Ich wollte nicht mehr lästern, aber

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.02.05 17:50
eröffnet am: 02.02.05 15:54 von: big lebowsky Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 03.02.05 17:50 von: neuklecks Leser gesamt: 590
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

02.02.05 15:54
2

10094 Postings, 6354 Tage big lebowskyIch wollte nicht mehr lästern, aber

der DFB mit seinem falschen Fuffziger,Meyer Vorkoster und wie sie alle heissen, ist schon Hardcore.

In Berliner Zockerkreisen war seit dem Spätsommer bekannt, dass unter Hoyzer Spiele verschoben werden. In Neukölln hatten Zocker bei Wettbuden bereits Hausverbot, da sie zweimal gtroffen hatten--Aussenseiter--als Hoyzer pfiff.

Drei Schiedsrichterkollegen hatten sich im September/Oktober wegen Hoyzer an den DFB gewandt.

Oddset hatte auch auf die Manipulationen hingewiesen.

Geschehen ist nix--bis heute. Nun haben wir einen Aufklärungsausschuss!! Da wird rückhaltlos aufgeklärt. Donnerwetter. Der DFB ist mit sein Kalkköppen an der Spitze nicht zu vermitteln.

Aber geschen wird nix--wollen wir wetten???  

02.02.05 16:01

19522 Postings, 7060 Tage gurkenfredda wird wohl keiner gegenhalten, BL.

desolater laden, nach gutsherrenart geführt, wie im 19 jahrhundert.
bin nur mal gespannt, wie alt herr hoyzer werden wird....


mfg
GF

 

02.02.05 16:01

4561 Postings, 6472 Tage lutzhutzlefutzSchätze mal in nahezu

allen Profi-Sportarten wird "nachgeholfen" und der gemeine Fan für dumm verkauft. Boxen, American Football, Formel Eins etc. pp...  

02.02.05 16:02

8215 Postings, 6961 Tage SahneMV muss weg! o. T.

03.02.05 09:40

10094 Postings, 6354 Tage big lebowskyIst es nicht schrecklich???

HB STUTTGART. So sieht sein Lebenstraum aus, doch der ist zur Zeit jeden Tag mehr gefährdet. Im Schiedsrichter-Skandal macht der DFB- Präsident keine gute Figur: Der 71-Jährige muss sich immer schärferer Angriffe erwehren, und als Krisenmanager bewährt sich eher der Geschäftsführende Präsident Theo Zwanziger als der ?Affärenprofi? aus Stuttgart.

Der Knackpunkt der Kritik an Mayer-Vorfelder: Das Schreiben des staatlichen Wettanbieters Oddset vom 23. August, in dem auf mögliche Unregelmäßigkeiten bei zwei von Robert Hoyzer geleiteten Spielen hingewiesen wurde, löste beim DFB nicht gerade Aktionismus aus. Mayer-Vorfelder war zu diesem Zeitpunkt noch alleiniger Verbandschef und hatte aufreibende Wochen mit der Suche nach einem neuen Bundestrainer hinter sich.

?MV hat damals von diesem Brief nichts gewusst?, verteidigte Zwanziger seinen Amtskollegen. Warum nicht, blieb bislang unbeantwortet. Für Verwirrung sorgte Mayer-Vorfelder, als er am Sonntagabend in der ARD sagte: ?Dass Oddset uns gewarnt hat, das stimmt nicht.? Tags darauf versuchte der DFB zu korrigieren. Die Aussagen Mayer-Vorfelders seien ?im Gesamtzusammenhang? nicht richtig wiedergegeben worden.

Nun prüft der DFB laut Zwanziger rechtliche Schritte gegen Medien, die ihm und Mayer-Vorfelder vorgeworfen haben, sie hätten die frühzeitigen Hinweise des Wettanbieters Oddset auf Unregelmäßigkeiten geleugnet oder verschleiern wollen. Gegen die Lawine an Kritik, die auf Mayer-Vorfelder zurollt, kann sich der Jurist mit diesen Warnungen nicht wehren.
 

