Ist die Deutsche Bank kriminell?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.09.11 20:00
eröffnet am: 07.03.11 10:15 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 25
neuester Beitrag: 05.09.11 20:00 von: Rubensrembr. Leser gesamt: 1595
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

07.03.11 10:15
3

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtIst die Deutsche Bank kriminell?

http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2010-12/deutsche-bank-strafe

Deutsche Bank Tiefe Kratzer im Lack

Beihilfe zum Steuerbetrug: Die Deutsche Bank muss in den USA mehr als 500 Millionen Dollar Strafe zahlen und öffentlich "kriminelles Fehlverhalten" einräumen.  

07.03.11 10:17
9

22764 Postings, 4615 Tage Maxgreeensind Politiker kriminell?

Die Politik schafft die Vorraussetzungen das Grossbanken Narrenfreiheit haben.
-----------
*Quellennachweis: MaxGreen/Maxgreeen, gesammelte Werke, ARIVA 2001 - 2011

07.03.11 10:21
4

27350 Postings, 3994 Tage potzblitzzzKommt drauf an, was man darunter versteht...

-----------
[...] Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. [...] Hedwig Dohm 1831-1919

07.03.11 10:23
2

15373 Postings, 4507 Tage king charlesIst die Deutsche Bank kriminell?

Nein!
-----------
Grüsse King-charles

07.03.11 10:24

10774 Postings, 3792 Tage sonnenscheinchenwird dieser Thread von rubens gepflegt werden?

07.03.11 11:16

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtBeteiligt am Umsatzsteuerbetrug?

http://www.sueddeutsche.de/geld/...o-mit-der-deutschen-bank-1.1068304

An dem Schlamassel, in dem die Deutsche Bank steckt, dürfte das wenig ändern. Die Ermittler haben nach einer bundesweiten Razzia vor knapp einem Jahr weitreichende Erkenntnisse über einen mutmaßlichen Umsatzsteuerbetrug in großem Stil gesammelt. Die Spuren führen bis nach Dubai, Hongkong und auf die Seychellen im Indischen Ozean. Mittendrin: die Deutsche Bank. Sie soll - entweder grenzenlos naiv oder womöglich jenseits der Legalität - an Umsatzsteuer-Karussellen mitgewirkt haben. Gegen sieben Beschäftigte des Finanzinstituts wird ermittelt, darunter einen Gebietsleiter; die Banker sollen an Betrügereien zu Lasten des Staates beteiligt gewesen sein. Die Bank weist das zurück.  

07.03.11 16:27

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtDB: das letzte Glied in einer krimin. Kette?

http://www.sueddeutsche.de/geld/...mit-der-deutschen-bank-1.1068304-2

Die Fahnder, die mit den Kollegen in Frankfurt eng kooperieren, stießen gleich auf drei "Hauptlieferstränge", die über die Deutsche Bank abgewickelt worden seien. Die Großbank sei jeweils das letzte Glied in der Kette gewesen und habe beim Fiskus mehr als 100 Millionen Euro an Umsatzsteuer-Rückerstattung geltend gemacht. Die Düsseldorfer Steuerfahnder fanden noch mehr heraus. In den einzelnen Ketten hätten die Zertifikate teils in weniger als einer Viertelstunde fünfmal den Besitzer gewechselt. Ein und dieselben CO2-Zertifikate seien bis zu 18-mal in diesen Ketten gehandelt worden. Der Umwelt diente dieses Recycling am allerwenigsten - die Gewinner waren gerissene Geschäftsleute.  

08.03.11 16:55
1

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtDeutsche Bank

gesteht kriminelles Fehlverhalten ein. Nur noch Kurztext, aber nicht mehr
Video verfügbar. Warum wohl?

http://de.euronews.net/2010/12/22/...t-kriminelles-fehlverhalten-ein/  

08.03.11 16:57
1

10635 Postings, 7440 Tage Ramses IIfreiwillig würde ich mit denen keine

geschäfte machen.
-----------
Auf den Wegen der Freundschaft soll man kein Gras wachsen lassen.
Marie-Thérèse Geoffrin

22.03.11 19:55

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtBeratungspflichten verletzt

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,752532-2,00.html

Richter Wiechers machte mehr als deutlich, was er von dem Geschäft hielt, das die Deutsche Bank 2005 mit dem Mittelständler Ille - einem Hersteller von Papierhandtuchspendern - abgeschlossen hatte. Es sei "nach meiner Ansicht noch eine harmlose Beschreibung", den Deal - einen sogenannten Swap - als "spekulative Wette" zu bezeichnen, sagte Wiechers. Bei dem speziellen Produkt handle es sich um "ein hochkomplexes Produkt", bei dem die Bank die Risikostruktur "bewusst zu Lasten des Anlegers gestaltet hat".

