Islam gehört zum undemokratischen Deutschland

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 31.03.18 17:01
eröffnet am: 31.03.18 16:44 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 31.03.18 17:01 von: Rubensrembr. Leser gesamt: 502
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

31.03.18 16:44
1

43467 Postings, 4541 Tage RubensrembrandtIslam gehört zum undemokratischen Deutschland

Schäuble will unbedingt, dass der Islam zu Deutschland gehört. Dem Mann kann geholfen
werden, indem man feststellt, dass der Islam zum undemokratischen Deutschland gehört.
Denn eine Lehre, die unter dem Deckmantel der Religion ca. die Hälfte der Bewohner/innen
- nämlich die Frauen - diskriminiert, ist undemokratisch.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/...lime-antisemitismus
https://de.wikipedia.org/wiki/Wal%C4%AB_mudschbir
https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Ehe
 

31.03.18 16:47
1

43467 Postings, 4541 Tage RubensrembrandtQuelle oben

Der Wal? mudschbir (arabisch ??? ????, DMG wal? mu?bir, von wal? "Vormund" und a?bara "zwingen"), türkisch: mücbir veli ist nach dem islamischen Recht der Vater oder Großvater, der die jungfräuliche Braut als Heiratsvormund (wali) gegen ihren ausdrücklichen Willen zur Ehe mit einem beliebigen ehefähigen Muslim bestimmen kann.[1]  

31.03.18 16:53
1

7982 Postings, 3728 Tage mannilueSagte der Schäuble:

"Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten. Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist",

.................................................................­.....

ja...und Fehler sind unumkehrlich......und draus lernen...geht auch nicht ?

Kommt mir vor,als ob jemand im vorrigen Jahrhundert das Elend hat kommen sehen......
und trotzdem sehenden Auges ins Verderben rennen würde....
wir können den Gang der Geschichte ja nicht aufhalten....
 

31.03.18 16:53

43467 Postings, 4541 Tage RubensrembrandtQuelle oben

Auch wenn die Polygamie im islamischen Kulturkreis nicht unumstritten ist, so erlaubt nach islamischer Rechtsauffassung der Koran die Ehelichung von bis zu vier Frauen sowie eine unbestimmte Zahl von Konkubinen. Eine Frau hingegen kann nur mit einem einzigen Mann verheiratet sein  

31.03.18 16:57
1

43467 Postings, 4541 Tage RubensrembrandtGrundgesetz Artikel 3 Absatz 2

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.  

31.03.18 17:01
1

43467 Postings, 4541 Tage RubensrembrandtSchäuble ist ja inzwischen ja gar nicht

mehr Teil der Bundesregierung. Insofern besteht die Frage, inwiefern er sich berechtigt
fühlt, in Aussagen von Mitgliedern der Bundesregierung einzugreifen.
Vielleicht sollte er erst einmal sinnvollerweise erklären, ob er für den Islam ist oder für
das Grundgesetz, denn da tun sich doch beträchtliche Gegensätze auf.  

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Grinch