wurde mit der Bestattung betreut. Browns letzter Wille sei bislang noch nicht ausgeführt worden, sagte Browns Anwalt Buddy Dallas.
Auch Tomi Rae Brown verhandelt mit den Anwälten. Sicherheitskräfte haben Browns Witwe seit dessen Tod den Zutritt zu seinem Anwesen verwehrt. Die beiden haben einen fünfjährigen Sohn.
Browns Haus ist seit seinem Tod versiegelt, um seine Memorabilia, Möbel und andere persönliche Gegenstände zu schützen, so Dallas. "Überlegen Sie nur, was passiert wäre", sagte Dallas. "Der Besitz von James Brown hätte dort gelegen wie in den Regalen von Macy's (amerikanische Kaufhauskette) beim Weihnachts-Ausverkauf."

Ehemalige Sprecherin fordert Millionen


Währenddessen ließ Browns ehemalige Publizistin am Dienstag verlauten, sie wolle erneut gegen den Sänger klagen. Jacque Hollander behauptet im Jahr 1988 mit vorgehaltener Waffe von Brown vergewaltigt worden zu sein. Sie fordert 106 Millionen Dollar Schadensersatz.
Der Oberste Gerichtshof hatte den Fall jedoch bereits im August vergangenen Jahres zu den Akten gelegt. Die Begründung: Hollander habe zu lange mit der Klage gewartet. Ob es eine erneute Anhörung geben wird, bleibt abzuwarten. Browns Anwalt Dallas tat die Klage mit den Worten ab "An der Sache war vor 20 Jahren nichts dran, und 20 Jahre später ist immer noch nichts dran". (N24.de, nz)


// Artikel drucken
// Artikel versenden
// N24-Newsletter abonnieren  

02.02.07 19:13

61594 Postings, 6254 Tage lassmichreinJames Browns Witwe vor Gericht

02. Februar 2007

James Browns Witwe vor Gericht

Gutes Recht oder Erbschleicherei

Kurz nach dem Tod von James Brown im Dezember 2006 war Tomi Rae Hynie aus ihrem eigenen Haus ausgesperrt worden. Nun will die Witwe des Soulsängers den Zutritt zu dem Anwesen in South Carolina einklagen, ebenso wie die Hälfte von Browns Vermögen.

Hynies Anwalt Robert Rosen sagte, bei einer Anhörung am Donnerstag habe sie darum gebeten, wenigstens den "privaten Besitz" von sich und ihrem fünfjährigen Sohn aus der Villa holen zu dürfen. Dazu zählten unter anderem Möbel.
"Sie hat nicht mal darum gebeten, dort leben zu können", so Rosen. Browns Anwalt und Vermögensverwalter Buddy Dallas entgegnete, Hynie habe ihn nie darum gebeten, die Sachen zurück zu bekommen.

Gutes Recht oder Erbschleicherei

"Sie hat mich nie gefragt", so Dallas. "Sie benutzt dazu lieber ein Filmteam und einen Prozess. Ich bin sicher, dass das Gericht diesen Fall untersuchen wird und einen fairenn Entschluss fällen wird." Weder aus Dallas' Aussagen noch aus den Gerichtspapieren geht hervor, wieviel das Anwesen des Sängers wert ist.
Die Witwe selbst sagt: "Ich habe einen langen harten Kampf um die Rechte meines Mannes, meines Kindes und meine eigenen hinter mir. Ich bin seine Frau. Es ist mein Zuhause."

Witwe und Sohn nicht im Testament

Hynie, die ehemals Background-Sängerin bei Brown gewesen war, und deren Sohn tauchen nicht im Testament des Musiker auf. Sein Vermögen, inklusive Kleider, Juwelen und diverse Jachten, soll zwischen Browns sechs erwachsenen Kindern aufgeteilt werden.
Des Weiteren behaupten die Anwälte des Sängers, Hynie sei rechtmäßig nie Browns Frau gewesen, da sie zum Zeitpunkt der Eheschließung 2001 noch mit einem anderen Mann verheiratet gewesen sein soll. Diese Ehe habe sie zwar später annulieren lassen, doch Brown und sie hätten sich anschließend nicht erneut trauen lassen.
"Bei den Anhörungen könnte es ordentlich krachen", sagt Rosen. Der Anspruch der Kinder auf das Erbe habe mehr Gewicht als die Behauptungen der Witwe, halten die Anwälte dagegen. Anhörungen zu beiden Klageschriften werden am 9. Februar in Aiken County statt finden.

 

Q: http://www.n24.de/news_stories/...?articleId=96143&teaserId=97171


@MOD:

"Bitte lösche entsprechende Postings nur, wenn sich der Urheber beschwert hat, oder wenn Du Dir sicher bist, dass eine Urheberrechtsverletzung vorliegt."

Quelle: JP

 

   Antwort einfügen - nach oben