Die Bank habe eindeutig "ihre Beratungspflichten verletzt". Denn ob der Kläger, Ille-Geschäftsführer Wilhelm Blatz, das potentiell ruinöse Risiko der Wette wirklich eingehen wollte, sei "mehr als fraglich".

Nun muss die Bank Blatz 541.074 Euro "nebst fünf Prozent Zinsen" seit Januar 2007 bezahlen, lautet der Urteilsspruch. Doch damit ist der Fall nicht abgehakt: Der Deutschen Bank und auch anderen Finanzinstituten droht eine zweite Welle von Schadensersatzforderungen. Die Gesamthöhe dürfte im dreistelligen Millionenbereich liegen.  

03.05.11 19:00

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtBetrug durch Deutsche Bank?

http://www.ariva.de/news/...ank-auf-Talfahrt-Klage-in-den-USA-3729278

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank auf Talfahrt - Klage in den USA

17:12 03.05.11

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktie der Deutschen Bank (Profil) ist am Dienstag wegen angeblichen Betrugs bei Hypothekengeschäften in den USA kräftig auf Talfahrt gegangen. Zeitweise fiel sie bis auf 42,58 Euro und war schwächster Wert im Leitindex. Gegen 17.00 Uhr büßte das Papier des Frankfurter Finanzinstituts 2,60 Prozent auf 43,045 Euro ein, während der Dax (Profil) um 0,71 Prozent auf 7.474,45 Punkte nachgab.  

03.05.11 19:07
http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/...k_1.10465323.html

Die Deutsche Bank hatte MortgageIT 2007 übernommen - kurz vor der Finanzkrise. Das Unternehmen war damals einer der grössten Finanzierer von Hypotheken auf dem US-Häusermarkt. Die USA werfen der Deutschen Bank und MortgageIT nun vor, falsche Angaben gemacht zu haben, um damit in das Regierungsprogramm aufgenommen zu werden.

Sie hätten wahllos Hypotheken durch den Staat absichern lassen, ungeachtet der finanziellen Verhältnisse der Kreditnehmer. Insgesamt gehe es um mehr als 39'000 Kredite über fünf Milliarden Dollar.  

04.05.11 15:00

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtÄhnliche Klage gegen GS

http://www.n24.de/news/newsitem_6865093.html

Ähnliche Klage brachte USA 500 Millionen Dollar ein

Mit der Klage gehen die US-Ermittler bei der Aufarbeitung der Finanz- und Wirtschaftskrise weiter in die Offensive. Im vergangenen Jahr hatte die Börsenaufsicht SEC der US-Investmentbank Goldman Sachs vorgeworfen, ihre Kunden bei Geschäften mit Hypothekenpapieren übers Ohr gehauen zu haben. Am Ende zahlte Goldman Sachs in einem Vergleich 550 Millionen Dollar, um den Fall ad acta legen zu können.

Nun scheinen sich die US-Offiziellen auf die Deutsche Bank einzuschießen: Erst Mitte April hatte ein Senatsausschuss dem Frankfurter Geldhaus vorgeworfen, mit seinem Verhalten die Finanzkrise befeuert zu haben. Die Deutsche Bank soll wissentlich dabei mitgemacht haben, problematische Hauskredite zu Wertpapieren zu bündeln und an Investoren zu verkaufen. Auch hier könnten der Deutschen Bank noch Konsequenzen drohen.  

