Inflation größer Gehaltsteigerung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.10.05 12:52
eröffnet am: 28.10.05 10:18 von: maxperforma. Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 28.10.05 12:52 von: Hardstylister Leser gesamt: 421
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

28.10.05 10:18
2

7990 Postings, 7144 Tage maxperformanceInflation größer Gehaltsteigerung

Pressemitteilung vom 28. Oktober 2005


Tarifliche Monatsgehälter Juli 2005: + 1,0% zum Juli 2004

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der Index der tariflichen Monatsgehälter der Angestellten
im Juli 2005 um 1,0% höher als vor Jahresfrist. Dies war die geringste tarifliche Gehaltssteigerung der letzten zehn Jahre. Die Verbraucherpreise in Deutschland stiegen im Zeitraum Juli 2005 gegenüber Juli 2004 um 2,0%.


Überdurchschnittlich erhöhten sich die tariflichen Monatsgehälter im Schiffs- und Maschinenbau (jeweils + 2,0%), im Fahrzeugbau (+ 1,6%), Verarbeitenden Gewerbe (+ 1,5%) und im Kredit- und Versicherungsgewerbe (+ 1,4%). In der Chemischen Industrie stiegen die Gehälter im Juli 2005 um 1,0% gegenüber Juli 2004. Geringere Tariferhöhungen gab es beim Einzelhandel und bei der Energieversorgung (jeweils + 0,6%).

Der Index der tariflichen Wochenlöhne der Arbeiter stieg im Juli 2005 um 1,0% gegenüber dem Vorjahr. Bei der Herstellung von Metallerzeugnissen gab es ein Plus von 1,9%, im Verarbeiteten Gewerbe von 1,4% und im Handel von 0,4%.

gruß Maxp.  

28.10.05 10:44

19522 Postings, 7106 Tage gurkenfredalso leute, kauft... o. T.

28.10.05 10:54

4048 Postings, 5953 Tage HeimatloserUnd vor allem:

Löst Euch von der "Geiz-ist-geil" - Mentalität!  

28.10.05 11:12

1673 Postings, 5619 Tage onestoneHabe da ne schlechtere Information:

TARIFLÖHNE

Deutsche Kaufkraft auf Schrumpfkurs

Die tariflichen Einkommen in Deutschland liegen nur um schlappe 1,0 Prozent über dem Vorjahr - der langsamste Anstieg in einem Jahrzehnt. Besonders ärgerlich: Der Minianstieg wird von der Inflation voll und ganz aufgefressen.

www.spiegel.de/wirtschaft/artikel@Middle2 -->Wiesbaden - Die Daten wurden am Morgen vom Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlicht. Berechnungsgrundlage sind die Gehälter im Juli 2005, die mit dem Vorjahresmonat verglichen wurden. Die Verbraucherpreise stiegen binnen Jahresfrist um zwei Prozent - die private Kaufkraft ging also im Schnitt zurück.

DPAGeldbörse: Wo sparen?

Am besten kamen noch die Beschäftigten im Maschinenbau weg, die rund zwei Prozent mehr verdienten. Auch in der Autoindustrie sowie bei Banken und Versicherungen fiel der Anstieg mit rund anderthalb Prozent noch vergleichsweise hoch aus: Beschäftigte in Handel und Einzelhandel mussten sich mit einem Anstieg von nur einem halben Prozent zufrieden geben.

Seit dem Jahr 2000 legten die Angestelltengehälter um 11,3 Prozent zu, die der Arbeiter um 10,4 Prozent.

FORUMLohnpolitik - Wie viele Opfer sind nötig?

Diskutieren Sie mit anderen SPIEGEL- ONLINE- Lesern!

451 Beiträge,
Neuester: Heute 10.02 Uhr
von Heinz- Dietrich Saupe

Die Aussichten für ein deutliches Ansteigen der Reallöhne sind derzeit schlecht. Die hohen Ölpreise haben die Inflation in der Euro-Zone zuletzt auf den höchsten Stand seit mehr als vier Jahren getrieben. Im September kletterte die Inflationsrate in den zwölf Ländern im Jahresvergleich auf 2,6 Prozent - nach 2,2 Prozent im August, wie das Europäische Statistikamt Eurostat vergangene Woche mitteilte.

