In Deutschland geht die Furcht um

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 09.09.05 15:14
eröffnet am: 09.09.05 10:32 von: MD11 Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 09.09.05 15:14 von: modeste Leser gesamt: 822
davon Heute: 0
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

09.09.05 10:32
1

4020 Postings, 6470 Tage MD11In Deutschland geht die Furcht um


Studie: Noch nie hatten die Bundesbürger so viel Sorgen um die Zukunft

Die ständigen Horrormeldungen aus Politik und Wirtschaft führen offensichtlich zu einer erheblichen Verunsicherung der Bevölkerung. Noch nie hatten die Menschen in Deutschland so viel Angst um ihre Zukunft wie derzeit! Der traurige Rekord: Jeder zweite Deutsche blickt mit Sorge in die Zukunft. Das sind doppelt so viele Menschen wie vor 15 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie der R+VVersicherung, die seit 1990 jährlich eine Untersuchung zu dem Thema macht. Höchstwerte erreichen dabei wirtschaftliche Themen.


Ganz oben stehen die Ängste vor steigenden Preisen, einem weiteren Rückgang der Wirtschaft und Arbeitslosigkeit. Auffallend: Der Einzelne fühlt sich von der Konjunkturkrise und sozialen Einschnitten zunehmend selbst betroffen: Die persönlichen Ängste sind in diesem Jahr am stärksten gewachsen mit einem Plus von zwölf Prozentpunkten. Das ist mehr als die Angst vor Jobverlust und schwerer Krankheit.

?Das ist nachvollziehbar. In der öffentlichen Diskussion häufen sich negative Nachrichten zur Sicherung im Krankheitsfall und zur deutschen Wirtschaft. Die Arbeitslosigkeit bleibt hoch, im internationalen Vergleich rutscht Deutschland ab. Und von der EUErweiterung befürchten viele die Zuwanderung von billigen Arbeitskräften, die den Deutschen Jobs wegnehmen?, erklärt Professor Dr. Manfred G. Schmidt, Politologe an der RuprechtKarlsUniversität in Heidelberg und Berater des R+VInfocenters. Gleichzeitig nimmt die Sorge zu, dass die Politiker mit den aktuellen Problemen überfordert sind. Zwei Drittel der Bundesbürger haben wenig Vertrauen in die Politik. ?Wenn die großen politischen Kräfte über Grundsatzfragen heftig streiten, reagieren viele Bürger verunsichert. Besonders änstigen sie Sozialstaatsreformen. Die Sozialpolitik wird nicht mehr nur als Garant von Sicherheit wahrgenommen, sondern schürt Unsicherheit?, sagt Professor Schmidt.

Neben den Wirtschaftsthemen gewinnt die Furcht vor sozialem Abstieg im Alter an Bedeutung: Die Angst, pflegebedürftig, arm und einsam zu werden, ist seit Beginn der Studie 1991 stetig angestiegen. Hier spielt auch der demografische Faktor eine Rolle. Rita Jakli, Leiterin des Infocenters: ?Solche Sorgen äußern vor allem die ab 60Jährigen, die eine immer größere Gruppe werden.? Am stärksten zurückgegangen ist die Furcht vor Terror ? trotz der Anschläge in London. Der Wert sank seit 2004 von 57 auf 48 Prozent. Dennoch bleibt die Angst vor Attentaten präsent. Vor dem Anschlag auf das World Trade Center 2001 lag der Wert unter 25 Prozent. Die Angst vor Straftaten ist als einzige auf ein Rekordtief von 24 Prozent gesunken, obwohl die reale Entwicklung anders aus sieht.

Von 1991 bis 2004 ist die Zahl der Straftaten von 4,8 auf 6,6 Millionen pro Jahr gestiegen. Weiteres Ergebnis: Ostdeutsche sind ängstlicher als Westdeutsche, Frauen fürchten sich mehr als Männer (nur beim Jobverlust ist es umgekehrt). Für die Studie hatte das R+VInfocenter 2400 Deutsche repräsentativ befragt.
 
Seite: 1 | 2  
4 Postings ausgeblendet.

09.09.05 10:55

95440 Postings, 7271 Tage Happy End*lol*

Die Leute haben so viel Angst vor Ihnen, dass sie sie wieder vermehrt wählen....  