04.05.11 15:07

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtUSt-Betrug durch Mitarbeiter der Deutschen Bank?

http://www.n24.de/news/newsitem_6026615.html

Erste Ergebnisse der bundesweitem Razzia gegen mutmaßliche Umsatzsteuerbetrüger: So wurde klar, dass unter den 150 Beschuldigten auch sieben Angestellte der Deutschen Bank sind. Entsprechende Informationen der Tageszeitung "Die Welt" bestätigte ein Sprecher des größten deutschen Geldhauses.
Mehr zum Thema

   * Bundesweite Steuer-Razzia - Zentrale der Deutschen Bank durchsucht

Die Frankfurter Zentrale der Bank war am Mittwoch mit einem Großaufgebot von Polizisten und Steuerfahndern durchsucht worden. Die Ermittler sehen dort offenbar einen Knotenpunkt in einem europaweiten Betrugskarussell für den Handel mit Emissionsrechten, mit dem 180 Millionen Euro Umsatzsteuer hinterzogen worden sein soll.  

04.05.11 15:08

24273 Postings, 7588 Tage 007BondDa fällt mir spontan ein:

"Was ist ein Banküberfall gegen die Gründung einer Bank?" ;-)  

04.05.11 15:46

107 Postings, 3507 Tage wiwi_mcÄHM JAAA ;)

http://www.ad-hoc-news.de/...riefe-verschwanden-im--/de/News/22117428  

04.05.11 16:49

14716 Postings, 4394 Tage Karlchen_VDass die Deutsche Bank kriminell war,

wurde schon amtlicherseits festgestellt. Zitat:

"Es wird empfohlen, daß:

1. die Deutsche Bank liquidiert wird,

2. die verantwortlichen Mitarbeiter der Deutschen Bank angeklagt und als ...Verbrecher vor Gericht gestellt werden,

3, die leitenden Mitarbeiter der Deutschen Bank von der Übernahme wichtiger oder verantwortlicher Positionen im wirtschaftlichen und politischen Leben Deutschlands ausgeschlossen werden."  

04.05.11 17:48

129861 Postings, 6182 Tage kiiwii...das war aber vor mehr als 60 Jahren...

...soviel Zeit sollte sein, daß Du den OMGUS-Report zumindest als deine Quelle benennst...


sonst könnte einer auf den Gedanken kommen, es als Regelverletzung zu melden...

-----------
The best argument against democracy is a 5-minute conversation with the average voter. W.Churchill

04.05.11 21:45

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtDie nächste US-Klage gegen Deutsche Bank

http://www.ariva.de/news/...faengt-sich-naechste-US-Klage-ein-3730979

ROUNDUP: Deutsche Bank fängt sich nächste US-Klage ein

21:29 04.05.11

LOS ANGELES/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank (Profil) hat in den USA die nächste Klage am Hals: Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles wirft dem Kreditinstitut vor, gepfändete Häuser verwahrlosen zu lassen und die finanzschwachen Bewohner zu drangsalieren und widerrechtlich zu vertreiben. Ganze Gegenden würden verkommen und die Kriminalität zunehmen. "Die Deutsche Bank ist einer der größten Besitzer abbruchreifer Häuser in der Stadt Los Angeles", erklärte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch.  

04.05.11 21:49
http://www.n24.de/news/newsitem_6869217.html

Nächste US-Klage gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank steht in den USA vor der zweiten Klage in zwei Tagen. Die Staatsanwaltschaft Los Angeles wirft dem Finanzriesen vor, Schuldner widerrechtlich aus ihren Häusern gejagt zu haben.  

04.05.11 21:52

10765 Postings, 5311 Tage gate4shareDiese Klage gegen die Deutsche Bank ist rein

politisch!

Man will die Banken "an die Hammelbeine" ziehen, damit sie nicht (wieder) so einen Blödsinn machen.

Dazu kommt noch, dass die Bank überaus erfolgreich ist, gegenüber den amerikanischen Banken!

Das ist reine Hetze um das eigene Volk zu befriedigen!  

11.05.11 16:56

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtMit der DB zum größten Profiteur der Finanzkrise.

Bezahlen muss der Steuerzahler.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,761089,00.html

Viele Vorstände der Deutschen Bank kennen Paulson persönlich, er ist einer der größten und wichtigsten Kunden der Bank. "John ist ein intelligenter Junge. Das kann ich definitiv sagen", sagt einer der Investmentbanker. Vielleicht wäre Paulson ohne die Deutsche Bank nie so erfolgreich gewesen, vielleicht wäre er nie zum "größten Profiteur der Finanzkrise" ("Wall Street Journal") geworden.  

13.05.11 20:15

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtDB slumlord von L.A.?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,761433,00.html

Und Rodriguez ist kein Einzelfall. Die Stadtverwaltung wirft der Deutschen Bank und dem Gewirr ihrer Tochterfirmen vor, einer der ärgsten "Slumlords" von Los Angeles zu sein. In Hunderten Fällen soll das Institut gegen die Rechte der Mieter verstoßen haben, heißt es in der Klage der Stadt. Gesundheits- und Sanitätsbestimmungen sollen missachtet worden sein. Außerdem soll das Geldhaus versucht haben, Mieter unrechtmäßig umzusiedeln. Und leerstehende, schlecht abgesicherte Häuser hätten Kriminelle angezogen. Dadurch soll die Deutsche Bank die öffentliche Sicherheit gefährdet haben.

Der Vorwurf, der unausgesprochen hinter allem steht: Raffgier. Denn wenn die lästigen Mieter ausziehen, steigt sofort der Verkaufswert der Immobilie.  

19.05.11 23:19

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtWollte DB Kirch schädigen?

http://www.welt.de/wirtschaft/article13382004/...hem-Gedaechtnis.html

Wollte die Deutsche Bank Kirch schädigen?

Gegenüber diesen Firmen durfte Breuer also grundsätzlich recht frei seine Meinung äußern. Doch inzwischen prüfen die Richter einen anderen Verdacht: Wollten Breuer und die Deutsche Bank den Medienunternehmer ?vorsätzlich sittenwidrig schädigen?? Kirchs Anwälte unterstellen in einer milden Version, dass die Deutsche Bank gerne ein lukratives Restrukturierungsmandat bei Kirch ergattert hätte ? und Breuer die Festung mit seinem Interview sozusagen sturmreif schießen wollte. In einer weiter reichenden Fassung ihrer Theorie steckt gar eine politisch motivierte Verschwörung dahinter, Kirch in die Pleite zu treiben.  

05.09.11 20:00

43821 Postings, 4648 Tage RubensrembrandtIst die Deutsche Bank kriminell?

Nur die letzten Ermittlungen:

http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/...at/60100269.html

Die Deutsche Bank sieht sich nicht nur in den USA mit diversen Klagen wegen ihrer Hypothekengeschäfte konfrontiert. Auch in Großbritannien ermitteln die Aufsichtsbehörden nun einem Zeitungsbericht zufolge gegen Deutschlands größtes Geldhaus. In anderen Teilen der Welt steht das Institut bereits wegen diverser Themen unter Beschuss. Im Folgenden eine Übersicht über die Vorwürfe und Verfahren allein aus diesem Jahr:
5. September 2011: Laut "Financial Times" nehmen die britischen Behörden von der Deutschen Bank und anderen Instituten zusammengestellte Wertpapiere wegen Betrugsverdachts unter die Lupe. Die Untersuchung des Serious Fraud Office (SFO) solle Beweise dafür liefern, dass die Banken ihren Kunden beim Verkauf von forderungsbesicherten Wertpapieren in Großbritannien falsche Informationen lieferten. Laut SFO-Direktor Richard Alderman sind die Ermittlungen schwierig, da die Behörde den Instituten eine Betrugsabsicht nachweisen müsse. Die Deutsche Bank äußert sich zu den Vorwürfen zunächst nicht.
2. September 2011: Die US-Aufsichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) verklagt 17 Banken wegen umstrittener Hypothekengeschäfte, darunter die Deutsche Bank. Die Behörde wirft den Instituten vor, beim Verkauf von mit Hypotheken unterlegten Wertpapieren falsche Angaben gemacht zu haben. Der Klageschrift zufolge werden finanzielle Schäden auf Hypotheken-Anleihen über insgesamt fast 200 Milliarden Dollar geltend gemacht - davon entfallen mehr als 14 Milliarden auf die Deutsche Bank. Das Geldhaus weist die Vorwürfe als unbegründet zurück.
15. August 2011: In Frankfurt beginnt der Prozess gegen sechs Händler um ein 230 Millionen Euro schweres Umsatzsteuerkarussell mit CO2-Verschmutzungszertifikaten. Der Handel wurde über die Deutsche Bank abgewickelt. Unter den 170 Beschuldigten im Visier der Staatsanwaltschaft sind auch sieben Mitarbeiter der Bank.
2. August 2011: Die Deutsche Bank muss sich in Italien für den jüngsten Abbau ihres Bestands an Anleihen des hoch verschuldeten Landes erklären. Die Börsenaufsicht Consob fordert vom Institut nähere Informationen hierzu an.
1. August 2011: Die US-Pensionskasse TIAA reicht Klage gegen die Bank ein und will millionenschweren Schadenersatz erzwingen. Das Institut soll Wertverluste von verbrieften Hypothekenpapieren ersetzen, die es als vermeintlich sichere Anlage verkauft habe.
14. Juli 2011: Die französisch-belgische Finanzgruppe Dexia verklagt die Bank wegen Verlusten aus verbrieften Hypothekenpapieren. Dexia wirft dem Geldhaus Betrug vor: Die Deutsche Bank habe die Papiere als vermeintlich sichere Anlage verkauft, zugleich aber selbst auf ein Platzen der zugrundeliegenden Kredite gewettet.
4. Mai 2011: Die Deutsche Bank bestätigt, dass die Stadt Los Angeles eine Klage gegen das Institut im Zusammenhang mit umstrittenen Zwangsräumungen eingereicht hat. Die Bank sei über Tochterunternehmen einer der größten "Slumlords" der Millionenmetropole, heißt es in der Klageschrift, die Entschädigungszahlungen von mehreren hundert Millionen Dollar nach sich ziehen könnte. Sie habe Hunderte Anwesen verfallen lassen und Menschen zu Unrecht aus ihrem Heim vertrieben. Nach Angaben des Instituts wurde die Klage inzwischen abgewiesen. Es sei noch offen, ob die Stadt in Berufung gehe.
3. Mai 2011: Die US-Regierung verklagt die Deutsche Bank. Sie wirft dem Geldhaus und dessen einstiger Immobilientochter MortgageIT vor, sich mit falschen Angaben zu faulen Krediten den Zugang zu einem Regierungsprogramm erschlichen zu haben, das für Hypotheken bürgte. Die Regierung macht hohe Verluste geltend. Die Klage könnte die Bank bis zu eine Milliarde Dollar kosten.
29. April 2011: Die EU-Wettbewerbshüter knöpfen sich den Handel für Kreditausfallversicherungen (CDS) vor, mit dem sich Investoren und Spekulanten gegen Pleiten von Staaten und Firmen absichern. Die Kartellermittlungen richten sich gegen 16 Investmentbanken, darunter die Deutsche Bank.
15. April 2011: In Hongkong sind die Behörden einem mutmaßlichen Betrugsskandal im Derivate-Handel auf der Spur - und haben dabei auch zwei Mitarbeiter der Deutschen Bank im Verdacht. Die beiden Händler werden nach Konzernangaben von der Anti-Korruptionsbehörde ICAC festgenommen.
13. April 2011: In den US-Untersuchungen zur Rolle der Wall Street in der Finanzkrise erhebt ein Senatsausschuss schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bank und Goldman Sachs . Der Deutschen Bank wird vorgeworfen, umstrittene Finanzprodukte aufgelegt zu haben. So habe sie unter anderem einen milliardenschweren verbrieften Hypothekenkredit (CDO) namens "Gemstone 7" geschnürt - und verkauft, bevor der Markt abstürzte. Der zuständige Händler habe gewusst, dass das Paket minderwertige Assets enthalte.
22. März 2011: Der Bundesgerichtshof gibt der Deutschen Bank eine schallende Ohrfeige: Sie muss an einen hessischen Mittelständler mehr als eine halbe Million Euro Schadenersatz zahlen. Diesen Betrag hatte der Kläger mit einem komplizierten Zinsswap-Geschäft verloren, das die Bank nach Auffassung des BGH "bewusst zulasten des Anlegers" konstruiert hatte.
23. Februar 2011: Die Deutsche Bank darf wegen unfairer Handelspraktiken in Südkorea sechs Monate keine Derivate handeln, wie die dortige Finanzaufsicht FSC erklärt. Die Konzerntochter DSK habe von unfairem Handel profitiert und damit Gewinne in Millionenhöhe erzielt.  

   Antwort einfügen - nach oben