Ich kann nicht soviel fressen wie ich kotzen möcht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.03.06 22:13
eröffnet am: 01.03.06 21:45 von: WALDY Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 01.03.06 22:13 von: Tobber Leser gesamt: 475
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

01.03.06 21:45
1

14308 Postings, 6540 Tage WALDYIch kann nicht soviel fressen wie ich kotzen möcht

Eltern ließen Zweijährigen verhungern

Leiche in einer Mülltonne auf Grundstück versteckt - Kinderärztin informierte Polizei, weil Geschwister vernachlässigt waren

von Michael Mielke

Stendal - In Deutschland ist erneut der tragische Hungertod eines Kindes bekanntgeworden. Auf einem Grundstück in Schlagenthin (Sachsen-Anhalt) hatte die Polizei am Dienstag die Leiche eines kleinen Jungen entdeckt. Bei einer Obduktion wurde festgestellt, daß der Zweijährige verhungert war. De Staatsanwaltschaft stellte gegen die Eltern Haftantrag wegen gemeinschaftlichen Totschlags.

Der Hinweis, die Familie des verstorbenen Kindes zu kontrollieren, kam von einer Ärztin des Kreiskrankenhauses Burg. Sie hatte bei der Untersuchung eines anderen der insgesamt sechs Kinder dieser Familie deutliche Spuren von Vernachlässigung entdeckt: Der Einjährige war unternährt, verschmutzt, wies Erfrierungen auf und mußte sofort stationär aufgenommen werden.

<!-- ad-tag rectangle --><!-- Start Ad-Tag -->< script type=text/javascript><!--Ads_kid=0;Ads_bid=0;Ads_xl=0;Ads_yl=0;Ads_prf="";// -->< /script>< script src="http://a.ads.t-online.de/dat/njf/1/welt/sonstiges/welt_sonstiges_rectangle_index.js" type=text/javascript>< /script><!-- End Ad-Tag --><!-- end ad-tag rectangle -->

Bei einem Ortstermin auf dem Anwesen der Eltern bemerkten die Beamten dann, daß eines der Kinder fehlte. Die Mutter gestand kurz darauf, daß der im April 2003 geborene Benjamin im Frühjahr 2005 verstorben sei. Es sei gegen ihn jedoch keine Gewalt angewendet worden, beteuerte die 26jährige. Benjamin habe lediglich schlecht gegessen. Seinen Tod hätten sie und ihr zwei Jahre älterer Ehemann nicht gemeldet, weil sie Angst gehabt hätten, auch die anderen Kinder, die jetzt zwischen vier Monate und acht Jahre alt sind, zu verlieren. Sie hatten den Leichnam vor dem Umzug nach Schlagenthin zunächst auf dem Dachboden ihres alten Wohnhauses versteckt. Später steckten sie ihn in einen Plastiksack, stülpten darüber einen Jutesack und verbargen ihn auf dem Grundstück in Schlagenthin in einer Mülltonne. Auch das soll nach Angaben der Eltern nur ein vorläufiges Versteck gewesen sein. Angeblich hätten sie sie warten wollen, bis der kleine Körper skelettiert sei, um ihn anschließend zu vergraben.

Nach Auskunft des Sprechers der Staatsanwaltschaft herrschten auf dem Grundstück katastrophale Zustände. Es sei "verdreckt, verkotet und zugemüllt" gewesen. Zwei Kinder dieser Familie leben bereits in Pflegefamilien, drei weitere sind nun in Obhut des Jugendamtes. Ob die Staatsanwaltschaft auch Ermittlungen gegen die zuständigen Ämter einleiten wird, stand gestern noch nicht fest.

Der Fall erinnert an den qualvollen Tod des sechsjährigen Dennis B. aus Cottbus (Brandenburg). Die Mutter des Kindes hatte den Leichnam zweieinhalb Jahre in einer Tiefkühltruhe versteckt, bevor er im Juni 2004 von der Polizei gefunden wurde. Auch Dennis war - unbemerkt von Nachbarn und zuständigen Ämtern - an Unterernährung verstorben. Das Landgericht Cottbus verurteilte Dennis' Eltern am 20. Februar dieses Jahres wegen Mordes zu lebenslänglichen Freiheitsstrafen.

Artikel erschienen am Do, 2. März 2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                  ariva.de

 

01.03.06 22:01
1

59073 Postings, 7243 Tage zombi17Es ist wie immer sehr traurig, aber

ich fasse schon mal den Thread zusammen!

Rübe ab, Schwanz ab, zwangskastrieren, Führerscheinentzug, Gaskammer und das sonst übliche!  

Nicht das ich über solche Meldungen nicht auch entsetzt bin, aber wenns ums Bestrafen geht, sollten wir alle vergasen!! Die Gesetzgeber die nicht in die Hufe kommen, die Menschen die laufend zu Besuch kommen und nichts merken und die Ärztin die nur meldet und keinen Nachdruck ausübt.

Diese scheiss Gesellschaft die sich christlich nennt, sollte komplett vergast oder aufgehängt werden.  

01.03.06 22:13
1

1287 Postings, 6190 Tage Tobberals unser

schäferhund gestorben ist haben wir uns einen neuen hund aus dem tierheim geholt ...
und in den ersten 3 monaten war 2 mal ein mitarbeiter vom tierheim bei uns und hat geschaut ob es dem tier gut geht ...
und bei den kindern interesiert das irgendwie kaum einen ...
ich staune nur immer das keinem auffält das in der nachbarschaft ein kind fehlt ...
und was ist mit den verwandten?


der tobber
 

   Antwort einfügen - nach oben