09.09.05 10:56
1

4020 Postings, 6470 Tage MD11so dumm

..wie ich meine deutschen Volksgenossen mittlerweile einschätze (liegt´s doch an BSE ??),
müssten die den Herrenausstatter nochmal wählen....lol

Irgendwie ist das hier in D doch sadomaso........Leiden tut gut....  

09.09.05 11:02

2421 Postings, 7155 Tage modesteWas meint ihr, was das für einen

Börsen-crash gibt im DAX, wenn Rot-Grün wiedergewählt wird ?!!

Ich sach nur ein bewährtes Stichwort:

                   "DAUSEND."

Dausend Punkte rauscht der DAX dann runter !

salut
modeste  

09.09.05 11:11

8001 Postings, 5587 Tage KTM 950Da musste halt schnell sein mit dem verkaufen.

1000 Punkte runter ist doch ein super Einstiegsniveau, dann merken se, ist doch alles nur halb so schlimm und am Jahresende sehen wir dann 5400 Punkte, besser kanns gar nicht laufen!  

09.09.05 11:17

2421 Postings, 7155 Tage modesteDausend Punkte runter

meinte ich...auf 3.900.

Und sodann etwas gaaaaanz Schönes, nämlich eine jahrelange lähmende Seitwärtsbewegung
:-))

Daher DAX-Puts kaufen vor der Wahl. Rot-Grün, aber auch jede andere Art von Beteiligung der SPD an der Regierung, wird die Börse mit deutlichen  und bleibenden Verlusten quittieren.

modeste.

 

09.09.05 11:23

8623 Postings, 7705 Tage bauwiIhr liegt richtig!

Dasist die Riesenchance, sich am Freitag in acht Tagen vorsichtshalber mit guten PUT-Scheinchen einzudecken!
Satte Gewinne winken.

MfG bauwi  

09.09.05 11:28

1305 Postings, 7608 Tage userEs kommt meist anders, als man denkt. o. T.

09.09.05 11:38

2421 Postings, 7155 Tage modesteeben..die Börse denkt: CDU CSU FDP o. T.

09.09.05 11:39

40522 Postings, 6567 Tage rotgrünSchön das Ihr Alle

Angst vor MIR habt, grins.
Alle Angsthasen machen dann mal schnell das Portomonai auf, damit ich(rotgrün) den Rest den Ihr
habt auch noch nehmen kann ;-)).
Aber glaubt nicht, dass es unter Schwarzgelb anders wird, hehe.
Ihr werdet Euch noch wundern, mir inklusive.
Greetz


 

09.09.05 11:43

2421 Postings, 7155 Tage modesteja, rotgrün...die bist die

Seuche des 21. Jahrhunderts.


*ggg*
modeste  

09.09.05 11:44

2421 Postings, 7155 Tage modestesorry..DU bist die Seuche...

wollte ich korrekterweise schreiben..

tut mir leid dies Versehen...

ggg*
modeste  

09.09.05 11:49
1

7336 Postings, 6541 Tage 54reabda die unterschiede

zwischen der union und der spd eher hoch gespielt werden, wird sich die börse kaum für die wahl interessieren. merke: die kurse machen die nachrichten und nicht umgekehrt.


 


 

09.09.05 12:02

2421 Postings, 7155 Tage modesteAusländische Investoren werden sich für den

Ausgang der Wahl kaum interessieren ?

ich weiß nicht, ob das diesmal wirklich so richtig ist...

salut
modeste  

09.09.05 12:06

7336 Postings, 6541 Tage 54reabwieso nicht. der investor

sieht primär seine gewinnchancen. weder schwarz noch rot werden unseren großen kapitalgesellschaften steine in den weg legen. haben sie noch nie. unsere große kapitalgesellschaften sind durchgehend große exporteure. es gibt also wirklich wichtigeres als dieser wahlkrampf.


 
 

09.09.05 12:07

1882 Postings, 7455 Tage E8DEF285das schlimme ist, das

die braunheidl wieder wie wild dieses jahr wachsen können.
Und wenn das mit dem rot-rot-gruen Wetter so weiter geht
werde ich die nächsten Jahre nur noch im Wald verbringen müssen
um die BRAUN-Helden zu ernten.
Gruss E8  

09.09.05 12:07

6836 Postings, 7541 Tage Egozentriker☠ modeste, wenn du...

...von "Investoren" sprichst, schließt das dann die Heuschrecken mit ein?  

