Intertainment zieht Insolvenzantrag zurück

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.08.06 09:02
eröffnet am: 30.06.06 08:25 von: derKleinePrin. Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 21.08.06 09:02 von: Peddy78 Leser gesamt: 1854
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

30.06.06 08:25
2

380 Postings, 6141 Tage derKleinePrinzIntertainment zieht Insolvenzantrag zurück

...Kursexplosion erwartet!!!


Intertainment nimmt Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zurück /
Vorstand und Aufsichtsrat beschließen Kapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss

München, 29. Juni 2006 - Die Intertainment AG und die INTERTAINMENT Licensing GmbH, beide München, haben ihren am 13. Januar 2006 eingereichten Insolvenzantrag heute zurückgenommen.

Basis für die Rücknahme der Insolvenzanträge sind die Ende Mai 2006 erzielte Einigung mit der Albis Finance AG über die Rückzahlungsmodalitäten einer Forderung in Höhe von rund 15 Millionen Euro sowie eine mit der Kinowelt-Gruppe, Leipzig, vereinbarte Kapitalerhöhung um annähernd 10 Prozent des aktuellen Grundkapitals, und zwar zu einem Ausgabebetrag von 1,28 Euro je Aktie. Die neuen Aktien werden unter Ausschluss des Bezugsrechts der Altaktionäre von der Kinowelt-Gruppe gezeichnet. Durch die Kapitalerhöhung fließen Intertainment ca. 1,5 Millionen Euro zu. Die Kapitalerhöhung ist heute von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen worden und soll unverzüglich durchgeführt werden. Der Ausgabekurs der neuen Aktien entspricht dem aktienrechtlich zulässigen Mindestbetrag.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung

Kontakt:

Intertainment AG, Investor Relations
Frauenplatz 7, 80331 München
Telefon: (0 89) 2 16 99-0
Telefax: (0 89) 2 16 99-11
Internet: www.intertainment.de
E-Mail: investor@intertainment.de

 

30.06.06 09:21

380 Postings, 6141 Tage derKleinePrinzDanke für den Stern!...

... die meisten haben das wohl noch gar nicht so richtig begriffen, was hier jetzt alles abgehen wird!  

30.06.06 09:31

112127 Postings, 6235 Tage denkideeDifferenz 0,34 = 33,66%

INTERTAINMENT AG Inhaber-Aktien o.N., Frankfurt, WKN: 622360

Aktuelle Daten
30.06.
29.06.

Aktueller Kurs (Realtime) 1,35 EURO       Eröffnungskurs 1,35 1,00

Kurszeit 30.06. 09:28   Tageshöchstkurs 1,37 1,03
Differenz 0,34 33,66% Tagestiefstkurs  1,33  0,99
Geldkurs   1,32 Kassa  -  -
Geld-Zeit  09:28 Letzter bzw. Schluß 1,35  1,01
Geld-Volumen  1.000,00 Differenz 0,34 0,040
Briefkurs 1,36 Differenz (%) 33,66% 4,12%
Brief-Zeit 09:28 Handelsvolumen 71,40 Tsd 57.150
Brief-Volumen 3.000,00 Gehandelte Stück 0,05 Mio 0,06 Mio

 

30.06.06 10:50

337 Postings, 5329 Tage unwissender77schade

kommt einen tag zu spät die news  

30.06.06 10:52

12639 Postings, 6315 Tage backwashdie news gingen gestern abend schon über

den ticker. super chance verpaßt :-(

   

05.07.06 13:50
2

380 Postings, 6141 Tage derKleinePrinz...so langsam ist es aber echt an der Zeit, ...

...das sich die Marktteilnehmer eindecken...   ...ich möchte hier auf Dauer eine zweite Primacom bzw Kurse im 2stelligen Bereich sehen... ;-)  

05.07.06 16:51

44 Postings, 5254 Tage re_007So...

...wirklich boomt die Aktie aber nicht.
Was macht das Papier jetzt so unsicher?  

08.07.06 11:13

112127 Postings, 6235 Tage denkideeKinowelt-Gründer Michael Kölmel erneut angeklagt

Freitag, 7. Juli 2006
250 Seiten Anklageschrift
Kölmel erneut angeklagt

Gegen den Kinowelt-Gründer Michael Kölmel ist erneut Anklage erhoben worden. Ihm würden Untreue in 21 Fällen, Bankrottstraftaten in zwei Fällen sowie ein Fall von Insolvenzverschleppung vorgeworfen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, Anton Winkler, am Freitag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Die mehr als 250- seitige Anklageschrift richte sich auch gegen vier andere Beschuldigte. Von 2001 bis 2002 soll Kölmel der Kinowelt und den beiden anderen Unternehmen Sportwelt und Kinopolis Vermögenswerte entzogen haben, ohne Gegenwerte einzulegen.

