Ich kanns nicht mehr lesen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.03.11 16:59
eröffnet am: 07.03.11 17:15 von: Pichel Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 10.03.11 16:59 von: Mister G. Leser gesamt: 972
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

07.03.11 17:15
8

25951 Postings, 7056 Tage PichelIch kanns nicht mehr lesen

dpa-AFX: Klamme Kassen - Millionen-Minus bei AOK und Barmer
   BERLIN (dpa-AFX) - Millionen gesetzlich Krankenversicherten drohen
angesichts der schlechteren Finanzlage der Kassen neue Zusatzbeiträge. Allein
die AOK verbuchte 2010 ein Minus von 515 Millionen Euro. Unterm Strich fuhren
alle rund 150 gesetzlichen Kassen zusammen ein Defizit von 445 Millionen Euro
ein. 'Neue Zusatzbeiträge auf breiter Front sehen wir in diesem Jahr nicht, aber
sie lassen sich keinesfalls gänzlich ausschließen', sagte der Sprecher des
Kassenverbands, Florian Lanz, am Montag in Berlin.

   Bei den großen Kostenblöcken stiegen die Ausgaben für die Kliniken
am kräftigsten - auf die Rekordsumme von 59 Milliarden Euro, teilte das
Bundesgesundheitsministerium mit. Insgesamt standen Ausgaben von 175,7
Milliarden Euro Einnahmen von 175,3 Milliarden gegenüber. 2009 hatten die Kassen
noch einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro. Die Verschlechterung zeige, wie
wichtig das Beitragssatzplus zum Jahresbeginn um 0,6 Punkte auf 15,5 Prozent und
die Ausgabenbremse gewesen seien, betonte das Ressort von Gesundheitsminister
Philipp Rösler (FDP). Der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld
bekommen, erzielte einen Überschuss von 4,2 Milliarden Euro, der als Reserve
angelegt wird.

   Für Arzneimittel gaben die Kassen 2010 rund 32 Milliarden Euro aus
(plus 1,3 Prozent), für die Ärzte 33 Milliarden (plus 2,6 Prozent). Bei den
Kliniken gab es ein Plus von 4,7 Prozent, bei Krankengeld von 8 Prozent. Die
Ausgaben der Kassen insgesamt stiegen um 3,1 Prozent je Versicherten.

   Die Ersatzkassen verbuchten insgesamt ein Plus von 212
Millionen Euro, die Betriebskrankenkassen ein Minus von 103 Millionen, die
Innungskassen kamen auf minus 68 Millionen.

   Bei der AOK verteilt sich das Defizit auf die einzelnen zwölf
Ortskrankenkassen höchst unterschiedlich. So erzielte die AOK Plus
(Sachsen/Thüringen) beispielsweise rund 53 Millionen Euro Überschuss. Als erster
Kandidat für einen Zusatzbeitrag bei der AOK wird die Ortskrankenkasse Bayern
mit 3,1 Millionen Mitglieder gehandelt. 'Es liegt kein Beschluss für einen
Zusatzbeitrag vor', sagte Sprecher Michael Leonhart der dpa. Erfolglos hatte
sich die Kasse gegen eine Rückforderung von 91 Millionen Euro vom
Bundesversicherungsamt gewehrt. Der AOK-Bundesverband erwartet 'derzeit' keine
Zusatzbeiträge, sagte Sprecher Udo Barske.

   Der Branchenführer, die Barmer GEK, kam 2010 auf ein Minus von 298
Millionen Euro. Die Barmer GEK werde das gesamte Jahr 2011 über ohne
Zusatzbeitrag auskommen. 'Wir gehen von einem stabilen Haushalt 2011 aus', sagte
ein Sprecher. Bei der DAK ergab sich 2010 ein Minus von 79 Millionen Euro, wie
ein Sprecher bestätigte. Ohne eine nachträgliche Korrektur des
Kassenfinanzausgleichs für 2009 hätte es aber einen Überschuss von 62 Millionen
gegeben. Die DAK forderte nun erneut, in den Finanzausgleich je nach
Krankheitslast der Versicherten mehr als die derzeitigen 80 Leiden einzubeziehen.

   Die Techniker Krankenkasse schloss mit einem Rekordergebnis
von 558 Millionen Euro ab, wie das 'Handelsblatt' berichtete. Die KKH-Allianz
schnitt mit einem Plus von 5 Millionen Euro ab. Seit Einführung von
8-Euro-Zusatzbeiträgen vor über einem Jahr verlor die DAK rund 458.000
Versicherte, die KKH-Allianz rund 190.000.

   Teils vage Aussagen gab es in punkto Zusatzbeiträge. 'Wir gehen davon
aus, dass neue Zusatzbeiträge weiter kein Thema sein werden', sagte die
Sprecherin des BKK-Verbands, Christine Richter, der dpa. Verbandssprecher Lanz
meinte, die Finanzen könnten 2011 wohl stabil gehalten werden. Das
Rösler-Ministerium teilte mit, dass es bei einzelnen Kassen dazu kommen könne.

   BKK-Verbandsgeschäftsführer Heinz Kaltenbach warnte vor weiterem
Honorarplus für Ärzte und Zahnärzte. Defizite der Krankenversicherung müssten
abgefedert werden - andernfalls drohe eine flächendeckende Erhebung von
Zusatzbeiträgen 2012./bw/DP/jsl
l
ÀBô_!ø/Ôã@ë%àE
-----------
Bankraub ist ein Unternehmen für Dilettanten.
Wahre Profis gründen ein Bank.