09.09.05 12:09

8001 Postings, 5587 Tage KTM 950Ne, ne egal wer oder was die Wahl gewinnt

geht Deutschland den Bach runter.
Wenn man die Threads der letzten Wochen mal politisch neutral betrachtet, kann man nur zu diesem Entschluss kommen.

Dem letzt hab ich mal eine Sendung, Reportage gesehen von den Wahlkämpfen aus den sechzigern, da hatte ich den Eindruck, dass es um die Sache ging, das heistt was gut für die Republik ist, egal wie die Wahl ausgeht.
Heutzutage geht es nur noch um Vorwürfe, wer was in der Vergangenheit falsch oder schlecht gemacht hat. Da werden Leute für die Zukunft vorgestellt, die ein paar Tage später wieder zurückgenommen werden, da dieses Konzept stimmen kosten könne usw.
Mir kommt es vor, dass wenig durchdacht wird, egal welche Partei, sondern einfach mal ein Vorschlag wie im Kindergarten macht, der 5 Tage später wieder vergessen ist.

Mit Sicherheit kann man in einer globalen Welt, Weltwirtschaft nicht alles voraussehen, aber es muss doch möglich sein, ein Konzept auf die Füsse zu stellen, das finanzierbar ist, die Arbeitslosenzahlen reduziert, die Sozialkosten in Zukunft bezahlbar machen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Pflegeversicherung, Renten usw, Das Steuersystem reformiert...
Das ganze ist mit sicherlich nicht von heute auf morgen umsetzbar und benötigt einen prozess über viel Jahre.

KTM 950  

09.09.05 12:10

59073 Postings, 7311 Tage zombi17Lasst Euch überzeugen

http://www.msn.de/pidl/82311559/merkela_nip1.jpg

Gruss
Zombi  

09.09.05 12:13

2421 Postings, 7155 Tage modestezombi ! grrrrrr;-) o. T.

09.09.05 13:32

4503 Postings, 7287 Tage verdiWer verbreitet seit nunmehr 5 Jahren Angst und

Horrorszenarien?

Wer ist für diese miese Stimmung verantwortlich??

Wer hat durch Schüren von Zukunftsängsten dafür gesorgt,dass nicht mehr
konsumiert wird??

Richtig:

                   


Und wie sie sich darüber noch richtig dreckig freuen können,dass ihre
perfiden Mittel Wirkung zeigen!!  

09.09.05 13:44

51340 Postings, 7471 Tage eckiWährend die deutschen Kapitalgesellschaften

seit Jahren ihre Überkreuzbeteiligungen abbauen haben sich die letzten 2 Jahre unter rotgrün massiv die Ausländer in den DAX und MDAX reingekauft, denn Allianz und co verkauften billig am low ihre deutschen gewinnmachenden Industriebeteiligungen.

Die Divirendite sucht, trotz Kursanstiegen, in Europa seinesgleichen und ob dann die Ausländer alles verkaufen, nachdem der Dax unter RG so gut lief die letzten Jahre?

Dow zu DAX oder wie das Kapital bisher zu den rot-grün regierten Unternehmen floh:

Politische Börsen haben kurze Beine.
Nach AUssitzerKohl hat rotgrün manches angepackt. Vollendet ist es nicht, aber immerhin bisher ohne Großdemonstartionen und Streikwellen usw. Mal sehen wie das weitergeht.

Grüße
ecki  

09.09.05 14:18

51340 Postings, 7471 Tage eckiHab ich den Thread abgewürgt?

War durch die schwarzgelben Dauerpessimisten und Stimmungsschlechtredner kein Sachargument zu finden?

Möglicherweise gibts einen kurzen Sondereinbruch an der Börse in D, danach denken Börsianer wieder ans Geld verdienen....

Grüße
ecki  

09.09.05 15:02

2421 Postings, 7155 Tage modestewas soll auch die ganze Quasselei ?

Zeitverschwendung.

Nach 7 jahren Nonsens bleibt nur zu hoffen, dass ab dem 19.9.2005 wieder vernünftig = bürgerlich regiert wird, am besten "durchregiert".

c'est tout
modeste  

09.09.05 15:03

21799 Postings, 7674 Tage Karlchen_ISieben Jahre?

Die 16 Jahre vorher schon vergessen?  

09.09.05 15:14

2421 Postings, 7155 Tage modestevon wegen 16 Jahre ! 39 Jahre

mussten wir hier in NRW die SPD ertragen !

Aber jetzt wird anständig (durch-) regiert.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben