Interessant

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 31.03.05 13:29
eröffnet am: 31.03.05 13:24 von: niebaum Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 31.03.05 13:29 von: niebaum Leser gesamt: 232
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

31.03.05 13:24

2752 Postings, 5754 Tage niebaumInteressant

Nicht Mensch noch Tier - und dennoch außerhalb von Zamonien leben? Geht das? Anscheinend. Tatsächlich gibt es noch einige zamonische Daseinsformen, die sich bis heute auf anderen Kontinenten gehalten haben, wo die Menschen herrschen, eine Spezies, die seit den Atlantischen Erbfolgerempeleien nicht mehr allzu gut auf andere Arten sprachbegabter Lebewesen zu sprechen ist. Tarnung und Versteck ist deshalb eine der obersten Pflichten für die Handvoll der im "Exil" lebenden Zwerge, Hexen, Trolle, Dämonen, Mischwesen, Arivaner und anderer Zamonier. Sieben aus den Reihen dieser verbliebenen Daseinsformen verdienen aufgrund ihrer biologischen Eigenschaften, ihrer Lebensgewohnheiten und ihrer Tarnmethoden vom wissenschaftlichen Standpunkt her besondere Aufmerxamkeit und sollen daher hier im Einzelnen vorgestellt werden.
 

31.03.05 13:27

61594 Postings, 6140 Tage lassmichreinAlso die Tarnmethoden der Spezies

"Arivaner" besteht wohl zu 99% im Zulegen von 2. 3. und 4.ID´s...  

31.03.05 13:29

2752 Postings, 5754 Tage niebaumArivaner

Die Arivaner sind erklärte Gegner jeglicher Auseinandersetzung. Diese Einstellung geht so weit, dass die meisten von ihnen sogar das Sprechen verweigern, weil ihrer Meinung nach schon ein unverfängliches "Hallo, lang nicht gesehen, gut siehst du aus!" Konflikt bedeutet - der die das Gegenüber könnte ja anderer Meinung sein. Manche Arivaner bieten Abendkurse an, in denen man das Sprechen verlernen kann.

Schon seit etlichen Jahren durchwandern die Arivaner das Internet auf der Suche nach einer legendären Stadt namens Kiel, sind außerdem begnadete Züchter des Mammuins, einer Kreuzzüchtung aus Mammut und Pinguin, die sowohl zu Wasser als auch zu Land ein ideales Reit- und Lasttier abgibt - gutmütig, treu, genüxam. Die Ernährung der Arivaner wird von der Kieler Rotwurzelfliegenfalle dominiert, von den Arivanern meist salopp "Ariva" genannt, wenn sie denn mal sprechen oder etwas aufschreiben (letzteres ist übrigens weniger verpönt als das Sprechen, da sich Geschriebenes leichter ignorieren lässt). Der Moderator schmeckt, sättigt und versetzt je nach Dosierung in beschwingt-fröhliche Laune bis unbändige Extase, ferner dient die Rotwurzelfliegenfalle, die übrigens fachmännisch geerntet werden muss, da sie sonst dazu neigt, auch komplexere Organismen einfach zu verschlingen und zu verdauen, den Arivanern als Textilrohstofflieferant, aus dem sie ihre metamodsichere Kleidung verfertigen.
 

   Antwort einfügen - nach oben