07.03.11 17:18
1

25951 Postings, 7056 Tage Pichel2

DJ: EU-Bankenstresstests wohl ohne Staatspleite - Offizieller
BRÜSSEL (Dow Jones)--Die in der EU anstehenden Bankenstresstests werden
voraussichtlich keinen Zahlungsausfall staatlicher Schuldner vorsehen. Das
sagte ein Offizieller am Montag in Brüssel. Bei einem Treffen des
Verwaltungsrats der European Banking Authority (EBA) hatte sich eine große
Mehrheit der Vertreter nationaler Aufsichtsbehörden dagegen ausgesprochen, für
die im "Bankenbuch" befindlichen Staatsanleihen, die bis Laufzeitende gehalten
werden, einen Wertverlust anzunehmen.

 Daher sollen sich die Stresstests nur auf das "Handelsbuch" beziehen.
EU-Offizielle argumentieren, dass die Annahme einer Staatspleite nicht
gerechtfertigt sei, weil es den Rettungsschirm gebe, der solche Ereignisse
verhindere.


-Von Matthew Dalton, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 300,
konjunktur.de@dowjones.com
DJG/hab

 (END) Dow Jones Newswires

 March 07, 2011 11:12 ET (16:12 GMT)
Dow Jones & Company, Inc.2011
-----------
Bankraub ist ein Unternehmen für Dilettanten.
Wahre Profis gründen ein Bank.

07.03.11 17:26
4

22764 Postings, 4617 Tage Maxgreeendie schlechten Kassen und deren

Verwaltungsräte mit ex Politikern sofort liquidieren. Jammern tun die seit Jahren. Es gibt genug Kassen die gut wirtschaften. Man siehts ja an der Techniker KK.

Wir haben noch 100 Kassen zuviel. Auflösen und an die starken Kassen angliedern. Teuere Immobilien der KK verkaufen.
-----------
*Quellennachweis: MaxGreen/Maxgreeen, gesammelte Werke, ARIVA 2001 - 2011

07.03.11 17:31
2

504 Postings, 3542 Tage Hans SalamiDa ich kein großer Schriftbildner

bin, lass ich lieber Bilder schreiben.

Ich will nichts von Ihm, mit Ihm oder über Ihn lesen.

Das web hat aus guttenberg nun pl(ä)ttenberg gemacht und (zu) GUT is'.

(Danke - Das man(n) Das mal sagen darf)

 

08.03.11 14:27
6

25951 Postings, 7056 Tage Pichelich kanns nicht mehr hören

Hallo ich bin "Ronnie Marx",  Leiter ServiceCenter CarGlas
-----------
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649

08.03.11 14:31
2

50471 Postings, 6178 Tage SAKU"krack!"

-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!

08.03.11 14:32
1

51340 Postings, 7429 Tage eckiIch kanns nicht mehr hören....

-----------
Rech: "bei Versailles hat man auch nicht nach den Kosten gefragt"
Geissler: "Geld gibts wie Heu"

10.03.11 08:44
1

25951 Postings, 7056 Tage PichelAbstufungen von Amis in Europa

sollen die doch mal zu Hause kehren!!


dpa-AFX: *RATING: MOODY'S STUFT SPANIEN VON 'AA1' AUF 'AA2' HERAB - AUSBLICK 'NEGATIV'
-
-----------
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649

10.03.11 09:57

856 Postings, 4181 Tage RobinWwir verkaufen Döner nur an die Muslime

weil wir zu wenig Fleisch haben !

Wir haben sowas in einem türkischen Restaurant in Aachen-Brand vor fünf Tagen erlebt.

Also,

Sehr geehrte Frau Merkel,
Sehr geehrter Herr Wulf
Liebe Mitbürger

- ich habe auf dem Stirn weder kein MUSLIM - Stempel noch kein CHRIST-Stempel
- so sieht Integration auch in Deutschen-Wirklichkeit aus.

Nicht nur meine darauf folgenden Handlungen -
wir kaufen absolut nichts bei Türken /Muslimen,
immer intensiver lieben wir die s.g. Integration (gucken Sie die USA, England, Frankreich, Schweden, Norwegen, Turkei, Russland, Japan, Indien, Holland, Serbien, Chroatien, Iran, Irak .....),
ich werde keine Islam-Lehre lernen.

Leute, bitte bitte bitte aufwachen!  

10.03.11 16:50

25951 Postings, 7056 Tage Picheles langt

http://www.ariva.de/forum/Entschuldigung-Karl-Theodor-435676
-----------
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649

10.03.11 16:59

3668 Postings, 3526 Tage Mister G."schlechte" Kassen, "gute" Kassen

Das bißchen Verwaltungsgedöns der gesetzlichen Kassen (die Privaten verbrauchen deutlich mehr) ist vernachlässigbar.

Grundübel ist die Vollkaskomentalität der Kundschaft und deren Unterstützung durch die Nutznießer.

Selbstbeteiligung der Patienten und Wettbewerb unter den Anbietern bzw freie Anbieterwahl/vertragsgestaltung der Kassen muss her, dann wäre auf einmal sehr viel Luft im Laden.  

   Antwort einfügen - nach oben