Intershop

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.12.01 07:48
eröffnet am: 27.12.01 07:43 von: klecks1 Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 27.12.01 07:48 von: klecks1 Leser gesamt: 265
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.12.01 07:43

8554 Postings, 7171 Tage klecks1Intershop

Ad hoc: INTERSHOP Communications deutsch
INTERSHOP GIBT NEUE ERWARTUNGEN FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2001 UND DAS GESCHÄFTSJAH Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

INTERSHOP GIBT NEUE ERWARTUNGEN FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2001 UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2002 BEKANNT Hamburg, 21. Dezember 2001 Intershop Communications AG (Nasdaq: ISHP; Neuer Markt: ISH), einer der führenden Anbieter von e-business Softwareanwendungen, gab heute neue Ergebniserwartungen für das vierte Quartal 2001 sowie für das Geschäftsjahr 2002 bekannt. Intershop rechnet damit, dass die Umsatzerlöse im vierten Quartal 2001 bei 12 bis 13 Mio. Euro liegen werden, wobei der Lizenzumsatz im vierten Quartal den Lizenzumsatz des dritten Quartals 2001 übersteigen wird. Da die Kosten im vierten Quartal 2001 niedriger als erwartet ausgefallen sind, rechnet das Unternehmen mit einem deutlichen Rückgang seines Nettoverlustes. Der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird im vierten Quartal den Erwartungen zufolge im Bereich zwischen 8 und 9 Mio. Euro liegen. Der Barmittelverbrauch im vierten Quartal 2001 hat sich weiter verlangsamt. Die Gesamtsumme der liquiden Mittel einschließlich Bargeld und Bargeldäquivalenten, Geldmarktpapieren, kurzfristiger Anlagen und liquider Mittel mit Verfügungsbeschränkung wird zum Quartalsende mit rund 36 bis 37 Millionen angenommen. Aufgrund der anhaltenden Zurückhaltung bei den Unternehmensausgaben im IT- Bereich rechnet Intershop damit, dass die vierteljährlichen Umsatzerlöse im ersten und im zweiten Quartal 2002 jeweils nicht wesentlich von den Umsatzerlösen des vierten Quartals 2001 abweichen werden. Von einer möglichen Verbesserung bei der Investitionslage im IT-Bereich und einem steigenden Umsatzbeitrag der kürzlich vorgestellten neuen Produkte verspricht sich das Unternehmen eine positive Entwicklung der vierteljährlichen Umsatzerlöse in der zweiten Jahreshälfte 2002. Intershop geht jedoch davon aus, dass die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2002 unter dem Niveau des Geschäftsjahres 2001 liegen werden. Die vollständigen Zahlen für das vierte Quartal 2001 und das Geschäftsjahr 2001 werden am 12. Februar 2002 bekannt gegeben. Investor Relations: Klaus F. Gruendel, T: +49-40-23709-128, F: +49-40-23709-111 k.gruendel@intershop.com Presse: Heiner Schaumann, T: +49-3641-50-1000, F: +49-3641-50-1002 h.schaumann@intershop.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 22.12.2001 Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung: Intershop Intershop Communications AG (Nasdaq: ISHP; Neuer Markt: ISH) ist ein etablierter Anbieter von Handelsplattformen für global agierende Unternehmen. Durch die Ergänzung um Enfinity Multi-Site können Unternehmen nun mehrere Geschäftsbereiche von einer einzigen Handelsplattform aus verwalten. Mit der Handelsplattform Intershop Enfinity in Verbindung mit bewährten, flexiblen branchenspezifischen und branchenübergreifenden Lösungen können Unternehmen ihre Geschäftsbeziehungen optimieren, die Effizienz ihrer Aktivitäten verbessern sowie ihre Kosten senken und damit höhere Gewinnmargen erzielen. Durch die Optimierung ihrer Geschäftsabläufe erreichen Unternehmen ein schnelleres Return on Investment (ROI) bei geringerer Total Cost of Ownership und verbessern den Wert und die Qualität ihrer Beziehungen zu Geschäftspartnern und Kunden. Intershop hat weltweit über 2.000 Kunden in den verschiedensten Branchen, von Handel und Produktion über Medien und Telekommunikation bis hin zu Finanzdienstleistungen. Kunden wie Bertelsmann, Motorola, Swarovski, Otto und BOSCH haben sich für Intershop Enfinity als Basis ihrer weltweiten e-commerce Strategie entschieden. Weitere Informationen über Intershop erhalten Sie im Internet unter www.intershop.de.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und betriebliche Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Zu den Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, gehören unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und operativen Ergebnissen, Kundentrends, der Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Zeitpunkt und Erfolg von internationalen Expansionsanstrengungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, und die Fähigkeit, ein schnell wachsendes Unternehmen zu führen. Weitere Informationen über Faktoren, die Intershops Geschäft, seine Finanz- und Ertragslage beeinflussen könnten, sind den in den USA bei der Securities and Exchange Commission hinterlegten Unterlagen zu entnehmen, einschließlich dem am 02. Juli 2001 eingereichten Formular 20-F. WKN: 622700; ISIN: DE0006227002; Index: NEMAX 50 Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

 

27.12.01 07:48

8554 Postings, 7171 Tage klecks1Medien

Medienmanager sehen 2002 wenig Chancen für den Aufschwung
HAMBURG (dpa-AFX) - Wenig Chancen für einen nachhaltigen Aufschwung sehen führende deutsche Medienmanager für das Jahr 2002. "Ich denke, dass auch das nächste Jahr für alle Medienunternehmen noch mal sehr hart werden wird", sagte Verleger Dirk Manthey von der Verlagsgruppe Milchstraße in einer Umfrage des "dpa-Dossiers Medien".

Ähnlich sieht die Lage Karlheinz Röthemeier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rhein-Main-Gruppe: "Derzeit lassen sich auch nicht ansatzweise positive Tendenzen erkennen. Wir müssen uns also für das gesamte kommende Jahr auf eine unverändert schwierige Marktlage einstellen."

EINBRUCH DES INTERNET- UND BÖRSENBOOMS

Bernd Kundrun, Vorstandsvorsitzender von Gruner + Jahr erinnert an den dramatischen Verlauf von 2001: "Einbruch des Internet- und Börsenbooms, zunehmende Rezessionstendenzen, eine sich abzeichnende und nicht nur kurzfristige Wirtschaftsflaute, das stetige Ansteigen der Arbeitslosenzahlen - und als Folge von all diesen Faktoren - massive Einbrüche auf den Anzeigenmärkten." Erstmals seit 31 Jahren müsse der Werbemarkt einen Rückgang von etwa zehn Prozent hinnehmen.

Die wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2002 müsse jedoch eher an der Situation von 1999 gemessen werden, da 2000 für die Verlagsbranche ein Ausnahmejahr war, relativiert Klaus Kottmeier, Sprecher der Geschäftsführung Deutscher Fachverlag. Und Media-Experte Thomas Koch ergänzt: "Alles in allem stehen wir also vor keinem guten, aber vor einem berechenbaren Jahr, das nicht erneut - wie 2001 - unerwartete Löcher in die Unternehmensbudgets reißen wird."

BURDA SIEHT SILBERSTREIFEN AM HORIZONT

Positive Ansätze macht indes Verleger Hubert Burda aus: "Wirtschaftlich zeichnet sich ein Silberstreifen am Horizont ab. Das Anzeigengeschäft, unter dessen Rückgang in 2001 fast alle Verlagshäuser zu leiden hatten, wird sich - so hat es zur Zeit den Anschein - wieder erholen. Die Anbuchungen für das kommende Jahr geben uns Zuversicht. Sinkende Papierpreise werden ihren Teil zur wirtschaftlichen Erholung beitragen."

Und einen optimistischen Ausblick gibt Thomas Middelhoff, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG: "Es gibt keinen Grund, mit schlechter Miene auf das neue Jahr zu schauen. Die dunklen Wolken der Werbekonjunktur werden vorüberziehen. Nach wie vor steht die Medienbranche vor einer faszinierenden Zukunft, ihre langfristigen Aussichten sind hervorragend."/ba/DP/rw

 

   Antwort einfügen - nach oben