Hopp Italien

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.07.06 15:53
eröffnet am: 30.06.06 21:00 von: quantas Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 01.07.06 15:53 von: brokeboy Leser gesamt: 1651
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

30.06.06 21:00
3

15292 Postings, 5657 Tage quantasHopp Italien


Euch drücke ich beide Daumen!

Auf los gehts los.  

30.06.06 21:06

15292 Postings, 5657 Tage quantasItalia 1 : 0 Ukraine! o. T.

30.06.06 21:07

40968 Postings, 7107 Tage Dr.UdoBroemmeDas könnte ein recht einseitiges Spiel werden.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 21:11
1

1226 Postings, 5398 Tage zoka101so sieht nen Tor aus

und die Ukraine fliegt heut raus  

30.06.06 22:08

40968 Postings, 7107 Tage Dr.UdoBroemmeHolla - war das ne Ecke?

Ist die Stunde schon rum?



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 22:10

10635 Postings, 7421 Tage Ramses IIlass es die italiener werden

die werden dann nicht unterschätzt. und dann wieder im elferschiessen wegputzen.  

30.06.06 22:18

15292 Postings, 5657 Tage quantasItalia 2 : 0 Ukraine!



Bravo Italia!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!  

30.06.06 22:20

10635 Postings, 7421 Tage Ramses IIhingis raus gegen sushi-ai

30.06.06 22:27

15292 Postings, 5657 Tage quantasItalia 3 : 0 Ukraine!! o. T.

30.06.06 23:17
1

15292 Postings, 5657 Tage quantasBravo Italia!!

01.07.06 11:00

15292 Postings, 5657 Tage quantasItalia macht "bella figura"

Italien besiegt Ukrainer 3:0 und trifft am Dienstag im Halbfinal auf Deutschland

Gastgeber Deutschland trifft im Halbfinal der Fussball-WM auf Italien. Wenige Stunden nach dem 4:2-Erfolg der DFB-Auswahl im Elfmeterkrimi gegen Argentinien kam die Squadra Azzurra im zweiten Viertelfinal zu einem 3:0-Sieg gegen die Ukraine. Gianluca Zambrotta (6.) sowie zweimal Luca Toni (59. und 69.) machten den Sieg der Italiener perfekt. Damit kommt es am Dienstag in Dortmund zum fünften WM-Duell der beiden dreimaligen Titelträger.

Luca Toni, zweifacher Torschütze für die Squadra Azzurra (Bild key)

Von Stephan Ramming

Italien - Deutschland ? der Fussballfreund schnalzt angesichts dieser Affiche für den Halbfinal am Dienstagabend in Dortmund laut mit der Zunge. Dass es nach dem Sieg der Deutschen zu diesem fussballerischen Leckerbissen kommen würde, war im zweiten Viertelfinal-Spiel zwischen Italien und Ukraine schnell einmal abzusehen. Denn bereits in der 6. Minute erzielte Aussenverteidiger Zambrotta das 1:0, nachdem er beim Zurücklaufen den Ukrainern den Ball abgeluchst, die verdutzte Abwehr überlaufen und Goalie Schowkowski trocken bezwungen hatte.

Zambrotta, zwei Mal Toni

Abgesehen von einer kurzen Druckphase nach der Pause, in der Goalie Buffon einen Kopfball von Gusin hervorragend parierte und der Ball einmal an die Latte prallte, liefen die Azzurri nie Gefahr, den Sieg aus der Hand zu geben. Mit zwei Treffern nach zwei Dritteln der Spielzeit durch Fiorentinas Stürmer Toni, einmal mit dem Kopf auf Flanke Tottis, einmal nach Vorarbeit von Zambrotta, war das Verdikt klar. Italien bleibt in Deutschland, die Ukrainer fahren wie ihr am Freitag in Hamburg anwesender Staatspräsident zurück ans Schwarze Meer.

