Im Märchen waren Müller oft arm

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.10.05 19:34
eröffnet am: 29.10.05 19:33 von: urbommel Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 29.10.05 19:34 von: zombi17 Leser gesamt: 1390
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

29.10.05 19:33

1914 Postings, 5646 Tage urbommelIm Märchen waren Müller oft arm

Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller kommt aus Aretsried,
> > das liegt in Bayern, also ganz im Süden.
> >
> > Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von
Herrn
> > Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn
ihr
> > im Supermarkt wart. Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her,
die
> > aus Milch gemacht werden. Na ja, eigentlich stellen die Kühe die Milch
her,
> > aber der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür, dass sie in den
> > Supermarkt kommen, wo ihr sie dann kaufen könnt.
> >
> > Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, dass sogar der
Herr
> > Bohlen dafür Werbung gemacht hat.
> >
> > Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er
> > unternimmt mal was und baut eine neue Fabrik. Und zwar baut er sie in
> > Sachsen, das ist ganz im Osten.
> >
> > Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu
> > viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren,
aber
> > der Herr Müller hat sie trotzdem gebaut.
> >
> > Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze
haben,
> > unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld.
> >
> > Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug.
> > Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht
> > und abgeschickt.
> >
> > Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von
> > der Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro
> > geschickt.
> >
> > 70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld.
> > Viel mehr, als in euer Sparschwein passt.
> >
> > Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute
> > eingestellt. Hurra, Herr Müller. Nachdem die neue Fabrik von Herrn
Müller
> > nun ganz viele Milchprodukte hergestellt hat, hat er gemerkt, dass er sie
> > gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja viel zu viele Fabriken und
> > Milchprodukte.
> >
> > Na ja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst, auch die Herren vom
Land
> > Sachsen und der Europäischen Union haben das gewusst, es ist nämlich kein
> > Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben.
> >
> > Ist ja nicht ihr Geld, sondern eures. Klingt komisch, ist aber so.
> >
> > Also was hat er gemacht, der Herr Müller? In Niedersachsen, das ist
> > ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch eine Fabrik. Die steht
> > da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie
gekauft.
> >
> > Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr
Müller
> > die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie
> > geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren.
> >
> > Wenn ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt ihr sicher schon
> > gemerkt, dass der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen habt,
als
> > er abgebaut hat. Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen.
> >
> > Wenn ihr jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt, dafür könnt ihr ruhig
> > einen Taschenrechner nehmen, dann wisst ihr, dass der Herr Müller für
jeden
> > vernichteten Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.
> >
> > Da lacht er, der Herr Müller. Natürlich nur, wenn niemand hinsieht.
> >
> > Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm
> > geht.
> >
> > Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür,
dass
> > es ihm besser geht. Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller.
> >
> > Sicher kennt ihr die Becher, in denen früher die Milch von Herrn Müller
> > verkauft wurden. Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist
ein
> > halber Liter. Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch
aber
> > in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern. Die sind praktisch, weil
man
> > sie wieder verschließen kann und sehen hübsch aus. Allerdings sind nur
> > noch 400 ml drin, sie kosten aber dasselbe. Da spart er was, der Herr
> > Müller. Und sparen ist eine Tugend, das wissen wir alle.
 

29.10.05 19:34

59073 Postings, 7158 Tage zombi17Der "JIMPS" kommt vielleicht auch aus Aretsried o. T.

   Antwort einfügen - nach oben