03.02.05 09:44

10094 Postings, 6354 Tage big lebowsky...Wie die drei Affen

sind sie beim DFB:

Nichts sehen, nichts hören, nichts reden!!

Wofür braucht der grösste Verband der Welt einen Präsidenten??? Zum besoffen im Ledersessel am Spielfeldrand sitzen in Portugal??? Zum zuvor den Vfb Stuttgart fast ruinieren???

Ich fasse es nicht.

Ciao B.l.  

03.02.05 09:47

21368 Postings, 6908 Tage ottifantDer sollte mal zum FC Bayern

03.02.05 09:49

25551 Postings, 6948 Tage Depothalbierersagt den ganzen affen doch einfach, daß

sie euch alle mal am arsch lecken sollen.

keine ausgaben mehr für spielbesuche, fanartikel und sonstiges gedöns.
dann gibt es auch bald keine lallenden dumpfbackenmillionäre mehr.

dann wird der langweiligste sport der welt in der bedeutungslosigkeit versinken (wo er auch hingehört).

das wär die sache doch wert, oder?  

03.02.05 11:16

10094 Postings, 6354 Tage big lebowskyFussball ist an sich ein geniales Spiel,

einfach, mit klaren Regeln und attraktiv.

Was wir erleben--und zuletzt erleben durften-- ist nicht!!!!! Fussball. Marketingmist für ein ausgelaugtes Produkt, in dem die Urqualitäten mit Füssen getreten werden.

WM 2006--NEIN DANKE!!!!  

03.02.05 12:14

12850 Postings, 6710 Tage Immobilienhaifussball einfach und mit klaren regeln?

90% der schirigespanne steigen doch nicht mal bei normalen abseits durch (für den winker an der linie, entscheidend ist die ballabgabe nicht ballannahme). wenn dann noch die regelung mit dem passiven abseits dazu kommt, dann kapituliert die gilde vollendends und das ganze mutiert zum glücksspiel...  

03.02.05 13:44

21368 Postings, 6908 Tage ottifantHe Mod aufwachen!

03.02.05 14:06

4503 Postings, 7094 Tage verdiIst die Weltmeisterschaft 2006 noch zu retten?

In der Spielhölle

Deutschland nach dem Fall Hoyzer: Noch ist die Weltmeisterschaft 2006 zu retten ? es bleiben rund 490 Tage. Reportagen, Analysen, Stimmungsbilder aus der Welt des bezahlten Fußballs

Von Bruno Kammertöns

Rund 490 Tage noch bis zum Beginn der Weltmeisterschaft in Deutschland. Reicht diese Zeit, um den größten Fußballskandal seit 34 Jahren aufzuklären? Kann bis zum Anstoß in München am 9. Juni 2006 der Schaden behoben werden, der jetzt dem Fußball zugefügt wird? Das kommt darauf an, wie groß dieser Skandal noch wird, wie schnell er bereinigt wird. Und vor allem darauf, ob das Allerheiligste des Fußballs wieder in Geltung gesetzt werden kann. Denn man kann diesem Sport alles antun, und man tut es ja auch, nur eines darf man nicht: seine Wahrheit zerstören.

Entscheidend ist auf?m Platz ? wie viel Trost lag stets in diesem Satz! Egal was passierte, ob Oliver Kahn im P1 entgleiste, Gerd Niebaum in Dortmund die Millionen versenkte oder Gerhard Mayer-Vorfelder in Frankfurt am Main sich noch immer im Amt hielt ? worauf es dem Fan wirklich ankam, waren die 90 Minuten. Der Platz, das Fußballstadion als ein unantastbarer Ort einer für jeden sichtbaren Leistung, eine Stätte der handfesten, ehrlichen Empfindung. Auch wer nicht in der ersten Reihe saß, sondern weit weg, oben unter dem zugigen Dach einer dieser modernen Fußballarenen, wärmte sich gern mit dem Gedanken, Zeuge eines ganz und gar authentischen Geschehens zu sein. Das ist erst mal vorbei.