Wegen ähnlicher Vorwürfe war Kölmel vor fast genau zwei Jahren vom Landgericht München I zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten sowie zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Kölmel selbst legten gegen das Urteil Revision ein. Der Bundesgerichtshof verwarf dies jedoch und bestätigte damit die Entscheidung des Landgerichts. Auch zu den nun erhobenen Anklagepunkten seien die Ermittlungen bereits im Jahr 2003 aufgenommen worden, sagte Winkler. Der damals mit der Sache befasste Staatsanwalt sei mittlerweile nicht mehr in München tätig und habe die Ermittlungen an seinen Nachfolger übergeben.


Ein Sprecher Kölmels bestätigte die Zustellung der Anklageschrift. Während der mehrwöchigen Einlassungsfrist werde diese nun von den Anwälten geprüft. Anschließend werde das Gericht prüfen, ob es die Anklage zulässt. Zu den einzelnen Vorwürfen gegen Kölmel äußerte sich der Sprecher nicht.

Zuletzt hatte die Leipziger Kinowelt-Gruppe im Mai zusammen mit ihrer Hauptgesellschafterin MK Medien 50,05 Prozent der Aktien der Intertainment AG mit Sitz in München übernommen. Im Juni nahm Intertainment dann den Anfang des Jahres eingereichten Insolvenzantrag zurück, nachdem mit der Kinowelt eine Kapitalerhöhung um annähernd zehn Prozent des Grundkapitals vereinbart worden war. Die Kapitalerhöhung ist mittlerweile abgeschlossen. Kölmel ist auch Besitzer des Leipziger Zentralstadions.

 
Angehängte Grafik:
604815_src_path.jpg
604815_src_path.jpg

21.08.06 09:02

17100 Postings, 5550 Tage Peddy78Dies ist ein Intertainment Beitrag

News - 21.08.06 08:44
Intertainment arrangiert sich mit betrügerischen US-Partnern

Seit Jahren gährt ein Rechtsstreit in den USA, der das Münchener Medienunternehmen Intertainment beinahe in die Pleite getrieben hätte. Nun hat das ehemalige Neue-Markt-Unternehmen einen Vergleich mit seinen US-Kontrahenten geschlossen und darf sich auf Millionen Dollar freuen.



HB BERLIN. Der ehemaligen Chef des Filmproduzenten Franchise Pictures, Elie Samaha, und die Produktionsgesellschaft Sidonian Holdings LLC (ehemals Glickson Investments International LLC) hätten sich verpflichtet, Intertainment insgesamt 3 Mill. Dollar zu zahlen, teilte das Unternehmen am Sonntagabend mit. Zudem habe Samaha seine Besitzansprüche an rund 100 Filmproduktions- bzw. Filmvermarktungsgesellschaften, die ihm vor dem 18. August 2004 zuzurechnen waren, an Intertainment übertragen. Der Wert dieser Anteile könne derzeit nicht beziffert werden, da bei zahlreichen Gesellschaften dritte Parteien Ansprüche angemeldet hätten. Dazu zähle unter anderem der Insolvenzverwalter im Fall Franchise Pictures.

Im Sommer 2004 waren Franchise Pictures, Elie Samaha persönlich sowie Sidonian und 15 weitere Filmproduktionsfirmen wegen Betrugs an Intertainment zu Zahlungen in Höhe von knapp 122 Mill. Dollar verurteilt worden. Für 93 Mill. Dollar mussten die Verurteilten gemeinsam gerade stehen. Der Rest war individuell; 4 Mill. Dollar entfielen auf Samaha persönlich und 1,5 Mill. Dollar auf Sidonian. Kurz nach dem Urteil hatten die meisten der Verurteilten jedoch Insolvenz beantragt.

Intertainment stritt seit 2001 mit seinem ehemaligen Geschäftspartner Samaha und dessen Franchise-Pictures-Konzern. Die Münchener hatten sich verpflichtet, von Franchise produzierte Filme abzunehmen. Dabei legte Franchise dem Urteil zufolge dem deutschen Partner überhöhte Planungen und Rechnungen vor. Banken und Versicherungen in den USA wurden dagegen die tatsächlichen Budgets präsentiert. Es ging unter anderem um den Film "The Whole Nine Yards" mit Bruce Willis und "Battlefied Earth" mit John Travolta.

Die durch nachfolgende Rechtsstreitigkeiten gelähmte Intertainment hatte Anfang des Jahres Insolvenz beantragt, aus der sie sich Ende Juni befreien konnte. Die neu aufgebaute Medienfirma Kinowelt des Münchner Unternehmers Michael Kölmel war im Mai mit 50,1 Prozent bei Intertainment eingestiegen.



Quelle: Handelsblatt.com



News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
INTERTAINMENT AG Inhaber-Aktien o.N. 0,97 +0,00% Frankfurt
Kinowelt Medien AG Inhaber-Aktien o.N. 0,26 +0,00% Frankfurt
 

   Antwort einfügen - nach oben