Dabei hatte die WM-Chronik der Ukraine die Rolle des europäischen Aussenseiters zugedacht: In den letzten Turnieren gelang es fast immer einem unbekannten Vertreter des alten Kontinentes, die Halbfinals zu erreichen. 2002 füllte die Türkei diese Rolle aus, 1998 Kroatien, 1994 Bulgarien oder 1986 Belgien. Warum sollte nicht die Mannschaft von Oleg Blochin 2006 diesen Part übernehmen? Bei aller Kritik an ihrem System- oder gar «Erstickungsfussball», wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» schrieb, haben die Ukrainer bei ihrem ersten Auftritt an einer WM immerhin bewiesen, dass sie zwar nicht unbeschwerter Spiellust frönen, aber dank physischen Qualitäten, mentaler Stärke und taktischer Disziplin den Erfolg erzwingen können. Zudem verfügen sie mit Goalie Schowkowski über einen Penalty-Killer. Seine zwei gehaltenen Strafstösse gegen die Schweiz waren insofern kein Zufall, als er von den letzten 69 gegen ihn getretenen Penaltys deren 30 gehalten hat.

Und neben jungen Talenten wie Milewski, der den verletzten Woronin allerdings nur teilweise ersetzte, ist Andrei Schewtschenko weiterhin ein Spieler, der eine Partie im Alleingang entscheiden kann. Der neue Stürmer im Chelsea FC, der mit Gennaro Gattuso und Andrea Pirlo auf alte Kameraden seines ehemaligen Arbeitgebers AC Milan traf, war zwar stets bemüht, blieb jedoch deutlich unter dem Rendement seiner besten Tage. Offensichtlich fand er auch im fünften WM-Spiel nicht zu Bestform. Abgesehen von einem Weitschuss gegen Ende des Spiels fiel er vor allem mit Lamentos über Schiedsrichter-Entscheide auf.

Ein starker Gegner für Deutschland

Die Italiener waren als klare Favoriten ins Spiel gestartet. Allerdings litt auch ihr bisheriger Auftritt an dieser WM unter Kritik. So sei etwa der im Achtelfinal gegen Australien in der allerletzten Minute gewährte Penalty ein Geschenk des Schiedsrichters gewesen, wurde moniert. Dennoch war die Qualifikation für den Viertelfinal insgesamt verdient. Denn obwohl die Italiener wegen einer roten Karte gegen Materazzi lange mit einem Mann weniger hatten spielen und das Mittelfeld fast vollständig den Socceroos überlassen müssen, verfielen sie damals nicht in die alte italienische Gewohnheit des Catenaccios, sondern tauchten mehrmals mit schnellen Gegenstössen vor dem Gehäuse des aufsässigen Gegners auf.

Alle Einwände rückten die Azzurri mit der freitäglichen Leistung in den Hintergrund. Denn nachdem Trainer Oleg Blochin seine Viererabwehr aufgelöst und die Offensive verstärkt hatte, zeigte das Team von Nationalcoach Marcello Lippi taktische Reife und musste nur selten die letzten Reserven anzapfen, um den Vorsprung zu verwalten und schliesslich entscheidend auszubauen. Dass die Italiener so Kräfte zu sparen vermochten, könnte gegen Deutschland ein vielleicht nicht zu unterschätzender Vorteil sein. So oder so ? auf den WM-Gastgeber wartet ein starker Gegner.

Italien - Ukraine 3:0 (1:0)

WM-Stadion, Hamburg. - 50'000 Zuschauer (ausverkauft). - Schiedsrichter: De Bleeckere (Belgien). - Tore: 6. Zambrotta 1:0. 59. Toni 2:0. 69. Toni 3:0.

Italien: Buffon; Zambrotta, Cannavaro, Barzagli, Grosso; Camoranesi (68. Oddo), Pirlo (68. Barone), Gattuso (77. Zaccardo), Perrotta; Totti; Toni.

Ukraine: Schowkowski; Schelajew, Swiderski (20. Worobei), Rusol (45. Waschtschuk), Nesmatschni; Gusin; Gussew, Tymoschuk, Kalinitschenko; Milewski (72. Bjelik), Schewtschenko.

Bemerkungen: Italien ohne De Rossi, Materazzi (beide gesperrt) und Nesta (verletzt). Ukraine ohne Woronin und Tschigrynski (beide verletzt). Nach Auswechslung von Swiderski (20.) Gusin in der Innenverteidigung. 50. Gusin setzt Kopfball an die Latte. Verwarnungen: 16. Swiderski, 21. Kalinitschenk, 67. Milewski (alle Foul). 

 

01.07.06 15:53

2590 Postings, 5726 Tage brokeboy... mal sehen ...

... nördlich vom limes haben die berlusconis noch nie viel glück gehabt - ausser julius in england ... mal sehen. ob sie auch beleidigt um sich prügeln, wenn sie nächste woche heimgeschickt werden.  

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: yurx