Ist Infineon bald zahlungsunfähig?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.10.01 16:49
eröffnet am: 03.10.01 08:42 von: Kicky Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 03.10.01 16:49 von: MJJK Leser gesamt: 399
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

03.10.01 08:42
1

63217 Postings, 7597 Tage KickyIst Infineon bald zahlungsunfähig?

Riesige Verluste zehren die ohnehin knappen Reserven des Chipherstellers Infineon auf. Droht dem einstigen Liebling der Börse die Zahlungsunfähigkeit?

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,160049,00.html
 

03.10.01 10:35

2311 Postings, 7508 Tage MJJKPrämien für abwanderungswillige Infineon-Mitarb. ?

Magazin: Prämien für abwanderungswillige Infineon-Mitarbeiter

Mit Sonderprämien will offensichtlich der Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies AG, München, Ulrich Schuhmacher, Mitarbeiter zum raschen Verlassen des Unternehmens bewegen. Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Focus-Money" sollen Infineon-Beschäftigte, die bis zum 30. November gehen, 1,5 Monatsgehälter pro Beschäftsigungsjahr als Prämie erhalten. 1,25 Monatsgehälter zahle Schumacher, wenn der Arbeitsplatz zum Jahresende geräumt wird. Die Belegschaft solle um rund 15 Prozent oder 2.400 Mitarbeiter schrumpfen. Am stärksten seien Verwaltung und Marketing betroffen. Dort wolle Schmacher 25 Prozent der Stellen einsparen.


 

03.10.01 10:40

21368 Postings, 6990 Tage ottifantHallo Mjjk

Solche Angebote gibt es doch bei jedem Unternehmen,
die mit sofortiger Wirkung Geld einsparen wolllen.
Meist gehen dann auch viele gute Mitarbeiter.
Die Konkurenz freut sich.
Ciao Otti..  

03.10.01 10:46

2311 Postings, 7508 Tage MJJK@ottifant

Natürlich gibt es das fast überall - bei meinem Arbeitgeber wurden so auch schon viele Leitende hinauskomplimentiert. Normalerweise posaunt man das aber nicht herum und nennt auch keine genauen Zahlen. Da kann doch jeder nachrechnen, wieviel zum Kamin hinausgeblasen wird, bzw. ab wann dann eigentlich die Kosten wegfallen.

Was aber nicht normal ist, dass normale Mitarbeiter eine solche Prämie erhalten sollen. Es gibt dafür nämlich ganz selten einen Anspruch. Da ist die Kündigung auch meistens billiger.

Und wie gesagt, mit sofortiger Wirkung wird ja kein Geld eingespart, weil man die "1,5 Monatsgehälter pro Beschäftsigungsjahr" ja nominal auf die Folgemonate umrechnen muß, d.h. bei z.B 4 Jahren wird der Abwanderungswillige ja noch 6 Monate bezahlt...
 

03.10.01 10:53

21368 Postings, 6990 Tage ottifantHallo Mjjk

Du kennst doch die Betriebsräte die wollen und werden alles nach hinten herauszögern. Deshalb das Angebot. Versuche doch mal einen Mitarbeiter der 4-5 Jahre Betriebszugehörigkeit hat zu entlassen.Dies geht nur bei betiebsbedingter
Teilstillegung, oder Standortstillegung.  

03.10.01 10:59

1192 Postings, 7333 Tage Southgate!!!

03.10.01 14:03

2165 Postings, 7003 Tage boomerbombadil o.T.

03.10.01 16:49

2311 Postings, 7508 Tage MJJKKündigung?

Oder es wird der Teil aus der Firma ausgelagert, dann gibt es nicht gleich einen eigenen Betriebsrat und man kann kündigen, wie man will.

Ich weiß aber nicht, wie schlagkräftig der Infineon-Betriebsrat ist. Manchmal hab ich schon meine Zweifel, ob die Räte da was ausrichten können. Bzw. ob dann der Gekündigte klagt, weil eine Kündigungsliste nicht vom Betriebsrat akzeptiert wurde. Es gäbe dann gute Chancen bei einer Klage (Abfindung), aber wer macht das dann auch? Viele suchen doch "einfach" eine neue Stelle...

Der Vorteil mit der Abfindung ist dabei dann natürlich, dass man mit dem Mitarbeiter einen Auflösungsvertrag macht, und der Betriebsrat gar nichts dazu sagen kann, d.h. er hat kein Mitspracherecht. Der "Gekündigte" hat dann das Problem, dass die Abfindung gegen ein Arbeitslosengeld gegengerecchnet wird. Damit hat er dann eigentlich nichts von der Abfindung, außer er hätte schon einen neuen Job, und würde somit die Abfindung nicht als Arbeitslosengeldersatz verbraten...
 

   Antwort einfügen - nach oben