Gründlich verpfiffen ausgerechnet von einem jener Männer, ohne die es keinen Fußball geben kann ? einem Schiedsrichter. Selbst wenn die Fans zwischendurch »Schieber« skandierten und je nach Temperament auch »schwarze Sau«, war doch allen Südkurven der Republik irgendwie klar: Fußball geht nicht ohne Schiedsrichter. Nach dem Geständnis des Berliner DFB-»Unparteiischen« Robert Hoyzer jedoch, vier Spiele gegen Zahlung von 70000 Euro zugunsten von Wettbetrügern dirigiert zu haben, macht die bange Frage die Runde: Ist Fußball auch mit Schiedsrichter nichts? Erschüttert ist die unerschütterliche Gewissheit, allenfalls in einer Mafiarepublik lasse sich für 10000 Euro ein Fußballspiel verschieben, nicht aber in einer frommen Stadt wie Paderborn, Standort Deutschland.

Erstaunt richten sich in diesen Tagen die Blicke auf ein Etablissement namens Café King in Berlin-Charlottenburg, in dessen Hinterzimmern dunkle Gestalten den Angriff auf den guten Ruf des deutschen Fußballs unbehelligt starten konnten. Dabei lagen den Herren beim DFB Hinweise auf irritierend hohe Wetteinsätze bei diversen Ligaspielen seit August des vergangenen Jahres vor. Damals hatte der staatliche Wettanbieter Oddset, nebenbei auch im Sponsorenpool für die WM 2006, auf Eigentümlichkeiten bei Fußballspielen hingewiesen, die von Schiedsrichter Hoyzer geleitet wurden. Doch der größte Sportverband der Welt zog es vor, sich kindlich an Jürgen Klinsmanns Schwabenstreichen zu erfreuen. Insofern scheint die Überraschung des DFB-Präsidiums jetzt auch gar nicht gespielt. Die wackeren Herren und ihr wackelnder Apparat hatten einfach keine Ahnung von dem, was es so alles gibt in der Welt, was da so alles geht mit dem Internet, dem Fußball und den Milliardengeschäften privater Buchmacher.

Fußballanalytiker Paul Breitner hielt es am Wochenende für angebracht, in der ARD den ganzen deutschen Amateurfußball unter Betrugsverdacht zu nehmen. DFB-Präsident Mayer-Vorfelder saß daneben, nein, er widersprach nicht, er nahm auch niemanden in Schutz. Wer jemanden wie Mayer-Vorfelder zum Freund hat, braucht augenscheinlich keine Feinde mehr.

Sollte sich also der Verdacht bestätigen, dass auch Spiele der ersten Bundesliga manipuliert wurden, dass die Zuschauer auf dem Betzenberg in Kaiserslautern bei der Partie gegen Freiburg im November 2004 keinem Fußballspiel, sondern einem Schmierenstück beiwohnten, ist die Auswechslung in der Verbandsführung unvermeidlich. Daran ändert nichts, dass der DFB gerade eben eine »Sonderkommission Wett- und Spielmanipulationen« eingesetzt hat. Jetzt wird munter getagt bei den Verbandsfunktionären ? verlässlich sechs Monate zu spät.

Helfen kann jetzt nur noch einer ? der deutsche Fan

Und die große Party? Liegt bereits jetzt ein Schatten auf dem Freudenfest der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland? Die Fußballgötter, der Bundeskanzler und alle anderen, die etwas zu sagen haben in diesem Land, werden dies zu verhindern wissen. Es darf ja nichts dazwischen kommen. Denn auch dies ist Fußballfakt: Gut ein Prozent Wirtschaftswachstum bescherte die Weltmeisterschaft den französischen Gastgebern im Jahr 1998, das sozialistische Wirtschaftswunder von Premier Jospin nahm seinen Lauf. Für Deutschland soll das Ereignis ähnlich labend sein. Dafür hat man sich eine Kampagne ausgedacht, die unterschwellig immer eines sagen möchte: Wir Deutschen sind die Harmlosesten von allen. Dafür das geschlechts- und gesichtslose WM-Maskottchen Goleo, eine Art Wolpertinger mit Zottelmähne, dafür auch das Logo, das aussieht, als wolle es zu einem Kindergeburtstag einladen. Ausgerechnet dieses liebe Image verstört der Skandal mit seinem Geruch von Schiebung und Mafia.