Top-Institute fordern Schrumpflöhne

In der vergangenen Woche hatten die sechs führenden Wirtschaftsinstitute sich dafür ausgesprochen, die Tariflöhne auch im kommenden Jahr nur um ein Prozent zu erhöhen. Dies gelte selbt dann, "wenn die Konjunktur weiter anziehen und sich die Arbeitsmarktlage etwas entspannen sollte", heißt es im Gutachten. Gleichzeitig prognostizieren die Volkswirte, dass die Verbraucherpreise 2006 im Jahresschnitt um 2,0 Prozent steigen werden.

Nur durch eine "moderate Lohnpolitik" sei es möglich, die Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen und mehr Arbeitsplätze zu schaffen, schrieben die Volkswirte weiter.


Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,382074,00.html

 

28.10.05 11:20

21799 Postings, 7527 Tage Karlchen_ITariflöhne?

Kann man doch mehr und mehr vergessen - wir haben seit Jahren eine negative Lohndrift, also die Efffektivlöhne bleiben hinter den Tariflöhnen zurück.  

28.10.05 11:29

4101 Postings, 5615 Tage IDTE2@karlchen

und das ist auch gut so.

ps Aber nicht überall :-)  

28.10.05 11:41

1443 Postings, 5411 Tage HardstylisterTariflöhne +1% BRUTTO,

wir hatten in den vergangenen Monaten aber erhöhungen bei der Pflegevers. und der gesetzl. Krankenvers.
Also ich habe jetzt netto weniger...  

28.10.05 11:48

4101 Postings, 5615 Tage IDTE2@hardstylister

dann leg dein gehalt in aktien an und du hast effektiv wieder mehr in der tasche. die unternehmen profitieren davon.
sollen doch die nettolöhne sinken, wenn die aktien um 20% und mehr steigen...  

28.10.05 11:49

1443 Postings, 5411 Tage HardstylisterIDT, würde ich ja gerne

aber ehrlich gesagt bleibt verdammt wenig über jeden Monat, das bissl. geht in Fonds etc. aber viel bringt das auch (noch) nicht.

Hat dein Name eigentlich was mit ID&T zu tun?  

28.10.05 11:55

4101 Postings, 5615 Tage IDTE2nee, hat er nicht

aber auch wenn man monatlich in fonds spart, fängt man die lohnsenkungen wieder auf.

so läufts in anderen ländern ja auch. bei uns wird alles über den faktor arbeit bestimmt, der Kapitalmarkt kommt viel zu kurz.  

28.10.05 11:58

19522 Postings, 7106 Tage gurkenfredjau, genau, idte. und wenn

hardy seine fonds im alter vertickern will, sind sie nix mehr wert, weil er leider nicht der einzige ist, der die papiere zu geld machen will.
hinzu kommt: wer soll sie in 15 jahren kaufen, wenn wir immer weniger werden? also: deine rezepte sind ein wenig zu einfach für die komplexe umwelt.



mfg
GF

 

28.10.05 11:59

4101 Postings, 5615 Tage IDTE2stimmt, ich sehe den Dax auch schon bei

0 punkten...  

28.10.05 11:59

1443 Postings, 5411 Tage HardstylisterGF: nicht schon wieder so pessimistisch

bitte, lass mir doch die illusion :'-(  

28.10.05 12:45

19522 Postings, 7106 Tage gurkenfredich weiß...wahrscheinlich bin ich

auch zuuuu pessimistisch. die realität wird irgendwo in der mitte liegen. aber ich bin momentan dabei, mein depot umzuschichten, weil es zu anleihelastig ist.
risikostreuung ist das gebot der stunde, wenn man langfristig denkt.

mfg
GF

 

28.10.05 12:52

1443 Postings, 5411 Tage HardstylisterNa wenn man dein p10 liest, dann

dürftest du aber weder Anleihen, noch Aktien, noch Immos, noch Cash haben, sondern ja ich weiß auch nicht so genau, vielleicht doch alles aber nur in China/ Indien und angrenzenden Staaten?

Finde zur Beimischung den Fonds Nordconcept, WKN 701270 interessant.
Setzt auf Discounter und Genussscheine, dabei hauptsächlich auf steuerl. günstige Kursgewinne, 2003 und 2004 Nachsteuerrendite je 7,5%, lfd. Jahr (bis Oktober) 5,5  

   Antwort einfügen - nach oben