Helfen kann hier nur noch einer ? der deutsche Fan. Tiefer denn je ist die vorbehaltlose Liebe zum Fußball in den großen Herzen deutscher Fans. Sie sind die wahren Helden in diesen dunklen Tagen. Bei der Volksabstimmung über die Schiedsrichter, nichts anderes war der Spieltag am vergangenen Wochenende, zogen sie wieder in die Stadien ein, als wäre nichts gewesen. 80000 Menschen allein in der Dortmunder Arena, andernorts gab es in den vollen Häusern ein paar mahnende Spruchbänder an die Adresse des Schiris ? seltsam moderat im Ton. Selbst die Trainer hatten bei der allfälligen Pressekonferenz kein böses Wort für die Unparteiischen in ihren Kabinen nebenan, eine bemerkenswerte Geste der Solidarität.

Es ist so weit, die Lotterie ist eröffnet. Seit Dienstagnacht können sich Fußballfreunde im Internet um Eintrittskarten für die Fußballweltmeisterschaft bewerben. Ein echtes Glücksspiel, das sich nicht beeinflussen lässt. Nur ein Drittel aller Karten, das steht jetzt schon fest, landen am Ende beim Fußvolk. Ebenso viele sind für die Sponsoren reserviert, die in den Logen sitzen, auf den besten Plätzen. Ob dazu auch die Herren aus dem Café King gehören?

Ja, wer den Fußball liebt, der nimmt einiges auf sich. Spielernamen, die man sich kaum merken kann, modernes Söldnertum, der Erfolg nur dort, wo das dicke Geld regiert. Ungerecht das alles und mit den vier Euro für ein Pils auch ziemlich teuer. Doch garantiert, seit Dienstag geht es rund im Internet. Her mit einer Karte für die Weltmeisterschaft. Alle wollen hin. Wetten?

DIE ZEIT 06/2005  


 

03.02.05 14:09

95440 Postings, 7078 Tage Happy EndDer FC Bayern ist blöd

;-))

ottifant, Du darfst doch keine Majestätsbeleidigung betreiben...  ;-))  

03.02.05 15:07

25551 Postings, 6948 Tage Depothalbiererist die wm 2006 noch zu retten ? Nein !!!

nicht die nächsten 2 wochen.

aber dann ist der ganze skandal vergessen und die reste werden unter den teppich gekehrt.

schließlich geht es doch um viel geld, das man sich unmöglich entgehen lassen kann.

ein spiel das 0 : 0 (!!!!) ausgehen kann.
gibt es sowas eigentlich noch bei irgend einer anderen sportart???  

03.02.05 15:22

50158 Postings, 6027 Tage SAKU@ DH:

Basketball, Handball, Wasserball, Rugby, American Football...
KANN alles 0:0 ausgehen  

03.02.05 15:26

68832 Postings, 6046 Tage BarCodeWer wurde denn da bei otti beleidigt?

Der FC Bayern mit Vorfelder oder Vorfelder mit den Bayern?

Ratlos BarCode  

03.02.05 17:39

10094 Postings, 6354 Tage big lebowskyHurra, der DFB weiss jetzt mehr

Nach der Akteneinsicht bei der StA wegen der verschobenen Spiele steht jetzt--schade Happy-- das Spiel Kaiserslautern gegen Freibunrg im Mittelpunkt.

Freiburg hat schon vorsorglich Protest eingelegt. Klar, die haben das verschobene Spiel mit 3 - 0 verloren.Das ganze ist echt zum Kotzen...  

03.02.05 17:46

25551 Postings, 6948 Tage Depothalbierersaku, ich meinte 0 : 0 im wortsinn

und nicht unentschieden an sich.

das handballspiel möchte ich sehen, daß 0:0 ausgeht, eher schon 12:12 oder 21:21.

theoretisch kann jedes spiel 0:0 ausgehen, aber nie so häufig wie bei fußball.  

03.02.05 17:50

50 Postings, 5590 Tage neuklecksariva leibt und lebt

und das ist gut so.

www.eklein.de  

   Antwort einfügen - nach oben